Das aktuelle Wetter Mülheim 8°C
TARIFSTREIT

Wenn die Lokführer auf die Schienenbremse treten...

06.11.2007 | 17:49 Uhr
Wenn die Lokführer auf die Schienenbremse treten...

... dann sind auch Mülheimer Großbetriebe davon betroffen. Sofern die Gewerkschaft der Lokomotivführer ab Donnerstag auch den Güterverkehr bestreikt.

Der Bahnvorstand will den Eisenbahnern kein neues Angebot vorlegen. Damit ist ein Streik in dieser Woche beinahe vorprogrammiert - wohl auch im Güterverkehr. Von dem Arbeitskampf wären auch die Mannesmannröhren-Werke und Siemens beeinträchtigt.

Bei Mannesmann ist die Zulieferung und der Abtransport für und von Blechen und Stahlrohren weitesgehend über die Schiene geregelt. "Ein paar Tage können wir überwinden", sagt Mannesmann-Sprecher Norbert Fischer. Dann jedoch werde es problematisch.

Das Großröhrenwerk produziert täglich bis zu 5 000 Tonnen Stahlrohre, die im Hoch- und Brückenbau, für Erdöl- und Gasfernleitungen oder den Kraftwerkbau ihren Einsatz finden. Vom eigenen Gleisanschluss werden diese mit bis zu fünf Zügen über den Güterverkehr der Bahn abtransportiert . Das Blechwalzwerk bringt es am Tag auf annähernd 2 000 Tonnen, die man jeweils mit zwei Zügen auf die Schiene bringe. Einen Ausweichplan im Streikfall gebe es nicht. Lastwagen könnten dieses Transportvolumen nicht abdecken.

Bei Siemens an der Ruhr sei die Lage nicht ganz so prekär. „Bei uns läuft das meiste über den Wasserweg”, erklärt Sprecherin Kerstin Reuland. „Ein paar Tage ohne Bahn wären nicht schlimm.” Großkomponenten wie etwa Stromgeneratoren verließen das Werk ohnehin nicht jeden Tag. Dementsprechend könne man flexibel reagieren und im Notfall umplanen. Ein langer Streik träfe allerdings auch dann die Zulieferung der Werke.

MAX BÖTTNER



Kommentare
Aus dem Ressort
Mülheimer Presta-Werk bekommt von Thyssen-Krupp eine Chance
Industrie
Thyssen-Krupp will dem Presta-Werk in Mülheim „eine faire Chance“ geben, im konzerninternen Ringen um Aufträge weiter mitzuwirken. Um eine Zukunft zu haben, müsse der Standort, der aktuell 350 Mitarbeiter hat, aber wirtschaftlicher werden. Die Zukunft des Werkes hing zuletzt am seidenen Faden.
Archäologen fanden in Saarn nichts Dramatisches
Bauprojekt
Der LVR vermutete auf dem Grundstück an der Klosterstraße in Mülheim Überreste alter Klosteranlagen. Stattdessen legten Archäologen bei Grabungen ein altes Kellergewölbe frei. Ein wichtiger Schritt, um ein alternatives Wohnprojekt umzusetzen.
Im 40. Jahr - Krisenhilfe am Telefon
Soziales
Die Telefonseelsorge feiert ihren runden Geburtstag in der Kath. Akademie „Die Wolfsburg“. In Mülheim werden auch die ehrenamtlichen Mitarbeiter ausgebildet. Bei der Telefonseelsorge verzeichnen die Mitarbeiter von Jahr zu Jahr mehr Anrufe. 24 000waren es in 2013.
Stadt Mülheim plant neuen festen Blitzer
Radar
Die neue Überwachungsanlage soll am Straßenverlauf von Konrad-Adenauer-Brücke zum Tourainer Ring stehen. Rotlicht-Überfahrten häufen sich hier. Mülheimer Ordnungsamt will in Zukunft weitere stationäre Verkehrskon­trollen durchführen.
Mülheims Akademie am Fluss erhält offizielle Absage
Sparkassen-Akademie
Mülheims Bewerbung um die Ansiedlung der Sparkassen-Akademie NRW auf dem erweiterten Ruhrbania-Baufeld 4 hat die offizielle Absage der Wettbewerbsjury erreicht. Doch auch die dritte Bewerbung erhält von der Jury gute Noten. Die Areale von VHS und Kaufhof sind weiter im Rennen.
Umfrage zur VHS
Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

 
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Ferientipps im Herbst
Bildgalerie
Herbstferien
Night for Masters
Bildgalerie
Voll auffe Omme