Das aktuelle Wetter Mülheim 17°C
Mülheim

Verhaltene Freude

22.05.2007 | 06:43 Uhr

DER GEGNER. Specht schöpft wieder Hoffnung.

Ruhrpromenaden-Kritiker Hans-Georg Specht (CDU) erreichen wir per Handy bei der Jagd im Taunus. Er hatte bereits Glück und einen Bock geschossen. Wie schätzt der Initiator des kürzlich vor dem Verwaltungsgericht gescheiterten Bürgerbegehrens die Stimmung in der Bevölkerung ein?

Specht: Ich gehe schon davon aus, dass die Befürworter die Stimmung zu ihren Gunsten etwas verändern konnten. Bei dem vielen Geld, das bisher ausgegeben wurde, wäre das keine Überraschung. Steter Tropfen höhlt den Stein. Einige Kritiker der Ruhrpromenade sind vermutlich froh, dass überhaupt etwas passiert.

Aber die Gegner haben um sechs Punkte zugelegt.

Specht: Oh, das freut mich aber. Nun muss man fairerweise sagen, dass die Belastung durch die vielen Baustellen im Moment sehr groß ist. Aber das Ergebnis bestärkt mich natürlich in meinem Kampf gegen die Ruhrpromenade. Politik und Wirtschaftsförderung haben immer so getan, als hätten sie den Stimmungsumschwung längst geschafft.

Wie erklären Sie sich die Zunahme der Skeptiker?

Specht: Man muss doch sehen, dass längst nicht alles so wasserdicht ist, wie es scheint. In der NRZ haben sie ja viele Probleme gut herausgearbeitet. Dass am Stadtbad plötzlich die Tiefgarage aus Kostengründen wegfällt, die im Bebauungsplan noch vorgesehen war, und dass die Stadt jetzt und nicht mehr der private Partner wie ursprünglich geplant das Risiko tragen soll, sind Punkte, die die Bürger nachdenklich machen. Viele hätten auch gedacht, dass die Investoren Schlange stehen, wenn die Ruhrpromenade eine so tolle Sache wäre. Das sind Dinge, die Bürger an der Zuverlässigkeit der Verwaltung zweifeln lassen.

Wie wollen Sie weiter vorgehen?

Specht: Wir prüfen, ob eine Klage gegen den Bebauungsplan möglich ist. Aber die Möglichkeiten sind sehr gering.

Beide Gespräche führte STEFFEN TOST



Kommentare
Aus dem Ressort
Mülheimer lehnte Straßenreinigungsgebühr für Wiese ab
Gebühren
Obwohl er regelmäßig Straßenreinigungsgebühr für sein Grundstück bezahlt hatte, sollte ein Mülheimer vom Werdener Weg zusätzlich auch noch für die unerschlossene Wiese hinter seinem Garten Gebühren zahlen, und das rückwirkend für fünf Jahre. Er ging gerichtlich dagegen vor – und verlor.
Comedian Ingo Appelt findet Männer "grausam peinlich"
Comedy
Der Comedian Ingo Appelt hat sein aktuelles Programm "Frauen sind Göttinnen" runderneuert und kommt damit zurück nach Mülheim in die Stadthalle. Im Interview erzählt er von dem Prügel-Gen der Männer, den Vorteilen von Frauen in der Chefetage und warum seine Programme stets "Patchwork" sind.
Grippe-Impfaktion zugunsten syrischer Kinder
Spendenaktion
Wer sich in der kommenden Woche in seiner Haus- oder Facharztpraxis eine Grippeschutzimpfung geben lassen will, dürfte in vielen Mülheimer Praxen auf eine Spendenaktion zugunsten von Kindern in Syrien aufmerksam gemacht werden.
Mehr Chancen für Bürger aus Eppinghofen
Soziale Situation
Der neugegründete Bürgerverein lud zur Info-Veranstaltung. Fachleute aus der Verwaltung referierten. Unter den 50 Gästen waren jedoch nur wenige Migranten. Vereinsvorsitzender skizzierte Ziele. „In kleinen Schritten etwas verändern“ lautet das Motto.
85-Jährige Mülheimerin tanzt den Twist bei Revue in Essen
Senioren
Die „Contilia Pflege und Betreuung“ veranstaltet für Bewohner und Mitarbeiter ihrer insgesamt elf Seniorenheime eine Tanz-Revue. Die Show soll an die TV-Sendung „Let’s Dance“ erinnern. Ein Mülheimer Paar - sie 85, er 45 Jahre alt - tritt mit dem Twist im Essener GOP Varieté auf.
Umfrage zur VHS
Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

 
Fotos und Videos
European Darts Championship
Bildgalerie
Fotostrecke
37. Styrumer Straßenlauf
Bildgalerie
Fotostrecke