Das aktuelle Wetter Mülheim 6°C
Aktion

Menschen machen’s möglich

29.06.2012 | 09:00 Uhr
Menschen machen’s möglich
Maximilian Bergmann vor einem Jahr. Damals war er noch Messdiener der Saarner Gemeinde St. Mariä Himmelfahrt. Auch heute engagiert er sich dort noch ehrenamtlich.Foto: Roy Glisson

Mülheim.  Sie arbeiten unermüdlich für das Gemeinwohl. Deshalb ehren WAZ und RWW zum fünften Mal die lokalen Helden des Alltags. Die Preisträger der vergangenen drei Jahre verraten, ob und wie die Auszeichnung ihre Arbeit verändert hat.

Ehre wem Ehre gebührt. Das ist das Motto der Aktion „Menschen machen’s möglich“. Bereits zum fünften Mal ehrt die WAZ zusammen mit der RWW engagierte Mülheimer, die sich für andere einsetzen.

Zeit für einen Rückblick: Was ist aus den bisherigen Preisträgern geworden? Hat sich ihre ehrenamtliche Arbeit durch die Auszeichnung verändert?

Und was sagen sie heute zum Thema Ehrenamt ? Die WAZ hat bei den Erstplatzierten der vergangenen drei Jahre nachgefragt.

Die Preisträger 2009 bis 2011

Peter-Michael Schüttler: Als „großen Segen“ bezeichnet der 58-Jährige seine Auszeichnung zum Ehrenamtler des Jahres 2009. Auch heute noch engagiert er sich mit Herzblut in der Regler-Produktion. Der Verein spielt kulturell und sozial auf verschiedenen Bühnen der Stadt. Mit 43 Veranstaltungen von Mai bis September seien die Regler mittlerweile „sehr gut aufgestellt“, freut sich Schüttler. Das ehrenamtliche Kernteam habe sich nicht nur vergrößert, sondern auch verjüngt. Sein Preisgeld von 3000 Euro investierte der Regler in Technik und Mobiliar – „das hat für eine Aufwertung gesorgt“, stellt er rückblickend fest. Ehrenamtliches Engagement ist und bleibt für ihn „das Salz in der Suppe der Gesellschaft“. Es sei eine Gelegenheit sich einzumischen und etwas im positiven Sinne zu verändern. „Aber das Schönste ist, wenn die Leute abends von der Freilichtbühne nach Hause gehen und sagen: Danke für den schönen Abend!“, schwärmt er.

Horst Stemmer: Freude schenken und Leid lindern – dieses Ziel verfolgt der 75-Jährige auch heute noch. Seine Auszeichnung vor zwei Jahren habe ihm weiteren Auftrieb gegeben, sagt er rückblickend. Nach wie vor ist der Rentner Vorsitzender des MGV Frohsinn , begleitet Sterbende im Evangelischen Krankenhaus und betreut Senioren im Altenheim Kuhlendahl. Seinen Gewinn von 3000 Euro teilte er unter diesen drei Einrichtungen auf. „Damit wurde geholfen, wo Hilfe nötig war.“ Dem Ehrenamt will er treu bleiben: „Es belastet, aber es befreit auch“, sagt Stemmer. „Solange ich gesund bin und mich engagieren kann, ist es eine wunderbare Sache.“

Maximilian Bergmann: Seine engagierte Jugendarbeit in der Saarner Gemeinde St. Mariä Himmelfahrt bescherte dem 24-Jährigen im vergangenen Jahr den Titel „Ehrenamtler des Jahres“. Die 3000 Euro Preisgeld kamen den Kindern zugute. Sein Messdiener-Dasein hat er mittlerweile beendet: „Das letzte Jahr habe ich die Gruppe noch begleitet und die Leitung dann an die Nachfolge-Generation weitergegeben“, sagt er. Trotz Endspurt im Lehramts-Studium engagiert er sich aber weiterhin in der Gemeinde und beim Roten Kreuz. „Das Ehrenamt hört nicht auf“, sagt er. „Wenn man damit groß geworden ist, geht es weiter, wenn auch in anderer Form.“ Und das sei wichtig: „Viele Projekte könnten ohne ehrenamtliche Arbeit nicht realisiert werden.“

Leser gefragt

Deshalb suchen WAZ und RWW in der aktuellen Runde wieder die „lokalen Helden des Alltags“. Unsere Leser vor Ort wissen am besten, wer Anerkennung verdient hat. So rufen wir Sie auf, uns Menschen zu nennen, die sich ehrenamtlich engagieren. Eine Jury sucht zehn Kandidaten aus, die die WAZ vorstellt. Sie, liebe Leser, haben dann die Qual der Wahl. Mit ihrer Stimme wählen Sie aus, wer einen Preis verdient hat. Die drei Ehrenamtler mit den meisten Stimmen erhalten je 1000 Euro für die Einrichtung, für die sie sich engagieren.

Sophia Schauerte


Kommentare
Aus dem Ressort
Großeinsatz am Rhein-Ruhr-Zentrum
Feuerwehr-Einsatz
Wegen einer Verpuffung an einer Baustelle in einem Fußgängertunnel am Rhein-Ruhr-Zentrum kam es zu einem größeren Einsatz von Feuerwehr und Polizei. Ein Bauarbeiter erlitt Verletzungen. Die Unfallstelle muss zwölf Stunden gesperrt bleiben, so lange darf die U 18 dort nicht halten.
Baden in der Ruhr ist möglich, aber nicht immer
Baden
Das dreijährige Forschungsprojekt „Sichere Ruhr“ hat jetzt eine Zwischenbilanz gezogen: Der Fluss ist nicht zuverlässig zum Schwimmen geeignet, so die Forscher. Dennoch sehen sie Möglichkeiten zum Baden und wollen, gemeinsam mit den Bürgern, Konzepte erarbeiten.
August Macke-Ausstellung bricht in Mülheim alle Rekorde
Kultur
Der 30.000. Besucher seit Januar kam nun ins Mülheimer Kunstmuseum, um sich die Ausstellung mit Werken August Mackes anzusehen. Sonst kommen so viele Menschen in zwölf Monaten – wenn alles sehr gut läuft. Doch der große Andrang bringt das kleine Museumsteam an seine Grenzen.
Essener Straße wieder frei
Innenstadt
Essener Straße: Die Sperrung der Fahrbahn stadteinwärts kann aufgehoben werden. Die Kanalbauarbeiten sind im Zeitplan. Anwohner beschweren sich über Autofahrer, die die Anliegerstraßen als Schleichwege nutzen.
Der Wahlkampf hat begonnen
Kommunalwahl
Massenhafter Plakat-Wahlkampf? Sollte eigentlich erst nach Ostern beginnen, darauf hatten sich die Parteien verständigt. Eigentlich...
Sollte es Anwohner-Parkplätze geben?
Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

 
Fotos und Videos
Verpuffung am Rhein-Ruhr-Zentrum
Bildgalerie
Großeinsatz
Neubau Gymnasium Broich
Bildgalerie
Schule
Abiparty in Mülheim
Bildgalerie
Party
medl-Nacht der Sieger
Bildgalerie
Sportshow