Das aktuelle Wetter Mülheim 11°C
Bildung

Kreativität: Lernen von der anderen Welt

22.06.2010 | 15:58 Uhr
Kreativität: Lernen von der anderen Welt
Chinesische Delegation in der Luisenschule. Foto: Christoph Wojtyczka

Eine chinesische Delegation der Initiative „Education China“ unter der Leitung von Fanhua Luo war jetzt in Mülheim zu Gast.

„Education China“ ist die größte Initiative zur individuellen Kreativitäts- und Begabungsförderung in China und umfasst 2000 Schulen und 10 000 Schüler. Ziel ist es, Schüler schwerpunktmäßig für die Themen Klimaveränderung und Energieeinsparung zu sensibilisieren und sie auf dem Gebiet der Umwelttechnologie zu fördern um frühzeitig ein Klima für kreative Erfindungen zu schaffen.

Bei einem Vortrag im Haus der Wirtschaft erläuterte Fanhua Luo das Konzept von „Education China“. Schüler und Studenten sollen unter anderem durch landesweite Wettbewerbe in ihrem technisch-kreativen Denken angeregt werden: „Über eine Million Studenten haben an diesen Wettkämpfen teilgenommen“, sagte Fanhua Luo.

Konzept: Luisenschule

Elisabeth Hotze, Lehrerin an der Luisenschule, hatte im vergangenen Jahr auf einer Konferenz in Xi’an das Exzellenzprogramm der Luisenschule vorgestellt und dort Kontakt zu Fanhua Luo geknüpft. Dem Leiter der Initiative war viel daran gelegen, den Kontakt zu halten, sich über Fördermaßnahmen auszutauschen und in Deutschland Kontakt zu technisch-wirtschaftlichen Institutionen und Bildungseinrichtungen zu knüpfen. „Das Thema Kreativitäts- und Begabungsförderung von Schülern und jungen Menschen bewegt uns hier ebenso wie in China“, sagt Jürgen Schnitzmeier, Geschäftsführer der Mülheim & Business GmbH. „Denn Zukunftsfähigkeit ist nur in einer Wissensgesellschaft gewährleistet, in der Talente, Technologie und Toleranz sich entfalten können.“

Zdi neuer Partner

Der Austausch zwischen der Initiative „Education China“ und der Stadt Mülheim soll in den kommenden Monaten ausgebaut und konkretisiert werden. Als ein Partner steht dabei das Mülheimer Zentrum „Zukunft durch Innovation.NRW“ (zdi) zur Verfügung.

DerWesten



Kommentare
10.09.2010
12:52
Kreativität: Lernen von der anderen Welt
von Vater | #3

So ist es richtig, immer schön die Elite fördern und alle Anderen fallen durchs Raster. Solche Pädagoginnen sind in China bestens aufgehoben.

23.06.2010
08:23
Kreativität: Lernen von der anderen Welt
von Usurpator | #2

Neben der Frage der Menschenrechte und Lernmethoden im Polizeistaat China, ist ein weiterer Punkt vielleicht auch bemerkenswert:

Dem Leiter der Initiative war viel daran gelegen, den Kontakt zu halten, sich über Fördermaßnahmen auszutauschen und in Deutschland Kontakt zu technisch-wirtschaftlichen Institutionen und Bildungseinrichtungen zu knüpfen. -

Dazu passt Welt-Online, 21.07.09:

Die Wirtschaftsspionage ausländischer Geheimdienste erfolgt laut Verfassungsschutz außerdem über den klassischen Weg des Einsatzes von Mitarbeitern in deutschen Firmen und des Diebstahls von Know-how. China, aber auch Russland wollten so „der eigenen Wirtschaft Forschungs- und Entwicklungskosten in Milliardenhöhe ersparen“, ...

Na. dann auf gute Zusammenarbeit.

22.06.2010
17:47
Kreativität: Lernen von der anderen Welt
von voltago | #1

Ja was ist denn das für eine Augenwischerei und auch Heuchelei seitens der Verantwortlichen.
Eines wird wohl tunlichst umgangen, oder doch nur verdrängt.
Das in den Ländern, China, Japan, Süd-Korea eine strikte, rigoros geführte und auch mit grenzwertigen Mitteln durchgesetzte Disziplin und Paukerei die wesentliche Grundlage für den Lernerfolg sind, übersieht man wohl.
Das dieses genau die Kriterien sind, die durch unsere Schul- und Lernpädagogik seit den frühen 70igern erst hinterfragt, dann ausgehebelt und jetzt schwer wieder einführbar sind, umgeht man auch lieber.
Das gerade jetzt Rot/Grün auf Landesebene sich wieder einmal für die Abschaffung der Kopfnoten, wozu diese auch, charakterisieren sie doch fragliche disziplinäre Verhaltensweisen der SchülerInnen, übersieht man auch.
Aber mit hehrer, ziemlich leerer Worthülserei die Gemeinsamkeit einfordernd, das fällt leicht, und - es gefällt sich auch sehr in dieser Rolle, nicht wahr?
Gruß

Aus dem Ressort
Junge Filmkritiker haben das Sagen
Kultur
Die Kinderfilmtage im Ruhrgebiet: Dabei kürt die Kinder-Jury den besten Film. Drei der Jury-Kinder kommen aus Mülheim. Die Preisverleihung findet am Sonntag in der Essener Lichtburg statt.
Bald Baumnachwuchs für den Schloßberg
Aufforstung
Aber für eine dauerhafte Instandsetzung der vom Orkan „Ela“ zerstörten Parkanlagen fehlt das Geld. Windanfällige Silberlinden stehen nicht mehr auf der Bestellliste des Grünflächenamtes.
Auf Mülheims Partymeile spukt es an Halloween
Halloween
Von der „Tanzbar Halloween Edition“ im Loft über Experimente mit Spinnen im T.I.C. Club über blutrünstige Barkeeper im Ballermann 6 – die Disco- und Barszene in Mülheim feiert Halloween. Alle wichtigen Termine für den 31. Oktober auf einen Blick.
Mülheimer lehnte Straßenreinigungsgebühr für Wiese ab
Gebühren
Obwohl er regelmäßig Straßenreinigungsgebühr für sein Grundstück bezahlt hatte, sollte ein Mülheimer vom Werdener Weg zusätzlich auch noch für die unerschlossene Wiese hinter seinem Garten Gebühren zahlen, und das rückwirkend für fünf Jahre. Er ging gerichtlich dagegen vor – und verlor.
Comedian Ingo Appelt findet Männer "grausam peinlich"
Comedy
Der Comedian Ingo Appelt hat sein aktuelles Programm "Frauen sind Göttinnen" runderneuert und kommt damit zurück nach Mülheim in die Stadthalle. Im Interview erzählt er von dem Prügel-Gen der Männer, den Vorteilen von Frauen in der Chefetage und warum seine Programme stets "Patchwork" sind.
Umfrage zur VHS
Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

 
Fotos und Videos
European Darts Championship
Bildgalerie
Fotostrecke
37. Styrumer Straßenlauf
Bildgalerie
Fotostrecke