Das aktuelle Wetter Mülheim 19°C
Bildung

Kreativität: Lernen von der anderen Welt

22.06.2010 | 15:58 Uhr
Kreativität: Lernen von der anderen Welt
Chinesische Delegation in der Luisenschule. Foto: Christoph Wojtyczka

Eine chinesische Delegation der Initiative „Education China“ unter der Leitung von Fanhua Luo war jetzt in Mülheim zu Gast.

„Education China“ ist die größte Initiative zur individuellen Kreativitäts- und Begabungsförderung in China und umfasst 2000 Schulen und 10 000 Schüler. Ziel ist es, Schüler schwerpunktmäßig für die Themen Klimaveränderung und Energieeinsparung zu sensibilisieren und sie auf dem Gebiet der Umwelttechnologie zu fördern um frühzeitig ein Klima für kreative Erfindungen zu schaffen.

Bei einem Vortrag im Haus der Wirtschaft erläuterte Fanhua Luo das Konzept von „Education China“. Schüler und Studenten sollen unter anderem durch landesweite Wettbewerbe in ihrem technisch-kreativen Denken angeregt werden: „Über eine Million Studenten haben an diesen Wettkämpfen teilgenommen“, sagte Fanhua Luo.

Konzept: Luisenschule

Elisabeth Hotze, Lehrerin an der Luisenschule, hatte im vergangenen Jahr auf einer Konferenz in Xi’an das Exzellenzprogramm der Luisenschule vorgestellt und dort Kontakt zu Fanhua Luo geknüpft. Dem Leiter der Initiative war viel daran gelegen, den Kontakt zu halten, sich über Fördermaßnahmen auszutauschen und in Deutschland Kontakt zu technisch-wirtschaftlichen Institutionen und Bildungseinrichtungen zu knüpfen. „Das Thema Kreativitäts- und Begabungsförderung von Schülern und jungen Menschen bewegt uns hier ebenso wie in China“, sagt Jürgen Schnitzmeier, Geschäftsführer der Mülheim & Business GmbH. „Denn Zukunftsfähigkeit ist nur in einer Wissensgesellschaft gewährleistet, in der Talente, Technologie und Toleranz sich entfalten können.“

Zdi neuer Partner

Der Austausch zwischen der Initiative „Education China“ und der Stadt Mülheim soll in den kommenden Monaten ausgebaut und konkretisiert werden. Als ein Partner steht dabei das Mülheimer Zentrum „Zukunft durch Innovation.NRW“ (zdi) zur Verfügung.

DerWesten


Kommentare
10.09.2010
12:52
Kreativität: Lernen von der anderen Welt
von Vater | #3

So ist es richtig, immer schön die Elite fördern und alle Anderen fallen durchs Raster. Solche Pädagoginnen sind in China bestens aufgehoben.

23.06.2010
08:23
Kreativität: Lernen von der anderen Welt
von Usurpator | #2

Neben der Frage der Menschenrechte und Lernmethoden im Polizeistaat China, ist ein weiterer Punkt vielleicht auch bemerkenswert:

Dem Leiter der Initiative war viel daran gelegen, den Kontakt zu halten, sich über Fördermaßnahmen auszutauschen und in Deutschland Kontakt zu technisch-wirtschaftlichen Institutionen und Bildungseinrichtungen zu knüpfen. -

Dazu passt Welt-Online, 21.07.09:

Die Wirtschaftsspionage ausländischer Geheimdienste erfolgt laut Verfassungsschutz außerdem über den klassischen Weg des Einsatzes von Mitarbeitern in deutschen Firmen und des Diebstahls von Know-how. China, aber auch Russland wollten so „der eigenen Wirtschaft Forschungs- und Entwicklungskosten in Milliardenhöhe ersparen“, ...

Na. dann auf gute Zusammenarbeit.

22.06.2010
17:47
Kreativität: Lernen von der anderen Welt
von voltago | #1

Ja was ist denn das für eine Augenwischerei und auch Heuchelei seitens der Verantwortlichen.
Eines wird wohl tunlichst umgangen, oder doch nur verdrängt.
Das in den Ländern, China, Japan, Süd-Korea eine strikte, rigoros geführte und auch mit grenzwertigen Mitteln durchgesetzte Disziplin und Paukerei die wesentliche Grundlage für den Lernerfolg sind, übersieht man wohl.
Das dieses genau die Kriterien sind, die durch unsere Schul- und Lernpädagogik seit den frühen 70igern erst hinterfragt, dann ausgehebelt und jetzt schwer wieder einführbar sind, umgeht man auch lieber.
Das gerade jetzt Rot/Grün auf Landesebene sich wieder einmal für die Abschaffung der Kopfnoten, wozu diese auch, charakterisieren sie doch fragliche disziplinäre Verhaltensweisen der SchülerInnen, übersieht man auch.
Aber mit hehrer, ziemlich leerer Worthülserei die Gemeinsamkeit einfordernd, das fällt leicht, und - es gefällt sich auch sehr in dieser Rolle, nicht wahr?
Gruß

Aus dem Ressort
Katzenschwemme ist leicht abgeebbt
Tierheim
Viele Katzen konnten jetzt aus dem Mülheimer Tierheim weitervermittelt werden, aber es gibt eben auch immer wieder Neuzugänge. Derzeit werden 61 Katzen im Tierheim versorgt. 23 Katzen können sofort abgegeben werden, sofern sich Tierfreunde finden.
Open Air-Kino: 00 Schneider ermittelt in der Müga
Kultur
Die Neuauflage des Open Air-Kinos auf der Drehscheibe: Zu sehen ist auch der jüngste Film vonHelge Schneider „Im Wendekreis der Eidechse“. Gratis-Kino startet am Dienstag mit der Komödie „Oh Boy“.
Mülheimer Chirurg operiert in 3600 m Höhe
Menschen in Mülheim
Der plastische Chirurg Dr. Jürgen Toennissen aus Mülheim hat gerade im Himalaya in einem Team aus sieben medizinischen Experten verbrannte und entstellte Menschen operiert. Drei humanitäre Einsätze pro Jahr macht er für den Verein „Interplast Germany“.
Schüler büffeln bunt gemischt in den Ferien Deutsch
Soziales
Bei der Sommer-VHS für sprachlich zu fördernde Schüler drücken Mädchen und Jungen, zumeist mit Migrationshintergrund, zurzeit die Schulbank – ganz freiwillig und mit jeder Menge Spaß.
Mülheimer Altstadtbeleuchtung soll erweitert werden
Stadtentwicklung
In der Altstadt tut sich etwas. Nachdem im Januar diesen Jahres die Beleuchtung der evangelischen Petrikirche und der katholischen Kirche St. Mariae-Geburt auf dem Kirchenhügel in Betrieb genommen wurde, versucht der Freundes- und Förderkreis Heimatmuseum Tersteegenhaus noch in diesem Jahr die...
Umfrage
Die Politik will mehr für die Sicherheit in der Stadt tun . Wie sicher fühlen Sie sich in Mülheim?

Die Politik will mehr für die Sicherheit in der Stadt tun. Wie sicher fühlen Sie sich in Mülheim?

 
Fotos und Videos
Mülheim gestern und heute
Bildgalerie
Zeitsprung
Ruhr Reggae Summer 2014
Bildgalerie
Festival
Weltmeister!
Bildgalerie
Mülheimer Jubel
WM Finale in Mülheim
Bildgalerie
Public Viewing