Das aktuelle Wetter Mülheim 13°C
Rathaus

Drei Jahre lang Rathaus für 40 Mio saniert

01.07.2012 | 17:48 Uhr
Foto: Fabian Strauch

Mülheim. Die Struktur des zwölf Meter hohen Raumes ist geblieben, aber die Lederbestuhlung glänzt nun in elegantem Beige, die Tische sind in hellem Holz gehalten, die Wände erstrahlen in makellosem Weiß. Heizung, Klimatechnik und Sitzkomfort wurden erneuert und hinter dem Stuhl der Oberbürgermeisterin steht kein Eimer mehr zum Auffangen des Regenwassers, das durch die undichte Decke tropfte. Die Sanierung und Modernisierung des Ratssaales ist nach drei Jahren beendet.

Für die 58 Stadtverordneten, die Oberbürgermeisterin und auch die interessierten Bürger beginnt eine neue Ära: Moderne Technik hat im historischen Ratssaal Einzug gehalten. Schmale Mikrofone stehen an allen Plätzen, die Ratsmitglieder werden mit Notebooks ausgestattet. Rollos und eine große Leinwand werden bei Bedarf leise surrend herabgelassen und die 48 Zuschauer auf den zwei Tribünen dürfen das Handeln ihrer Vertreter wie immer von hoch oben oder nun auch wahlweise über Monitore verfolgen. Bei größerem Andrang wird das Geschehen auf Bildschirme in andere Säle übertragen, so dass bis zu 150 Bürger die Sitzungen verfolgen können.

"Eines der schönsten Rathäuser Deutschlands"

Fast alle Ratsmitglieder und die Stadtspitze sind gut gelaunt zur „Feierstunde aus Anlass der Übergabe des neu gestalteten Ratssaales des Mülheimer Rathauses“ erschienen, um ihren neuen Wirkungskreis zu übernehmen. Die OB dankt den Architekten des Büros RKW aus Düsseldorf und sie zeigt sich – dem nicht anwesenden – Kurtludwig Lindgens und seiner Frau Barbara durch die Enthüllung einer Danksagungstafel erkenntlich. Lindgens hatte das Leder für das Ratssaal-Mobiliar geschenkt. „Die Stiftung des Leders zeigt, wie sehr sich Kurtludwig Lindgens seiner Heimatstadt verbunden fühlt“ , so die OB.

Rathausführung

Mit dem Goethe-Zitat „Was du ererbt von Deinen Vätern hast, erwirb es, um es zu besitzen“ bekräftigt sie den nun schon lange zurückliegenden Entschluss des Rates, „eines der schönsten Rathäuser Deutschlands“ gründlich renovieren zu lassen. Sie spricht von der „Seele der Stadt“ und davon, dass „Rathäuser zu den stadtgeschichtlich wichtigsten Erbstücken“ gehören. Das sei nicht nur eine teure Last. Im Spätsommer wird es einen Tag der offenen Tür für die Bürger geben.

Gratwanderung zwischen Denkmalschutz und Bestand

Dr. Kai Rawe, Leiter des Stadtarchivs, stellt historische Betrachtungen zur Geschichte des Mülheimer Rathauses an. Aufzeichnungen belegen, dass in den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts Sitzungen manchmal bis zu zehn Stunden dauerten – und das bei ausgeglichenem Haushalt! – fügt der Historiker lächelnd hinzu. Rathaus und Ratssaal hatten die vergangenen Jahrzehnte, in denen kaum etwas investiert wurde, nicht gut überstanden.

Die RKW-Architekten Manfred Thomann und Klas Wischmann, nach deren Plänen die Komplettsanierung des Rathauses in dreijähriger Arbeit für rund 40 Millionen Euro durchgeführt wurde, berichten von einem sich häufig veränderten Anforderungsprofil und zahlreichen Überraschungen, die durch nicht fachgerechte und leider nicht dokumentierte Restaurierungen nach dem Krieg ans Tageslicht kamen. „Es war eine ständige Gratwanderung zwischen Denkmalschutz und Bestand, aber wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis.“

Cäcilia Tiemann



Kommentare
03.07.2012
15:49
Drei Jahre lang Rathaus für 40 Mio saniert
von herzblatt7 | #6

„Was du ererbt von Deinen Vätern hast, erwirb es, um es zu besitzen“. Jawollja Frau Mühlenfeld. Verdiente GenossInnen vererben gerne an Ihresgleichen. Lindgens hätte allerhöchstens das Arschleder stiften sollen, alles Weitere ist bestechend und eigennützig. Dazu passt, dass Herr Buchwald vom städtischen Immobilienservice möglichst alle Schulen loswerden will, die rechnen sich ja nicht. Er schimpfte über die exorbitanten Wartungskosten, deren Rücklage er selber verschlampte hatte. Passt gut zusammen, das Sozialdemokratische in Mülheim.

02.07.2012
18:09
Drei Jahre lang Rathaus für 40 Mio saniert
von zizero | #5

Obwohl die Fa. Lindgens das sehr kostenaufwendige Leder für das Ratssaal-Mobilar der Stadt Mülheim geschenkt hat, beträgt der Kostenaufwand für die Rathaus-Sanierung immerhin Euro 40.000.000,00.
Wie hoch sind eigentlich in diesem Zusammenhang die Personalkosten für unsere nur anwesenden und schwadronierenden, nur palavernden und mit "Verkehrs-Fehlplanungen" unermüdlich und damit vollbeschäftigt tätigen Politikern?
Immer wieder das Gleiche : " Es muß gespart werden, koste es, was es wolle....." !!

02.07.2012
15:45
Drei Jahre lang Rathaus für 40 Mio saniert
von dirk7603 | #4

Wofür denn Notebooks? Jedes Mitglied des stadtrates erhält doch eine Aufwandsentschädigung. Von welchem Geld wurden diese Notebooks gekauft oder handelt es sich hier auch um eine Stiftung?

Welche Modelle werden verwendet?

02.07.2012
12:24
...die Ratsmitglieder werden mit Notebooks ausgestattet !!!
von schweinchen_schlau | #3

...das wäre doch nicht nötig gewesen, oder?

Zum Daddeln während der "anstrengenden Sitzungen" haben die bestimmt schon was.

01.07.2012
21:16
Drei Jahre lang Rathaus für 40 Mio saniert
von huesselbeck | #2

Der Ratssaal ist sehr schön geworden.
Allerdings ist der Artikelschreiberin entgangen, dass viele Stadtverordnete nicht! anwesend waren. Aber das kennt man ja inzwischen von vielen Zeitungsschreibern, dass sie von Sach- oder Personenkenntnis nicht gerade belastet sind.
Von den Stadtverordneten die anwesend waren, waren allerdings nicht alle dem Anlass entsprechend gekleidet. Dass man bei dem warmen Wetter auf eine Krawatte verzichtet, kann ich verstehen. Aber der Rest der Kleidung hätte schon einer Feierstunde im Ratssaal angepasst sein können.
Hermann-Josef Hüßelbeck

01.07.2012
19:14
Drei Jahre lang Rathaus für 40 Mio saniert
von wohlzufrieden | #1

"...und hinter dem Stuhl der Oberbürgermeisterin steht kein Eimer mehr zum Auffangen des Regenwassers, das durch die undichte Decke tropfte." Und zur Sicherheit wurde der Stuhl der OB auch fest geschraubt, man weiß ja nie...

Aus dem Ressort
Tubist mit kabarettistischem Talent
Konzertkritik
Der Tubist Andreas Martin Hofmeir und die Hagener Philharmoniker begeisterten in der Mülheimer Stadthalle. Dem Publikum wurden abseits ausgetretener Pfade auch weniger bekannte Werke nahe gebracht.
Ein „Aufschrei“ mit Musik
Kultur
Das Festival „Utopie jetzt“ gehört zu den ganz großen Veranstaltungen für Neue Musik in Deutschland. Und das mit nur elf Jahren. So lange gibt es nun die Konzertreihe, die hochkarätig besetzt ist und Publikum zu klassischen Konzerten auf den Kirchenhügel lockt.
Schuldner wurde mit Schlägen zur Zahlung gezwungen
Gericht
Zwei Angeklagte (43) sollten einen Jüngeren festgehalten und mit dem Tode bedroht haben. Das Opfer selbst gilt als Intensivtäter und wird per internationalem Haftbefehl gesucht. Am Ende stand eine Verurteilung wegen Nötigung und Körperverletzung.
Ein Einkaufscenter im Wandel
Jubiläum
Seit Mittwoch feiert das Forum seinen 20. Geburtstag mit vielen Aktionen. Zur Feier hat das Center auch seine Freunde aus der Innenstadt eingeladen - gemeinsam laden sie zum verkaufsoffenen Sonntag. Investitionen seien nötig, um Mieter akquirieren zu können - und damit jüngere Kunden zu gewinnen.
Betrunkener nötigt Frau zur Autofahrt von Mülheim nach Mainz
Kriminalität
Ein 54-jähriger Mann aus Mainz soll eine Mülheimerin (55) gezwungen haben, ihn von Mülheim aus nach Mainz zu fahren. Der Betrunkene habe sie mit Faustschlägen bedroht, so die Bundespolizei. Die Fahrt endete am Kölner Hauptbahnhof. Dort gelang der Frau die Flucht aus dem Wagen.
Umfrage zur VHS
Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

 
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Ferientipps im Herbst
Bildgalerie
Herbstferien
Night for Masters
Bildgalerie
Voll auffe Omme