Das aktuelle Wetter Mülheim 21°C
Polizei

300 Bürger fordern - Blitzt hier!

29.06.2012 | 18:20 Uhr
300 Bürger fordern - Blitzt hier!
Aktienstraße.Foto: Christoph Wojtyczka

Mülheim. Rennstrecke Friedhofstraße in Speldorf ? Anwohner jedenfalls empfinden es so. Dino Hammacher, der dort wohnt und die Bürgerinitiative Speldorf-Süd gegründet hat, will sich damit nicht abfinden, setzte sich für eine Geschwindigkeitskontrolle ein, um der Forderung nach Tempo 30 Nachdruck zu verleihen. Sein Hauptargument bleibt: „Künftig wird das für noch mehr Kinder ein Schulweg sein, und viele Kinder müssten auf die Straße ausweichen, weil auf den Bürgersteigen Autos parken.“

Der Ruf nach Geschwindigkeitskontrollen hat stadtweit zugenommen. „Für uns ist das Alltag“, sagt der Bezirksbürgermeister für den Bereich links der Ruhr, Gerhard Allzeit. Die Polizei erlebt es nicht anders. 300 Mülheimer riefen jetzt bei der Polizei an oder schickten Mails mit dem Wunsch: Blitzt bei uns! Die Polizei hatte die Bürger gebeten, ihr Örtlichkeiten zu nennen, wo sie im Rahmen einer Blitzer-Aktion am 3./4. Juli kontrollieren soll. „Wir hatten nicht mit so einer Flut gerechnet“, erklärt Polizeisprecher Jörg Lindemann und sieht darin den Beweis: „Das Thema Geschwindigkeitsüberschreitung brennt vielen unter den Nägeln.“

Die "Rennstrecken" Mülheims

Viele, die sich bei der Polizei gemeldet haben, schilderten ausführlich ihre Beweggründe und Sorgen: Beispiele: „Seit Jahren ist mir die Raserei ein Dorn im Auge.“ Oder: „Ich habe Angst um meine Kinder.“ Oder: „Ich kann kaum in Ruhe die Straße überqueren.“ Eltern wie Senioren meldeten sich und schilderten die Risiken. Es wurden, so Lindemann, in erster Linie klassische Anwohnergebiete, häufig Tempo-30-Zonen genannt, auf denen das Gefühl vorherrscht, es werde gerast. Die kleine Gracht, eine Tempo 30-Zone, gehört dazu ebenso die Blumendeller Straße oder die Walkmühlenstraße oder der Zehntweg.

Manche Straße wurde gleich mehrfach als Rennstrecke dargestellt. Die abschüssige Aktienstraße gehört dazu, eine Straße, an der ohnehin schon Geschwindigkeitsmessungen erfolgen . So manche Örtlichkeit, die der Bürger nannte, deckt sich denn auch mit den Erfahrungen der Polizei, die für ihre Aktion an den beiden Tagen 25 Stellen ausgesucht hat, wo sie messen wird. Am Montag soll die komplette Liste im Internet vorgestellt werden. „Es geht uns nicht darum, möglichst viele Verwarnungen zu schreiben“, so Lindemann, „sondern darum, die Autofahrer nachdenklicher zu machen.“

Ergebnisse entlarven Beschwerden als unbegründet

Wird wirklich mehr gerast als früher? Allzeit hat andere Erfahrungen gemacht. Seit etwa zehn Jahren hat jede der drei Mülheimer Bezirksvertretungen die Möglichkeit, auf Bürgerwünsche zur Tempo-Kontrolle zu reagieren und ein mobiles Messgerät aufzustellen. „Die Ergebnisse fallen überwiegend anders aus als das Empfinden der Bürger“, stellt Allzeit fest und nennt eine Quote von 50 Prozent, die die Begrenzung einhält, gut. Auch bei den Überschreitungen sei es längst nicht so, dass man von hohen Werten sprechen könne: Oft liege die Überschreitung unter zehn Stundenkilometern. Er vermutet hinter den Klagen den Wunsch nach weniger Hektik und eine latente Unzufriedenheit. An einigen Stellen ist es Bürgern gelungen, Tempo 30 durchzusetzen. Dino Hammacher hielte es generell in Wohngebiet für angebracht, in Speldorf kämpft er weiter.

An der Buggenbeck bekamen die Bürger eine 30er-Zone. Manchem Anwohner ist der Autofahrer noch zu schnell. Ein Schild im Vorgarten drückt den Unmut aus: „Wie schnell fahren Sie in der Zone?!“

Andreas Heinrich


Kommentare
02.07.2012
08:55
300 Bürger fordern - Blitzt hier!
von thurstan | #7

Die Liste wurde offiziell veröffentlicht:
http://www.24h-blitz-marathon.de/messstellen/PP_Essen.pdf
Ich hoffe, man darf hier den Link posten.....

02.07.2012
08:00
300 Bürger fordern - Blitzt hier!
von thurstan | #6

Wenn man sich die nun veröffentlichte Liste der Blitzstellen in Mülheim anschaut, kann man eigentlich nur schmunzeln. Zu mindestens 2/3 wird wohl wieder an "altbekannten" Punkten gemessen. Duisburger, Mendener Brücke, Kölner, Oberheid und Schildberg werden allesamt mehrmals die Woche "bedient". Ich selbst habe u.a. eine "Rennstrecke" in einer 30er Zone vorgeschlagen, zudem noch Einbahnstr. und mit zwei Kindergärten als Anlieger. Fällt wohl wieder durchs Raster. Wofür dann diese Art der Bürgerbeteiligung?

2 Antworten
300 Bürger fordern - Blitzt hier!
von twiggah | #6-1

Wo hast du denn die Liste her?
Würde mir diese auch gerne mal anschauen.
Wenn es wieder so ist, wie du sagst, dass an vielen "bekannten" Stellen geblitzt wird, halte ich das alles für lächerlich.

300 Bürger fordern - Blitzt hier!
von wimmel | #6-2

Na, haste dein Räppelchen nicht bekommen, ja ja die Welt ist schlecht.
Herr Lehrer ich weiß was, schrecklich solche Leute :-))

01.07.2012
19:18
300 Bürger fordern - Blitzt hier!
von wohlzufrieden | #5

Wo man blitzt, da lasse dich ruhig nieder, böse Autofahrer blitzt man immer wieder...Hoffentlich!!

30.06.2012
14:01
300 Bürger fordern - Blitzt hier!
von Ghozt | #4

Jeder jammert wenn er zur "Kasse" gebeten wird. Man sollte sich doch mal an die eigene Nase fassen und überlegen wie oft man schon folgenlos falsch geparkt hat oder zu schnell gefahren ist. Und die Leute, die jammernd die Presse bemühen und sich über gefühlte "Raserei" beschweren, sind doch die gleichen, die vor ihrer Haustüre auf dem Gehweg parken und so den Sicherheitsbereich ihrer Kinder schon einschränken, wenn diese das Haus verlassen. Übrigens ist das Gehwegparken genausowenig erlaubt wie zu schnelles Fahren.
Ich möchte denjenigen sagen hören, dessen Kind verletzt oder gar getötet wurde, ups Schade, die Parksituation war gerade schlecht und deshalb mußte mein Kind zwischen zwei Autos auf die Fahrbahn laufen aber der Autofahrer hatte ja keine Chance mein Kind zu sehen. Schöne Botschaft: Fahrt langsam damit wir auf dem Gehweg parken können!
Die Sicherheit anderer fängt immer bei einem selbst an.
Ach eins noch: Wo bleibt eigentlich der erfolgreich verdrängte Verkehr?

30.06.2012
12:01
300 Bürger fordern - Blitzt hier!
von wimmel | #3

Gerade diese Wegelagerfalle an der Aktienstrasse ist Abzocke im reinsten Sinne.
Kommt man diese abschüssige Strasse herunter sieht man mit 50- 55 Kmh fahrent,die Ampel schon gut 300 Mtr vorher, auf Grün und in der Annahme das sie das auch bleibt behält man diese Geschwindigkeit bei, dann springt diese Ampel gut 50-60 Mtr vorher um, mit der überschüssigen Geschwindigkeit ist man dann, passt man nicht höllisch auf, etwas über 60 kmh und bremst und genau in dem Moment blitz es.
Dann wurde wieder ein "RASER" zur Strecke gebracht und der zahlt für 5 kmh zu schnelles Rasen 15 €. Ich bin 63 jahre Alt habe keinen Pkt in Flensburg und fahre so gut wie nie zu schnell, aber an dieser Wegelagerstelle hat man mich schon 4 mal mit Geschwindigkeitsüberschreitungen von 3 bis 5 kmh geblitz und in meinem sehr großen Bekanntenkreis ist es schon einigen so ergangen .Reine Abzocke, was ist eigentlich ein Raser ?? Was Bürger hier fordernt in den Mund gelegt wird erinnert stark an die Blockwarte der ex DDR

2 Antworten
300 Bürger fordern - Blitzt hier!
von dirk7603 | #3-1

Tut mir leid, aber wer 4 mal an der gleichen Stelle geblitzt wird ist selber schuld und muss hier nicht so einen dümmlichen Text schreiben. Eigentlich sollte man sie mal zu einer MPU einladen, denn so ein Verhalten ist nicht normal und sollte professionell untersucht werden.

300 Bürger fordern - Blitzt hier!
von wohlzufrieden | #3-2

Fahren Sie doch statt 50-55 mal 45 -50, und das Problem ist gelöst...

30.06.2012
11:18
300 Bürger fordern - Blitzt hier!
von niedrigniveauindikator | #2

noch viel besser sind die, die ihre kinder morgens zu schule fahren und diese dann zur strassenseite hin aus dem auto steigen lassen oder auf dem gehweg parken und dabei busse und bahnen behindern.....

29.06.2012
20:49
Geheuchel!
von ruhrgebieti | #1

Die Eltern, die zum Schutz ihrer Kinder eine Tempo-30-Zone fordern, sind die selben Eltern, die in Tempo-30-Zonen als zu schnell geblitzt werden, die die Kinder anderer Eltern schützen sollen.

Wenn man das durchsetzen will, halte ich gut sichtbare Temposchwellen immer noch für die beste Lösung. Nichts ist wirksamer als die Angst ums eigene Blechle.

Aus dem Ressort
Petra Kleinschmidt übernimmt gerne Verantwortung
Ehrenamt
„Ich kann nur jedem Menschen empfehlen, sich im Ehrenamt umzusehen“, sagt Petra Kleinschmidt überzeugt. Sie selbst hat mit ihrem Engagement begonnen, weil sie aus Krankheitsgründen ihren Beruf als selbstständige medizinische Fußpflegerin nicht mehr ausüben konnte.
Immer mehr Mülheimer wollen Flüchtlingen helfen
Flüchtlingshilfe
Es ist eine gleichsam überraschende, wie erfreuliche Entwicklung: Gab es zunächst zahlreiche kritische Stimmen gegen die Pläne, in Mülheim-Broich Flüchtlinge unterzubringen, hat sich die Stimmung mittlerweile positiv verändert. Immer mehr Mülheimer wollen helfen; das zeigen auch andere Aktionen.
Wo MVG-Kunden der Schuh drückt
Nahverkehr
Mülheims Nahverkehrsbetrieb begrüßte zu seinem ersten Kundenforum rund 40 Abo-Kunden.Überraschend war nicht nur die unaufgeregte Atmosphäre: Überpünktlichkeit ist ein großes Ärgernis
Feuer und Flamme für Kleinkunst
Freilichtbühne
Das Festival „Stage 1“ feierte eine gelungene Premiere auf der Freilichtbühne. Spontan-Komik, schriller Pop und Feuershow begeisterten das Pulikum. Heute und morgen geht’s weiter mit der Kleinkunst open air.
75-jährige Fußgängerin bei Unfall in Mülheim schwer verletzt
Unfall
Ein 19-jähriger Autofahrer übersah am Donnerstag in der Mülheimer Altstadt eine Seniorin an einem Fußgängerüberweg und fuhr sie an. Die Frau kam nach dem Zusammenstoß mit dem Wagen zu Fall und verletzte sich schwer. Ein Rettungswagen brachte sie zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.
Umfrage
Die Politik will mehr für die Sicherheit in der Stadt tun . Wie sicher fühlen Sie sich in Mülheim?

Die Politik will mehr für die Sicherheit in der Stadt tun. Wie sicher fühlen Sie sich in Mülheim?

 
Fotos und Videos
Mülheim gestern und heute
Bildgalerie
Zeitsprung
Weltmeister!
Bildgalerie
Mülheimer Jubel
WM Finale in Mülheim
Bildgalerie
Public Viewing
WM am Flughafen Essen/Mülheim
Bildgalerie
Public Viewing