Das aktuelle Wetter Lünen 6°C
Arbeitsgericht

Finale im Streit zwischen Arzt und Krankenhaus

16.01.2012 | 22:29 Uhr
Finale im Streit zwischen Arzt und Krankenhaus
Foto: Katja Lenz/ddp

Lünen.   Das Landesarbeitsgericht in Hamm wird am Donnerstag dieser Woche einen Schlussstrich unter einen seit fast 10 Jahre dauernden Streit zwischen einem früheren Oberarzt der Neurochirurgie und dem Chefarzt dieser Klinik im St.-Marien-Hospital ziehen. Dieser will eine halbe Million Euro Schmerzensgeld.

Das Landesarbeitsgericht in Hamm wird am Donnerstag dieser Woche einen Schlussstrich unter einen seit fast 10 Jahre dauernden Streit zwischen einem früheren Oberarzt der Neurochirurgie und dem Chefarzt dieser Klinik im St.-Marien-Hospital ziehen. Ob der klagende Mediziner die geforderte halbe Million Euro wegen Verdienstausfalls zugesprochen bekommt, gilt als fraglich.

Denn die Berufskammer hatte im Juli 2011 angeregt, das Verfahren mit einer Zahlung von 50 000 Euro zu beenden. Zu einem solchen Kompromiss seien der Chefarzt und die Klinik bereit. Doch der Arzt bleibt standhaft. Er will ein Urteil.

Chefarzt-Stelle nicht bekommen

Der Kläger ist sei 1987 im St.-Marien-Hospital tätig und bewarb sich im Jahre 2001 erfolglos auf die Chefarzt-Stelle. Im März 2003 erhob er erste Mobbing-Vorwürfe gegen den später beklagten Chefarzt. Der Kläger war danach in psychiatrischer Behandlung und länger arbeitsunfähig.

Im Jahr 2004 verklagte er die Klinik und forderte, den Chefarzt zu entlassen und ihm Schmerzensgeld zu zahlen. Die Klage wurde vom Arbeitsgericht und vom Landesarbeitsgericht abgewiesen. Nachdem das Bundesarbeitsgerichtsgericht dieses Urteil aufgehoben hatte, schlossen Kläger und Klinik einen Vergleich, er wurde im medizinischen Controlling eingesetzt. Schadensersatzansprüche wurden damals jedoch nicht geregelt. Diese Ansprüche verfolgt der Kläger seitdem. Er sei durch eine Vielzahl von Übergriffen psychisch erkrankt, arbeitsunfähig gewesen und habe erhebliche Einkommenseinbußen erlitten.

Hohe Summen sind im Spiel

Das Arbeitsgericht wies seine Klage ab, der Arzt rief das Landesarbeitsgericht in Hamm, um seine Ansprüche durchzusetzen.

Etliche frühere Mitarbeiter kramten bei ihren Vernehmungen vergeblich in ihrem Gedächtnis und erinnerten sich nur vage an konkretes Mobbing-Verhalten des Chefarztes, zumal es sich um Vorgänge von 2001 bis 2004 handelte. Es habe allerdings eine schlechte Stimmung geherrscht und „die Zeit mit den Beiden war nicht besonders schön“, sagte die frühere Sekretärin vor Gericht aus.

Der Kammervorsitzende sprach im Juli 2011 einen Zahlungsrahmen von 50 000 bis 150 000 Euro an, der beklagte Chefarzt will aber nur die unterste Grenze akzeptieren.

Gerd Kestermann

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
So war der erste verkaufsoffene Sonntag in Lünen
Fotostrecke
Nasskaltes Wetter statt strahlender Frühlingssonnenschein der erste verkaufsoffene Sonntag in diesem Jahr in der Innenstadt fand nicht so viel...
Autofahrer in Brambauer von Straßenbahn erfasst
Rotlicht übersehen
Einen großen Schrecken, aber zum Glück nur leichte Verletzungen trug ein 77-jähriger Dortmunder bei einem Straßenbahnunfall in Brambauer am Samstag...
Räuber bedroht Bäckerei-Angestellte mit Messer
Preußenstraße
Am helllichten Tag hat ein bewaffneter Mann eine Bäckerei an der Preußenstraße in Lünen überfallen und die Angestellte mit einem Messer bedroht. Der...
Hier wird in und um Lünen geblitzt
Geschwindigkeitskontrolle...
Woche für Woche kündigen die Polizeibehörden sowie die Kreisverwaltungen einen Teil ihrer Geschwindigkeitskontrollen im Internet an. In unserem...
76-Jähriger stirbt bei Unfall auf Dortmunder Straße
Von LKW erfasst
Auf der Dortmunder Straße/Ecke Brambauerstraße in Lünen hat es am Freitagvormittag gegen 10.25 Uhr einen schweren Unfall gegeben. Dabei wurde ein...
Fotos und Videos
article
6252338
Finale im Streit zwischen Arzt und Krankenhaus
Finale im Streit zwischen Arzt und Krankenhaus
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/staedte/luenen/finale-im-streit-zwischen-arzt-und-krankenhaus-id6252338.html
2012-01-16 22:29
Lünen