Das aktuelle Wetter Isselburg 13°C
Stadtfest

Minervastraße wird zur EM-Arena

23.05.2012 | 07:00 Uhr
Minervastraße wird zur EM-Arena
/WAZ FotoPool

Isselburg.   Mit einem Fußball-Motto bewirbt Isselburg activ Marketing das Stadtfest am 10. Juni

Spanien gegen Italien und Irland gegen Kroatien lauten die Partien bei der Fußball-Europameisterschaft am Sonntag, 10. Juni. Doch auch in Isselburg soll so etwas wie EM-Stimmung aufkommen. Unter dem Motto Isselburger EM-Arena wird das Stadtfest von 11 bis 18 Uhr rund um die Minervastraße stattfinden.

„Wir hoffen, dass wir Stände von Elektro Weck bis zum Rathaus haben werden“, so Tina Schumacher von Isselburg activ Marketing (IaM), die mit André Röhl und Heinrich Hormann die Planung in Händen hält. In der heißen Phase unterstützt dann auch noch „Stadtfest-Urgestein“ Achim Tepaß das Trio.

Menschenkicker und Mister Ice

Passend zum Motto wird es unter anderem einen so genannten Menschenkicker geben. Aber auch die musikalische Unterhaltung wird mit verschiedenen Gruppen nicht zu kurz kommen. „Allerdings verzichten wir in diesem Jahr auf eine Bühne“, erläutert Tina Schumacher. Dafür wird eine niederländische Drumband durch die Straße laufen. „Die werden für ordentlich Stimmung und Gaudi sorgen“, sagt Heinrich Hormann.

Ändern im Vergleich zum Vorjahr werden sich auch die Kosten. IaM wird zum ersten Mal Standgebühren verlangen, zuvor war dies auf einer freiwilligen Basis geschehen. Für Mitglieder sowie Isselburger Vereine liegt der Preis bei 40 Euro. Externe Aussteller müssen 65 Euro berappen. Die Gebühr ist notwendig geworden, um Rechnungen wie etwa für die Attraktionen aber auch die Gema-Gebühren begleichen zu können. Der Kindertrödel bleibt aber weiterhin kostenlos.

Im vergangenen Jahr waren rund 40 Stände aufgebaut worden. „Wir gehen dieses Mal von mehr aus“, so Hormann. Die Hoffnung der Organisatoren hat einen einfachen Grund. „Die Reaktionen auf das Stadtfest im Vorjahr waren sehr, sehr positiv“, sagt André Röhl.

Mittlerweile haben schon einige Vereine beziehungsweise Organisationen wie die Bücherei, der Isselburger Schützenverein, die Freiwillige Feuerwehr und das Isselburger Blasorchester ihre Bereitschaft signalisiert, auf dem Stadtfest vertreten zu sein. Wer noch kurz entschlossen dabei sein möchte, kann sich bei IaM bis zum 4. Juni melden.

Da die Veranstalter selbstverständlich auf gutes Wetter hoffen, haben sie auch Mister Ice gebucht. „Das ist ein Eisverkäufer, der gleichzeitig auch Entertainment verspricht“, klärt Schumacher auf.

Der 10. Juni ist dann übrigens auch verkaufsoffener Sonntag.

Torsten Tenbörg



Kommentare
Aus dem Ressort
Einwendungen gegen Stromtrasse aus Isselburg
380kV-Höchstspannungsfrei...
Ende Oktober ist es soweit: In der Stadthalle in Werth werden die Stellungnahmen zur geplanten 380-kV-Höchstspannungsfreileitung erörtert.
Rückblick auf ein Vierteljahrhundert in Isselburg
Jubiläum
Kolpingsenioren Isselburg feiern ihr 25-jähriges Bestehen mit einem bunten Fest. Auch eine neue Weinkönigin wird dabei gesucht-
Neuer Standort für den Löschzug Isselburg gesucht
Politik
Münsterdeich oder Reeser Straße? Oder doch besser Paßhof II? Der Löschzug Isselburg braucht dringend eine neue Feuerwache. Und das schon seit über sechs Jahren.
Isselburger Politik will Ärztemangel abwenden
Gesundheit
Rat und Verwaltung der Stadt Isselburg wollen das Gespräch mit Medizinern suchen. Erfolgsmodelle anderer Gemeinden sollen bei der Lösungssuche helfen.
Erweiterung einer Erfolgsgeschichte
Kita
Der Anbau der AWo-Kita FaBeLand ist offiziell eingeweiht worden.Mit der Idee zur Einrichtung hat sich Heinz Renzel in der Vorreiterrolle begeben
Frage der Woche

Ob nun Moutainbiker oder Cross Country Fahrer – das Radfahren im Wald in Hochelten ist ein aktuelles Thema. Wie berichtet haben einige Moutainbiker sich Rampen im Wald abseits der Wege gebaut, was nicht erlaubt ist. Zugleich beschweren sich Bürger über rücksichtslose Radfahrer. Es gibt Bestrebungen, für Moutainbiker eine gesonderte Strecke zu schaffen. Unsere Frage der Woche: Wie stehen Sie zu Mountainbikern in Hochelten?

So haben unsere Leser abgestimmt

In Hochelten sollte es gar keine Mountainbiker geben. Das passt nicht.
19%
Mich ärgern vor allem die rücksichtslosen Fahrer.
4%
Mountainbike-Strecke fände ich gut.
70%
Die Wege für Fußgänger und Radfahrer müssen schnellstmöglich klar getrennt werden.
5%
Wenn Moutainbike-Strecke, dann muss diese auch touristisch genutzt werden.
3%
1058 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Trecker-Treck
Bildgalerie
Fotostrecke
Musikalische Zukunft gesichert
Bildgalerie
Jubiäumskonzert
Ostern in der Anholter Schweiz
Bildgalerie
Ostern