Das aktuelle Wetter Isselburg 12°C
Isselburg

Ein bisschen Frieden

02.07.2008 | 18:37 Uhr

GASTRONOMIE. In den elf Zimmern des Hotels "Krasemann" übernachten Gäste aus Europa und Übersee. Viele schätzen die Ruhe.

Brücke mit Ausblick: Im Sommer gibt's im Hotel-Restaurant Krasemann 50 Sitzplätze mehr - mitten über der Issel. (Fotos: Dirk Schuster)

WERTH. An manchen Abenden versteht der Wirt die Leute im eigenen Haus nicht mehr. Dann wird an dem einen Tisch niederländisch gesprochen, am nächsten japanisch und am übernächsten französisch. "Wir haben viele internationale Gäste", erklärt Helmut Krasemann, der seit zwölf Jahren das Hotel-Restaurant "Krasemann" in Werth leitet. Vor allem wenn im etwa 80 Kilometer entfernten Düsseldorf die großen Messen laufen, seien die elf Zimmer des Gasthauses ausgebucht: "Viele mögen das Idyllische, das Ländliche des Niederrheins", hat Krasemann festgestellt - in der Landeshauptstadt seien zu Messezeiten zudem die Zimmer rar und teuer.

48 Euro kostet das Einzelzimmer in dem Werther Hotel, für ein Doppelzimmer werden 78 Euro berechnet und ein Appartement mit Küche, Schlaf- und Wohnraum kostet 120 Euro die Nacht. Mancher Gast bliebe aber nicht nur ein paar Übernachtungen, sondern verbringe gar ein paar Monate in dem Hotel, das mit drei Sternen vom Verband punkten kann: meist IT-Fachleute aus Übersee, die in der Region für eine gewisse Zeit arbeiten.

Das Klischee vom Wiener Schnitzel

Wer von weit her kommt, der suche auch nach dem Deutsche-Küche-Klischee: "Wiener Schnitzel ist unglaublich beliebt", weiß der 54-jährige Hotelchef, der sich einst zum Koch ausbilden ließ. In der Küche, in der Krasemann tagtäglich bruzelt, kommt das Fleisch daher häufig paniert in die Pfanne. Neun Euro kostet die billigste Variante.

Ein weiterer Klassiker: das Rinderfiletsteak. Für 18,90 Euro ist es ebenso zu haben wie ein Teller mit Riesengarnelen. Vorweg wird an die 50 Plätze im Interieur sowie an die 50 weiteren Terrassen-Plätze Brot geliefert - mit Soßen, Pasten, Dips. "Diesen Gang gibt's kos-tenlos", das ist Helmut Krasemann wichtig.

Neun Angestellte beschäftigt der Hotelchef. Die treten in zwei Schichten ihre Arbeit an - das Gasthaus hat an sieben Tagen in der Woche geöffnet. Penibel hat der Hausherr sein Personal ausgewählt. Ein Aufwand, der sich offensichtlich gelohnt hat: In den Internet-Bewertungen, die jeder Gast nach dem Aufenthalt im Hotel ausfüllen kann, bekommt der Service eine gute Note: 9,2 von zehn möglichen Punkten vergaben die Fremden im Durchschnitt.

Baumallee und grüne Wiesen

Ein weiterer Pluspunkt für die Gäste: die idyllische Lage des Hauses an der Issel. Neben Mandarinen-, Zitronen- und Feigenbäumen wird auf der kleinen Brücke über dem Fluss gespeist. Dazu gibt's einen hübschen Ausblick auf eine Baumallee - und in der Ferne grüne, weite Wiesen. Wer Spaziergänge mag, hat in dem Hotel einen guten Ausgangspunkt. Dass die Gäste wegen der Landschaft kämen, wegen der Ruhe und einem kleinen bisschen Frieden, lacht Krasemann, "das wiederum verstehen viele Werther nicht."

ANNE HEIDRICH



Kommentare
Aus dem Ressort
Isselburger Kläranlage als Vorzeigeobjekt
Politik
Ministerin Dr. Barbara Hendricks machte mit einer Gruppe Journalisten in Isselburg Halt. Hier lobte sie den Mut zur Investition und damit Energieeinsparung.
Luzi muss man lieben
Anholter Schweiz
„Dieses Wesen muss man einfach lieb haben“, sagt Petra Lehmann und beugt sich herunter. An den Füßen der Duisburgerin schnuppert der wohl beliebteste Neuzugang des Biotopwildparks Anholter Schweiz: Luzi. Fünf Monate ist die Dachsdame mittlerweile alt und lebt nun zusammen mit einem Dachsherren sowie...
Winterzauber der Melodien in Isselburg
Konzert
Regionale Künstler – darunter Susan Albers und Michel van Dam – singen am 7. Dezember in der Werther Stadthalle und sorgen für adventliche Stimmung. Auch die Gruppe Wind wird singen.
Beste Freunde unter der Vogelstange
Brauchtum
Seit Kindertagen sind Dominic Jormann und Stefan Elskamp beste Freunde. Doch nur für einen konnte der Traum vom Schützenkönig in Isselburg in Erfüllung gehen. Im Endeeffekt triumphierte Dominic Jormann mit dem 191. Schuss. Danach lagen sich die beiden Freunde innig in den Armen. „Ich freu’ mich so...
Lieben Sie den Loom-Trend?
Frage der Woche
Die bunten Bändchen sind derzeit an vielen Armgelenken zu sehen. Fleißig basteln Jung und Alt bunte als auch kreative Loom-Armbänder. Die NRZ will nun wissen: Lieben Sie den Loom-Trend? Stimmen Sie ab!
Frage der Woche

Ob nun Moutainbiker oder Cross Country Fahrer – das Radfahren im Wald in Hochelten ist ein aktuelles Thema. Wie berichtet haben einige Moutainbiker sich Rampen im Wald abseits der Wege gebaut, was nicht erlaubt ist. Zugleich beschweren sich Bürger über rücksichtslose Radfahrer. Es gibt Bestrebungen, für Moutainbiker eine gesonderte Strecke zu schaffen. Unsere Frage der Woche: Wie stehen Sie zu Mountainbikern in Hochelten?

So haben unsere Leser abgestimmt

In Hochelten sollte es gar keine Mountainbiker geben. Das passt nicht.
19%
Mich ärgern vor allem die rücksichtslosen Fahrer.
4%
Mountainbike-Strecke fände ich gut.
70%
Die Wege für Fußgänger und Radfahrer müssen schnellstmöglich klar getrennt werden.
5%
Wenn Moutainbike-Strecke, dann muss diese auch touristisch genutzt werden.
3%
1058 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Trecker-Treck
Bildgalerie
Fotostrecke
Musikalische Zukunft gesichert
Bildgalerie
Jubiäumskonzert
Ostern in der Anholter Schweiz
Bildgalerie
Ostern