Das aktuelle Wetter Heiligenhaus 9°C
Denkmäler vor Ort

Mitten im Paradies

23.08.2010 | 15:12 Uhr
Mitten im Paradies
Eine historische Ansicht vom Wasserwerk im Paradies.

Heiligenhaus. 233 500 Goldmark – ja, richtig gelesen Goldmark, nicht D-Mark oder Euro – hat der Bau des Gebäudes gekostet. Daran lässt sich erkennen, dass die Bauphase schon länger zurückliegt. Heute steht das im Jahre 1911/12 errichtete Heiligenhauser Wasserwerk auf der Denkmalliste.

„Im Paradies II“ ist die amtliche Bezeichnung, sein Listenplatz die Nummer 59. Mittlerweile kennen viele Leute das ehemalige Wasserwerk unter dem Namen „Waldmuseum“. Der Titel ist passend gewählt, denn schließlich liegt das Wasserwerk, umgeben von üppigem Wald, mitten im Vogelsangbachtal und postalisch „Im Paradies“. Die Bauweise scheint auf den ersten Blick aber nicht so gut in die idyllische Umgebung zu passen, wie der Name: das Wasserwerk ist ein massiver Bau mit Bruchsteinsockel. Nicht weniger massiv ist der angrenzende Wassertank, der ebenfalls denkmalgeschützt ist.

Aber immerhin musste das „alte Schätzchen“ einiges aushalten. Schließlich ist es ein Versorgungsgebäude und kein Prachtbau des Renaissance.

98 000 Kubikmeter Wasser flossen jährlich durch ein über acht Kilometer langes Rohrnetz, um Heiligenhaus mit dem kühlen Nass zu versorgen. Wenn die Heljenser vorher ihre Hähne aufdrehten, hatte das Wasser schon einen weiten Weg hinter sich gebracht. Bis 1912 war Heiligenhaus nämlich verpflichtet, Wasser aus dem Velberter Versorgungsnetz zu nehmen. Mit dem stetigen Wachstum der Stadt nahm aber auch der Wasserbedarf zu. Verhandlungen mit Velbert über die zukünftige Lieferung fielen im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser. So beschloss der Gemeinderat am 1. Juli 1910, ein eigenes Wasserwerk auf Heiligenhauser Boden zu bauen. Zwei Jahre später wurde es in Betrieb genommen.

Das Grundwasser wurde dabei aus einem zwölf Meter tiefen Sammelschacht gepumpt und an 500 Anschlüsse verteilt. Aus dem Brunnen sprudelte sogar so viel Wasser, dass auch die Gemeinde Hösel und Teile Wülfraths mit Heligenhauser trinkwasser versorgt werden konnten. 1912 wurde auch die Gasverteilung vom Wasserwerk übernommen.

Nach langer Dienstzeit wurde die Versorgung über das Wasserwerk übrigens 1982 dann eingestellt -- die Qualität des Tropfens war mangelhaft. „Im Paradies II“ ist heute das letzte Relikt städtischer Versorgungsbauten aus den Anfängen der selbstständigen Landgemeinde Heiligenhaus nach 1897. Als stiller Zeitzeuge der Heljenser Geschichte steht das ehemalige Wasserwerk auf der Denkmalliste.

Kirsten Gnoth



Kommentare
Aus dem Ressort
Heidschnucke sondierte den Himmel
Geschichte
Die ersten Frühwarnsysteme im Krieg waren ein paar gespitzte Ohren. Auf Wachtürmen postierte Soldaten lauschten in den Nachthimmel hinein und versuchten das Motorengeräusch der Bomber zu erfassen. Wirklich effektiv waren die sogenannten Flugwachen allerdings nur kurz bevor sich scharenweise...
Das Internet in Heiligenhaus soll schneller werden
Technik
Die Übertragungsrate im Stadtgebiet schwankt zurzeit zwischen zwei und 150 Megabit pro Sekunde. Stadtwerke könnten Breitband-Netzbetreiber werden.
Chemie im Einsatz im Heiligenhauser VHS-Gebäude
VHS
Der Schimmel im VHS-Gebäude wird beseitigt. Die Räume sollen nächste Woche wieder für die Kursbesucher nutzbar sein.
Fuß- und Fahrradland Heiligenhaus
Vereine
Hans Jörgens vom Verkehrsclub Deutschland schlägt vor, dass die Stadt Mitglied einer fahrrad- und fußgängerfreundlichen Städte-Initiative wird. Der WAZ erklärt er, was das bringen und bedeuten würde.
Wissbegierige Zeus-Reporter aus Heiligenhaus
Zeitung und Schule
Die WAZ-Redaktion war zu Besuch in der Heiligenhauser Gesamtschule. Eine Redakteurin stand den Schülerinnen und Schülern der Klasse 8b Rede und Antwort.
Fotos und Videos
Johannes der Täufer
Bildgalerie
Musical
Woooozy Creativ Party
Bildgalerie
Handel
Oktober- und Herbstfest
Bildgalerie
Heimatmuseum