Das aktuelle Wetter Heiligenhaus 6°C
Kabarett

Die Schmach mit Humor nehmen

01.07.2012 | 16:49 Uhr
Funktionen
Die Schmach mit Humor nehmen
Jens Neutag (links) und Martin Maier Bode gastieren mit ihrem Fußball-Kabarett „Doppelpass" im Club. Foto: Fritz Baum

Heiligenhaus.   Die Kabarettisten Martin Maier-Bode und Jens Neutag gastierten mit ihrem Programm „Doppelpass – ein kabarettistisches Fantraining“ im Club.

Was macht man am Ende der Fußball-EM als deutscher Fan? Man nimmt es am besten mit Humor. Doch ein schweres Spiel hatten damit die Kabarettisten Martin Maier-Bode und Jens Neutag, die mit ihrem Programm „Doppelpass – ein kabarettistisches Fantraining“ im Club gastierten. Denn leider waren nicht mehr allzu viele Fans erpicht darauf, sich mit dem Thema Fußball zu beschäftigen.

Doch die beiden Kabarettisten zeigten volle Professionalität auch vor relativ leeren Zuschauerrängen. Schließlich sei man ja hier, um eine Task Force für die nächste Weltmeisterschaft zu trainieren. „Und dafür braucht man ja eh nur die Elite“, schmunzelte das Duo. Mit ihrem „Doppelpass“-Programm touren die Beiden seit mehreren Jahren durch das Land, um die Deutschen, egal ob fußballverrückt oder nicht, zu besseren Fans zu machen. Und um Wissenslücken zu schließen, denn wer hätte schon gewusst, dass Adam und Eva gemeinsam mit ihren Kindern Kain und Abel wegen üblen Foulspiels und Ausschreitungen des Paradieses verwiesen wurden? Als Doppelpass im Rollenspiel zwischen dem politisch korrekten Sozialpädagogen Neutag und dem rüpelhaften, politisch durchaus unkorrekten Maier-Bode brachten sie anhand eines Neun-Punkte-Programms den Heiligenhausern ihr gesamtes Fachwissen näher. Und da würde selbst Jogi Löw sicher noch einiges Neues erfahren.

Die Art und Weise, wie die Beiden den Fußball und seine Regeln, das richtige Feiern oder das Fansingen näher brachten, wäre sicher auch für die deutsche Nationalmannschaft eine Aufmunterung gewesen. Da zogen sich die Kabarettisten dann auch glatt mal auf der Bühne aus, um in feschen Netzstrumpfhosen Spielszenen nachzutanzen oder als Rotkäppchen und der böse Wolf für Völkerverständigung zu sorgen. Denn eigentlich gehe es ja darum, dass bei einer EM oder WM die verschiedenen Kulturen miteinander feiern. Alle Kulturen? Nicht so für Maier-Bode. „Es gibt Holländer, Engländer, Italiener und es gibt Menschen“, erklärte er das Bild des deutschen Fans.

Parallelen zur Geschichte

Aber auch die aktuelle Situation wurde ausgiebig diskutiert. Maier-Bode wollte anfangs gar nicht mehr auftreten. Es sei doch alles eine Schmach gewesen und würde sich jetzt nicht mehr lohnen. Und schon redet er sich in Rage und zieht Parallelen zur Geschichte: „Die Römer, also die Itakers von damals, die haben ja auch schon den Germanen tüchtig einen reingetan“, wütet Maier-Bode. Doch der Unterschied zu heute: Immerhin hätten es die Germanen quasi in der Nachspielzeit mit einem Golden Goal doch für sich entscheiden können. Und Otto Rehhagel sei übrigens „der wohl einzige Deutsche, der mal ein paar Millionen Euro von den Griechen bekommen hat“, glaubt Neutag.

Das Thema Fußball und die Deutschen kann einen ganzen Abend füllen, das haben Martin Maier-Bode und Jens Neutag gezeigt. Wortwitzig, aber auch genauso deftig, wie es im Stadion zugeht, nehmen sie die Leidenschaft der Deutschen mal so richtig aufs Korn. Und hinterfragen, wieso ein Sport für so viele Menschen religiöse Bedeutungen haben kann. Man muss den Fußball einfach mit Humor nehmen. Das Kabarett-Duo hat mit seiner sympathischen Art, das Publikum mit einzubinden, sicher nach 90 Minuten das Spiel haushoch für sich entschieden.

Katrin Schmidt

Kommentare
Aus dem Ressort
Heiligenhauser Gesamtschüler entwerfen ihr Traumhaus
Schule
Die Achtklässler der Gesamtschule arbeiten im Matheunterricht an dem Entwurf ihres Traumhauses. Der Architekt Eugen Bialon unterstützt die Schüler.
Ein Foto und seine spannende Geschichte
Serie
In Isenbügel war eine Thunderbolt abgestürzt, der einzige Beweis:ein Foto. Nachdem archäologisch nichts festgestellt wurde, weiß man nun, was geschah.
„Unsere Kinder sollen eine Chance haben“
Notunterkunft
Viel wurde diskutiert rund um die Notunterkunft an der Ludgerusstraße. Zwei Flüchtlingsfamilien berichten, wie es für sie hier in Heiligenhaus ist.
Hände, die niemals ruhen
Serie
Die 79-jährige Christel Werner ist die gute Seele der Heiligenhauser Tafel. Nur zugucken und nichts tun, das ist nichts für sie.
Arbeitsreiches Jahr bei der Heiligenhauser Feuerwehr
Feuerwehr
In 42 Jahren Dienstzeit, so resümiert Wehrleiter Ulrich Heis, war es noch nie so einsatzreich und arbeitsintensiv. Das lag vor allem an dem...
Fotos und Videos
Budenzauber in Heljens
Bildgalerie
Heiligenhaus
Weihnachtsmarkt auf dem Rathausplatz
Bildgalerie
Fotostrecke
Musical in der IKG Aula
Bildgalerie
Aufführung
Martinsmarkt
Bildgalerie
Brauchtum