Das aktuelle Wetter Hattingen 12°C
Hattingen

Keramiken ergänzen Karikaturen

07.12.2008 | 19:01 Uhr

Germar Speckin und Margit Reiner präsentieren ihre Werke im Atelier Arkana.An zwei Wochenenden stellen sie ihre Gemälde und Plastiken der Öffentlichkeit vor

Der gebürtige Schweriner Germar Speckin schafft seine Gemälde seit 1997 in seinem Hattinger Atelier, in das er jetzt das Publikum einlädt. Foto: Udo Kreikenbohm

Das Atelier Arkana liegt an der Bahnhofstraße 60 a. Der Name deutet auf Verborgenes hin - und das ist es auch. Wer es nicht weiß, läuft vorbei. Auf einem Hinterhof hat Germar Speckin (54) seine Arbeitsräume eingerichtet. Weiße Wände, ein Sofa, mehrere Tische. An den Wänden und in den Regalen - viele Bilder.

Aktuell: eine Mischung aus Malerei und Karikaturen. Momentan teilt der Maler seinen Raum mit Margit Reiner. Es ist eine Premiere für sie: Zum ersten Mal haben die beiden zusammen eine Ausstellung konzipiert.

Germar Speckin zeigt Karikaturen auf bemalten Leinwänden. Margit Reiner (52) erstaunt dagegen mit ihren Keramiken. Diese besetzen einen Bereich zwischen Figur und Gefäß.

"Genau das habe ich auch vor. Die Plastiken entwickeln ein Eigenleben, wo ich oft frage: Was ist Figur, was ist Gefäß?" Ihre Keramiken orientieren sich an hethitischen Kultobjekten. Fast alle haben Öffnungen oder Deckel, die Oberflächen hat die Künstlerin aus Essen poliert oder mit Spachteln bearbeitet. 20 Zeitstunden arbeitet sie etwa an einer Plastik.

Germar Speckins Bilder entstehen dagegen schneller. Bei den Karikaturen benutzt der Schaffende Schwämme und Farbenrolle für die Grundlage. Oft malt er mehrere Schichten übereinander. Dann verwendet er Filzstifte. Richtig gehört - die bunten Maler, die andere sonst zum Ausmalen benutzen. "Darüber staunen viele Menschen", sagt der Künstler. Speckin setzt helle Farben ein - blau, grün, rosé - was die Bilder leicht wirken lässt. Darauf malt er die Figuren. Nicht immer direkt zu erkennen, vieldeutig, aber doch markant.

"Meine Kunst ist auch oft abstrakt und assoziiert doch Gegenständliches", sagt der 54 Jährige über seine Arbeit.

Die Veranstaltung nennt sich Offenes Atelier und findet noch einmal am 13. und 14. Dezember statt. Dazu gibt es akustische Klänge von Autumn Indigo.

Germar Speckin und Margit Reiner haben drei Wochen lang über die Konzeption nachgedacht. Ihre Plastiken haben eine Verbindung zu Speckins Arbeiten. Humor und Witz finden sich in Malerei und Tonfiguren, beides funktioniert über die Reduktion. Viele Elemente sind nur angedeutet. Wie in einer Karawane stehen die Tiergefäße aufgereiht. Darüber die Bilder von Speckin.

"Uns beide verbindet auch das Archaische", sagt der gebürtige Schweriner, der seit 1997 das Atelier in Hattingen besitzt. Die Erdfarben von Margit Reiner, ergänzen dabei die helleren Töne von Germar Speckin.

Die Verzierung auf den Figuren findet sich auch in den feinen Strichen der Bilder wieder. Mit der Kombination aus Karikatur und Malerei will Speckin fortfahren. Und kündigt an: "Damit habe ich erst vor kurzem angefangen. In der Richtung möchte ich noch weiter arbeiten."

Von Timo Klippstein



Kommentare
Aus dem Ressort
Die letzte erste Klasse
Schule
Annette Rüddenklau ist seit 20 Jahren Lehrerin an der Gemeinschaftsgrundschule Oberwinzerfeld. Ihre 24 i-Dötze aus der 1 b sind der 62-Jährigen schon jetzt ans Herz gewachsen.
Gudrun Schwarzer soll das Stadtmuseum leiten
Kultur
Museumspädagogin soll allerdings auch ihre bisherige Arbeit weiterführen.
Bewährungsstrafe nach Kindesmissbrauch
Prozesse
Familienvater fotografierte Mädchen im Schlaf.
Schlagringe im Nachtschrank
Prozesse
Rentnerpaar muss sich vor Gericht verantworten.
Mit Bier auf den Frieden anstoßen
Kirche
Peter und Paul plant einen Kneipengottesdienst im Restaurant Fachwerk.
Fotos und Videos
Anke Engelke und Co. unterhalten bestens
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Mercedestreffen Henrichshütte Hattingen
Bildgalerie
Schöne Sterne