Das aktuelle Wetter Hattingen 5°C
Vorlage abgelehnt

Fragezeichen hinter Archiv-Umzug

15.05.2012 | 23:16 Uhr
Fragezeichen hinter Archiv-Umzug
Das Stadtarchiv in Niedersprockhövel mit der Leiterin Karin Hockamp. Sie setzte sich im Kulturausschuss für den Umzug ein. Ihr stünde in Hattingen mehr Platz zur Verfügung.

Ob das Sprockhöveler Stadtarchiv über die Stadtgrenze in die Hattinger Grundschule Rauendahl wechselt, dahinter steht ein großes Fragezeichen.

Ob das Sprockhöveler Stadtarchiv über die Stadtgrenze in die Hattinger Grundschule Rauendahl wechselt, dahinter steht ein großes Fragezeichen.

Sprockhövels Politiker lehnten die von der Zentralen Gebäudewirtschaft (ZGS) im Ausschuss für Kultur, Sport und Freizeit vorgelegte Vorlage zur Verlagerung des Stadtarchivs mit breiter Mehrheit ab. Selbst die FDP, sonst ein vehementer Verfechter der so genannten „interkommunalen Zusammenarbeit“ zwischen der kreisangehörigen Kommunen, enthielt sich der Stimme. Sprockhövels Politiker gehen auf Distanz. Mit ein Grund dürfte wohl sein, dass der Ennepe-Ruhr-Kreis, der ursprünglich auch in Betracht gezogen hatte, das Kreisarchiv in Hattingen anzusiedeln, einen Rückzieher machte. Das Kreisarchiv soll in Wetter untergebracht werden. Damit fehlt ein potenter Finanzier, falls in einigen Jahren im Rauendahl größere Investitionen der Instandhaltung zu leisten wären. Bei der Duo-Lösung Hattingen/Sprockhövel wären diese Kosten durch zwei zu teilen. Das Thema soll jetzt erneut in der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses auf die Tagesordnung kommen. „Das Sprockhöveler Stadtarchiv gehört nach Sprockhövel und nicht in eine andere Stadt“, unterstrich Udo Unterieser (SPD). Er räumte allerdings ein, dass es in seiner Fraktion auch andere Auffassungen gebe.

Die Bedenken der CDU basieren unter anderem auf Investitionskosten im Gebäude Rauendahl. Mit bis zu 40 000 Euro wird gerechnet. Auch die Grünen lehnen eine Verlagerung des Archivs zum gegenwärtigen Zeitpunkt ab. Ausgangspunkt zum Thema Umzug des Stadtarchivs war vor zwei Jahren die Erwägung, die Hauptschule in eine Gemeinschaftsschule umzuwandeln. Da hätte Raumbedarf bestanden. Die Pavillons auf dem Hof der Schule hätte die ZGS als Klassenräume gebraucht. Da wäre die Lösung Rauendahl ideal gewesen.

Unbeantwortet ist auch die Frage: Was wird bei einem Umzug des Archivs aus den Pavillons auf dem Schulhof? Für eine gewerbliche Nutzung wäre die Anzahl der Interessenten wohl sehr überschaubar, zumal Parkplätze fehlen.

Kurt Bein

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Ein Leben mit Musik, Sport und Malerei
Menschen
Tausendsassa Fred Raeck ist in vielen Kunstbereichen aktiv. Der Niederbonsfelder bereichert die Kulturszene als Trompeter, Sänger, Musikpädagoge,...
Mathilde Franziska Anneke vor Wolkenkratzern
Preisverleihung
Bild der Bochumer Künstlerin Käthe Wissmann als Preis für Verdienste im Einsatz für Bürgerrechte.
Regina van Dinther leitet jetzt den Chorverband NRW
Chöre
CDU-Landtagsabgeordnete führt 200 000 Sängerinnen und Sänger in 3000 Chören des Landes.
Winz-Baak muss auf Rewe warten
Einzelhandel
Vor vier Jahren fiel die Entscheidung für den neuen Lebensmittelmarkt. Im Herbst 2014 sollte er fertig sein. Jetzt steht fest: Vor 2017 kommt er...
Abgeordnete stimmen für die Maut
Straßenverkehr
Der Bundestag hat die Abgabe beschlossen. Ralf Brauksiepe (CDU) und Ralf Kapschack (SPD) aus dem Hattinger Wahlkreis sagten Ja.
Fotos und Videos
Altstadt mit Musik
Bildgalerie
Hattingen Live 10
Aula der Gesamtschule Welper
Bildgalerie
Dankeschön-Medaille
article
6662414
Fragezeichen hinter Archiv-Umzug
Fragezeichen hinter Archiv-Umzug
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/staedte/hattingen/fragezeichen-hinter-archiv-umzug-id6662414.html
2012-05-15 23:16
Hattingen