Das aktuelle Wetter Hagen 10°C
Kultur

Thomas Huyeng wird neuer Kulturdezernent der Stadt Hagen

28.08.2012 | 20:11 Uhr
Thomas Huyeng wird neuer Kulturdezernent der Stadt Hagen
Ab dem 1. Oktober wird Thomas Huyeng (51) neuer Kulturdezernent der Stadt Hagen.Foto: Michael Kleinrensing/WP

Hagen.   Thomas Huyeng wird am 1. Oktober neuer Kulturdezernent der Stadt Hagen und zum Beigeordneten für den Vorstandsbereich 4 ernannt. Der 51-Jährige ist in den kommenden acht Jahre für die Sparten Kultur, Recht, Öffentliche Sicherheit und Ordnung sowie Bürgerdienste verantwortlich.

Am 28. September fährt der Umzugswagen aus Euskirchen in seinem neuen Domizil in Emst vor, am 1. Oktober bezieht Thomas Huyeng­ sein Büro im Hagener Rathaus. „Mein Schwerpunkt wird aber nicht nur Kultur sein“, betont der studierte Arbeitsrechtler, wohlwissend, dass er als neuer Kulturdezernent (Hueng wird Nachfolger von Herbert Bleicher ) eine prominente Stelle in der Verwaltung besetzt.

Er sehe seine Aufgabe als Kulturdezernent nicht in der Erledigung von Einzelaufgaben („Dafür gibt es die Fachämter“), sondern will eine große Linie mitgestalten, damit Kultur in der Stadt auch künftig stattfinden könne. So wolle er innerhalb der Kulturkonferenz Westfalen sein Netzwerk ausbauen („Ich bin ein Strippenzieher“), für Hagen einen Kulturmasterplan mit fünf Leitsätzen für die nächsten fünf Jahre aufstellen und die Zusammenarbeit mit Nachbarkommunen ausdehnen. Denn: „Ein Theater nur für die eigene Stadt zu bespielen, geht nicht mehr; die Region muss mitbetrachtet werden.“ Regionales statt lokales Denken - so scheint seine Botschaft zu lauten, die im Laufe unseres Gesprächs häufig fällt.

„Kultur wird durch finanzielle Rahmenbedingungen geprägt, und die Sparschrauben werden noch enger werden - das ist Fakt“, ist sich der dreifache Vater sicher. Daher sei auch der Ausbau der ehrenamtlichen Tätigkeit im Kulturbereich vonnöten. „Wir werden in Zukunft vom Ehrenamt abhängig sein. Deswegen muss sich eine Danksagungskultur entwickeln.“

Steigende Mobilität ein wichtiges Thema

Den demografischen Wandel in seiner neuen Wahlheimat muss auch Huyeng akzeptieren - die Einwohnerzahl Hagens schrumpft massiv, die Menschen werden älter, der Migrationsanteil wächst. „Aber die Gesellschaft wird auch bunter. Und die Mobilität - auch im Alter - steigt.“ Huyengs Schlussfolgerung: „Die Verkehrsbedingungen - auch mit Blick auf Senioren - müssen angepasst und Bedarf und Bedürfnisse ermittelt werden.“ Beispiel? „Ein Lumpensammlerbus, der zwar eine feste Route fährt, aber Fahrgäste - ,Lumpen’ - nach Bedarf aufsammelt.“ Er sei neulich für kleines Geld mit einem Billigflieger nach London gefahren, - „nur, um eine Ausstellung zu besuchen“ - liefert der leidenschaftliche Radfahrer ein weiteres Beispiel für veränderte Mobilität.

Auch ein Auge auf die "Subkultur" werfen

Partnerschaften zwischen Kultur und Bildung und Kultur und Tourismus will der neue Dezernent ebenfalls befruchten. Und ein Auge auf „Subkultur“ werfen. „Ich ­spreche lieber von Zwischendrin-Kultur, die von einem Teil der Gesellschaft geliebt und gelebt wird und daher auch von kommunaler Ebene gefördert werden muss. Genau wie junge Kultur. Bislang wurden die Kids bis 30 von Fördertöpfen vergessen. Und auch dem Bereich Online-Kultur müssen wir uns mehr öffnen.“ Und sonst? Kommunalpolitik habe direkten Einfluss vor Ort - das gefalle ihm. Er sei Literaturfreund („Ich habe immer ein Buch in der Tasche“), besitze eine riesige Hermann-Hesse-Sammlung und liebe Rockmusik, verrät „der Neue“.

Yvonne Hinz



Kommentare
30.08.2012
09:36
Thomas Huyeng wird neuer Kulturdezernent der Stadt Hagen
von oscarfingal | #4

... allerdings nicht ehrenamtlich, wovon wir ganz sicher ausgehen können.
Und bei all seinen vielfältigen Tätigkeiten, in denen er ganz sicher sein geschultes Euskirchener Auge auch auf die Hagener Subkultur werfen wird, die nach seiner qualifizierten Meinung offensichtlich hauptsächlich von „Kids bis 30“ getragen wird – wie alt ist dieser junge Mann? – wird er sicher immer ein Buch zur Hand haben. Ein Ratgeber sollte es aber schon sein – vielleicht „Wer bin ich – und wenn ja, wie viele?“

30.08.2012
09:34
Thomas Huyeng wird neuer Kulturdezernent der Stadt Hagen
von oscarfingal | #3

Aha, ein Strippenzieher, also. Als ob wir von dieser Spezies nicht schon genug in dieser massiv schrumpfenden Stadt hätten. Und zudem noch einer, der gerne mal mit einem Billig-Ticket zu einer Ausstellung nach London düst. Toller Mann, der sich da aus Euskirchen auf den Weg nach Hagen gemacht hat. Einer, der sich offensichtlich bestens auskennt, interviewt von einer, die sich naturgemäß noch besser auskennt und alles niederschreibt, was an Schwachsinn in ihre blond umwehten Ohren träufelt.
Nein, für ein paar dusselige Einzelaufgaben ist sich dieser Thomas Huyeng offensichtlich zu schade, man hat ihn für Größeres nach Hagen geholt. Und tolle Ideen hat er im Gepäck. Regionales statt Lokales! Wow! Und „in Zukunft werden wir in der Kultur vom Ehrenamt abhängig sein“ – und deswegen „muss sich eine Danksagungskultur entwickeln“ – Wer hat dem denn die Kulturbeutel im Badezimmerschrank durcheinander gebracht? Und Lumpen sammeln will er auch, der tolle Herr Huygeng, für die Hagener Kultur, al

29.08.2012
08:46
Thomas Huyeng wird neuer Kulturdezernent der Stadt Hagen
von berni44 | #2

Hallo, Herr Thomas Huyeng,
Sie sind der neue Mann für Gesetz und Ordnung in der Stadt Hagen. Ich hoffe nicht ,dass Sie, obwohl Sie ein CDU-Mann sind, ein tumber Vasal des Oberbürgermeisters Dehm werden.
In vielen Dingen muss die Verwaltung überwacht werden, damit sie nach Recht und
Ordnung handelt. Hier läßt nämlich manches zu Wünschen übrig.
Es freut mich, dass Sie Ihren Wohnsitz nach Emst verlagert haben.

Für Ihre Arbeit in Hagen wünsche ich Ihnen alles Gute und viel Erfolg.

28.08.2012
22:04
Thomas Huyeng wird neuer Kulturdezernent der Stadt Hagen
von altesholz | #1

was soll der rechtsanwalt für die kultur neues bringen? es wird weiterhin kunst und theater heißen, alles andere geht ein.

Aus dem Ressort
„Neues Team muss sich erst finden“
Theater Hagen
Nicht nur jene Mitarbeiter, die seit 25 oder sogar 30 Jahren am Theater beschäftigt sind, wurden gestern gefeiert, auch der Hausherr persönlich hatte Jubiläum: Norbert Hilchenbach blickte auf 25 Jahre Intendanz zurück, davon immerhin sieben Jahre am Hagener Theater.
Spieler verzocken 17,2 Millionen Euro in Hagen
Spielsucht
Die Gesundheitsexperten sprechen von einer Störung der Impulskontrolle, gemeint ist Spielsucht. Etwa 2100 Hagener leiden unter einer problematischen oder gar pathologischen Zocker-Passion, setzen reichlich Bares in den aktuell 52 Spielhallen sowie 21 Wettbüros um. Mehr als sie sich leisten können.
Betriebsratswahl beim HEB gültig
Arbeit
Die Betriebsratswahl beim Hagener Entsorgungsbetrieb ist gültig. So urteilte gestern das Arbeitsgericht. Damit müssen die Mitarbeiter der Stadttochter nicht erneut an die Urnen.
Ein Büro wie eine Besenkammer
Bildung
Die feierliche Eröffnung der Sekundarschule Altenhagen geriet gestern zum Fehlstart. Mit säuerlicher Miene quittierte der Schulleiter, dass weder sein noch das Büro seiner Stellvertreterin Susanne Ruhkamp noch das Lehrerzimmer eingerichtet waren.
Ebola-Planspiel wird an Tag fünf zum Ernstfall
Ebola-Verdacht
Erst am vergangenen Freitag war der so genannte Einsatzbefehl bei der Feuerwehr geschrieben worden. Also eine Art „Drehbuch“, was zu tun ist, wenn ein Ebola-Verdachtsfall in Hagen auftritt. Niemand hätte wohl erwartet, dass dieses so schnell zum Tragen kommen würde.
Fotos und Videos
Hagen im Biergarten-Check 2014
Bildgalerie
Serie
35 Jahre Stadtteilfest
Bildgalerie
Wehringhausen
Pkw prallt gegen Mauer
Bildgalerie
Feuerwehr