Das aktuelle Wetter Hagen 9°C
HAimat-Design

Junge Hagener Designer haben ein Händchen für liebenswerte Produkte aus ihrer Stadt

07.11.2012 | 14:45 Uhr
Junge Hagener Designer haben ein Händchen für liebenswerte Produkte aus ihrer Stadt
Kreativ und lokalverliebt sind (v.l.) Jessica Nitsche, Martina Döbler, Christian Köhler (alle „TSEW“) und Designerin Slavica Stoltenhoff.Foto: Michael Kleinrensing

Hagen.   Man könnte es ganz pathetisch ausdrücken. Ungefähr so: Das Blut der Vorstadt strömt durch ihre Adern. Pathos ist aber nicht das Ding der vier kreativen Köpfe. Patriotismus schon eher. Deshalb, Pathos raus und viel mehr Lokalkolorit rein: Diese jungen Menschen lieben Hagen, das manchmal dreckig und korrupt, aber gleichzeitig auch voller Charme sein kann. Das Team vom Designbüro ,Tiefschwarz und Edelweiß‘ schreibt „HAimat“ so.

Das Quartier, in dem die junge Agentur vor zweieinhalb Jahren ihr Büro eröffnet hat, ist nicht ohne Bedacht gewählt: Frankfurter Straße 65. Nicht gerade eine Meile, die man einem Bus voller Touristen als erstes zeigen würde. „Darum ging es aber“, sagt Martina Döbler von Tiefschwarz und Edelweiß (tsew). „Genau so ist Hagen an vielen Stellen.“

Wer Hagen liebt, tut das mit allergrößter Wahrscheinlichkeit nicht, weil seine Häuser und Straßenzüge prunk- und stilvoll und seine Freizeitmöglichkeiten unendlich sind. „Hagen zu lieben, ist ein Gefühl“, fährt Martina Döbler fort. „Diese Stadt ist manchmal dreckig und hier laufen viele Dinge schief. Aber man kann Hagen auch lieben.“

Sie tun es. Sie, das sind Christian Köhler (34), Martina Döbler (30) und Jessica Nitsche (33). Junge Hagener , die nach erfolgreichem Abschluss ihres Designstudiums nicht ins schillernde Köln, ins brummende Dortmund oder ins weltstädtische Berlin gegangen sind. „Wir haben uns bewusst für unsere Heimat entschieden“, sagt Christian Köhler.

  1. Seite 1: Junge Hagener Designer haben ein Händchen für liebenswerte Produkte aus ihrer Stadt
    Seite 2: Zwischen vielen kleinen Accessoires stechen Verkaufsrenner hervor
    Seite 3: Sublokalität lässt die Herzen vieler Hagener höher schlagen

1 | 2 | 3



Kommentare
Aus dem Ressort
Und ewig lockt der Hasper Herbst
Freizeit
Auf nach Haspe: Am 19., 20. und 21. September lockt wieder der Hasper Herbst. Unter Schirmherrschaft von Bezirksbürgermeister Thieser will die Veranstalter-Gemeinschaft ein Volksfest auf die Beine stellen, das sich sehen lassen kann.
Schisanowski wird im Amt bestätigt
Politik
Timo Schisanowski bleibt für weitere zwei Jahre Vorsitzender der Hagener SPD. Der Unterbezirksparteitag bestätigte den 33-Jährigen am Samstag mit Zwei-Drittel-Mehrheit.
Theater wird von Bürgern getragen
Kultur
Beim traditionellen „AufTakt“-Fest zum Beginn der neuen Spielzeit präsentierte sich das Theater Hagen den Besuchern von einer ungewohnten Seite: nicht auf der Bühne, sondern dahinter.
Kippen verschmutzen Klinikeingang
Rauchen
Das Allgemeine Krankenhaus – und damit steht es nicht alleine da unter den Hagener Kliniken – hat ein Problem: Rauchende Patienten und Besucher, die den Eingang zuqualmen und ihre Zigarettenreste dort wegwerfen, wo sie gerade gehen und stehen.
Besucher strömten scharenweise in die City
Freizeit
Schnittige Neuwagen und edle Oldtimer lockten am Wochenende zum Autosalon in die Innenstadt. Vor allem am verkaufsoffenen Sonntag, als es zwischenzeitlich aufhörte zu regnen, strömten die Besucher scharenweise in die City.
Fotos und Videos
Stolpersteine in der Wesselbach
Bildgalerie
Stolpersteine
Hagen im Biergarten-Check 2014
Bildgalerie
Serie
35 Jahre Stadtteilfest
Bildgalerie
Wehringhausen
Pkw prallt gegen Mauer
Bildgalerie
Feuerwehr