Das aktuelle Wetter Hagen 7°C
HAimat-Design

Junge Hagener Designer haben ein Händchen für liebenswerte Produkte aus ihrer Stadt

07.11.2012 | 14:45 Uhr
Junge Hagener Designer haben ein Händchen für liebenswerte Produkte aus ihrer Stadt
Kreativ und lokalverliebt sind (v.l.) Jessica Nitsche, Martina Döbler, Christian Köhler (alle „TSEW“) und Designerin Slavica Stoltenhoff.Foto: Michael Kleinrensing

Hagen.   Man könnte es ganz pathetisch ausdrücken. Ungefähr so: Das Blut der Vorstadt strömt durch ihre Adern. Pathos ist aber nicht das Ding der vier kreativen Köpfe. Patriotismus schon eher. Deshalb, Pathos raus und viel mehr Lokalkolorit rein: Diese jungen Menschen lieben Hagen, das manchmal dreckig und korrupt, aber gleichzeitig auch voller Charme sein kann. Das Team vom Designbüro ,Tiefschwarz und Edelweiß‘ schreibt „HAimat“ so.

Das Quartier, in dem die junge Agentur vor zweieinhalb Jahren ihr Büro eröffnet hat, ist nicht ohne Bedacht gewählt: Frankfurter Straße 65. Nicht gerade eine Meile, die man einem Bus voller Touristen als erstes zeigen würde. „Darum ging es aber“, sagt Martina Döbler von Tiefschwarz und Edelweiß (tsew). „Genau so ist Hagen an vielen Stellen.“

Wer Hagen liebt, tut das mit allergrößter Wahrscheinlichkeit nicht, weil seine Häuser und Straßenzüge prunk- und stilvoll und seine Freizeitmöglichkeiten unendlich sind. „Hagen zu lieben, ist ein Gefühl“, fährt Martina Döbler fort. „Diese Stadt ist manchmal dreckig und hier laufen viele Dinge schief. Aber man kann Hagen auch lieben.“

Sie tun es. Sie, das sind Christian Köhler (34), Martina Döbler (30) und Jessica Nitsche (33). Junge Hagener , die nach erfolgreichem Abschluss ihres Designstudiums nicht ins schillernde Köln, ins brummende Dortmund oder ins weltstädtische Berlin gegangen sind. „Wir haben uns bewusst für unsere Heimat entschieden“, sagt Christian Köhler.

  1. Seite 1: Junge Hagener Designer haben ein Händchen für liebenswerte Produkte aus ihrer Stadt
    Seite 2: Zwischen vielen kleinen Accessoires stechen Verkaufsrenner hervor
    Seite 3: Sublokalität lässt die Herzen vieler Hagener höher schlagen

1 | 2 | 3



Kommentare
Aus dem Ressort
25-Jährige verscheucht Angreifer mit Tritt in Genitalien
Angriff
Einer Mischung aus Mut, Gegenwehr und Glück hat es eine 25-jährige Frau zu verdanken, dass sie am Mittwoch wohl einer Vergewaltigung entgangen ist. Sie konnte ihrem Angreifer in die Genitalien treten. Die Polizei sucht nun nach dem Täter und bittet um Hinweise.
Neues Ärzte-Team arbeitet eng zusammen
Medizin in Hagen
Seit Anfang Oktober sind die Bereiche Orthopädie und Unfallchirurgie im Allgemeinen Krankenhaus (AKH) durch eine komplett neue Ärzteriege besetzt
Eine Watschn für die Nord-Politiker
Denkmalschutz
Die Bauabteilung im Hagener Rathaus hat der Bezirksvertretung Nord eine ordentliche Watschn verpasst. Die Mitglieder des Gremiums hätten es nicht ablehnen dürfen, die Turnhalle in der Nöhstraße unter Denkmalschutz zu stellen.
Eröffnung der Rathaus-Galerie wohl erst Mitte November
Rathaus-Galerie
Beim Bummel durch die teileröffnete Rathaus-Galerie wird auf den ersten Blick kaum sichtbar, mit welchem Hochdruck derzeit hinter den Kulissen an der noch mangelhaften Gebäudetechnik montiert wird. „Die Arbeiten gehen zügig voran“, versichert André Haase, Geschäftsführer des Projektentwicklers GEDO.
Museum senkt die Stromrechnung um 60.000 Euro
Einsparung
Fünf Jahre nach Eröffnung des Schumacher-Museums scheint man dem enormen Energieverbrauch im Kunstquartier endlich Herr zu werden. Ein EU-Projekt verspricht ein Einsparpotenzial von 30 Prozent und somit 60.000 Euro jährlich.
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Eröffnung der Rathaus-Galerie geplatzt
Bildgalerie
Brandschutz
Blick in die neue Galerie
Bildgalerie
Rathaus-Galerie
Phoenix Hagen gegen Bayern München
Bildgalerie
Basketball