Das aktuelle Wetter Hagen 13°C
Amt

Fast jeder dritte Bauantrag in Hagen bleibt unbearbeitet

24.01.2013 | 20:00 Uhr
Fast jeder dritte Bauantrag in Hagen bleibt unbearbeitet
Georg Thomys, Leiter des Hagener Bauordnungsamtes hat momentan ein personelles Problem.Foto: Michael Kleinrensing

Hagen.   Gut 30 Prozent aller Bauanträge in Hagen können derzeit nicht bearbeitet werden. Die Gründe dafür sind vielfältig: Einerseits ist das Bauordnungsamt chronisch unterbesetzt, andererseits gehen die Mitarbeiter in einer Flut von Klagen wegen abgelehnter Bauanträge unter.

Bauherren und Renovierungswillige brauchen derzeit viel Geduld: Beim Bauordnungsamt ­stapeln sich die Bauanträge. Ein Drittel der Anträge kann derzeit nicht bearbeitet werden. Die Gründe dafür sind vielfältig. „Zum Teil sind die Probleme hausgemacht – durch das Haushaltssicherungskonzept und die daraus resultierenden Einsparvorgaben“, erklärte Baudezernent ­Thomas Grothe beim Neujahrsempfang des Forums Stadt-Bau-Kultur, zu dem Architekten und Ingenieure ins Kunstquartier eingeladen hatten.

„Wir sind gehalten, Personal abzubauen. Und frei gewordene Stellen werden nicht zeitnah neu besetzt“, klagt Grothe. „Seit kurzem ist die Hälfte der unteren Führungsebene weggefallen. Von vier Bezirksleitern sind nur noch zwei im Amt. Grund sind ein Todesfall sowie eine Pensionierung“, konkretisiert Georg Thomys, Leiter der Bauaufsicht. Dass 30 Prozent ­aller Bauanträge derzeit nicht bearbeitet werden, liegt auch daran, dass das Personal mehr und mehr mit Klagen von Bürgern beschäftigt ist.

„Bis 2007 konnten Bürger gegen einen abgelehnten Bauantrag Widerspruch einlegen, heute muss beim Verwaltungsgericht in Arnsberg geklagt werden und etliche der Fälle kommen anschließend bei den Stadt-Hagen-Mitarbeitern auf den Tisch. „Mittlerweile ­haben wir pro Jahr etwa 40 Klageverfahren – das bindet natürlich Personal“, so Thomys. „Für ein normales Einfamilienhaus und bei vereinfachtem Verfahren betrug die Antragsbearbeitungszeit 2011 im Schnitt 59, bei aufwendigeren Bauvorhaben 76 Nettotage. Davon können wir heute nur träumen.“

Es wird deutlich mehr Personal benötigt

Thomys hofft, zumindest bald wieder den Status Quo von Herbst 2012 zu erhalten. „Obwohl wir aufgrund der Zunahme der Anträge – an sich ja ein positiver Wirtschaftstrend – sogar deutlich mehr Personal benö­tigen.“

Mit Hochdruck wird derzeit übrigens an der Baugenehmigung für die neue Veranstaltungsstätte im Theater-Karree gearbeitet. Grundsätzlich stehe man der ebenerdigen Fläche in der Innenstadtimmobilie (das ehemalige Quelle-Kaufhaus), die insgesamt 600 Besuchern Platz bieten soll, positiv gegenüber, doch bislang ­seien einige ­Sicherheitsauflagen nicht erfüllt worden, erläutert Georg Thomys, „der Teufel steckt eben oft im ­Detail“.

„Wir haben nachge­bessert, haben unter anderem 80 zusätzliche Sprinklerköpfe eingebaut, Brandschutzmaterial angebracht, Wände gezogen und auch die Notausgänge verbreitert. Am 2. Februar soll hier eine große türkische Veranstaltung stattfinden, später dann auch Disco-Deluxe- und R&B-Partys“, erklärt Hausverwalter Kerem ­Dere. Wenn alle Sicherheitsauflagen erfüllt sind, wird die Veranstaltungsstätte im Theater-Karree Mitte ­nächster Woche vom Bauordnungsamt abgenickt.

Yvonne Hinz



Kommentare
01.02.2013
16:51
Fast jeder dritte Bauantrag in Hagen bleibt unbearbeitet
von mensch05 | #16

IGDSL - sie haben recht.

In Hagen klappt so vieles nicht, wie in anderen Städten.
Alleine die Ordnungsbeamten. In anderen Städten heißen die "Ordnungspolizei" und
fahren schicken Mercedesbully sogar mit Blaulicht.
In Hagen gurken die mit einem alten Opel Combo rum.
Am Westerbauer Bahnhof wird jede Woche erneut das Telefonhäuschen zerdeppert - kein Lokalpolitiker scheint an einer echten Lösung interessiert zu sein- die Leute wenden sich angewidert von diesem Ort ab, die ganze Nordstraße gehört abgerissen.

28.01.2013
14:56
Fast jeder dritte Bauantrag in Hagen bleibt unbearbeitet
von IGDSL | #15

Wenn man etwas will, findet man Lösungen - wenn man etwas nicht will, findet man Gründe.

Zu wenig Geld, zu wenig Personal, Pensionierungen (die kommen wie Weihnachten ja auch mmer so plötzlich) und natürlich die Bürger, die klagen.

Ich höre auch hier nur wieder Gründe. Ich als Bürger erwarte Lösungen von den Menschen, die mit meinen Steuergeldern finanziere. Eine Stadtverwaltung ist kein Selbstzweck - eine Stadtverwaltung hat einzig und alleine für ihre Bürger dazu sein.

Wieso funktioniert sowas in anderen Städten und wieder mal nicht in Hagen?


28.01.2013
04:02
Fast jeder dritte Bauantrag in Hagen bleibt unbearbeitet
von Shy_Eye | #14

Wenn man als Politiker keine Liebe zur eigenen Stadt hat und sich nicht wirklich kümmern will, dann verkommen Städte zu einem Loch! Hagen gehört leider zu diesen Löchern.

26.01.2013
20:05
Fast jeder dritte Bauantrag in Hagen bleibt unbearbeitet
von berni44 | #13

Dann werden diese Bauanträge eben duch Bearbeitungs-Terminüberschreitung rechtskräftig.
Oder es werden dann,oft eine Scheinbarbeitung vorgetäuscht. in dem an die Bauherren Forderunggestellt werden, die der Staat gar nicht zu bewerten hat.
Solche Sachen landen dann vor Gericht.
40 laufende Klageverfahren, sicher aus vor genanntem Grund, zum Schaden der Bürger.
Leider hören wir von dem Bauamt nicht, wie diese ausgegangen sind.
So etwas ist dann geheim. Ich bin überzeugt,dass alle Verfahren durch Vergleich enden.
Die Stadt hätte die Prozesse sowie so verloren. Warum dann vor Gericht ziehen.
Scheint eine Arbeitsbeschffungsmassnahme der Ämter zu sein .

26.01.2013
16:27
Fast jeder dritte Bauantrag in Hagen bleibt unbearbeitet
von Volmejunge | #12

In der Privatwirtschaft ist es üblich,daß bei hohem Auftragseingang die leitenden Mit-
arbeiter täglich etwas länger arbeiten,um den Auftragsberg abzutragen. Warum ist dies
nicht auch für die Mitarbeiter des Bauordnunsamtes möglich? Bei Auftragsflauten
bekommen die Damen und Herren ja auch weiter ihr volles Gehalt für das "Däumchen-
drehen".

25.01.2013
17:55
Fast jeder dritte Bauantrag in Hagen bleibt unbearbeitet
von PeterMeier1963er | #11

Wenn man nicht alle 5 Minuten Pause macht, dann klappt es auch mit der Bearbeitung.

25.01.2013
16:35
Fast jeder dritte Bauantrag in Hagen bleibt unbearbeitet
von Heinz-Friedhelm | #10

Ganz herzlichen Dank, liebe Frau Hinz, für diesen wundervollen Artikel!

Auch ich stehe ebenerdigen Flächen grundsätzlich positiv gegenüber - ebenso wie der Erkenntnis, dass 30 Prozent ein Drittel sind.

25.01.2013
12:39
Fast jeder dritte Bauantrag in Hagen bleibt unbearbeitet
von Haspe99 | #9

Es gilt immer noch das Bordellprinzip: Stöhne ohne zu leiden.

25.01.2013
12:38
Fast jeder dritte Bauantrag in Hagen bleibt unbearbeitet
von 2013witten | #8

Wenn man sich nur schnell ein paar neue, zusätzliche Vorschriften ausdenkt, könnte man die Quote doch locker auf 50 Prozent steigern. Lässt sich viel leichter rechnen ...

25.01.2013
10:23
Bauanträge in Warteschleife
von KalleGrabowski | #7

Was diese Herrschaften sich rausnehmen ist ohnehin an dummer Dreistigkeit nicht zu überbieten. Sie spielen sich auf, als seien sie der Nabel der Welt. Hinterfragt man das "Fachwissen" kommt heisse Luft! Schlimm ist, daß man diesem Verein mit der nötigen Portion Demut entgegen kommen muss. Ansonsten wird abgelehnt und der Rechtsweg eingeschlagen. Denen ist das egal, weil die Stadt ja den eigenen Anwalt bezahlt. Der Bürger hat das Nachsehen. Man sollte mal langsam im Rathaus überlegen, wer denn dieses selbstzufriedene Beamtentum finanziert. Die Beamten sind Diener (daher der Name Dienst) für die Bürger. Hier in Hagen handelt es sich um eine Bauverhinderungsabteilung mit traurigen Figuren.

Aus dem Ressort
Massenschlägerei auf der Friedensstraße in Altenhagen
Großeinsatz
Großeinsatz der Polizei in Altenhagen: Ausgerechnet auf der Friedensstraße gab es am Sonntag eine Massenschlägerei: Bis zu 70 Personen sollen daran beteiligt gewesen sein. Menschen türkischer Abstammung waren mit Anwohner, die aus Syrien stammen, aneinander geraten. Verletzt wurde niemand.
Neue Heimat für das Stadtmuseum gesucht
Kultur
Der Kulturbereich muss sparen. Um das Konsolidierungsziel in diesem Bereich von rund 250 000 Euro zu erreichen, ist der Umzug des Stadtmuseums geplant. Aber wohin? Im Kulturausschuss ist man skeptisch, dass die Säulenhalle des Osthaus-Museums der geeignete Ort ist.
Der Gute-Laune-auf-Bestellung-Bringer
Beruf Maskottchen
Sein Beruf ist es, gute Stimmung zu verbreiten. Michael Stiebler erweckt Maskottchen zum Leben. Und die Nachfrage nach dem Angebot seiner Agentur wächst. Aktuell ist der Hagener in Chicago. Als Fräskopf. Ein spaßgeladener Einsatz in Übersee.
Keiner lacht mehr in Haspe über den Treppenwitz
Bezirksvertretung
Große Tagesordnung in der Bezirksvertretung Haspe: Das Diskussionsspektrum reichte von der Treppenanlage Kursbrink über die Blitze an den Brandt-Brücken und den Ausbau der Detmolder Straße bis hin zum Talsperren-Weg und Haus Harkorten.
Schätze dokumentieren Stadtentwicklung in Hagen
Kultur
„Focus Stadt“ lautet der Titel einer Foto-Ausstellung, die am Sonntag im Historischen Centrum in Eilpe eröffnet wird. Zu sehen sind zahlreiche bis dahin unveröffentliche Fotos aus dem Stadtarchiv, die die Entwicklung Hagens dokumentieren.
Fotos und Videos
Enervie-Arena wird zum Laufsteg
Bildgalerie
Søren-Modenschau
Hagener Photographien
Bildgalerie
Fotoausstellung
Phoenix Hagen gegen Tel Aviv
Bildgalerie
Basketball
Business-Frühstück bei der WP
Bildgalerie
Unternehmerverein