Das aktuelle Wetter Hagen 7°C
Theaterfestival

Ein internationales Helden-Treffen in Hagen

12.06.2012 | 15:00 Uhr
Ein internationales Helden-Treffen in Hagen
Paul Schlenga spielt die Hauptrolle in der Hagener Inszenierung des Kindertheaterstücks „Held Baltus“ Foto: Theater Hagen

Hagen.   „Held Baltus“ heißt das Kinderstück von Lutz Hübner, das gegenwärtig am Hagener Jugendtheater Lutz gespielt wird und das am kommenden Wochenende Grundlage eines kleinen, feinen Festivals sein wird. Das berühmte Berliner Grips-Theater und das Cia. Paideia aus dem brasilianischen Sao Paulo werden dann zu Gast an der Volme sein und ihrerseits ebenfalls die eigenen Inszenierungen von „Held Baltus“ vorstellen.

Die neunjährige Claire bezeichnet ihren jüngeren Spielkameraden Baltus immer nur herablassend-böse als „ängstlichen Schisser“. Aber am Ende ist der Sechsjährige dann doch der Held, weil er sich nicht mehr vor Geistern fürchtet und auch noch den unliebsamen Freund der Mutter erfolgreich in die Flucht schlägt: „Held Baltus“ heißt das Kinderstück von Lutz Hübner, das gegenwärtig am Hagener Jugendtheater Lutz gespielt wird und das am kommenden Wochenende Grundlage eines kleinen, feinen Festivals sein wird. Das berühmte Berliner Grips-Theater und das Cia. Paideia aus dem brasilianischen Sao Paulo werden dann zu Gast an der Volme sein und ihrerseits ebenfalls die eigenen Inszenierungen von „Held Baltus“ vorstellen.

Werner Hahn, Hagens stets umtriebiger und kreativer Jugendtheaterleiter, erwartet von dem intensiven Bühnenvergleich einen poesievollen Austausch und ein konstruktives Miteinander. Dazu wird dann auch gehören, dass die drei beteiligten Theatergruppen gemeinsam ein internationales Projekt auf den Weg bringen sollen, das in den nächsten Jahren die Jugendtheater in aller Welt bestmöglich vernetzen soll: „Das Thema Wasser wird künftig rund um den Globus eine überragende Rolle spielen. Damit wollen wir uns dramaturgisch intensiv beschäftigen, und das sollen in der Folge auch möglichst viele Jugendtheater in anderen Ländern aufgreifen“, so Werner Hahn. Dass hierbei auch die Universität Siegen mit im aktuellen Planungsboot sitzt, hält Werner Hahn für besonders wichtig, um zudem einige wissenschaftliche Impulse von außen aufnehmen zu können.

Neben dieser ambitionierten Projektgeburt und den drei Inszenierungen wird es des Weiteren eine Podiumsdiskussion mit dem Autor Lutz Hübner sowie eine Debatte über „Helden der Zukunft - Neue Themen auf die Bühne!“ geben.

"Helden"-Treffen fügt sich nahtlos in das Konzept des Jugendtheaters ein

Das von Werner Hahn initiierte „Helden“-Treffen fügt sich nahtlos in das Konzept des Jugendtheaters Lutz. „Kunst ist Bildung“, formuliert Hahn gern und verweist darauf, dass gerade die Jüngsten in unserer Gesellschaft erheblichen Bedarf haben, entsprechende Angebote auch wahrnehmen zu können. „Wir müssen uns einfach bewusst werden, dass inzwischen selbst schon dass sogenannte Bildungsbürgertum nicht mehr so selbstverständlich den Weg ins Theater findet wie früher. Hier ist uns viel weggebrochen, und das wirkt sich natürlich auch unmittelbar auf die nachfolgenden Generationen aus“, erklärt der Lutz-Chef ohne lähmende Resignation aber auch ohne falsche Beschönigung.

Umso wichtiger sind daher Inszenierungen wie „Held Baltus“, ein Stück, das am Hagener Lutz von Kindern für Kinder gespielt wird. Zwei Monate probte Werner Hahn intensiv mit seinem Team, dessen junger Hauptdarsteller Paul Schlenga echtes Talent und spürbare Theaterbegeisterung auf die Bühne bringt. Bei den bisherigen zwölf Vorstellungen waren jedenfalls bislang mehr als 1500 Grundschüler begeisterte Zuschauer.

„Kunst ist wie Sport“, lautet eine andere Überzeugung von Werner Hahn: „Beides kann viel bei und mit jungen Menschen bewirken.“ Der Hagener Theatermann arbeitet jedenfalls ganz in diesem Sinne.

Andreas Thiemann



Kommentare
Aus dem Ressort
Drogenklinik mit Kunststoffmauer
Maßregelvollzug
Mit einem ausgefeilten Sicherheitskonzept und einer transparenten Vorgehensweise will die Arbeiterwohlfahrt (AWO) kritischen Stimmen beim Ausbau der Drogenklinik im Deerth den Wind aus den Segeln nehmen.
Ab November wächst neue Fahrbahn der Lennetalbrücke
Interview
Mit einem Kostenvolumen von rund 105 Millionen Euro ist der Neubau der Lennetalbrücke der derzeit größte und kostenintensivste seiner Art. Straßen.NRW-Projektleiter Michael Neumann (53) erläutert im Interview den aktuellen Stand.
Feuerwehr wollte Rathaus-Galerie "keinen Schaden zufügen"
Rathaus-Galerie
Es war vielleicht eine goldrichtige Entscheidung, die Rathaus-Galerie noch nicht zu eröffnen. Nach einer Brandmeldung kam die Feuerwehr am Sonntag nicht in die Kaufpark-Filiale und später nicht zu Saturn. Hagens Feuerwehrchef Heinz Jäger blickt zurück und gibt eine aktuelle Einschätzung der Lage.
Spot an für neues Kirchenerlebnis in Wehringhausen
Projekt
Neue Wege wollen sie gehen in der St. Michael-Gemeinde in Wehringhausen. Wieder Menschen in die Kirche locken, die zuletzt keine Lust darauf hatten. Mit „Kirche in anderem Licht“ soll das gelingen. Drei Jahre wollen die Organisatoren ihr Gotteshaus interessanter machen.
Vater und Sohn auf 2000-Kilometer-Reise zu sich selbst
Wanderung
Die Hagener Heinz Schmikowski und sein Sohn Jens sind auf einer unfassbaren Reise. Sie gehen 2000 Kilometer zu Fuß von Schweden in die Schweiz, um nach vielen Jahren ihre Vater-Sohn-Beziehung zu überprüfen. Wie haben sie sich verändert? Wer ist der Andere geworden?
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Eröffnung der Rathaus-Galerie geplatzt
Bildgalerie
Brandschutz
Blick in die neue Galerie
Bildgalerie
Rathaus-Galerie
Phoenix Hagen gegen Bayern München
Bildgalerie
Basketball