Das aktuelle Wetter Gladbeck 15°C
Schlecker-Pleite

Schlecker schließt letzte Filialen

01.06.2012 | 18:55 Uhr
Schlecker schließt letzte Filialen
Die Schlecker-Filliale an der Horster Straße schloss am 24. März. Foto: Dirk Bauer / WAZ FotoPool

Gladbeck. Die Hoffnung der verbliebenen Schlecker-Beschäftigten, ihren Arbeitsplatz retten zu können, ist zerplatzt. Die Drogeriemarktkette wird zerschlagen. Das Übernahme-Angebot reichte dem Insolvenzverwalter nicht.

In Gladbeck, aber auch in Gelsenkirchen und Bottrop werden weitere 100 Frauen arbeitslos. Es ist die zweite Keule, die die Schlecker-Frauen trifft.

Über viele Wochen zog sich die Diskussion um die Schlecker-Zukunft hin: Die Bildung einer Transfergesellschaft kam nicht zu Stande – und so überzogen die entlassenen Frauen die Gerichte mit Kündigungsschutzklagen. Allein im Bezirk Gelsenkirchen, Gladbeck, Bottrop reichten 61 ehemalige Beschäftigte beim Gelsenkirchener Arbeitsgericht Klagen ein.

Wütend und enttäuscht reagierten auf die aktuelle Entwicklung nicht nur die betroffenen Frauen. Empört zeigten sich auch Gewerkschafter: Lieselotte Hinz vom Verdi-Fachbereich Handel wirft dem Bund vor, die Interessen der Beschäftigten ignoriert zu haben. Vor allem die FDP habe darauf gepocht, den Markt entscheiden zu lassen, ohne Rücksicht darauf, was mit den Frauen passiert. Vielen drohe jetzt prekäre Beschäftigung. Hinz: „Das Unternehmen hat die Botschaften der Frauen, sich anders aufzustellen, nicht wahrgenommen. Pleite gegangen ist Schlecker durch ein falsches Konzept.“

Als bitter für die Region bezeichnet Josef Hülsdünker, DGB-Vorsitzender für die Region Emscher-Lippe, die Zerschlagung. Es sei ein starker Aderlass für den Arbeitsmarkt und für die Beschäftigten. Hülsdünker: „Schlecker ist an der eigenen Misswirtschaft kaputt gegangen und nicht daran, dass vernünftige Tarife gezahlt wurden.“ Vermittlungschancen sieht der DGB-Chef eher skeptisch. Für die Frauen, von denen viele keinen Berufsabschluss hätten, gebe es zu wenig Beschäftigung im Dienstleistungsbereich. Er rät allen, die vor einer beruflichen Entscheidung stünden, keine Schmalspurausbildung zu wählen, damit man nicht von Arbeitgebern wie Schlecker abhängig werde.

Die Agentur für Arbeit will schnell reagieren und den Frauen, die demnächst arbeitslos werden, sofort helfen. Agenturchef Luidger Wolterhoff: „Die Herausforderung für uns wird sicherlich größer. Wir wollen alle Beschäftigten schnell zu Beratungsgesprächen einladen, um über ihre Zukunftsmöglichkeiten zu reden. Lange Wartezeiten für Frauen, die sich arbeitslos melden, wird es nicht geben.“

Klaus Johann


Kommentare
01.06.2012
20:47
Schlecker schließt
von AltesHaus | #1

Wenn Karl Müllers Schlosserbetrieb insolvent wird, interessiert das höchstens den Gerichtsvollzieher, nicht aber Pop-Siggi und die Sozis in Bund und NRW oder die Gewerkschaften glech welcher Branchenzugehörigkeit.
Die Agentur für Arbeit wird jetzt ihre eigentlichen Auftrag (hoffentliche) erfüllen und für die betroffenen Mitarbeiterinnen Alternativen schaffen. Warum also diese Aufregung?
Der Staat ist ein denkbar schlechter marktwirtschaftlicher Job-Garant, Folgen daraus haben wir nicht nur in der DDR gesehen. Ich erinnere an die trotzdem nicht verhinderte Holzmann-Pleite durch und nach Auftreten von "Gas-Gerd"! Gewerkschafts-Krokodiltränen lenken jetzt nur von den Fakten ab.
Ich wünsche allen Schlecker-Mitarbeiter/Innen einen schnellen Wechsel in eine neue Beschäftigung. Habe immer gut motivierte Mitarbeiterinnen in den Schlecker-Filialen angetroffen!


Aus dem Ressort
Um den Bus ist eine politische Diskussion entbrannt
Bücherbus
Nachdem die CDU Fragen zu Reparaturkosten und Klimaschutz gestellt hat, antwortet Bürgermeister Ulrich Roland. Sein Fazit: Der Bus wird so lange fahren, wie er es kann. Die DKP erinnert, dass der Bus als Einsparpotenzial im Rahmen der Haushaltsanierung genannt wurde und die SPD einen Beschluss dazu...
Tierischer Osterbesuch im Gladbecker Lukaskindergarten
Tiere
Kleine Kaninchen und diverse Küken waren für einige Tage im Familienzentrum Lukaskindergarten in Gladbeck-Butendorf zu Gast. Beim Füttern und Saubermachen mussten die Kinder auch gleich richtig mit anpacken – beim Streicheln hingegen mussten sie ganz vorsichtig sein.
Andächtiger Karfreitagsgottesdienst in Christuskirche Gladbeck
Konzert
Kantorei, Kammerorchester und Solist Michael Dahmen (Bass) gestalteten den Karfreitagsgottesdienst in der Gladbecker Christuskirche mit ausgewählten Stücken von Johann Sebastian Bach. Solist Michael Dahmen begeisterte die Gemeinde mit seiner warmen, sonoren Stimme.
Mann erbeutet Hunderte Schmuckstücke - Polizei sucht Opfer
Diebstahl
Mehr als 300 Schmuckstücke hat ein 51-jähriger Gelsenkirchener bei Wohnungseinbrüchen gestohlen. Neben Ketten, Ringen und Armbanduhren ließ der Mann auch Kameras und Werkzeuge mitgehen. Das Diebesgut stammt wohl aus Gelsenkirchen und aus Nachbarstädten. Die Polizei sucht nun nach den Geschädigten.
ZDF drehte Vermisstenfall Pierre P. für Aktenzeichen XY nach
Vermisstenfall
Seit dem 17. September 2013 fehlt von dem geistig behinderten Pierre P. jede Spur. Die „Aktenzeichen XY“-Sondersendung „Wo ist mein Kind?“ greift den erschütternden Kriminalfall am 21. Mai auf. Ein Team drehte für die Sendung eine Woche lang in Essen – und hofft auf neue Hinweise.
Fotos und Videos
Gestohlener Schmuck
Bildgalerie
Diebesgut
15. Gladbecker Ostermarkt
Bildgalerie
Ostermarkt
Gerald Asamoah ist Pate von Anti-Rassismus-Projekt
Bildgalerie
„Schule ohne Rassismus -...