Das aktuelle Wetter Gladbeck 9°C
Schlecker-Pleite

Schlecker schließt letzte Filialen

01.06.2012 | 18:55 Uhr
Schlecker schließt letzte Filialen
Die Schlecker-Filliale an der Horster Straße schloss am 24. März. Foto: Dirk Bauer / WAZ FotoPool

Gladbeck. Die Hoffnung der verbliebenen Schlecker-Beschäftigten, ihren Arbeitsplatz retten zu können, ist zerplatzt. Die Drogeriemarktkette wird zerschlagen. Das Übernahme-Angebot reichte dem Insolvenzverwalter nicht.

In Gladbeck, aber auch in Gelsenkirchen und Bottrop werden weitere 100 Frauen arbeitslos. Es ist die zweite Keule, die die Schlecker-Frauen trifft.

Über viele Wochen zog sich die Diskussion um die Schlecker-Zukunft hin: Die Bildung einer Transfergesellschaft kam nicht zu Stande – und so überzogen die entlassenen Frauen die Gerichte mit Kündigungsschutzklagen. Allein im Bezirk Gelsenkirchen, Gladbeck, Bottrop reichten 61 ehemalige Beschäftigte beim Gelsenkirchener Arbeitsgericht Klagen ein.

Wütend und enttäuscht reagierten auf die aktuelle Entwicklung nicht nur die betroffenen Frauen. Empört zeigten sich auch Gewerkschafter: Lieselotte Hinz vom Verdi-Fachbereich Handel wirft dem Bund vor, die Interessen der Beschäftigten ignoriert zu haben. Vor allem die FDP habe darauf gepocht, den Markt entscheiden zu lassen, ohne Rücksicht darauf, was mit den Frauen passiert. Vielen drohe jetzt prekäre Beschäftigung. Hinz: „Das Unternehmen hat die Botschaften der Frauen, sich anders aufzustellen, nicht wahrgenommen. Pleite gegangen ist Schlecker durch ein falsches Konzept.“

Als bitter für die Region bezeichnet Josef Hülsdünker, DGB-Vorsitzender für die Region Emscher-Lippe, die Zerschlagung. Es sei ein starker Aderlass für den Arbeitsmarkt und für die Beschäftigten. Hülsdünker: „Schlecker ist an der eigenen Misswirtschaft kaputt gegangen und nicht daran, dass vernünftige Tarife gezahlt wurden.“ Vermittlungschancen sieht der DGB-Chef eher skeptisch. Für die Frauen, von denen viele keinen Berufsabschluss hätten, gebe es zu wenig Beschäftigung im Dienstleistungsbereich. Er rät allen, die vor einer beruflichen Entscheidung stünden, keine Schmalspurausbildung zu wählen, damit man nicht von Arbeitgebern wie Schlecker abhängig werde.

Die Agentur für Arbeit will schnell reagieren und den Frauen, die demnächst arbeitslos werden, sofort helfen. Agenturchef Luidger Wolterhoff: „Die Herausforderung für uns wird sicherlich größer. Wir wollen alle Beschäftigten schnell zu Beratungsgesprächen einladen, um über ihre Zukunftsmöglichkeiten zu reden. Lange Wartezeiten für Frauen, die sich arbeitslos melden, wird es nicht geben.“

Klaus Johann



Kommentare
01.06.2012
20:47
Schlecker schließt
von AltesHaus | #1

Wenn Karl Müllers Schlosserbetrieb insolvent wird, interessiert das höchstens den Gerichtsvollzieher, nicht aber Pop-Siggi und die Sozis in Bund und NRW oder die Gewerkschaften glech welcher Branchenzugehörigkeit.
Die Agentur für Arbeit wird jetzt ihre eigentlichen Auftrag (hoffentliche) erfüllen und für die betroffenen Mitarbeiterinnen Alternativen schaffen. Warum also diese Aufregung?
Der Staat ist ein denkbar schlechter marktwirtschaftlicher Job-Garant, Folgen daraus haben wir nicht nur in der DDR gesehen. Ich erinnere an die trotzdem nicht verhinderte Holzmann-Pleite durch und nach Auftreten von "Gas-Gerd"! Gewerkschafts-Krokodiltränen lenken jetzt nur von den Fakten ab.
Ich wünsche allen Schlecker-Mitarbeiter/Innen einen schnellen Wechsel in eine neue Beschäftigung. Habe immer gut motivierte Mitarbeiterinnen in den Schlecker-Filialen angetroffen!


Aus dem Ressort
Klimaschutz in Gladbeck - Aktionen und Veranstaltungen
Aktionswoche
Vom 27. September bis zum 3. Oktober bieten Stadt, Einrichtungen, Verbände und Bürger ein geballtes Informations- und Aktionsprogramm zum Auftakt des revierweiten Projekts Klimametropole Ruhr 2022 und zeigen, was sich in Gladbeck in Sachen Klimaschutz tut - und was noch getan werden müsste.
Gladbeckerin (83) soll nach 42 Jahren ihre Wohnung räumen
Gericht
Seit 1972 lebt Irmgard C. in ihrer Wohnung an der Johowstraße. Jetzt hat der neue Eigentümer der 83-Jährigen wegen Eigenbedarfs eine Räumungsklage geschickt. Vor dem Amtsgericht fiel noch keine Entscheidung – aber der Richter ließ eine Tendenz zugunsten der Mieterin durchblicken.
Angst vor Ebola - Gladbeckerinnen sagen Gambia-Reise ab
Hilfsprojekt
Im benachbarten Senegal gibt es bereits einen registrierten Ebola-Fall. Die Epidemie rückt näher. Für Lea (18) und Victoria (20) Grund genug, ihren Einsatz im „Kinderdorf“ im afrkanischen Gambia um einige Zeit zu verschieben. Eigentlich hatten sie nächste Woche in den Flieger steigen wollen.
Gladbecker muss zwei Jahre auf den Führerschein verzichten
Landgericht
Zwei Jahre ohne Führerschein. Dieses Urteil fällte das Bottroper Amtsgericht über einen Gladbecker Autofahrer. Der Vorwurf - gefährliche Körperverletzung. Damit war der Gladbecker nicht einverstanden und ging in Berufung. Ohne Erfolg. Das Landgericht hielt auch nicht viel von seinem Fahrverhalten.
Kreis sucht Lösung zur Finanzierung der Schulsozialarbeit
Landrat
Landrat Süberkrüb befragt Bürgermeister der kreisangehörigen Städte, ob sie das Risiko einer Finanzierung der Schulsozialarbeit in Höhe von 4 Millionen Euro für ein Jahr übernehmen würden. Gladbeck befürwortet Fortsetzung grundsätzlich, hält eine Lösung aber nur mit Rückendeckung durch das Land und...
Das Parken in der City von Gladbeck soll teurer werden
Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

 
Fotos und Videos
Gladbeck von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Familientag
Bildgalerie
Weltkindertag
Köngisschiessen
Bildgalerie
Schützenfest
Grünröcke ziehen durch Zweckel
Bildgalerie
Schützenumzug