Das aktuelle Wetter Gladbeck 8°C
Heilig Kreuz

Kronjuwelenkommunion

24.05.2009 | 15:32 Uhr

Am 13. Mai 1934 feierte Luzia Marie Raschdorf in der Heilg Kreuz Kirche in Butendorf Erstkommunion. 75 Jahre später setzte Urenkelin Jenny die Tradition fort...

Nervös steht Jenny am Altar. Gleich ist er da, der Moment auf den sie solange gewartet hat. Das weiße Kleidchen, die weißen Blumen im blonden Haar, das weiße Handtäschchen – alles nur für diesen einen Augenblick. Endlich ist es soweit: Jenny streckt die Hände aus und empfängt zum ersten Mal den Leib Christi.

Unten im Kirchenschiff sitzt Luzia Marie Raschdorf und fiebert mit ihrer Urenkelin mit. Auch sie stand einmal da oben am Altar. Auch sie trug ein weißes Kleid und ein Blumenkränzchen im Haar. Auch sie empfing ihre erste Heilige Kommunion in der Heilig Kreuz Kirche am Sonntag nach Himmelfahrt – vor fast genau 75 Jahren.

Pfarrer Ralph Eberhard Brachthäuser ist begeistert: „Eine Kronjuwelenkommunion – das ist wirklich selten.” Am Himmelfahrtstag des Jahres 1914 wurde die Heilig Kreuz Kirche in Butendorf geweiht und so feiert die zugehörige Gemeinde seit „Urzeiten”, wie Brachthäuser betont, das Sakrament der Erstkommunion am darauf folgenden Sonntag – so auch am 13. Mai 1934, dem Tag als Luzia Marie Raschdorf die Hostie zum ersten Mal in den Händen hielt.

An ihren Festtag erinnert sich die 85-Jährige noch gut: „Wir haben Zuhause mit fünf, sechs Verwandten gefeiert. Auswärts Essen gehen – das machte man damals nicht.”

Heute ist das anders: Stolz sitzt die neunjährige Jenny am Kopf der hübsch dekorierten Tafel im Pfarrsaal der St. Antoninus-Gemeinde in Gelsenkirchen-Feldmark, wo einst auch ihre Tauffeier stattgefunden hat. Über 30 Verwandte und Hund Helmut sind gekommen, um mit ihr den großen Tag zu feiern – dementsprechend üppig fällt vermutlich der Geschenkeregen aus. Ein Fotoapparat ist Jennys großer Wunsch, der sich heute erfüllen könnte. „Geschenke habe ich damals kaum bekommen”, sagt Uroma Raschdorf. „Na ja, später im Krieg haben wir ja sowieso fast alles verloren.”

Um sich auf ihre Kommunion vorzubereiten, hat Jenny, wie sie sagt „oft” die Kirche besucht. Oft? Da kann Luzia Marie Raschdorf nur müde lächeln: „Wir mussten damals jeden Tag vor der Schule zur Kirche und sonntags stand natürlich auch Kirchgang auf der Tagesordnung.”

Die gebürtige Gladbeckerin lebt heute in Gelsenkirchen. Hier sind auch die meisten ihrer Kinder und Enkelkinder zur Erstkommunion gegangen. Nur Jennys Eltern, das Ehepaar Mrosek, die hat es zurück nach Butendorf gezogen – ein Zufall, der dazu geführt hat, dass nun auch Jenny ihren großen Moment in der Heilig Kreuz Kirche in Butendorf erleben darf. Uroma Raschdorf freut's: „Das hätte ich nie gedacht. Einfach schön . . .”

Anne Wiegel



Kommentare
Aus dem Ressort
Die Schwarze Null im Gladbecker Haushalt bleibt das Ziel
Finanzen
Viele Revierstädte leiden unter ihren immens hohen Kreditschulden. Michael Chlapek, Leiter des Bürgermeisterbüros, äußert sich zur Haushaltslage in Gladbeck. Ein ausgeglichener Haushalt bis 2021ist das erklärte Ziel, für das die Unterstützung des Bundes aber durchaus hilfreich wäre.
Immobilien-Messe in der Stadthalle
Wohnen
Die Bau! Gladbeck 2014 öffnet am Sonntag ihre Pforten in der Mathias-Jakobs-Stadthalle. Von 11 bis 17 Uhr können sich Interessierte über Modernisierung, Finanzierung, neue Baugebiete und den Erwerb von Häusern und Wohnungen informieren
Gladbecker Tanzmäuse tummeln sich im „Nussknacker“
Kultur
Die Ballettabteilung der Musikschule Gladbeck bringt am 7. Dezember Tschaikowskis Klassiker „Der Nussknacker“ und den „Zauberer von Oz“ auf die Bühne der Mathias-Jakobs-Stadthalle. Fast 230 junge Tänzerinnen und Tänzer stehen dann im Scheinwerferlicht. Die Leitung hat Valentina Spadoni.
Keine Hinweise nach dreister Sägeattacke in Gladbeck-Zweckel
Kriminalität
Der ZBG wartet weiterhin auf Anrufe aus Zweckel: Wer hat gesehen, vom wem die sieben Spitzahorne an der Lortzingstraße angesägt wurden? Beim Zentralen Betriebshof hofft man nach wie vor auf Zeugenhinweise zur Ermittlung der Täter.
Bläser-Quintett von der Saar brillierte in Gladbeck
27. Forumskonzert
Das „Poulenc Quintett“ überzeugte beim 27. Forumskonzert und wurde dem klangvollen Konzerttitel „Farbige Bläserklänge zu Fünft“ mehr als gerecht. Die hohe Qualität des Musikabends war beeindruckend. Junge Musiker spielten eine mutige Auswahl für Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott und Horn.
Das Parken in der City von Gladbeck soll teurer werden
Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

 
Fotos und Videos
Gladbeck von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Familientag
Bildgalerie
Weltkindertag
Köngisschiessen
Bildgalerie
Schützenfest
Grünröcke ziehen durch Zweckel
Bildgalerie
Schützenumzug