Das aktuelle Wetter Gladbeck 26°C
Heilig Kreuz

Kronjuwelenkommunion

24.05.2009 | 15:32 Uhr

Am 13. Mai 1934 feierte Luzia Marie Raschdorf in der Heilg Kreuz Kirche in Butendorf Erstkommunion. 75 Jahre später setzte Urenkelin Jenny die Tradition fort...

Nervös steht Jenny am Altar. Gleich ist er da, der Moment auf den sie solange gewartet hat. Das weiße Kleidchen, die weißen Blumen im blonden Haar, das weiße Handtäschchen – alles nur für diesen einen Augenblick. Endlich ist es soweit: Jenny streckt die Hände aus und empfängt zum ersten Mal den Leib Christi.

Unten im Kirchenschiff sitzt Luzia Marie Raschdorf und fiebert mit ihrer Urenkelin mit. Auch sie stand einmal da oben am Altar. Auch sie trug ein weißes Kleid und ein Blumenkränzchen im Haar. Auch sie empfing ihre erste Heilige Kommunion in der Heilig Kreuz Kirche am Sonntag nach Himmelfahrt – vor fast genau 75 Jahren.

Pfarrer Ralph Eberhard Brachthäuser ist begeistert: „Eine Kronjuwelenkommunion – das ist wirklich selten.” Am Himmelfahrtstag des Jahres 1914 wurde die Heilig Kreuz Kirche in Butendorf geweiht und so feiert die zugehörige Gemeinde seit „Urzeiten”, wie Brachthäuser betont, das Sakrament der Erstkommunion am darauf folgenden Sonntag – so auch am 13. Mai 1934, dem Tag als Luzia Marie Raschdorf die Hostie zum ersten Mal in den Händen hielt.

An ihren Festtag erinnert sich die 85-Jährige noch gut: „Wir haben Zuhause mit fünf, sechs Verwandten gefeiert. Auswärts Essen gehen – das machte man damals nicht.”

Heute ist das anders: Stolz sitzt die neunjährige Jenny am Kopf der hübsch dekorierten Tafel im Pfarrsaal der St. Antoninus-Gemeinde in Gelsenkirchen-Feldmark, wo einst auch ihre Tauffeier stattgefunden hat. Über 30 Verwandte und Hund Helmut sind gekommen, um mit ihr den großen Tag zu feiern – dementsprechend üppig fällt vermutlich der Geschenkeregen aus. Ein Fotoapparat ist Jennys großer Wunsch, der sich heute erfüllen könnte. „Geschenke habe ich damals kaum bekommen”, sagt Uroma Raschdorf. „Na ja, später im Krieg haben wir ja sowieso fast alles verloren.”

Um sich auf ihre Kommunion vorzubereiten, hat Jenny, wie sie sagt „oft” die Kirche besucht. Oft? Da kann Luzia Marie Raschdorf nur müde lächeln: „Wir mussten damals jeden Tag vor der Schule zur Kirche und sonntags stand natürlich auch Kirchgang auf der Tagesordnung.”

Die gebürtige Gladbeckerin lebt heute in Gelsenkirchen. Hier sind auch die meisten ihrer Kinder und Enkelkinder zur Erstkommunion gegangen. Nur Jennys Eltern, das Ehepaar Mrosek, die hat es zurück nach Butendorf gezogen – ein Zufall, der dazu geführt hat, dass nun auch Jenny ihren großen Moment in der Heilig Kreuz Kirche in Butendorf erleben darf. Uroma Raschdorf freut's: „Das hätte ich nie gedacht. Einfach schön . . .”

Anne Wiegel



Kommentare
Aus dem Ressort
„Seniorenband“ singt mit alten Leuten in Gladbecker Heimen
Ehrenamt
Einmal im Monat setzt sich Waldemar Spletzer im Johannes-van-Acken-Haus ans Klavier, und Gudrun Luggenhölscher greift zur Gitarre. Dann stimmt die „Seniorenband“ mit den Heimbewohnern alte Volslieder an, die alle noch aus ihrer Kindheit kennen.
City Service – Ansprechpartner und Helfer in Gladbeck
Neues Angebot
Ab heute gibt es ein neues Dienstleistungsangebot. 15 Frauen und Männer arbeiten im Team „City Service“. Sie sind vorrangig in der Innenstadt unterwegs, achten auf Sauberkeit, verstehen sich aber auch als Helfer vor allem für ältere Menschen.
Der Erste Weltkrieg riss Gladbeck aus allen Träumen
Vor 100 Jahren
Der 1. August 1914, der Tag des Kriegsbeitritts Deutschlands, änderte für die aufstrebende Gemeinde fast alles. Die atemberaubende Entwicklung „vom Dorf zur Stadt“, die Gladbeck vorbildlich absolviert hatte, wurde jäh unterbrochen. Schon am 3. Kriegstag eilten die ersten Gladbecker zu den Waffen.
Schule, Kita, nette Nachbarn, viel Natur – Familien mögen Ellinghorst
Stadtteilserie
Am WAZ-Mobil nennen die Ellinghorster viele gute gute Gründe, warum sie in den Stadtteil gezogen sind, oder warum gar nicht daran denken, wegzugehen. Junge Familien schätzen die kurzen Wege und das gute nachbarschaftliche Miteinander im Stadtteil.
Arbeitslosenquote stieg in Gladbeck im Juli auf 12,4 Prozent
Arbeitsmarkt
Agentur für Arbeit: Das ist ein saisontypischer Anstieg. Längere Betriebsferien von Firmen führen zu eingeschränkten Tätigkeiten und daher geringerem Bedarf an Arbeitskräften. Vor allem viele Jugendliche melden sich im Sommer arbeitslos in der Zeit zwischen Schulabschluss und Start von Ausbildung...
Umfrage
Gladbeck nimmt teil am Projekt

Gladbeck nimmt teil am Projekt "KommSport". Kann ein solches Projekt helfen, Kindern wieder mehr Lust an Bewegung und Sport zu vermitteln?

 
Fotos und Videos
WAZ-Mobil in Ellinghorst
Bildgalerie
Stadtteilserie...
DRK versorgt Brandopfer
Bildgalerie
Katastrophen-Übung
Die Breiker Höfe
Bildgalerie
Stadtteilwoche Zweckel
WAZ Mobil
Bildgalerie
Butendorf