Das aktuelle Wetter Gevelsberg 11°C
Unglück

Materialermüdung mögliche Ursache für Kirmes-Unfall in Gevelsberg

27.06.2012 | 16:20 Uhr
Unfall auf der Gevelsberger Kirmes – eine Gondel hatte sich überschlagen. Foto: Karsten John/dapd

Gevelsberg.   Möglicherweise war Materialermüdung die Ursache für den Unfall auf der Gevelsberger Kirmes. Am Dienstagabend hatte sich eine Gondel aus dem Fahrgeschäft „Schlagerexpress“ gelöst und überschlagen. Drei Frauen wurden verletzt.

„Es hat geknattert, angefangen zu ruckeln und ich habe schon gedacht: Gleich passiert etwas. Und dann habe ich auch schon gesehen, wie eine Gondel einen Überschlag machte “, schilderte ein Augenzeuge das Unglück. Er sei mit weiteren Umstehenden sofort zu Hilfe geeilt, gemeinsam habe man die mit drei Frauen besetzte Gondel hochgestemmt. Zwei Insassinnen seien offenbar bei dem Überschlag hinausgefallen, so der Augenzeuge. Eine weitere habe noch in der Gondel gesessen.

Eine 47-jährige Hagenerin erlitt einen Schulterblattbruch, eine 52-jährige Gevelsbergerin einen Kieferbruch, beide zudem zahlreiche Prellungen und Abschürfungen. Leicht verletzt wurde die dritte Gondelinsassin. Vier Kirmesbesucher erlitten einen Schock. Die Verletzten wurden in Krankenhäuser in Schwelm und Hagen transportiert. Während die Leichtverletzten nach ambulanter Behandlung wieder nach Hause entlassen werden konnten, verblieben die beiden schwerverletzten Frauen zur stationären Behandlung in der Klinik. Lebensgefahr bestehe aber nicht, teilte die Polizei gestern mit.

Kirmesplatz war gut besucht

Zum Zeitpunkt des Unfalls war das Kirmesgelände in der Gevelsberger Innenstadt sehr gut besucht. Tausende feierten bei gutem Wetter den letzten Abend des Volksfestes. Besonders viele Besucher befanden sich in unmittelbarer Nähe des Unglücksortes, um dort auf den Beginn des Feuerwerks zu warten. Dieses wurde zwar gestartet, aufgrund der Umstände dann allerdings auf Anweisung des städtischen Ordnungsamts vorzeitig abgebrochen.

Gevelsbergs Bürgermeister Claus Jacobi, der sich auch nur wenige Meter vom „Schlager-Express“ entfernt aufgehalten hatte, war sofort an die Unglücksstelle geeilt. „Das ist natürlich total bedrückend. Da kommen die Besucherinnen zum Feiern und werden in Sekundenbruchteilen in so eine schlimme Situation gebracht“, meinte er. Er drückte den Opfern sein Mitgefühl aus und versprach, die Verletzten in Kürze zu besuchen. Großes Lob zollte er den Rettungskräften. „Den Einsatz habe ich als absolut vorbildlich erlebt“, so Jacobi.

Rettungskräfte schnell vor Ort

Trotz des großen Andrangs gelangten die Rettungskräfte sehr schnell an den Ort des tragischen Geschehens. Zwei Sanitäter des DRK, die sich gerade in unmittelbarer Nähe befanden, waren schon nach wenigen Sekunden dort. Die am Rande der Kirmes stationierten Rettungsfahrzeuge erreichten den Einsatzort trotz der Menschenmassen ebenfalls innerhalb kürzester Zeit. Für Ärger sorgten beim Rettungseinsatz allerdings einige Betrunkene, die Rettungswege nicht sofort freimachten. Darüber hinaus weigerten sich später zwei stark angetrunkene Kirmesbesucher, das Umfeld des Fahrgeschäftes zu verlassen, als die Polizei das Gelände für die Ermittlungsarbeit absperren wollte. Sie mussten schließlich in Gewahrsam genommen werden, nachdem einer der beiden auch noch gegen die Tür eines Polizeiautos getreten hatte.

Am Mittwochmmrgen begutachteten Beamte der Kriminalpolizei sowie ein Sachverständigenbüro aus Dortmund das Fahrgeschäft . Konkrete Angaben zur Unglücksursache konnte Polizeisprecher Dietmar Trust gestern noch nicht machen. „Wir ermitteln in Richtung Materialermüdung“, sagte er. Der Sachverständige hatte eigens die Feuerwehr hinzugezogen, die Teile aus dem Fahrgeschäft herausflexte. Nach Angaben von Trust stammt der „Schlager-Express“ aus dem Baujahr 1979.

Kirmes-Unfall in Gevelsberg

Hartmut Breyer



Kommentare
28.06.2012
01:04
Materialermüdung mögliche Ursache für Kirmes-Unfall in Gevelsberg
von Sascha88 | #1

Hallo leute ich habe selber jahrelang auf kirmes gearbeitet . und ich kann euch sagen das auf jeden plaz der tüv kommt und eine abnahme macht. sicherlich ist es jetzt die frage gross was war es den jetzt entlich schuld. ich kann nur echt vermuten das es Materialermüdung ist . was es aber auch sein kann ist . wenn die sole selber nicht richitg mit Holz bestügt ist. das es sein kann das die solle sich vom holz selber gelöst hatt und dadurch der tragische unfall passiert ist. ich hoffe es geht den leute bald wieder besser. und was ich auch hoffen möchte ist das die mitarbeiter auch wirklich alles fest gemacht haben. na gut der schausteller hat nunmal seinen ruf jetzt weg.aber ich drücke ihn die daumen das alles gut für ihn aus geht.

ich hoffe ich konnte euch die angst ein bischen nehmen

euer Sascha

Aus dem Ressort
Der Tod ist seit 20 Jahren ihr ständiger Begleiter
Hospiz
Der Tod ist täglich an ihrer Seite. Seit 20 Jahren begleitet Helga Grams Menschen auf ihrem letzten Weg, gibt ihnen und den Angehörigen Kraft, kompensiert die hochemotionalen Erfahrungen mit Malerei. Sie leitet das Ambulante Hospiz Emmaus, das am Sonntag, 2. November, seinen 20. Geburtstag feiert...
Martinsmarkt strahlt im Licht der Laternen
Verkaufsoffener Sonntag
Laternenlichter in der Stadt, eine autofreie Mittelstraße und vor den geöffneten Geschäften Stände mit Kreativem, Selbstgemachten und Kunsthandwerk. Der Martinsmarkt soll auch in diesem Jahr wieder tausende Besucher in die Innenstadt locken. Das Organisationsteam setzt dabei auf Altbewährtes, Neues,...
Opel-Autohaus schließt zum 31. Dezember
Kündigungen
Das Opel-Autohaus van Eupen schließt seine Filiale Am Sinnerhoop zum 31. Dezember. Das gab gestern das Unternehmen Gebrüder van Eupen GmbH bekannt. 15 Mitarbeiter werden entlassen. Für sie sei ein Sozialplan ausgehandelt worden. Die aktuell fünf Auszubildenden in Gevelsberg werden ihre Lehre in den...
Arbeitslosenquote bei Einwanderern ist höher
Infoveranstaltung
Für Migranten sei es nach wie vor schwer, Arbeit zu finden. Dass die Arbeitslosenquote bei Einwanderern um einiges höher liege als der Durchschnitt, sei auch in formalen Beratungsfehlern und versäumten Berufsanerkennungen begründet. Das machte der AWo-Jugendmigrationsdienst bei der gemeinsamen...
Faszinierende Geschichten
Ausstellung
Vielleicht hätte es Engelbert und Isenberg gar nicht gebraucht, auch keinen Mord am Hohlweg, damit Menschen ein Städtchen gegründet hätten. Doch um die Tat zu sühnen wurde um 1230 ein Zisterzienserinnenkloster errichtet, die Keimzelle Gevelsbergs.
Umfrage
Sollte das Benutzen von Smartphones und Handys an den Gevelsberger Schulen auch während der Pausen verboten werden?

Sollte das Benutzen von Smartphones und Handys an den Gevelsberger Schulen auch während der Pausen verboten werden?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, auf jeden Fall.
62%
Nein, das ist nicht nötig.
36%
Dazu habe ich keine Meinung.
2%
156 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Großbrand in Schwelm
Bildgalerie
Feuerwehr
Einsatz im Tunnel
Bildgalerie
Übung
AVU Old Star Cup
Bildgalerie
Fußball