Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 4°C
Verkehr

Zwei Tote durch Geisterfahrer auf A52 - Ursache unklar

30.12.2012 | 20:34 Uhr
Der Unfall geschah auf der A 52 in Höhe Gelsenkirchen-Hassel.Foto: dapd

Gelsenkirchen.  Nach dem tödlichen Unfall auf der A52 bei Gelsenkirchen ist unklar, warum der Geisterfahrer die Autobahn in falscher Richtung befuhr. Der 70-Jährige aus Recklinghausen war mit einem entgegenkommenden Fahrzeug kollidiert. Zwei Menschen kamen bei dem Unfall ums Leben.

Forschungsprojekt
Ein Mittel gegen Geisterfahrer

Es ist nicht nur ein Schild, das Geisterfahrer künftig vor der Auffahrt auf deutsche Autobahnen warnen könnte, es ist ein intelligenter „Pfosten“: Er wird derzeit an der TU Dortmund und bei der Firma Schröder in Herscheid entwickelt.

Ein Geisterfahrer hat auf der Autobahn 52 bei Gelsenkirchen einen Unfall mit zwei Toten verursacht. Der Mann war am frühen Sonntagabend in verkehrter Richtung unterwegs und kollidierte nahe der Anschlussstelle Gelsenkirchen-Hassel mit einem anderen Pkw, wie die Polizei mitteilte. Die 58-jährige Fahrerin des Autos und ihr 59-jähriger Mitfahrer aus Münster starben noch an der Unfallstelle. Der Falschfahrer und ein 29-jähriger Mitfahrer in dem Wagen der Opfer wurden schwer verletzt.

Wieso der 70-Jährige die Autobahn in der Gegenrichtung befuhr, war am Montag noch unklar. Der Mann konnte nach Polizeiangaben aufgrund seiner schweren Verletzungen noch nicht vernommen werden. Die Leitstelle der Polizei Münster rechnete nicht vor Mittwoch mit neuen Erkenntnissen.

Die A 52 war rund sechs Stunden zwischen den Anschlussstellen Dorsten-Ost und Gelsenkirchen-Hassel komplett gesperrt.

Schwere Unfälle mit Geisterfahrern

Zuletzt hatten sich mehrere schwere Unfälle mit Geisterfahrern ereignet. Bei einem Zusammenstoß auf der A 5 im baden-württembergischen Offenburg wurden Mitte November sechs Menschen getötet. Wenige Tage später kam ein 81 Jahre alter Geisterfahrer auf der A 2 bei Herford ums Leben. Im Oktober hatte ein junger Mann offenbar in der Absicht, sich selbst zu töten, als Falschfahrer einen Unfall auf der A 46 bei Meschede verursacht . Er prallte auf ein entgegenkommendes Fahrzeug, in dem ein Mann und drei Frauen saßen. Alle vier riss er mit in den Tod.

Laut einer Studie des ADAC starben in den vergangenen Jahren jährlich etwa 20 Menschen durch Unfälle mit Falschfahrern. In diesem Jahr hatte der Automobilclub bis Ende November bereits 21 Todesopfer gezählt. (we/dapd)

Unfall mit zwei Toten


Aus dem Ressort
Bergmann aus Gelsenkirchen gewinnt eine Million Euro
Lotterie
Seit sieben Jahren spielt der ehemalige Bergmann Wilhelm Kulessa aus Gelsenkirchen Viertellose bei der SKL-Klassenlotterie. Jetzt hat er gewonnen - eine Million Euro. Der 54-Jährige will sich im Kleingarten eine neue Laube bauen - und seinen 400-Euro-Job erstmal behalten.
Der einzige Weg zum Trog in der Gelsenkirchener Altstadt
Stadtumbau
Das Bauloch auf dem Heinrich-König-Platz wird mit 6000 Kubikmeter Boden- und Baumaterial gefüllt. Die Transportstrecke wird über eine provisorische Baustraße durch eine benachbarte Grünanlage geführt. Ein Baum, eine Laterne und Stadtmöbel müssen dafür weichen.
Gelsenkirchener sieht im Entsagen eine Frischzellenkur
Verzicht
Der Gelsenkirchener Werner Rybarski sieht in seinem Gastbeitrag zum Thema Verzicht eine schlaue Alternativen zum Bisherigen. Ausprobieren führt vielleicht auch zu Entscheidungen für das bessere, vielleicht sogar gute Leben.
Haschisch-Deal führt Spanier zurück nach Gelsenkirchen
Gericht
Ein 45 Jahre alter Angeklagter soll 21 kg Drogen im präparierten Audi mit einem Autotransport aus Spanien nach Gelsenkirchen geschmuggelt haben. Der Zoll kam ihm auf die Spur und verfolgte die Lieferung. Mit 25 Kilo Marihuana versuchte der Mann darauf den nächsten Deal. Nun steht er vor Gericht.
Kunst, soweit das Auge blicken kann
Kultur
„Tür auf!“, so ist die Aktion „Galeriemeile Gelsenkirchen“ übertitelt, die am 3. und 4. Mai 2014 zum kunst-gespickten Rundgang durch Ückendorf einlädt. Neben Künstlern, Musikern und Galeristen sind auch viele Gastronomen im Viertel zwischen Bergmannstraße und Wissenschaftspark mit von der Partie.
Umfrage
Halten Sie Schwerpunktkontrollen der Polizei gegen Einbrecherbanden, die deutschlandweit ihr Unwesen treiben, für sinnvoll?

Halten Sie Schwerpunktkontrollen der Polizei gegen Einbrecherbanden, die deutschlandweit ihr Unwesen treiben, für sinnvoll?

 
Fotos und Videos
Feierabendmarkt in Buer
Bildgalerie
Markt
Zechensiedlung "Flöz Dickebank" in Gelsenkirchen
Bildgalerie
Industriekultur
Tanz zu Gunsten von Kinderprojekten
Bildgalerie
Ballettgala