Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 24°C
Verkehr

Zwei Tote durch Geisterfahrer auf A52 - Ursache unklar

30.12.2012 | 20:34 Uhr
Der Unfall geschah auf der A 52 in Höhe Gelsenkirchen-Hassel.Foto: dapd

Gelsenkirchen.  Nach dem tödlichen Unfall auf der A52 bei Gelsenkirchen ist unklar, warum der Geisterfahrer die Autobahn in falscher Richtung befuhr. Der 70-Jährige aus Recklinghausen war mit einem entgegenkommenden Fahrzeug kollidiert. Zwei Menschen kamen bei dem Unfall ums Leben.

Forschungsprojekt
Ein Mittel gegen Geisterfahrer

Es ist nicht nur ein Schild, das Geisterfahrer künftig vor der Auffahrt auf deutsche Autobahnen warnen könnte, es ist ein intelligenter „Pfosten“: Er wird derzeit an der TU Dortmund und bei der Firma Schröder in Herscheid entwickelt.

Ein Geisterfahrer hat auf der Autobahn 52 bei Gelsenkirchen einen Unfall mit zwei Toten verursacht. Der Mann war am frühen Sonntagabend in verkehrter Richtung unterwegs und kollidierte nahe der Anschlussstelle Gelsenkirchen-Hassel mit einem anderen Pkw, wie die Polizei mitteilte. Die 58-jährige Fahrerin des Autos und ihr 59-jähriger Mitfahrer aus Münster starben noch an der Unfallstelle. Der Falschfahrer und ein 29-jähriger Mitfahrer in dem Wagen der Opfer wurden schwer verletzt.

Wieso der 70-Jährige die Autobahn in der Gegenrichtung befuhr, war am Montag noch unklar. Der Mann konnte nach Polizeiangaben aufgrund seiner schweren Verletzungen noch nicht vernommen werden. Die Leitstelle der Polizei Münster rechnete nicht vor Mittwoch mit neuen Erkenntnissen.

Die A 52 war rund sechs Stunden zwischen den Anschlussstellen Dorsten-Ost und Gelsenkirchen-Hassel komplett gesperrt.

Schwere Unfälle mit Geisterfahrern

Zuletzt hatten sich mehrere schwere Unfälle mit Geisterfahrern ereignet. Bei einem Zusammenstoß auf der A 5 im baden-württembergischen Offenburg wurden Mitte November sechs Menschen getötet. Wenige Tage später kam ein 81 Jahre alter Geisterfahrer auf der A 2 bei Herford ums Leben. Im Oktober hatte ein junger Mann offenbar in der Absicht, sich selbst zu töten, als Falschfahrer einen Unfall auf der A 46 bei Meschede verursacht . Er prallte auf ein entgegenkommendes Fahrzeug, in dem ein Mann und drei Frauen saßen. Alle vier riss er mit in den Tod.

Laut einer Studie des ADAC starben in den vergangenen Jahren jährlich etwa 20 Menschen durch Unfälle mit Falschfahrern. In diesem Jahr hatte der Automobilclub bis Ende November bereits 21 Todesopfer gezählt. (we/dapd)

Unfall mit zwei Toten


Aus dem Ressort
Grün erobert die Stadt Gelsenkirchen
Stadterholung
Trister Beton war gestern. In Gelsenkirchen ist es grüner geworden. Das belegen die Landesstatistiker. Die Erholungsfläche hat sich um 11,5 Prozent vergrößert. Im Gegenzug schrumpfte die landwirtschaftliche Fläche um 9,9 Prozent.
Wer in Gelsenkirchen öffentlich uriniert, zahlt Strafe
Soziales
Wer in Gelsenkirchen beim öffentlichen Urinieren erwischt wird, zahlt jetzt ein Verwarnungsgeld von 55 Euro. Früher waren es 35 Euro. Monatlich verhängt die Stadt fünf Verwarngelder. Problem: Für weitreichende Kontrollen braucht man mehr Personal.
Freibäder im Ruhrgebiet ziehen durchwachsene Halbzeitbilanz
Freibäder
Bis jetzt war der Sommer durchwachsen. Es gab einige sonnige und warme Tage, demgegenüber stehen die starken Unwetter in diesem Jahr. Mit Halbzeit der Sommerferien haben auch die meisten Freibäder zur Zeit Bergfest. Doch wie das Wetter, waren die Besucherzahlen in dieser Saison meist durchwachsen.
Stadt Gelsenkirchen zählt 887 Anträge auf Betreuungsgeld
„Herdprämie“
20 Prozent der anspruchsberechtigten Familien ein monatliches Betreuungsgeld von 100 Euro, vom kommenden August an werden es 150 Euro sein. Für rund 35 Prozent der Kinder dieser Altersgruppe entfällt der Anspruch, da sie eine Kita besuchen bzw. Tagesmutter haben.
Internationale Musik-Besetzung im Gelsenkirchener Workcamp
Jugendprojekt
14 Jugendliche aus acht Ländern sind Sonntag nach Gelsenkirchen gereist, um drei Wochen lang ihrer gemeinsamen Leidenschaft nachzugehen. „Rock around the World“ ist eines von 682 verschiedenen Workcamps, das die Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste (IJGD) weltweit anbieten.
Umfrage

"1000 Freunde, unzählige Kumpel" - Schalke 04 startet eine neue Kommunikationskampagne für die Saison 2014/2015. Dafür sind die Knappen mit einigen Profis in Bottrop eingefahren, um sie unter Tage zu fotografieren. Ist das noch zeitgemäß?

 
Fotos und Videos
Leser füttern Seelöwen
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Military Tattoo 2014
Bildgalerie
Militärmusik
Holi-Farbrausch am Kanal
Bildgalerie
Amphitheater
Wakeboard-Spaß
Bildgalerie
Ferienprogramm