Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 13°C
Hochschule

Westfälische Hochschule wartet auf potenzielle Studierende

02.08.2012 | 17:37 Uhr
Westfälische Hochschule wartet auf potenzielle Studierende
Wenig Andrang: Die Bewerberzahlen sind in diesem Jahr höher als im vorigen Jahr. Dennoch laufen die Einschreibungen nur schleppend.Foto: Thomas Gödde

Gelsenkirchen.  Während es im vergangenen Jahr einen regelrechten Run auf die Westfälische Hochschule gab, laufen die Einschreibungen aktuell nur schleppend. Für mehrere Studiengänge wurde sogar die Bewerbungsfrist verlängert. Bei den Verantwortlichen herrscht Ratlosigkeit über die mangelnden Einschreibungen.

Aus großen Lautsprechern schallt Musik, auf einer Leinwand wird eine Fernsehserie übertragen. Den Wartenden steht ein Tischkicker zur Verfügung und auf dem Innenhof wird gegrillt. Es scheint nichts zu fehlen bei der Einschreibung der Informatiker, Wirtschafts - und Medieninformatiker. Außer vielleicht ein paar mehr potenzielle Studierende. „Wir erleben derzeit eine deutliche Zurückhaltung“, sagt Prof. Dr. Wilhelm Stenmanns, Vizepräsident der Westfälischen Hochschule .

Gemeint ist die Zurückhaltung bezüglich der Einschreibungen. „Hier ist noch Platz“, betont er. Der Faktor „Vier Bewerber ergeben eine Einschreibung“, der sonst fast immer galt, treffe für das kommende Wintersemester wohl nicht zu. Letztes Jahr habe es einen regelrechten Run auf die Fachhochschule gegeben. Rund 2200 Einschreibungen habe es für das letzte Wintersemester gegeben.

Ein Beispiel: Letztes Jahr haben sich für den Studiengang Wirtschaftsrecht am Standort Recklinghausen 400 Studierende eingeschrieben. Zu dem Zeitpunkt war der Studiengang zulassungsfrei. Dieses Jahr, mit einem Numerus Clausus von 2,9, was laut Stenmanns keine allzu hohe Hürde darstellt, gab es 45 Einschreibungen.

Man setzt auf das Nachrückverfahren

Dieses Jahr wurde sogar für mehrere Studiengänge die Bewerbungsfrist verlängert. Bei Stenmanns und seinen Kollegen herrscht Ratlosigkeit über die mangelnden Einschreibungen. „Wir betreiben momentan die Ursachenforschung. Ein Grund könnte sein, dass der Überbuchungsfaktor einiger Studiengänge zu knapp gesetzt wurde.“

Überbuchungsfaktor bedeutet, dass man mehr Bewerber zu der Einschreibung einlädt als es die Kapazität hergibt - wohlwissend, dass viele Bewerber sich ohnehin nicht einschreiben. Bisher haben sich, laut Stenmanns, knapp über 400 Bewerber eingeschrieben, obwohl sich mit über 11.000 Bewerbern insgesamt sogar mehr beworben haben als letztes Jahr. Die „großen“ Studiengänge, wie etwa Wirtschaft, stehen aber noch aus. Außerdem setze man auf das Nachrückverfahren, das dieses Jahr früher beginnen soll als sonst.

Die Unis lassen sich mehr Zeit

Einen weiteren möglichen Grund für das Ausbleiben der potenziellen Studierenden sieht Stensmanns darin, dass die Einschreibungen an der Westfälischen Hochschule immer sehr früh stattfinden. Die Universitäten lassen sich mehr Zeit. „Wahrscheinlich warten einige Bewerber, vor allem die mit Vollabitur, auf eine Zusage einer Universität und lassen sich deshalb nicht einschreiben“, so der Vizepräsident der Hochschule.

2013 werden in NRW zwei Jahrgänge gleichzeitig Abitur machen. „Wir fürchten uns ein wenig vor dem Run 2013, aber wir werden uns darauf einstellen und auch die Bereitschaft der Kollegen ist da.“ Fachhochschulen haben andere Strukturen als Universitäten. Gerade die kleine Größe und das „familiäre Umfeld“ seien ein Merkmal. Würde eine FH zu einer Massenuniversität werden, müsste man Qualitätseinbußen hinnehmen.

Die mangelnden Einschreibungen dieses Jahr seien aber nicht nur ein Problem der Westfälischen Hochschule . Auch die Hochschule Bochum habe mit ähnlichen Problemen zu kämpfen, sagt er.

Karin Reimer



Kommentare
Aus dem Ressort
Gelsenkirchener Gitarrennacht und Tribute-Band in der Kaue
Termintipps
Um die Gunst der Gitarrenfreunde werben am Freitag zwei Veranstaltungen. In der Kaue spielt die Dire Straits-Tribute Band „Dire Strats“ und im Schloss Horst findet die Gelsenkirchener Gitarrennacht statt. Außerdem wird der beste Poetry Slammer der Stadt ermittelt und es gibt Musik aus Mannheim.
MRSA-Rate in Gelsenkirchen konnte gesenkt werden
Gesundheit
Das Gelsenkirchener Netzwerk „Gemeinsam gegen MRSA“ zog nach fünf Jahren Arbeit eine positive Bilanz. Im Jahr 2009 trugen noch 2,5 Prozent der neu aufgenommenen Patienten in den sechs Krankhäusern der Stadt den „Krankenhauskeim“ MRSA. Aktuell sind es 1,5 Prozent.
1000 Lichter bringen Stimmung in die Gelsenkirchener City
Winterlicht
Die Tage werden kürzer, das Wetter hat Herbststatus erreicht – Zeit, in Gelsenkirchen wieder die Lichter anzuknipsen. Genauer gesagt, es werden „1000 Lichter in der City“ ein bunt-warmes Winterlicht verströmen.
Mobile Kita und Familienbüro sind wegweisend
Bildung
Beim Bildungsforum des Regionalverbandes wurden 22 erfolgreiche Praxis-Beispiele zur frühkindlichen Bildung vorgestellt. Ziel des Forums ist, die Bildungsarbeit im Ruhrgebiet zu stärken, indem sich die Akteure untereinander austauschen, so RVR-Sprecherin Barbara Klask.
Patinnen und Paten unterstützen die Stadt
Spielplatzpaten
Oberbürgermeister Frank Baranowski zeichnete die alten und neuen Spielplatzpaten mit Urkunden aus. Zudem gab es Eintrittskarten für die Biathlon-Veranstaltung auf Schalke im Dezember 2014. Bisher ist es der Ehrenamtsagentur gelungen, 20 neue Patinnen und Paten für die Spielplätze zu gewinnen.
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos