Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 7°C
Hochschule

Westfälische Hochschule wartet auf potenzielle Studierende

02.08.2012 | 17:37 Uhr
Westfälische Hochschule wartet auf potenzielle Studierende
Wenig Andrang: Die Bewerberzahlen sind in diesem Jahr höher als im vorigen Jahr. Dennoch laufen die Einschreibungen nur schleppend.Foto: Thomas Gödde

Gelsenkirchen.  Während es im vergangenen Jahr einen regelrechten Run auf die Westfälische Hochschule gab, laufen die Einschreibungen aktuell nur schleppend. Für mehrere Studiengänge wurde sogar die Bewerbungsfrist verlängert. Bei den Verantwortlichen herrscht Ratlosigkeit über die mangelnden Einschreibungen.

Aus großen Lautsprechern schallt Musik, auf einer Leinwand wird eine Fernsehserie übertragen. Den Wartenden steht ein Tischkicker zur Verfügung und auf dem Innenhof wird gegrillt. Es scheint nichts zu fehlen bei der Einschreibung der Informatiker, Wirtschafts - und Medieninformatiker. Außer vielleicht ein paar mehr potenzielle Studierende. „Wir erleben derzeit eine deutliche Zurückhaltung“, sagt Prof. Dr. Wilhelm Stenmanns, Vizepräsident der Westfälischen Hochschule .

Gemeint ist die Zurückhaltung bezüglich der Einschreibungen. „Hier ist noch Platz“, betont er. Der Faktor „Vier Bewerber ergeben eine Einschreibung“, der sonst fast immer galt, treffe für das kommende Wintersemester wohl nicht zu. Letztes Jahr habe es einen regelrechten Run auf die Fachhochschule gegeben. Rund 2200 Einschreibungen habe es für das letzte Wintersemester gegeben.

Ein Beispiel: Letztes Jahr haben sich für den Studiengang Wirtschaftsrecht am Standort Recklinghausen 400 Studierende eingeschrieben. Zu dem Zeitpunkt war der Studiengang zulassungsfrei. Dieses Jahr, mit einem Numerus Clausus von 2,9, was laut Stenmanns keine allzu hohe Hürde darstellt, gab es 45 Einschreibungen.

Man setzt auf das Nachrückverfahren

Dieses Jahr wurde sogar für mehrere Studiengänge die Bewerbungsfrist verlängert. Bei Stenmanns und seinen Kollegen herrscht Ratlosigkeit über die mangelnden Einschreibungen. „Wir betreiben momentan die Ursachenforschung. Ein Grund könnte sein, dass der Überbuchungsfaktor einiger Studiengänge zu knapp gesetzt wurde.“

Überbuchungsfaktor bedeutet, dass man mehr Bewerber zu der Einschreibung einlädt als es die Kapazität hergibt - wohlwissend, dass viele Bewerber sich ohnehin nicht einschreiben. Bisher haben sich, laut Stenmanns, knapp über 400 Bewerber eingeschrieben, obwohl sich mit über 11.000 Bewerbern insgesamt sogar mehr beworben haben als letztes Jahr. Die „großen“ Studiengänge, wie etwa Wirtschaft, stehen aber noch aus. Außerdem setze man auf das Nachrückverfahren, das dieses Jahr früher beginnen soll als sonst.

Die Unis lassen sich mehr Zeit

Einen weiteren möglichen Grund für das Ausbleiben der potenziellen Studierenden sieht Stensmanns darin, dass die Einschreibungen an der Westfälischen Hochschule immer sehr früh stattfinden. Die Universitäten lassen sich mehr Zeit. „Wahrscheinlich warten einige Bewerber, vor allem die mit Vollabitur, auf eine Zusage einer Universität und lassen sich deshalb nicht einschreiben“, so der Vizepräsident der Hochschule.

2013 werden in NRW zwei Jahrgänge gleichzeitig Abitur machen. „Wir fürchten uns ein wenig vor dem Run 2013, aber wir werden uns darauf einstellen und auch die Bereitschaft der Kollegen ist da.“ Fachhochschulen haben andere Strukturen als Universitäten. Gerade die kleine Größe und das „familiäre Umfeld“ seien ein Merkmal. Würde eine FH zu einer Massenuniversität werden, müsste man Qualitätseinbußen hinnehmen.

Die mangelnden Einschreibungen dieses Jahr seien aber nicht nur ein Problem der Westfälischen Hochschule . Auch die Hochschule Bochum habe mit ähnlichen Problemen zu kämpfen, sagt er.

Karin Reimer



Kommentare
Aus dem Ressort
Mitarbeiter der Gelsendienste wegen Veruntreuung verurteilt
Gericht
Gelsendienste-Mitarbeiter hatten ein systematisches Betrugssystem in den Gelsenkirchener Recyclinghöfen aufgebaut. Ein Dutzend Strafbefehle wurden ausgesprochen – ein Jahr auf Bewährung für alle Angeklagten. In vielen Fällen konnte jedoch keine Verurteilung erwirkt werden. Sie waren verjährt.
Lange Haft für Vergewaltiger
Prozess
Es gibt nicht viel Gutes, was Richterin Jutta Wendrich-Rosch über Dirk B. im Urteil sagen konnte. Immerhin lobte sie sein überraschendes Geständnis, das dem Opfer seiner Vergewaltigung die Aussage vor Gericht erspart hatte. Trotzdem muss der 48-Jährige aus Bulmke-Hüllen für lange Zeit ins Gefängnis.
Buchbinder sieht auf dem Halfsmannhof keine Zukunft mehr
Künstlersiedlung
Der Buchbinder Dietmar Klein will die Künstlersiedlung Halfmannshof nach über 40 Jahren in zwei Jahren verlassen, wenn sein Erbpachtvertrag ausläuft. Auf dem Hof, der zurzeit eine Riesenbaustelle ist, sieht er für sich keine künstlerischen Perspektiven mehr.
Drei Gemeinden in Gelsenkirchen feiern ihre Vereinigung
Evangelische Kirche
Der Trend zum Kirchenaustritt macht um den Kirchenkreis Gelsenkirchen-Wattenscheid keinen Bogen. Die Folgen sind bekannt. Rückzug aus der Trägerschaft etlicher evangelischer Kindergärten, Entwidmung von Kirchen ... sparen eben. Auch durch die Schaffung so genannter Gemeinde-Kooperationsräume.
Puppenbühne der Polizei Gelsenkirchen feiert 50. Jubiläum
Verkehrserziehung
Sinn und Zweck der Gelsenkirchener Bühne ist aber nach wie vor derselbe: Auf spielerische Art lernen Kinder, wie sie den Straßenverkehr sicherer meistern. Das Puppenspiel für Vorschulkinder übernehmen Verkehrssicherheitsberater der Polizei.
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos