Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 10°C
Hochschule

Westfälische Hochschule wartet auf potenzielle Studierende

02.08.2012 | 17:37 Uhr
Westfälische Hochschule wartet auf potenzielle Studierende
Wenig Andrang: Die Bewerberzahlen sind in diesem Jahr höher als im vorigen Jahr. Dennoch laufen die Einschreibungen nur schleppend.Foto: Thomas Gödde

Gelsenkirchen.  Während es im vergangenen Jahr einen regelrechten Run auf die Westfälische Hochschule gab, laufen die Einschreibungen aktuell nur schleppend. Für mehrere Studiengänge wurde sogar die Bewerbungsfrist verlängert. Bei den Verantwortlichen herrscht Ratlosigkeit über die mangelnden Einschreibungen.

Aus großen Lautsprechern schallt Musik, auf einer Leinwand wird eine Fernsehserie übertragen. Den Wartenden steht ein Tischkicker zur Verfügung und auf dem Innenhof wird gegrillt. Es scheint nichts zu fehlen bei der Einschreibung der Informatiker, Wirtschafts - und Medieninformatiker. Außer vielleicht ein paar mehr potenzielle Studierende. „Wir erleben derzeit eine deutliche Zurückhaltung“, sagt Prof. Dr. Wilhelm Stenmanns, Vizepräsident der Westfälischen Hochschule .

Gemeint ist die Zurückhaltung bezüglich der Einschreibungen. „Hier ist noch Platz“, betont er. Der Faktor „Vier Bewerber ergeben eine Einschreibung“, der sonst fast immer galt, treffe für das kommende Wintersemester wohl nicht zu. Letztes Jahr habe es einen regelrechten Run auf die Fachhochschule gegeben. Rund 2200 Einschreibungen habe es für das letzte Wintersemester gegeben.

Ein Beispiel: Letztes Jahr haben sich für den Studiengang Wirtschaftsrecht am Standort Recklinghausen 400 Studierende eingeschrieben. Zu dem Zeitpunkt war der Studiengang zulassungsfrei. Dieses Jahr, mit einem Numerus Clausus von 2,9, was laut Stenmanns keine allzu hohe Hürde darstellt, gab es 45 Einschreibungen.

Man setzt auf das Nachrückverfahren

Dieses Jahr wurde sogar für mehrere Studiengänge die Bewerbungsfrist verlängert. Bei Stenmanns und seinen Kollegen herrscht Ratlosigkeit über die mangelnden Einschreibungen. „Wir betreiben momentan die Ursachenforschung. Ein Grund könnte sein, dass der Überbuchungsfaktor einiger Studiengänge zu knapp gesetzt wurde.“

Überbuchungsfaktor bedeutet, dass man mehr Bewerber zu der Einschreibung einlädt als es die Kapazität hergibt - wohlwissend, dass viele Bewerber sich ohnehin nicht einschreiben. Bisher haben sich, laut Stenmanns, knapp über 400 Bewerber eingeschrieben, obwohl sich mit über 11.000 Bewerbern insgesamt sogar mehr beworben haben als letztes Jahr. Die „großen“ Studiengänge, wie etwa Wirtschaft, stehen aber noch aus. Außerdem setze man auf das Nachrückverfahren, das dieses Jahr früher beginnen soll als sonst.

Die Unis lassen sich mehr Zeit

Einen weiteren möglichen Grund für das Ausbleiben der potenziellen Studierenden sieht Stensmanns darin, dass die Einschreibungen an der Westfälischen Hochschule immer sehr früh stattfinden. Die Universitäten lassen sich mehr Zeit. „Wahrscheinlich warten einige Bewerber, vor allem die mit Vollabitur, auf eine Zusage einer Universität und lassen sich deshalb nicht einschreiben“, so der Vizepräsident der Hochschule.

2013 werden in NRW zwei Jahrgänge gleichzeitig Abitur machen. „Wir fürchten uns ein wenig vor dem Run 2013, aber wir werden uns darauf einstellen und auch die Bereitschaft der Kollegen ist da.“ Fachhochschulen haben andere Strukturen als Universitäten. Gerade die kleine Größe und das „familiäre Umfeld“ seien ein Merkmal. Würde eine FH zu einer Massenuniversität werden, müsste man Qualitätseinbußen hinnehmen.

Die mangelnden Einschreibungen dieses Jahr seien aber nicht nur ein Problem der Westfälischen Hochschule . Auch die Hochschule Bochum habe mit ähnlichen Problemen zu kämpfen, sagt er.

Karin Reimer



Kommentare
Aus dem Ressort
Aktuelle Krisenherde bestimmen die Kundgebung in Gelsenkirchen
Antikriegstag
Der DGB hatte am Montagabend zur Kundgebung auf den Platz an der Alten Synagoge eingeladen. Der Ort war bewusst gewählt. Nach antisemitischen Parolen bei einer Demo gegen den Krieg im Gaza-Streifen und nach einer Attacke gegen die Synagoge dokumentierten die Teilnahmer ihre Solidarität mit der...
Rosing übernahm direkt von der jüdischen Familie Block
Vortrag
Bis zur Mitte der 1930er Jahre gab es in Gelsenkirchen wie überall im Land zahlreiche erfolgreiche Unternehmen, die von jüdischen Familien geführt wurden. So auch das Möbelhaus Siegfried Block. Ein Vortrag und eine Abhandlung des „Gelsenzentrum“ befassen sich mit dem Schicksal jüdischer...
Entgleiste Straßenbahn in Gelsenkirchen wirft Fragen auf
Unfall
Ein gebrochenes Einzelradfahrwerk brachte die Straßenbahn 302 am Freitag zum entgleisen. Warum dies passierte, ob durch einen Gegenstand auf dem Gleis oder wegen Materialversagens, ist unklar. Eine Unfallbeteiligte widerspricht dem Verkehrsunternehmen hinsichtlich Passagierzahl und zum Ausmaß.
Das Augustinusfest litt unter dem wechselhaften Wetter
Gemeinde
Das Wetter an diesem Sonntag macht es den Organisatoren des Augustinusfestes an der Ahstraße nicht leicht. Während einige Helfer zu Beginn bei bewölktem, aber trockenem Wetter versuchen, die Hüpfburg aufzustellen, belehrt sie nur wenig später ein prasselnder Regenschauer eines besseren.
Grüne in Gelsenkirchen stellen Fragen zum Orchester-Betrieb
Politik
Zur Sitzung des Gelsenkirchener Hauptausschusses gibt es einen Bericht zum Haushalt zum Stichtag 30. Juni vor, in dem 500 000 Euro Mehrausgaben im Zusammenhang mit den Tarifverhandlungen mit der Neuen Philharmonie Westfalen dargestellt werden. Das wirft bei den Grünen im Rat der Stadt Fragen auf.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Startschuss auf Consol
Bildgalerie
Stadtradeln
Volles Haus beim Fest
Bildgalerie
Musiktheater im Revier
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Schleuse