Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 9°C
Gelsenkirchen

Museum mutiert zur Werkstatt

05.07.2012 | 18:38 Uhr

Gelsenkirchen. Durch museale Räume lustwandeln, das kann jeder. Aber im Museum selbst zu Pinsel, Farbe und Leinwand greifen und eigene Kunstwerke kreieren, das ist schon etwas ganz Besonderes. Möglich macht das die „KinderKunstWerkstatt“, die pünktlich zum Start in die Sommerferien wieder im Kunstmuseum ihre Pforten öffnet: für 44 Einzelaktionen und sechs Workshops.

„Ein im weitem Umkreis konkurrenzloses Angebot für Kinder und Jugendliche“, wie Museumsdirektorin Leane Schäfer betont. Denn die Werkstatt lädt nicht nur für ein paar Tage ein, sondern ganze sechs Wochen lang. Und: Die meisten Angebote sind kostenlos.

Das Ferienprogramm im Kunstmuseum kann auf eine stolze Geschichte zurück blicken, vor über 20 Jahren starteten die ersten Projekte. Vier Jahre später nahm Museumspädagogin Dr. Doris Edler ihre Arbeit auf, feilte die Angebote noch weiter aus. Unterstützt wird die Kunstwerkstatt durch die Kooperation mit der Kunstschule Gelsenkirchen und durch das finanzielle Engagement der Ele.

Das diesjährige Motto der Kunstwerkstatt lautet „Bilder im Kopf“ und da darf die Fantasie schon mal Purzelbäume schlagen.

Die Werkstatt spricht zwei Gruppen an: Kinder zwischen 5 und 11 Jahren (die „Mäuse“) und Teilnehmer zwischen 11 und 16 Jahren (die „Elefanten“).

Die Mausgruppe lädt von dienstags bis freitags in zwei täglich von einander unabhängige Angebote ein: einmal von 10 bis 12 Uhr, dann noch einmal von 14 bis 16 Uhr. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Kinder je Gruppe begrenzt.

Zu Beginn jeder Mäuse-Runde geht es in die kinetische Museumssammlung, wo eine Geschichte vorgelesen wird. Ausgehend von diesen modernen und klassischen Texten und inspiriert durch den Blick auf die Kunstwerke geht es dann ans eigene Schaffen in die Werkräume. Die Kinder lernen unterschiedliche Techniken kennen wie Zeichnen, Malen, Collagen kleben, mit Metall und Draht Objekte erstellen.

Während die kleinen Künstler täglich zwei Themen bearbeiten, konzentrieren sich die Größeren in Kunstschul-Workshops vier Tage lang auf ein Thema und eine Technik. Diese Workshops laufen dienstags bis freitags von 10 bis 12 Uhr.

Für die Betreuung der Nachwuchskünstler steht, neben den Museumspädagogen, ein Team von 18 jungen Leuten bereit. Nach den Erfahrungen der letzten Jahre strömen in den Ferien täglich 50 bis 80 Kinder ins Museum.

Eines der Highlights steht am Schluss der Werkstatt: Jeden Tag wählt eine Jury zwei Arbeiten aus den Kursen aus, die dann am Ende in einer großen Museumsausstellung präsentiert werden.

Die „KinderKunstWerkstatt findet dienstags bis freitags im Museum an der Horster Str. 5-7 vom 10. Juli bis 17. August statt.

Tagesprogramme und Mittagsbetreuung sind kostenlos, die Wochenkurse kosten 8 Euro.

Anmelden müssen sich Kinder, die noch nicht in der Schule sind, Wochenkurs-Interessenten und Kinder für die Mittagsbetreuung unter 169-4377.

Mittagsbetreuung findet von 12 und 14 Uhr statt.

Elisabeth Höving



Kommentare
Aus dem Ressort
Gelsenkirchener Berufskollegs für die Zukunft aufstellen
Bildung
Spätestens im Schuljahr 2013/24 werden die Schülerzahlen der Gelsenkirchener Berufskollegs die Talsohle erreicht haben. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens der Projektgruppe Bildung und Region. Deren Empfehlung: Die heute vier Berufskollegs mit ihren sieben Standorten auf drei Zentren...
Wandel in Gelsenkirchen – vom Reformhaus zum Bio-Körbchen
Handel
Isabel Evers und David Bone vermarkten bislang auf dem Altstadt-Markt in Gelsenkirchen und in ihrem Bio-Laden in Moers Produkte aus eigenem Anbau. Nun übernehmen sie das Ladenlokal des Wörishofener Kräuterhauses und wollen dort spätesten nächsten März ihr „Bio-Körbchen“ eröffnen.
S04-Mitarbeiterin soll mit Knappenkarten betrogen haben
Arbeitsgericht
Auf Schalke zahlen die Fans mit ihrer Knappenkarte. Mit einer solchen soll eine Arbeitnehmerin ihren Arbeitgeber Schalke 04 um Geld betrogen haben und wurde deshalb im Sommer gekündigt. Die Schalker stehen damit juristisch aber auf dünnem Eis, die Mitarbeiterin könnte vor Gericht siegen.
Autorin besucht die Proben im Consol Theater
Theater
Die prominente Dramatikerin Sibylle Berg schrieb für das Consol Theater das Jugendtheaterstück „Mein seltsamer Freund Walter“. Vor der Uraufführung kam sie zu einem Probenbesuch nach Gelsenkirchen.
Wie viel Steuergeld darf ein Theaterbesuch in Gelsenkirchen kosten?
Kulturförderung
Auch wer als Gelsenkirchener nie ins Theater geht, finanziert jeden Besuch des Musiktheaters im Revier mit. Im Jahr 2012 wurden im Schnitt 120 Euro pro Besuch aus dem Stadtsäckel bezogen. Zu viel Geld, moniert der Bund der Steuerzahler in NRW: Gelsenkirchen landet in der Negativstatistik im oberen...
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04