Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 12°C
Fotografie

Momentaufnahmen aus der Region

27.06.2012 | 19:00 Uhr
Momentaufnahmen aus der Region
Die junge Gelsenkirchener Fotografin Stefanie Vielhauer steuerte zum Pixelprojekt Ruhrgebiet Bilder aus ihrer Serie „Erzbahntrasse, Bochum, Gelsenkirchen, Herne, 2010/2011" bei.Foto: Stefanie Vielhauer

Gelsenkirchen. Das „fotografische Gedächtnis“ des Ruhrgebiets wächst und wächst: Mit dem Beginn der neuen Ausstellung des Pixelprojekts 2012 am Donnerstag, 28. Juni, wird die digitale Bildersammlung um 24 Fotoserien erweitert.

„Insgesamt haben wir jetzt 369 Fotoserien von 230 Fotografen in unserer Sammlung“, erklärt Peter Liedtke, Initiator und Leiter des Pixelprojekts Ruhrgebiet . 6500 Einzelbilder zählt das digitale Archiv seit heute, ab 18.30 Uhr, pünktlich zum Ausstellungsbeginn im Wissenschaftspark an der Munscheidstraße 14, können die Neuzugänge auch online angeklickt werden auf www.pixelprojekt-ruhrgebiet.de.

Auch untypische Motive

„Mit so einer großen Zahl an Fotografien hat niemand gerechnet, als wir vor gut neun Jahren mit dem Projekt an den Start gingen“, sagt Liedtke – und ergänzt: „Inzwischen müssen wir die Idee dahinter auch kaum noch erklären, die Sammlung ist ein Selbstläufer geworden.“ In dieser Runde hatten sich 82 Fotografen mit 138 Fotoserien beworben. Eine Fachjury wählte im März die jetzt offiziellen Neuzugänge aus.

„Natürlich wird dabei auch immer wieder diskutiert, ob man bei der Erweiterung der Sammlung eher auf die typischen Bilder vom Ruhrgebiet setzt, oder ob man auch mal ganz andere Aspekte zeigt“, sagt der Fotograf und Fotosammler.

So fand auch das – für das Ruhrgebiet etwas untypische – Bild von rosafarbenen Kirschblüten den Weg auf die Einladungskarten und Werbeplakate. „Wir wollten einfach ‘mal was Schönes zeigen. Und dieses Bild haben die beiden in Gelsenkirchen lebenden Fotografen Ekkehart Bussenius und Tania Reinicke beigesteuert“, fügt er hinzu. Die Blüten sind ein Teil der Serie „Heimatgeschichten“, in denen die Lebenswelten Jugendlicher aus Dortmund und der serbischen Partnerstadt Novi Sad gegenübergestellt werden.

Vielfältig und kontrastreich

„Inzwischen haben die beiden Dortmund den Rücken gekehrt und sind nach Gelsenkirchen gezogen, das ja den Ruf einer Fotografiestadt hat“, sagt Peter Liedtke lachend. Ebenfalls von einer Gelsenkirchenerin stammen die Bilder der Erzbahntrasse im Schnee: Diese hat Stefanie Vielhauer (Jahrgang 1987) festgehalten.

Der Besuch der neuen Ausstellung zeigt erneut, wie vielfältig und kontrastreich die Gesichter des Ruhrgebiets aussehen können: Hier hängen Fotografien von Roland Berger, die das Zusammenspiel von Lichteinfall und Winkeln in Kirchen der Region zeigen den blutigen Szenen eines Opferfestes in Duisburg Meiderich gegenüber, die Fatih Kurceren eingefangen hat. Die grelle Nachtszene örtlicher Diskotheken lässt sich neben historischen Abbildern der Arbeit unter Tage finden. Und Kaninchenzüchter erhalten hier ihr eigenes Denkmal.

Das alles ist Ruhrgebiet – bis zum 22. September jeweils montags bis freitags von 6 bis 19 Uhr und samstags von 7.30 bis 17 Uhr zu entdecken. Der Eintritt ist frei.

Anne Bolsmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Land zahlt nicht für geduldete Flüchtlinge
Asylbewerber
565 Asylbewerber leben derzeit in Gelsenkirchen. 263, also fast die Hälfte, sind Flüchtlinge aus Serbien, Mazedonien oder Bosnien-Herzegowina, neuerdings „sichere Herkunftsländer“. Hinzu kommen 453 Personen aus den drei Balkanstaaten Serbien (303), Mazedonien (138) und Bosnien-Herzegowina (12), die...
Heiteres aus dem Bereich - Die wichtigste Nebensache
Freistoß-Spray
Es gibt Geschichten, die sind so bedeutungslos, dass sie schon wieder eine bekommen, wenn Medien nur oft genug darüber berichten. Etwa wenn es um das Freistoß-Spray geht, das laut Uefa an den Spieltagen der Champions League zum Einsatz kommen soll.
Neues Wohnprojekt am Gelsenkirchener Stadtrand
Wohnen
Peter Winkelmann baut mit seiner Bau + Grund Immobilien GmbH in Gelsenkirchen-Rotthausen am Mechtenberg 15 Häuser im Übergang zum Landschaftsschutzgebiet. Seine Zielgruppe nicht nur für dieses Neubauprojekt sind die „mittleren Käuferschichten“.
Mann belästigt Sechsjährige sexuell in Gelsenkirchen-Buer
Pädophilie
Beim Spaziergang mit ihrem kleinen Hund ist ein sechsjähriges Mädchen von einem Mann sexuell belästigt worden. Er lockte das Kind zum Lohmühlenteich in Gelsenkirchen-Buer und berührte es unsittlich. Dann forderte er die Kleine auf, mit ihm ins Gebüsch zu gehen. Zum Glück lief das Mädchen davon.
66-Jähriger mit Messer auf Friedhof in Gelsenkirchen bedroht
Überfall
Ein 66-Jähriger ist am Montag von einem unbekannten Täter auf einem Friedhof in Gelsenkirchen mit einem Messer bedroht worden. Obwohl der Mann ihm das Messer vor den Bauch hielt, reagierte der Senior beherzt und schlug den Täter in die Flucht. Der verschwand ohne Beute. Die Polizei sucht Zeugen.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Ganz Gelsenkirchen singt
Bildgalerie
Day of Song 2014
Schalke feiert Derbysieg
Bildgalerie
Bundesliga