Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 11°C
Fotografie

Momentaufnahmen aus der Region

27.06.2012 | 19:00 Uhr
Momentaufnahmen aus der Region
Die junge Gelsenkirchener Fotografin Stefanie Vielhauer steuerte zum Pixelprojekt Ruhrgebiet Bilder aus ihrer Serie „Erzbahntrasse, Bochum, Gelsenkirchen, Herne, 2010/2011" bei.Foto: Stefanie Vielhauer

Gelsenkirchen. Das „fotografische Gedächtnis“ des Ruhrgebiets wächst und wächst: Mit dem Beginn der neuen Ausstellung des Pixelprojekts 2012 am Donnerstag, 28. Juni, wird die digitale Bildersammlung um 24 Fotoserien erweitert.

„Insgesamt haben wir jetzt 369 Fotoserien von 230 Fotografen in unserer Sammlung“, erklärt Peter Liedtke, Initiator und Leiter des Pixelprojekts Ruhrgebiet . 6500 Einzelbilder zählt das digitale Archiv seit heute, ab 18.30 Uhr, pünktlich zum Ausstellungsbeginn im Wissenschaftspark an der Munscheidstraße 14, können die Neuzugänge auch online angeklickt werden auf www.pixelprojekt-ruhrgebiet.de.

Auch untypische Motive

„Mit so einer großen Zahl an Fotografien hat niemand gerechnet, als wir vor gut neun Jahren mit dem Projekt an den Start gingen“, sagt Liedtke – und ergänzt: „Inzwischen müssen wir die Idee dahinter auch kaum noch erklären, die Sammlung ist ein Selbstläufer geworden.“ In dieser Runde hatten sich 82 Fotografen mit 138 Fotoserien beworben. Eine Fachjury wählte im März die jetzt offiziellen Neuzugänge aus.

„Natürlich wird dabei auch immer wieder diskutiert, ob man bei der Erweiterung der Sammlung eher auf die typischen Bilder vom Ruhrgebiet setzt, oder ob man auch mal ganz andere Aspekte zeigt“, sagt der Fotograf und Fotosammler.

So fand auch das – für das Ruhrgebiet etwas untypische – Bild von rosafarbenen Kirschblüten den Weg auf die Einladungskarten und Werbeplakate. „Wir wollten einfach ‘mal was Schönes zeigen. Und dieses Bild haben die beiden in Gelsenkirchen lebenden Fotografen Ekkehart Bussenius und Tania Reinicke beigesteuert“, fügt er hinzu. Die Blüten sind ein Teil der Serie „Heimatgeschichten“, in denen die Lebenswelten Jugendlicher aus Dortmund und der serbischen Partnerstadt Novi Sad gegenübergestellt werden.

Vielfältig und kontrastreich

„Inzwischen haben die beiden Dortmund den Rücken gekehrt und sind nach Gelsenkirchen gezogen, das ja den Ruf einer Fotografiestadt hat“, sagt Peter Liedtke lachend. Ebenfalls von einer Gelsenkirchenerin stammen die Bilder der Erzbahntrasse im Schnee: Diese hat Stefanie Vielhauer (Jahrgang 1987) festgehalten.

Der Besuch der neuen Ausstellung zeigt erneut, wie vielfältig und kontrastreich die Gesichter des Ruhrgebiets aussehen können: Hier hängen Fotografien von Roland Berger, die das Zusammenspiel von Lichteinfall und Winkeln in Kirchen der Region zeigen den blutigen Szenen eines Opferfestes in Duisburg Meiderich gegenüber, die Fatih Kurceren eingefangen hat. Die grelle Nachtszene örtlicher Diskotheken lässt sich neben historischen Abbildern der Arbeit unter Tage finden. Und Kaninchenzüchter erhalten hier ihr eigenes Denkmal.

Das alles ist Ruhrgebiet – bis zum 22. September jeweils montags bis freitags von 6 bis 19 Uhr und samstags von 7.30 bis 17 Uhr zu entdecken. Der Eintritt ist frei.

Anne Bolsmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Gelsenkirchener Berufskollegs für die Zukunft aufstellen
Bildung
Spätestens im Schuljahr 2013/24 werden die Schülerzahlen der Gelsenkirchener Berufskollegs die Talsohle erreicht haben. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens der Projektgruppe Bildung und Region. Deren Empfehlung: Die heute vier Berufskollegs mit ihren sieben Standorten auf drei Zentren...
Wandel in Gelsenkirchen – vom Reformhaus zum Bio-Körbchen
Handel
Isabel Evers und David Bone vermarkten bislang auf dem Altstadt-Markt in Gelsenkirchen und in ihrem Bio-Laden in Moers Produkte aus eigenem Anbau. Nun übernehmen sie das Ladenlokal des Wörishofener Kräuterhauses und wollen dort spätesten nächsten März ihr „Bio-Körbchen“ eröffnen.
S04-Mitarbeiterin soll mit Knappenkarten betrogen haben
Arbeitsgericht
Auf Schalke zahlen die Fans mit ihrer Knappenkarte. Mit einer solchen soll eine Arbeitnehmerin ihren Arbeitgeber Schalke 04 um Geld betrogen haben und wurde deshalb im Sommer gekündigt. Die Schalker stehen damit juristisch aber auf dünnem Eis, die Mitarbeiterin könnte vor Gericht siegen.
Autorin besucht die Proben im Consol Theater
Theater
Die prominente Dramatikerin Sibylle Berg schrieb für das Consol Theater das Jugendtheaterstück „Mein seltsamer Freund Walter“. Vor der Uraufführung kam sie zu einem Probenbesuch nach Gelsenkirchen.
Wie viel Steuergeld darf ein Theaterbesuch in Gelsenkirchen kosten?
Kulturförderung
Auch wer als Gelsenkirchener nie ins Theater geht, finanziert jeden Besuch des Musiktheaters im Revier mit. Im Jahr 2012 wurden im Schnitt 120 Euro pro Besuch aus dem Stadtsäckel bezogen. Zu viel Geld, moniert der Bund der Steuerzahler in NRW: Gelsenkirchen landet in der Negativstatistik im oberen...
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04