Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 17°C
Projekt

Jägerinnen des verlorenen Schatzes

02.06.2012 | 09:00 Uhr
Jägerinnen des verlorenen Schatzes
Die Mädchen haben in Schalke nach Natur gesucht - und sie gefunden!

Gelsenkirchen.  Drei Monate waren die jungen Projektteilnehmerinnen aus dem internationalen Mädchengarten in Schalke unterwegs – jetzt haben sie den bildband Mädchen Expedition - Jägerinnen des verlorenen Schatzes“ vorgelegt

Natur im dicht bebauten, grauen Stadtteil, im Wohnquartier sehen und erleben? In Schalke?

Der harte Kern der Mädchengruppe, die im Rahmen eines Projekts des internationalen Mädchengartens als „Jägerinnen des verlorenen Schatzes“ fast drei Monate lang unterwegs waren, legen jetzt den eindrucksvollen Beweis vor: Bäume, Sträucher, Wasser, Erde, Wiese, Blumen, Tiere, Steine, Fassaden, Kunst – alles vorhanden in Schalke. Man, oder im speziellen Fall besser frau, muss nur eine Auge für Schönheiten und Farbe haben.

„Mädchen Expedition-Jägerinnen des verlorenen Schatzes“ ist auch der Titel des Bildbandes, den die jungen Autorinnen jetzt stolz vorlegen. Auf 63 Seiten dokumentieren sie ihr Schalke. Und empfehlen auf der letzten Seite des handlichen Werks: „Seht doch selbst mal genau hin!“

Sie selbst haben dies gemeinsam mit Projektleiterin Kira Fink getan, sind auf Fotosafari gegangen und haben als „Beute“ rund 2000 Fotos mitgebracht, gesichtet, bearbeitet, ausgewählt. Eva, die Freitag ihren 17. Geburtstag feierte, war bei der Vorstellung des Bildbandes begeistert. „Wir haben uns Schalke genau angesehen und dabei Vieles entdeckt.

Getragen wurde das Projekt von der LAG Mädchenhäuser/feministische Mädchenarbeit NRW ; finanziert wurde das Ganze mit Fördermitteln aus dem Quartierfonds Schalke/soziale Stadt. Weil es auch ein Beitrag des bürgerschaftlichen Engagements sei.

Kira Fink hat das Projekt dokumentiert. „Als die Mädchen das Buch in den Händen hielten, waren sie sprachlos. Sie hatten nicht damit gerechnet, dass ihre Arbeit wirklich als ,Buch’ gedruckt wird.“ Dabei seien Sätze wie „Wahnsinn! Wir kleinen Fürze haben ein eigenes Buch gemacht!“ gefallen. Erschienen ist das Werk der Mädchen – fünf, sechs gehören zum harten Kern und waren bei fast allen Projekttreffen am Start – in einer Auflage von 250. Man kann das Werk auch erwerben: Zum Preis von 4,90 Euro kann es per Email unter lagam@web.de in der Fachstelle für interkulturelle Mädchenarbeit bestellt werden. Direktkauf ist möglich im Agenda-Büro an der Von-Oven-Straße 19.

Inge Ansahl



Empfehlen
Kommentare
Kommentare
Aus dem Ressort
Bogestra beförderte 2013 mehr als 145 Millionen Fahrgäste
Nahverkehr
Die Bogestra hat erstmals in der Unternehmensgeschichte die Marke von 145 Millionen Fahrgästen überschritten. Das Unternehmen macht sich für die Zukunft fit und meldet bei der Hauptversammlung im Ruhrcongress Bochum auch eine Steigerung der Umsatzerlöse um 3,7 Millionen Euro auf 108,5 Millionen.
62 neue Pflegekräfte im St. Augustinus-Haus gefeiert
Ausbildung
Der Bedarf an Pflegekräften ist groß, das Interesse an einer Pflegeausbildung am Kirchlichen Bildungszentrum für Gesundheitsberufe im Revier steigt zum Glück ebenfalls beständig. Im feierlichen Rahmen haben nun 62 frisch Examinierte der Schule ihre Abschlusszeugnisse bekommen.
Junge Gelsenkirchener übernehmen Rolle von Töns und Gebhard
Politik
Zwei junge Gelsenkirchener schlüpfen Anfang September in die Schuhe der Landtagsabgeordneten Heike Gebhard und Markus Töns (beide SPD). Julia Rüther (17) aus Buer und Martin Leißing (18) aus Horst sitzen vom 4. bis 6. September in Düsseldorf im 6. Jugend-Landtag NRW.
Gelsenkirchen bekommt drei neue Kunsthandwerksmärkte
Veranstaltungsreihe
Die Stadtmarketing Gesellschaft Gelsenkirchen hat eine dreiteilige Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen. Motto: Kunsthandwerk und Lifestyle. Den Auftakt machen am Sonntag, 31. August, 35 Aussteller im und am Schloss Horst.
Stadt Gelsenkirchen richtet inklusive Arbeitsplätze ein
Inklusion
Inklusion, Gemeinsamer Unterricht an Schulen sind ein großes Thema. Die Stadt Gelsenkirchen macht nun aber auch beim Modellprojekt des Landes mit, bei dem Menschen mit Behinderungen sich an Außenarbeitsplätzen (außerhalb der Werkstätten) ausprobieren und weiterentwickeln können.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie
Holi-Festival in Gelsenkirchen
Bildgalerie
Festival
WAZ-Leser besichtigen Spedition
Bildgalerie
Transportunternehmen