Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 11°C
Wirtschaft

Die Prognosen sind verhalten

08.08.2012 | 12:00 Uhr
Die Prognosen sind verhalten
Ausbildung bleibt wichtig: Viele Firmen befürchten branchenübergreifend einen Fachkräftemangel.Foto: Joachim Kleine-Büning

Gelsenkirchen. Die Wirtschaft im Revier blickt überwiegend positiv gestimmt auf das erste Halbjahr 2012 zurück: Das ist das Ergebnis des aktuellen Konjunkturbarometers der Arbeitsgemeinschaft „arbeitgeber ruhr“, zu der die Arbeitgeberverbände aus Gelsenkirchen, Bochum, Dortmund, Duisburg und Essen zählen.

Mehr als 330 Ruhrgebietsfirmen mit insgesamt rund 90 000 Beschäftigten schickten ausgefüllte Fragebögen zurück, die getrennt nach Metall- und Elektroindustrie ausgewertet wurden. Gegenüber der Herbst-Umfrage hätten sich die Ergebnisse demnach leicht verschlechtert, seien aber immer noch auf Aufschwung-Niveau, so der Gesamteindruck.

Dazu zählen auch die Konjunktur-Parameter für das erste Halbjahr 2012. Die Metall- und Elektroindustrie liegt bei der Umfrage erstmals seit mehreren Jahren im Trend der Gesamtwirtschaft. Gleichzeitig hat sich der Anteil der Positivmeldungen gegenüber der letzten Herbstumfrage zumeist vermindert. „Dies belegt, dass der Höhepunkt des konjunkturellen Aufschwungs hinter uns liegt“, glaubt Herbert K. Meyer. Die Geschäftserwartungen liegen bei der Gesamtwirtschaft mit einem Anteil von Positivmeldungen von mehr als 65 Prozent relativ gut, dagegen ist die Metall- und Elektroindustrie zurückhaltender (59 Prozent Positivmeldungen). „Die Konjunkturprognosen für das zweite Halbjahr 2012 sind verhalten positiv, dennoch wächst die Verunsicherung in Unternehmen“, so Meyer.

19 Prozent der für das Barometer befragten Firmen beklagen aktuell einen Fachkräftemangel, 35 Prozent sehen in den nächsten drei Jahren Fachkräftebedarf.

Für das zweite Halbjahr 2012 zeigen sich die Unternehmen verhalten optimistisch. Herbert K. Meyer, Sprecher „arbeitgeber ruhr, sieht dennoch keinen Anlass, wüste Rezessionsszenarien zu zeichnen und sagt: „Trotz der leichten Konjunkturernüchterung ist die Wirtschaft im Ruhrgebiet weiter auf stabilem Kurs. Der Konjunktur-Aufschwung hält an, flacht aber ab.“



Kommentare
Aus dem Ressort
Gelsenkirchener Berufskollegs für die Zukunft aufstellen
Bildung
Spätestens im Schuljahr 2013/24 werden die Schülerzahlen der Gelsenkirchener Berufskollegs die Talsohle erreicht haben. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens der Projektgruppe Bildung und Region. Deren Empfehlung: Die heute vier Berufskollegs mit ihren sieben Standorten auf drei Zentren...
Wandel in Gelsenkirchen – vom Reformhaus zum Bio-Körbchen
Handel
Isabel Evers und David Bone vermarkten bislang auf dem Altstadt-Markt in Gelsenkirchen und in ihrem Bio-Laden in Moers Produkte aus eigenem Anbau. Nun übernehmen sie das Ladenlokal des Wörishofener Kräuterhauses und wollen dort spätesten nächsten März ihr „Bio-Körbchen“ eröffnen.
S04-Mitarbeiterin soll mit Knappenkarten betrogen haben
Arbeitsgericht
Auf Schalke zahlen die Fans mit ihrer Knappenkarte. Mit einer solchen soll eine Arbeitnehmerin ihren Arbeitgeber Schalke 04 um Geld betrogen haben und wurde deshalb im Sommer gekündigt. Die Schalker stehen damit juristisch aber auf dünnem Eis, die Mitarbeiterin könnte vor Gericht siegen.
Autorin besucht die Proben im Consol Theater
Theater
Die prominente Dramatikerin Sibylle Berg schrieb für das Consol Theater das Jugendtheaterstück „Mein seltsamer Freund Walter“. Vor der Uraufführung kam sie zu einem Probenbesuch nach Gelsenkirchen.
Wie viel Steuergeld darf ein Theaterbesuch in Gelsenkirchen kosten?
Kulturförderung
Auch wer als Gelsenkirchener nie ins Theater geht, finanziert jeden Besuch des Musiktheaters im Revier mit. Im Jahr 2012 wurden im Schnitt 120 Euro pro Besuch aus dem Stadtsäckel bezogen. Zu viel Geld, moniert der Bund der Steuerzahler in NRW: Gelsenkirchen landet in der Negativstatistik im oberen...
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04