Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 23°C
Musik

Die Liebesgeschichte zwischen Yves Kleins Blau und dem Musiktheater Gelsenkirchen

15.06.2012 | 19:13 Uhr
Die Liebesgeschichte zwischen Yves Kleins Blau und dem Musiktheater Gelsenkirchen
Das Gelsenkirchener Musiktheater im Revier widmet dem Künstler Yves Klein zum 50. Todestag eine Konzertreihe.Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen.   Am Anfang war das Blau – und schon nahm die Liebesgeschichte zwischen Gelsenkirchen und dem französischen Künstler Yves Klein ihren Lauf. Zum 50. Todestag widmet das Musiktheater im Revier dem Ausnahmetalent einen regelrechten Konzertmarathon.

Hier, im Musiktheater, hinterließ der französische Künstler Yves Klein von 1957 bis 1959 mit den wandfüllenden Reliefs seine größten Werke weltweit. Schon kurz darauf, am 6. Juni 1962 verstarb der „Blaumann“ im Alter von 34 Jahren an einem Herzinfarkt. Und weil sich dieser Todestag in diesem Jahr zum 50. Mal jährt, widmet das Musiktheater im Revier dem Franzosen in diesen Tagen einen regelrechten Konzertmarathon.

Los geht es am Sonntag, 17. Juni, um 15 Uhr mit einer Aufführung ausgewählter „Song Books“ von John Cage, die in Kooperation mit dem Chorwerk Ruhr unter Leitung von Rupert Huber entstehen wird. Dabei hat man sich einen echten Experten ins Haus geholt, denn Huber hat sich seit den frühen 1980er Jahren ausgiebig mit dem Werk von John Cage auseinandergesetzt und schon diverse Konzerte dieser Art geleitet. „Hier werden sechs Solisten des Chorwerks Ruhr etwa 15 bis 20 Stationen der Song Books aufführen, zum Teil parallel zueinander. Und das sind richtige kleine Happenings, ein live gebratenes Spiegelei und die Fahrt mit einem Elektrofahrrad inklusive“, verrät Dramaturgin Anna Grundmeier im Vorfeld.

Warum man ausgerechnet Musik des amerikanischen Komponisten John Cage für die Hommage ausgewählt hat? „Beide Künstler, Cage und Klein, haben sich intensiv mit der Stille und der Leere auseinandergesetzt und hatten eine sehr spirituell orientierte Herangehensweise an ihre Werke. Deshalb passen die monochromen Bilder von Yves Klein auch so gut zu den Klangexperimenten von John Cage“, sagt Anna Grundmeier. Und damit man diese Verbindung gleich herstellen kann, wird das Konzert am Sonntag im MiR -Foyer unter den Wandreliefs von Yves Klein erklingen.

Das Foyer wird zum Konzertsaal

Ähnliches ist auch für die Fortsetzung am Samstag, 30. Juni, geplant, wenn das Chorwerk Ruhr mit Yves Kleins „Symphonie Monoton Silence“ das einzige musikalische Werk des Ausnahmekünstlers zu Gehör bringen wird. Auch hier fungiert Rupert Huber als musikalischer Leiter des Konzertes. Klein selber titulierte seine Komposition als „Schlüsselwerk“, als genau das, was er schon immer im Leben habe machen wollen. Die Symphonie ist ein Experiment mit Klang und Stille. In Gelsenkirchen wird sie kombiniert mit fünf gregorianischen Chorälen und einer geistlichen Klavierkomposition des Franzosen Eric Satie.

„Im Hintergrund werden wir an die Wand im Foyer ein Bild der Heiligen Rita von Cascia projizieren. Bei ihr erbat sich Yves Klein einst Hilfe für seinen künstlerischen Erfolg. So hat man beispielsweise Jahre nach seinem Tod einen Zettel hinter der Heiligenskulptur gefunden, auf dem er darum bat, dass sein Werk in Gelsenkirchen auf Ewig leuchten möge“, erklärt Anna Grundmeier. Zumindest dieser Wunsch hat sich bereits erfüllt, denn die Wandbilder des Musiktheaters haben bis heute nichts von ihrer Farbintensität und Anziehungskraft auf die Besucher verloren. Über dieses Lebenswerk soll vor dem Konzert am 30. Juni auch diskutiert werden. MiR-Architekt Prof. Werner Ruhnau, Rupert Huber, der Kunsthistoriker Dr. Uwe Rüth und Komponist Felix Leuschner laden dazu ab 20 Uhr ein.

Uraufführung geplant

Das Konzert beginnt im Anschluss gegen 22 Uhr.

Fortgesetzt wird die Klein-Reihe mit einem Hörstück von Felix Leuschner am Freitag, 6. Juli, das gegen 22 Uhr im Kleinen Haus unter dem Titel „Ich erinnere mich an den Himmel“ zu erleben sein wird. Und ihren Abschluss findet die Reihe am Samstag, 6. Oktober, mit der Uraufführung des Werkes „Sprung in die Leere“, das nach einem berühmten Experiment von Yves Klein benannt ist. Der zeitgenössische Komponist Felix Leuschner, den Gelsenkirchenern bereits von der „Eichbaumoper“ bekannt, zeichnet für dieses Werk verantwortlich.

Anne Bolsmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Blitzmarathon - Hier blitzt die Polizei in Gelsenkirchen
Blitzmarathon
Fahren Sie vorsichtig - und nicht zu schnell! Von Donnerstagmorgen bis Freitagmorgen geht die Polizei in NRW wieder auf Raserjagd. Beim zweiten Blitzmarathon kontrollieren die Beamten wieder an zahlreichen Messstellen im ganzen Land. Hier stehen die 24 Kontrollpunkte in Gelsenkirchen.
Landesliga-Spieler klagt über rassistische Anfeindungen
Rassismusvorwurf
Hiannick Kamba vom Gelsenkirchener Fußballverein YEG Hassel soll bei einem Landesliga-Spiel rassistisch beleidigt worden sein. Nicht zum ersten Mal, wie der Kongolese berichtet. Er hat die Anfeindungen, Beleidigungen und Affengeräusche satt und überlegt deshalb, seine Fußball-Laufbahn zu beenden.
Yadawee-Gründer Hisham El Gazzar besucht Gelsenkirchen
Fairer Handel
Yadawee heißt handgemacht – das Markenzeichen der gleichnamigen ägyptischen Fairhandels-Organisation, die Kunsthandwerk vertreibt. Schals, Alabaster-Ware und Glasarbeiten werden über die Fairhandelsorganisation El Puente auf den Markt gebracht: in den USA, in Europa – und über die Weltläden Basis...
Keine Angst vor der Wiederbelebung
Erste Hilfe
Das St. Josef-Hospital in Horst zeigt Besuchern und Patienten die Handgriffe für die „Laien-Animation“. Leider trauen sich zu wenige, einen Menschen zu reanimieren. Doch nichts ist schlimmer, als gar nichts zu tun. „Laienhelfer leisten wichtige Vorarbeit”, sagt Oberärztin Martina Wilbers.
Die Zuwendungen für Fraktionen im Rat steigen moderat
Politik
Es gibt Preissteigerungen, denen muss die Gelsenkirchener Lokalpolitik Rechnung tragen. Die Gehälter der hauptamtlichen Fraktionsmitarbeiter steigen. Papier, Drucker, Telefon, Strom – all das sind mitunter kostenintensive Positionen, die ausgeglichen werden wollen.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Der Südosten ist bunt
Bildgalerie
Stadtteilfest
Gigantisches Oktoberfest auf Schalke
Bildgalerie
Oktoberfest
Gelsenkirchen-Buer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gelsenkirchen von oben
Bildgalerie
Aus der Luft