Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 25°C
Bezirksvertretung Süd

Der vergessene Dahlbuschpark und warum ein Bürger sauer ist

01.06.2012 | 19:05 Uhr
Der vergessene Dahlbuschpark und warum ein Bürger sauer ist
Klaus Brandt und Presbyterin Roswitha Fleischer mit der ursprünglichen vorlage der Verwaltung.Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen.  Klaus Brandt hat beantragt, die Grünfläche an der Steeler Straße „Ernst-Käsemann-Park“ zu nennen. Erst empfahl die Verwaltung der Bezirksvertretung, dem Vorschlag zu folgen – dann zog sie zurück. Weil der Park schon einen Namen hat ...

Eine Wiese mitten in Rotthausen, gekrönt von stattlichen Eichen, Kastanien, Ahornen, gleich nebenan ein Spielplatz mit sattem Grüngürtel.

Ein idyllischer Ort, geeignet, an einen großen Mann zu erinnern, der gleich gegenüber in der Rotthauser Kirche von 1933 bis ‘46 wirkte: Pfarrer Ernst Käsemann. So dachte sich Klaus Brandt, der das grüne Kleinod an der Steeler Straße nur unter dem nirgendwo verbrieften Namen „Invalidenpark“ kennt. Also stellte Brandt den Antrag auf die Namensgebung Ernst-Käsemann-Park, der Zustimmung auf allen Ebenen fand. Fast zu schön, um wahr zu sein. . .

Opfer allgemeiner Vergesslichkeit

Sozusagen auf der Zielgeraden fiel es dann auf: Ups, der Park hat ja schon einen Namen. Dahlbuschpark heißt er seit 2005. Die Bezirksvertretung Süd hatte seinerzeit einen entsprechenden CDU-Vorschlag ohne schriftliche Vorlage einstimmig abgesegnet. Schnell wurde indes der Name Dahlbuschpark Opfer allgemeiner Vergesslichkeit. Weil weder ein Straßenschild noch ein Eintrag im Stadtplan daran erinnert.

Quasi um kurz vor Zwölf erfuhr ein Zeitzeuge des 2005-er Beschlusses von der Vorlage für die Sitzung der Bezirksvertretung Süd am kommenden Dienstag, in der die Verwaltung empfohlen hatte, dem Antrag zur Umbenennung der „im Volksmund auch Invalidenpark genannten“ Grünfläche in Ernst-Käsemann-Park zu folgen.

Rolle rückwärts in der Verwaltung

Die Verwaltung machte wacker eine Rolle rückwärts: Der Antrag bleibt zwar auf der Tagesordnung der Sitzung am Dienstag (16 Uhr bei Gelsendienste, Wickingstraße), allerdings wird jetzt die Ablehnung von Brandts Begehr und stattdessen die Suche nach einem alternativen Ort für den berühmten Rotthauser Namen empfohlen.

Antragsteller Klaus Brandt fühlt sich vor den Kopf geschlagen. „Ich glaube das alles nicht. Ich will den Beschluss sehen.“ Mit sarkastischem Unterton kündigte er Freitag an: „Wenn das stimmt, ziehe ich vermutlich meinen Antrag zurück und komme als Bürgerinitiative wieder.“ Für ihn kommt nur dieser Raum für Ernst Käsemann in Frage. Für den Namen des Mannes, der den Nazis die Stirn geboten hat, für den unbeugsamen Kritiker, Mahner und Theologen und, nicht zu vergessen, Vater von Elisabeth Käsemann.

Versäumnis sei geheilt worden

Jörg Kemper, Referatsleiter für Rat und Bezirksvertretungen, erklärte gegenüber der WAZ, der Beschluss von 2005 sei in der „Lebenswirklichkeit offensichtlich nicht angekommen“. Wohl auch in der der Verwaltung nicht. Bei der Vorbereitung der Vorlage sei versäumt worden, nach alten Beschlüssen zu suchen. „Bei keinem der Beteiligten ist ein Reflex angesprungen.“ Das Versäumnis sei aber geheilt worden.

Der Würde des Namens Ernst Käsemann könne aus seiner Sicht auch an anderer Stelle Rechnung getragen werden.

Inge Ansahl



Kommentare
Aus dem Ressort
Gelsenkirchener Gedichte mit ganz viel Leidenschaft
Lyrik
Die gebürtige Chilenin Jenny Canales hat in einem Rotthauser Verlag ihren ersten Lyrikband veröffentlicht. „Schatten der Nacht“ heißt das Taschenbuch, das in ihrem Atelier an der Weberstraße 64 erhältlich ist. Canales ist auch Gast bei der „Nacht der Autoren“ am Samstag in Erle
Hinter den Kulissen des „Paradieses“ in Gelsenkirchen
WAZ öffnet Pforten
WAZ-Leser erlebten eine spannende Tour durch die unterirdischen Gänge des Spaß-Bades an der Adenauer-Allee und sahen sich in der abgetauten Eishalle um. So wurde der Tag zu einem ganz besonderen Erlebnis.
Gelsenkirchener Handel lockt mit Sommerrabatten
Schlussverkauf
Die Geschäfte sind voller als sonst. Oder wie es Stefanie Haupt, Filialleiterin von C&A in den Bahnhofstraße 58-60, es ausdrückt: „Der Laden brummt. Gott sei Dank.“ Das wechselhafte und feuchtwarme Wetter, so Kaufleute in der Altstadt, hat im Sommer 2014 kaum Einfluss auf die Verkaufszahlen gehabt.
In Gelsenkirchener Familien ist der Erste Weltkrieg kein Thema
Kriegsbeginn
Ist im Ersten Weltkrieg eigentlich jemand aus der Familie gefallen? Wie war das eigentlich? In vielen Gelsenkirchner Familien herrscht bei dem Thema großes Unwissen, wie eine WAZ-Umfrage zeigte. Für die Urgroßväter war jene traumatische Zeit tabu und heute gibt es niemanden, den man fragen kann.
Gurtpflicht für Taxifahrer: Geteilte Lager in Gelsenkirchen
Wirtschaft
Der Geschäftsführer von Gelsentaxi, Harald Großmann, etwa lässt kein gutes Haar an der geplanten Verordnung. Er hat Sicherheitsbedenken, insbesondere wenn es um das schnelle Reagieren bei tätlichen Angriffen auf Taxifahrer geht.
Umfrage

"1000 Freunde, unzählige Kumpel" - Schalke 04 startet eine neue Kommunikationskampagne für die Saison 2014/2015. Dafür sind die Knappen mit einigen Profis in Bottrop eingefahren, um sie unter Tage zu fotografieren. Ist das noch zeitgemäß?

 
Fotos und Videos
Leser füttern Seelöwen
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Military Tattoo 2014
Bildgalerie
Militärmusik
Holi-Farbrausch am Kanal
Bildgalerie
Amphitheater
Wakeboard-Spaß
Bildgalerie
Ferienprogramm