Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 11°C
Bezirksvertretung Süd

Der vergessene Dahlbuschpark und warum ein Bürger sauer ist

01.06.2012 | 19:05 Uhr
Der vergessene Dahlbuschpark und warum ein Bürger sauer ist
Klaus Brandt und Presbyterin Roswitha Fleischer mit der ursprünglichen vorlage der Verwaltung.Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen.  Klaus Brandt hat beantragt, die Grünfläche an der Steeler Straße „Ernst-Käsemann-Park“ zu nennen. Erst empfahl die Verwaltung der Bezirksvertretung, dem Vorschlag zu folgen – dann zog sie zurück. Weil der Park schon einen Namen hat ...

Eine Wiese mitten in Rotthausen, gekrönt von stattlichen Eichen, Kastanien, Ahornen, gleich nebenan ein Spielplatz mit sattem Grüngürtel.

Ein idyllischer Ort, geeignet, an einen großen Mann zu erinnern, der gleich gegenüber in der Rotthauser Kirche von 1933 bis ‘46 wirkte: Pfarrer Ernst Käsemann. So dachte sich Klaus Brandt, der das grüne Kleinod an der Steeler Straße nur unter dem nirgendwo verbrieften Namen „Invalidenpark“ kennt. Also stellte Brandt den Antrag auf die Namensgebung Ernst-Käsemann-Park, der Zustimmung auf allen Ebenen fand. Fast zu schön, um wahr zu sein. . .

Opfer allgemeiner Vergesslichkeit

Sozusagen auf der Zielgeraden fiel es dann auf: Ups, der Park hat ja schon einen Namen. Dahlbuschpark heißt er seit 2005. Die Bezirksvertretung Süd hatte seinerzeit einen entsprechenden CDU-Vorschlag ohne schriftliche Vorlage einstimmig abgesegnet. Schnell wurde indes der Name Dahlbuschpark Opfer allgemeiner Vergesslichkeit. Weil weder ein Straßenschild noch ein Eintrag im Stadtplan daran erinnert.

Quasi um kurz vor Zwölf erfuhr ein Zeitzeuge des 2005-er Beschlusses von der Vorlage für die Sitzung der Bezirksvertretung Süd am kommenden Dienstag, in der die Verwaltung empfohlen hatte, dem Antrag zur Umbenennung der „im Volksmund auch Invalidenpark genannten“ Grünfläche in Ernst-Käsemann-Park zu folgen.

Rolle rückwärts in der Verwaltung

Die Verwaltung machte wacker eine Rolle rückwärts: Der Antrag bleibt zwar auf der Tagesordnung der Sitzung am Dienstag (16 Uhr bei Gelsendienste, Wickingstraße), allerdings wird jetzt die Ablehnung von Brandts Begehr und stattdessen die Suche nach einem alternativen Ort für den berühmten Rotthauser Namen empfohlen.

Antragsteller Klaus Brandt fühlt sich vor den Kopf geschlagen. „Ich glaube das alles nicht. Ich will den Beschluss sehen.“ Mit sarkastischem Unterton kündigte er Freitag an: „Wenn das stimmt, ziehe ich vermutlich meinen Antrag zurück und komme als Bürgerinitiative wieder.“ Für ihn kommt nur dieser Raum für Ernst Käsemann in Frage. Für den Namen des Mannes, der den Nazis die Stirn geboten hat, für den unbeugsamen Kritiker, Mahner und Theologen und, nicht zu vergessen, Vater von Elisabeth Käsemann.

Versäumnis sei geheilt worden

Jörg Kemper, Referatsleiter für Rat und Bezirksvertretungen, erklärte gegenüber der WAZ, der Beschluss von 2005 sei in der „Lebenswirklichkeit offensichtlich nicht angekommen“. Wohl auch in der der Verwaltung nicht. Bei der Vorbereitung der Vorlage sei versäumt worden, nach alten Beschlüssen zu suchen. „Bei keinem der Beteiligten ist ein Reflex angesprungen.“ Das Versäumnis sei aber geheilt worden.

Der Würde des Namens Ernst Käsemann könne aus seiner Sicht auch an anderer Stelle Rechnung getragen werden.

Inge Ansahl



Kommentare
Aus dem Ressort
Verwaltung zahlte auch sonntags Begrüßungsgeld
Begrüßungsgeld
Jeder Ostdeutsche bekam nach dem Mauerfall 100 Deutsche Mark Begrüßungsgeld. Die städtischen Mitarbeiter Klaudia Peters und Ulrich Exner zahlten es damals aus – auch mal am Wochenende.
Gelsenkirchenerin (73) wehrt sich gegen Zahlungsbescheid
EVAG
Eine 73-Jährige Seniorin aus Gelsenkirchen streitet sich mit der Essener Verkehrs AG. Ihr wurden 40 Euro aufgebrummt, weil sie angeblich mit einem falschen Ticket unterwegs nach Essen war.
Gelsenkirchener Berufskollegs für die Zukunft aufstellen
Bildung
Spätestens im Schuljahr 2013/24 werden die Schülerzahlen der Gelsenkirchener Berufskollegs die Talsohle erreicht haben. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens der Projektgruppe Bildung und Region. Deren Empfehlung: Die heute vier Berufskollegs mit ihren sieben Standorten auf drei Zentren...
Wandel in Gelsenkirchen – vom Reformhaus zum Bio-Körbchen
Handel
Isabel Evers und David Bone vermarkten bislang auf dem Altstadt-Markt in Gelsenkirchen und in ihrem Bio-Laden in Moers Produkte aus eigenem Anbau. Nun übernehmen sie das Ladenlokal des Wörishofener Kräuterhauses und wollen dort spätesten nächsten März ihr „Bio-Körbchen“ eröffnen.
S04-Mitarbeiterin soll mit Knappenkarten betrogen haben
Arbeitsgericht
Auf Schalke zahlen die Fans mit ihrer Knappenkarte. Mit einer solchen soll eine Arbeitnehmerin ihren Arbeitgeber Schalke 04 um Geld betrogen haben und wurde deshalb im Sommer gekündigt. Die Schalker stehen damit juristisch aber auf dünnem Eis, die Mitarbeiterin könnte vor Gericht siegen.
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04