Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen-Buer 14°C
Vereine

Hasseler Partynacht dauerte lang

16.01.2012 | 06:06 Uhr
Hasseler Partynacht dauerte lang
Die Hasseler Partynight der DJK Arminia Hassel fand am Samstag den 14.01.12 in der Mehrzweckhalle an der Polsumer Straße 76 in Gelsenkirchen statt. Foto: Michael Korte / WAZ FotoPool

Gelsenkirchen-Hassel.  Auch wenn Hassel bisher nicht unbedingt als eine Hochburg des Karnevals gilt, die „Hasseler Party-Nacht“ erfreut sich seit ihrer ersten Ausgabe im Jahr 2004 großer Beliebtheit. So folgten jetzt 250 Gäste der Einladung der DJK Arminia Hassel in die Uhlenbrockschule.

Auch wenn Hassel bisher nicht unbedingt als eine Hochburg des Karnevals gilt, die „Hasseler Party-Nacht“ erfreut sich seit ihrer ersten Ausgabe im Jahr 2004 großer Beliebtheit. So folgten auch am Samstag 250 Gäste der Einladung der DJK Arminia Hassel in die Uhlenbrockschule.

Die ist eigentlich ein Fußballverein, schlägt aber einmal im Jahr aus der Bahn. „Für diese Karnevalsveranstaltung haben wir ein kleines Team“, so Michael Korth, erster Kassierer des Vereins, der dennoch betont, dass diese Ausnahme nur einmal im Jahr gestattet ist. „Wir sind und bleiben ein Fußballverein.“

Das Vorbereitungs-Team hatte sich auch für 2012 wieder einiges einfallen lassen. Denn es standen sowohl musikalische Beiträge auf dem Programm, als auch parodistische. Und die besondere Attraktion war ein Zwischending, das „Chaosteam“, das eine humorvolle Musikshow bot, dessen Akteure immer wieder in neue Rollen schlüpften und einmal sogar als Maria und Margit Hellweg den Saal zum Kochen brachten mit dem Volksmusik-Klassiker „Servus, Grüezi und Hallo“. Und das, obwohl, so wurde es in den Programmpausen deutlich, die meisten Gäste ihr Herz an den Schlager verloren haben und engagiert dazu Discofox tanzten.

Daneben traten in der Mehrzweckhalle der Uhlenbrockschule der Schlagersänger Sandy Wagner auf, der Sänger Michael Schoen und auch der Bauchredner „Merlin und Co“.

Die Lachmuskeln beanspruchte vor allem der Varieté-Künstler „Monsieur Agon“, der mit wilden Jonglagen das Publikum in Fahrt brachte und dann als Reinhard Mey bei den Gästen punktete, mit dessen größtem Hit, am Samstag in der Hasseler Version zu hören: „Heute in Hassel, muss die Stimmung wohl grenzenlos sein.“ Und damit hatte er durchaus Recht. Denn bis weit nach Mitternacht wurde getanzt, gesungen und geschwoft.

Kira Schmidt



Kommentare
Aus dem Ressort
Amerikanisches Entertainment im Kaffeehaus
Entertainment
Carl Kanowsky und Markus Wentz boten im Café Albring-Rüdel Evergreens „außer Kontext“. Für das erste Konzert der neuen Saison lieferte das Duo im Café an der Ophofstraße einen kurzweiligen Abend, unterhielt mit US-Entertainment, beschwingt und mit Esprit.
Von Kurzwaren bis zum Damen-Putz
Karstadt in Buer
Theodor Althoff eröffnete am 13. Dezember 1912 ein Großstadt-Warenhaus, das schon bald erweitert werden musste. In den „Riesenbau“ von damals zieht bald neues Leben ein. Mit rund 70 Angestellten auf etwa 2000 Quadratmetern Verkaufsfläche war es vor 102 Jahren nach Essen das zweite Althoff-Warenhaus.
Unbekannte randalieren auf Hof Holz
Vandalismus
Täter treten Holzzaun nieder, setzen Kinderspielzeug in Brand und versuchen, in den Imbiss einzubrechen. Den Gesamtschaden beziffert Hof-Geschäftsführer Rolf Keusgen auf „mehrere tausend Euro“. Die Polizei kündigte an, Hof Holz künftig in ihre Streifenfahrten einzubeziehen.
Rainer Bruecher als „kleiner König“
Brauchtum
Nach der Entthronisierung der Westerholter Schützen-Majestäten in drei Wochen „regiert“ nur noch der beste Schütze der 2. Kompanie mit kleinem Hofstaat und kleinem Protokoll. Nach 178 Königsschüssen holte Rainer Bruecher den Vogel herunter und machte Klaudia Weinert zu seiner Königin.
Demo: Strich an Münsterstraße soll weg
Prostitution
Kein Straßenstrich, keine Verrichtungsboxen: Die Botschaft war eindeutig, die rund 50 Demonstranten auf der Gelsenkirchener Straße im benachbarten Herten auf Plakaten vor sich hertrugen. Mit dabei waren auch viele Anwohner aus der Resser Mark.
Umfrage
Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

 
Fotos und Videos
Königsschießen
Bildgalerie
Schützenfest