Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen-Buer 15°C
Vereine

Hasseler Partynacht dauerte lang

16.01.2012 | 06:06 Uhr
Hasseler Partynacht dauerte lang
Die Hasseler Partynight der DJK Arminia Hassel fand am Samstag den 14.01.12 in der Mehrzweckhalle an der Polsumer Straße 76 in Gelsenkirchen statt. Foto: Michael Korte / WAZ FotoPool

Gelsenkirchen-Hassel.  Auch wenn Hassel bisher nicht unbedingt als eine Hochburg des Karnevals gilt, die „Hasseler Party-Nacht“ erfreut sich seit ihrer ersten Ausgabe im Jahr 2004 großer Beliebtheit. So folgten jetzt 250 Gäste der Einladung der DJK Arminia Hassel in die Uhlenbrockschule.

Auch wenn Hassel bisher nicht unbedingt als eine Hochburg des Karnevals gilt, die „Hasseler Party-Nacht“ erfreut sich seit ihrer ersten Ausgabe im Jahr 2004 großer Beliebtheit. So folgten auch am Samstag 250 Gäste der Einladung der DJK Arminia Hassel in die Uhlenbrockschule.

Die ist eigentlich ein Fußballverein, schlägt aber einmal im Jahr aus der Bahn. „Für diese Karnevalsveranstaltung haben wir ein kleines Team“, so Michael Korth, erster Kassierer des Vereins, der dennoch betont, dass diese Ausnahme nur einmal im Jahr gestattet ist. „Wir sind und bleiben ein Fußballverein.“

Das Vorbereitungs-Team hatte sich auch für 2012 wieder einiges einfallen lassen. Denn es standen sowohl musikalische Beiträge auf dem Programm, als auch parodistische. Und die besondere Attraktion war ein Zwischending, das „Chaosteam“, das eine humorvolle Musikshow bot, dessen Akteure immer wieder in neue Rollen schlüpften und einmal sogar als Maria und Margit Hellweg den Saal zum Kochen brachten mit dem Volksmusik-Klassiker „Servus, Grüezi und Hallo“. Und das, obwohl, so wurde es in den Programmpausen deutlich, die meisten Gäste ihr Herz an den Schlager verloren haben und engagiert dazu Discofox tanzten.

Daneben traten in der Mehrzweckhalle der Uhlenbrockschule der Schlagersänger Sandy Wagner auf, der Sänger Michael Schoen und auch der Bauchredner „Merlin und Co“.

Die Lachmuskeln beanspruchte vor allem der Varieté-Künstler „Monsieur Agon“, der mit wilden Jonglagen das Publikum in Fahrt brachte und dann als Reinhard Mey bei den Gästen punktete, mit dessen größtem Hit, am Samstag in der Hasseler Version zu hören: „Heute in Hassel, muss die Stimmung wohl grenzenlos sein.“ Und damit hatte er durchaus Recht. Denn bis weit nach Mitternacht wurde getanzt, gesungen und geschwoft.

Kira Schmidt



Kommentare
Aus dem Ressort
In der Pause geht es auf die Kletterwand
Gesamtschule Erle
„Die Schule wird immer mehr zum Lebensraum der Schüler“, ist Andreas Lisson, Leiter der neuen Gesamtschule Erle, überzeugt, „deshalb muss sie Stellen schaffen, wo die Schüler sich wohlfühlen.“ Zum Beispiel an und auf der neuen Kletterwand. Die Anschaffung machte eine Spende des Golfclubs Haus Leythe...
Auf Hugo entsteht der erste Biomassepark
Erneuerbare Energien
Bis Ende April 2000 lieferte die Zeche Hugo Energie von unter Tage. In ein paar Jahren sind die Pappeln und Weiden erntereif, die jetzt auf dem aufbereiteten Zechenareal für den Biomassepark gepflanzt wurden. Sie liefern dann über Tage die Energie für ein klimaneutrales Kraftwerk.
Die älteste Buchhandlung der Stadt
WAZ-Serie
Seit 118 Jahren hält sich das Literatur- und Schreibwaren-Geschäft von Franz Weber in Erle mit gutem Service – und als Laden für Frühaufsteher: Denn hier kann man schon von 8.30 Uhr an einkaufen. Nur die Nachfolge für die Traditions-Buchhandlung bereitet dem 75-jährigen Franz Weber Kopfzerbrechen.
Top Spin Team feiert 50 Jahre Tischtennis-Sport
Sport-Geschichte
Die Vereinsgründung als TST Buer-Mitte folgte erst 13 Jahre nach dem erfolgreichsten Jahr 1988 mit Aufstieg in die Landesliga. Franz Schwöbken ist mit 66 Jahren der letzte aktive Spieler aus dem Gründerjahr 1964. Er hofft auf viele Ehemalige der einstigen Spvgg Westfalia-Abteilung zum Jubiläumsfest.
Leibniz-Gymnasium zeichnet Nachwuchs-Autoren aus
Jung-Autoren
Elf Schüler vom sechsten bis zum zwölften Schuljahr erhielten Prämien für ihre kreativen Texte. 48 Nachwuchs-Autoren hatten sich beteiligt. Für die Preisträger gab’s Urkunden und Büchergutscheine, die Erstplatzierten ihrer Altersgruppen erhielten auch kleine Skulpturen.
Umfrage
Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

 
Fotos und Videos
Schalke feiert Derbysieg
Bildgalerie
Bundesliga
O'zapft is!
Bildgalerie
Oktoberfest