Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen-Buer 16°C
Vereine

Hasseler Partynacht dauerte lang

16.01.2012 | 06:06 Uhr
Hasseler Partynacht dauerte lang
Die Hasseler Partynight der DJK Arminia Hassel fand am Samstag den 14.01.12 in der Mehrzweckhalle an der Polsumer Straße 76 in Gelsenkirchen statt. Foto: Michael Korte / WAZ FotoPool

Gelsenkirchen-Hassel.  Auch wenn Hassel bisher nicht unbedingt als eine Hochburg des Karnevals gilt, die „Hasseler Party-Nacht“ erfreut sich seit ihrer ersten Ausgabe im Jahr 2004 großer Beliebtheit. So folgten jetzt 250 Gäste der Einladung der DJK Arminia Hassel in die Uhlenbrockschule.

Auch wenn Hassel bisher nicht unbedingt als eine Hochburg des Karnevals gilt, die „Hasseler Party-Nacht“ erfreut sich seit ihrer ersten Ausgabe im Jahr 2004 großer Beliebtheit. So folgten auch am Samstag 250 Gäste der Einladung der DJK Arminia Hassel in die Uhlenbrockschule.

Die ist eigentlich ein Fußballverein, schlägt aber einmal im Jahr aus der Bahn. „Für diese Karnevalsveranstaltung haben wir ein kleines Team“, so Michael Korth, erster Kassierer des Vereins, der dennoch betont, dass diese Ausnahme nur einmal im Jahr gestattet ist. „Wir sind und bleiben ein Fußballverein.“

Das Vorbereitungs-Team hatte sich auch für 2012 wieder einiges einfallen lassen. Denn es standen sowohl musikalische Beiträge auf dem Programm, als auch parodistische. Und die besondere Attraktion war ein Zwischending, das „Chaosteam“, das eine humorvolle Musikshow bot, dessen Akteure immer wieder in neue Rollen schlüpften und einmal sogar als Maria und Margit Hellweg den Saal zum Kochen brachten mit dem Volksmusik-Klassiker „Servus, Grüezi und Hallo“. Und das, obwohl, so wurde es in den Programmpausen deutlich, die meisten Gäste ihr Herz an den Schlager verloren haben und engagiert dazu Discofox tanzten.

Daneben traten in der Mehrzweckhalle der Uhlenbrockschule der Schlagersänger Sandy Wagner auf, der Sänger Michael Schoen und auch der Bauchredner „Merlin und Co“.

Die Lachmuskeln beanspruchte vor allem der Varieté-Künstler „Monsieur Agon“, der mit wilden Jonglagen das Publikum in Fahrt brachte und dann als Reinhard Mey bei den Gästen punktete, mit dessen größtem Hit, am Samstag in der Hasseler Version zu hören: „Heute in Hassel, muss die Stimmung wohl grenzenlos sein.“ Und damit hatte er durchaus Recht. Denn bis weit nach Mitternacht wurde getanzt, gesungen und geschwoft.

Kira Schmidt



Kommentare
Aus dem Ressort
Wo Vergesslichkeit endet und Demenz beginnt
Alzheimer
Wo endet alltägliche Vergesslichkeit, wo beginnt Demenz? Wen diese Frage umtreibt, der war auf dem Horster Josef-Büscher-Platz richtig: Am Pavillon der Alzheimer-Gesellschaft Gelsenkirchen standen Fachleute anlässlich des Weltalzheimertags Rede und Antwort.
Auf Schatzsuche im Leseclub
WAZ-Serie
Im Fritz-Erler-Haus in Hassel gibt’s seit März einen bildschönen Clubraum voller Bücher und Zeitschriften. Für die Lust auf Lektüre braucht es Geduld und gute Ideen. Auch wir mussten lernen“, sagt Christine Thamm, die ehrenamtlich im Falken-Haus hilft. „Man kann nicht eineinhalb Stunden nur lesen.“
Die nächste Baustelle kommt bald in Sicht
Horster Straße
In Beckhausen „genießen“ Anlieger der Horster Straße noch den freien Blick in die aufgerissene Horster Straße, da kündigt sich bereits die nächste Baustelle an: Voraussichtlich im Frühjahr nächsten Jahres sollen die Arbeiten für den vierten Bauabschnitt aufgenommen werden.
Talent aus Gelsenkirchen auf dem Sprung nach Berlin
Nachwuchsförderung
Erfolge in Chemie-Wettbewerben haben dem AvD-Gymnasiasten Christopher Margraf zu einer Tagungs-Einladung des Bundesbildungsministeriums beschert. Der 17-Jährige Gladbecker fährt am Samstag nach Berlin. Dort treffen ausgezeichnete Teilnehmer bundesweiter Wettbewerbe aufeinander.
Ein Lama sorgt in Gelsenkirchen für den Stressabbau
Urlaubsziel
Umweltminister Johannes Remmel empfiehlt im neuen Tourismuskatalog „Dein NRW Natur“ auch Reisen nach Gelsenkirchen. Unterdem Motto „Industriewald Ruhrgebiet“ werden Lehrwanderungen angeboten und bei den tierischen Begegnungen geht’s mit Lamas auf die Halden.
Umfrage
Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

 
Fotos und Videos
O'zapft is!
Bildgalerie
Oktoberfest
Gelsenkirchen-Buer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Königsschießen
Bildgalerie
Schützenfest