Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen-Buer 13°C
Vereine

Hasseler Partynacht dauerte lang

16.01.2012 | 06:06 Uhr
Hasseler Partynacht dauerte lang
Die Hasseler Partynight der DJK Arminia Hassel fand am Samstag den 14.01.12 in der Mehrzweckhalle an der Polsumer Straße 76 in Gelsenkirchen statt. Foto: Michael Korte / WAZ FotoPool

Gelsenkirchen-Hassel.  Auch wenn Hassel bisher nicht unbedingt als eine Hochburg des Karnevals gilt, die „Hasseler Party-Nacht“ erfreut sich seit ihrer ersten Ausgabe im Jahr 2004 großer Beliebtheit. So folgten jetzt 250 Gäste der Einladung der DJK Arminia Hassel in die Uhlenbrockschule.

Auch wenn Hassel bisher nicht unbedingt als eine Hochburg des Karnevals gilt, die „Hasseler Party-Nacht“ erfreut sich seit ihrer ersten Ausgabe im Jahr 2004 großer Beliebtheit. So folgten auch am Samstag 250 Gäste der Einladung der DJK Arminia Hassel in die Uhlenbrockschule.

Die ist eigentlich ein Fußballverein, schlägt aber einmal im Jahr aus der Bahn. „Für diese Karnevalsveranstaltung haben wir ein kleines Team“, so Michael Korth, erster Kassierer des Vereins, der dennoch betont, dass diese Ausnahme nur einmal im Jahr gestattet ist. „Wir sind und bleiben ein Fußballverein.“

Das Vorbereitungs-Team hatte sich auch für 2012 wieder einiges einfallen lassen. Denn es standen sowohl musikalische Beiträge auf dem Programm, als auch parodistische. Und die besondere Attraktion war ein Zwischending, das „Chaosteam“, das eine humorvolle Musikshow bot, dessen Akteure immer wieder in neue Rollen schlüpften und einmal sogar als Maria und Margit Hellweg den Saal zum Kochen brachten mit dem Volksmusik-Klassiker „Servus, Grüezi und Hallo“. Und das, obwohl, so wurde es in den Programmpausen deutlich, die meisten Gäste ihr Herz an den Schlager verloren haben und engagiert dazu Discofox tanzten.

Daneben traten in der Mehrzweckhalle der Uhlenbrockschule der Schlagersänger Sandy Wagner auf, der Sänger Michael Schoen und auch der Bauchredner „Merlin und Co“.

Die Lachmuskeln beanspruchte vor allem der Varieté-Künstler „Monsieur Agon“, der mit wilden Jonglagen das Publikum in Fahrt brachte und dann als Reinhard Mey bei den Gästen punktete, mit dessen größtem Hit, am Samstag in der Hasseler Version zu hören: „Heute in Hassel, muss die Stimmung wohl grenzenlos sein.“ Und damit hatte er durchaus Recht. Denn bis weit nach Mitternacht wurde getanzt, gesungen und geschwoft.

Kira Schmidt



Kommentare
Aus dem Ressort
Wildes Parken im Westerholter Wald in Gelsenkirchen
Ihr Tipp, unser Thema
Bürger beklagen, dass es am Westerholter Wald zu wenig Parkplätze gibt. Graf Carlo von Westerholt, der Eigentümer des Waldes, hingegen ärgert sich über die Autofahrer. Ausgerechnet nach dem Pfingststurm Ela machen es wild parkende Pkw fast unmöglich, mit Forstmaschinen den Wald zu erreichen.
Grundschüler laufen für neue Bäume
Sportfest
Beim Sportfest der Kita Nottkampstraße und des SC Schaffrath gilt das olympische Motto – denn für jedes der fast 80 Kinder gibt’s eine Medaille. Sechs Disziplinen hatten die Grund- und Vorschüler zu meistern. Und sogar für die Kleinsten aus der „U 3“-Gruppe gab’s einen Parcours auf weicher Wiese.
An glücklicher Ehe gearbeitet
Ehejubiläum
Christel Meta und Daniel Vonau feiern am Samstag, 30. August, Diamantene Hochzeit. Dass sie 60 Jahre miteinander glücklich verheiratet ist, liegt auch daran, dass man daran arbeitete, verrät Daniel Vonau: „Die Anstrengungen der Menschen, die Ehe zusammen zu halten, waren früher größer.“
16-jähriger Raser wollte wohl einen Polizisten bestechen
Polizei
Mit bis zu 80 Stundenkilometern war am Donnerstagabend ein Jugendlicher mit seinem Roller in Gelsenkirchen unterwegs. Ein Polizist hielt den 16-Jährigen auf. Um eine Anzeige zu verhindern, soll der Jugendliche versucht haben, den Beamten zu bestechen. Jetzt droht ihm zusätzlicher Ärger.
Neuer Treffpunkt für die Demo
Prostitution
Polizei und Versammlungsleiterin besprechen den Ablauf der Demonstration gegen den Straßenstrich an der Münsterstraße. Die Polizei rechnet mit 60 bis 80 Teilnehmern. Auch Bürger aus dem angrenzenden Gelsenkirchen wollen dazu kommen, um demonstrierend zur Stadtgrenze zu ziehen.
Umfrage
Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

 
Fotos und Videos
Königsschießen
Bildgalerie
Schützenfest
Kaufhaus Althoff - Karstadt
Bildgalerie
Karstadt
Buer im Freudentaumel
Bildgalerie
WM-Triumph