Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Politik

Von wegen Rauswurf: Willi Nowack will Genosse bleiben

30.12.2012 | 20:15 Uhr
Von wegen Rauswurf: Willi Nowack will Genosse bleiben
Willi Nowack will trotz Verurteilung SPD-Mitglied bleiben.Foto: Remo Bodo Tietz

Essen.   Haben Essens Sozialdemokraten aus lauter Vorfreude, ihren Ex-Frontmann Willi Nowack endlich los zu sein, juristisch geschlampt? Dies jedenfalls behauptet der geschasste (Ex-)Genosse in einem Brief an die Parteizentrale, der der NRZ vorliegt.

Haben Essens Sozialdemokraten aus lauter Vorfreude, ihren Ex-Frontmann Willi Nowack endlich los zu sein, juristisch geschlampt? Dies jedenfalls behauptet der geschasste (Ex-)Genosse in einem Brief an die Parteizentrale, der der NRZ vorliegt.

Darin betont Willi Nowack, einst Landtagsabgeordneter und Parteivize, Fraktionschef und allgewaltiger Frontmann der Sozis, dass seine jüngst vom Oberlandesgericht bestätigte Verurteilung zu einer Haftstrafe von mehr als einem Jahr mitnichten automatisch zum Rauswurf aus der Partei führt. Grund: Der von der Parteigeschäftsstelle angeführte Paragraph 45 des Strafgesetzbuches formuliert als Voraussetzung die Verurteilung zu mehr als einem Jahr Haft wegen eines „Verbrechens“. Um ein solches handelt es sich bei Straftaten, die laut Gesetz mindestens ein Jahr Haft nach sich ziehen.

Frist bis zum 15. Januar

Nowack wurde wegen Insolvenzverschleppung und Bankrott verurteilt – beides Straftaten mit deutlich geringerem Mindeststrafmaß, und deshalb keine „Verbrechen“, sondern „Vergehen“. Auch die von der SPD-Zentrale angeführte Vorschrift aus dem Parteiengesetz greife nicht, betont Nowack, der erklärtermaßen nicht vorhat, sein Parteibuch selbst zurückzugeben. Im Gegenteil: „Bitte bestätigt meine weitere Parteimitgliedschaft“ formuliert Nowack und setzt der Partei mit Dieter Hilser an der Vorstandsspitze dafür eine Frist bis zum 15. Januar.

Sollte die Partei dem Wunsch nicht nachkommen, will Nowack ordentliche Gerichte bemühen, um weiter Genosse bleiben zu dürfen. Parteichef Dieter Hilser sieht diese Drohung auf NRZ-Nachfrage gelassen: Entscheidend sei das Strafmaß von mehr als einem Jahr Haft, erklärte er gestern nach Rücksprache mit Parteigeschäftsführer Arno Klare, „wir haben da gar keinen Spielraum“. Er sehe deshalb „zum jetzigen Zeitpunkt keinen Anlass, die Position des Parteivorstands zu korrigieren“.

Immerhin, an der positiven politischen Einstellung zur Sozialdemokratie lässt Willi Nowack es nicht mangeln: Im letzten Satz seines Schreibens wünscht er der hiesigen SPD „viel Erfolg im nächsten Jahr, insbesondere bei der Bundestagswahl“.

Wolfgang Kintscher



Kommentare
03.01.2013
12:48
Von wegen Rauswurf: Willi Nowack will Genosse bleiben
von trickflyer | #10

nennt man wohl realitätsverlust.oder besser....im alter werden sie wieder drollig.

02.01.2013
14:58
Von wegen Rauswurf: Willi Nowack will Genosse bleiben
von kuhgummikuh | #9

Die Essener Bürger haben doch jahrzehntelang diese SPD-Politik gewählt und unterstützt.
Jedoch haben sie bis heute nichts daraus gelernt.
Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Schlachter selber.

01.01.2013
20:42
Willi go!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
von DerFulerumer | #8

Los Willi mach Sie fertig!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Das konntest Du doch am Besten!!!!!!
Und danach feiert wir das Willi Jahr 2013!!!!!!

01.01.2013
19:18
Willi fahr harte Kante
von Dr.Poloch | #7



Die komplette Führungsriege samt Hülser und Mandatsträger haben jahrelang deinen Speichel geleckt und sind in die Ritze gekrochen. Sie haben alle profitiert und mitgemischt. Leg die Karten auf den Tisch. Das hilft der Stadt Essen.Feg die Günstlinge von der Platte.

01.01.2013
15:56
Willi Nowacks Knastnotizen...
von bderks | #6

...als Neuerscheinung wären doch jetzt mal ein echter Klopper.
Zwar vom anderen Autor, aber sicher interessant.

Wenn der seine Memoiren schreibt, dann bekommen einige Herrschaften das Flattern - ich fürchte, daß manche politische "Karrieren" dann ins Wanken kämen... Er würde damit der SPD einen letzten großen Dienst erweisen.
Nicht, daß ich für die Politnase Willi auch nur einen Funken Sympathie übrig hätte, aber genauso widerlich finde ich diejenigen, die als ehemalige Günstlinge ihn heute bequem loswerden, und nie was mit ihm zu tun gehabt haben wollen.
Willi, mach et!

01.01.2013
11:41
Von wegen Rauswurf: Willi Nowack will Genosse bleiben
von Zugfuehrer_aD | #5

Die Geister welche die Genossen riefen, werden sie jetzt nicht mehr los.

Es gibt nicht einen in der Führung der Essener-SPD, der nicht durch Willi Nowack dorthin gekommen ist. Von daher ist es ziemlich verlogen was die Genossen da jetzt abziehen.

Lasst den Willi Genosse bleiben, es gibt andere Möglichkeiten um ihn ruhig zu stellen. Erst einmal geht er demnächst für einige Zeit in die Staats-Herberge und danach kräht eh kein Hahn nach ihm. Der Parteiausschluss ist einfach nur ganz übles Nachtreten.

31.12.2012
17:08
Von wegen Rauswurf: Willi Nowack will Genosse bleiben
von Hubelwusel | #4

Brauchen die Essener noch ein neues Karnevalsmotto ?
Niemals vergessen - Korruption und Filz -die sind aus Essen
Und der Willi sitzt ganz oben auf dem Mottowagen und singt : Da simmer dabei-Viva Assindia.......

31.12.2012
05:13
Voraussetzung
von Erbeck1 | #3

Bis zur letzten Sekunde darf man erkennen , dass Genosse Nowack aufgrund seines Verhaltens ideale Voraussetzungen für ein Politamt hat/te !

Mittlerweile dürfte er eine "gebrochene" Person sein und ich sehe ihn innerlich ähnlich gelagert wie Herrn Amarell . Auch er zieht sich nur noch an aussichtslosen Grabenkämpfen hoch , welche ihn immer tiefer herabziehen . Ebenso wie beim Schiri wird sein privates Umfeld schwer leiden und einfach nur mal zur Ruhe kommen wollen . Alle anderen (Seilschaften , Politfilz , Mittäter ...) haben sich eh so weit wie nur irgendwie möglich aus der Schusslinie abgesetzt !

Mal sehen , ob das alles ohne ............ endet ??

31.12.2012
00:51
Mal richtig betrachtet
von dirty.old.man | #2

Willi Nowack ist grundsätzlich ein untragbarer Politganove.

Jahrelang hat er die Essener SPD gegängelt und kaum ein heutiger Spitzensozi ist nicht durch seinen Hintern gekrochen.
Er hat Sparkassendirektoren Kredite aus der Tasche geleiert, für die Diese eigentlich wegen Veruntreuung angezeigt werden müssten.
Er hat, entgegen seinen seriösen Eltern hemmungslos deutlich gemacht, dass Politik ein Mittel zum Zweck für persönliche Bereicherung sein kann.

Aber alle Scheinheiligen die sich heute gegen ihn empören haben mitgespielt oder weggesehen.

Ich mag diesen Menschen wirklich nicht, aber alle die ihn gewähren ließen, oder gar für ihren eigenen Vorteil unterstützt haben, sind keinen Deut besser als er.

30.12.2012
21:17
Meine Güte, so alt ist der Nowack doch garnicht,
von BauerKleppe | #1

dass er die Zeichen einfach nicht erkennt.

Dieser Starrsinn und dieses Verkennen der Realitäten ist doch sonst eher senilen oder dementen älteren Herrschaften vorbehalten.

Herr Nowack, Sie "haben fertig", erkennne Sie das endlich.

Aus dem Ressort
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Karstadt-Zentrale in Essen vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker Platz sind die Sorgen weiter groß.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Vortrag über IS-Terror an der Uni Essen findet doch statt
Hochschule
Die Uni Duisburg-Essen hatte einen Referat-Abend über die Vorgänge in Syrien zunächst verboten. Man fürchte um die Sicherheit der Gäste, hieß es. Nach einem Gespräch mit studentischen Vertretern hat Uni-Rektor Ulrich Radtke jetzt alle Sicherheits-Bedenken ausgeräumt. Ein neuer Termin steht fest.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos