Das aktuelle Wetter Essen 17°C
Polizei

Vermisste (27) aus Essen klingelt schwer verletzt an Heiligabend an Tür

30.12.2012 | 18:00 Uhr
Vermisste (27) aus Essen klingelt schwer verletzt an Heiligabend an Tür

Essen.   Eine vermisste 27-jährige Essenerin tauchte mit schweren Schnittwunden und Säureverätzungen an Heiligabend vor der Tür eines ihr völlig Unbekannten in Gütersloh auf. Die Polizei ermittelt. Bislang ist weder klar, was die Frau in Ostwestfalen machte, noch ob es sich um ein Kapitalverbrechen handelt.

Eine 27-jährige Essenerin hat in der Nacht zu Heiligabend schwer verletzt an einer Haustür in Gütersloh geklingelt. Das Bild, das sich dem Anwohner bot, muss erschreckend gewesen sein: Wie die ermittelnde Essener Polizei bestätigt, hatte die Frau zahlreiche Schnittwunden und Verletzungen, die durch den Kontakt mit Säure entstanden sind.

„Die Frau war am 21. Dezember vermisst gemeldet worden“, sagt Polizeisprecher Lars Lindemann. Zu den genaueren Umständen wollte er aus Ermittlungsgründen keine Angaben machen.

Offen bleibt so zunächst, wieso die Frau in Gütersloh auftauchte und ob es sich um ein Kapitalverbrechen handelt, oder die 27-Jährige sich ihre schweren Verletzungen selbst zufügte. Die Verletzte konnte bislang nicht befragt werden, sie liegt in einem Krankenhaus und ist nicht vernehmungsfähig. (wati)



Kommentare
30.12.2012
22:51
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

6 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Vermisste (27) aus Essen klingelt schwer verletzt an Heiligabend an Tür
von Hengsbach | #3-3

Eine sehr gute Frage!

Vermisste (27) aus Essen klingelt schwer verletzt an Heiligabend an Tür
von LilaLatzhose | #3-4

in dem von Ihnen erwähnten Artikel war auch die erste Frage "politisch motiviert"? Da musste ich doch beinah lachen. Noch ne gelesen, dass Rechte Migranten mit Säure angreifen. Das sind doch eigentlich immer interne Beziehungstaten -so wie fast alle Opfer mit Migrationsionshintergrund, die Kapitalverbrechen zum Opfer fallen. Und wenn wie in Bo ein Migrant droht, eine Politessen anzuzünden, dann hat er einen Grund dafür...wie man der Überschrift entnehmen konnte...der arme Mann war in Trauer.
Mich ärgern solche Artikel, die immer -je nach dem, von wem Straftaten ausgehen- schon an der Formulierung erkennen lassen, welche Straftaten politisch akzeptabel sind und welche nicht.

Man kann nicht alles haben...
von Kravattenmuffel | #3-5

Sind wir froh, dass in Ihrem genannten Beitrag zumindest jetzt offiziell erklärt wird, welch "Geistes Kind" dahinter steckt. Nicht, dass es da bis dahin so wirklich unklar war, aber es wahren immerhin "nur" Vermutungen. Und mit dieser Erkenntnis wird die Kommentarfunktion abgeknipst. So einfach ist das.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3-6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

30.12.2012
22:42
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

30.12.2012
18:37
Vermisste (27) aus Essen klingelt schwer verletzt an Heiligabend an Tür
von a_ha | #1

..sich selbst zufügte??
Wie muss man denn drauf sein, um sowas zu denken?

2 Antworten
Vermisste (27) aus Essen klingelt schwer verletzt an Heiligabend an Tür
von CarlosEsteban | #1-1

Haben Sie den Kommentar nur abgegeben, um überhaupt irgendetwas absondern zu müssen?
Selbst zugeführte, auch schwerste Verletzungen, sind tägliches Brot in jeder Unfallambulanz.
Da sollten Sie mal nicht das Denken verurteilen, sondern besser sich selbst für Ihren unqualifizierten Kommentar.

Vermisste (27) aus Essen klingelt schwer verletzt an Heiligabend an Tür
von a_ha | #1-2

Das mag vorkommen, in einem Bericht darüber hätte die Erwähnung der Unklarheit gereicht.
Ich erinnere mich an die Selbstverletzung, die als rechtsradikale Tat dargestellt wurde.
Da hat man die Möglichkeit der Selbstverletzung nicht erwogen.
Seltsam, nicht?

Aus dem Ressort
Die grüne Vielfalt auf Zeche Zollverein
Natur pur
Eine abendliche Wanderung für die Sinne mit dem Biologen Andreas Sarazin offenbart das Allerlei von Flora und Fauna auf dem Gelände des Weltkulterbes.
Familien-Feuerwehr des Jugendamtes im Dauereinsatz
Soziales
Im vergangenen Jahr waren in der Stadt Essen 447 Kinder und Jugendliche gefährdet. Die Zahl der Inobhutnahmen ist auf ein Rekordhoch gestiegen. Das geht nun aus einer jetzt veröffentlichten Bilanz des Statistischen Landesamts NRW hervor.
Antisemitismus bei Demo - Reaktion der Religionsvertreter
Antisemitismus
Gegen Judenhass und Islamfeindlichkeit: Jüdische, muslimische und christliche Vertreter sowie die Stadt reagieren auf die Zwischenfälle nach den Nahost-Kundgebungen in der Essener Innenstadt und unterschreiben eine Erklärung. Mit einer Schweigeminute gedachten sie der Opfer des Nahost-Konflikts.
Trinkhallentour - Gratis-Konzerte am Büdchen von nebenan
Kiosk-Konzerte
Da kauft man ahnungslos ein schönes Klatschblatt im Büdchen und plötzlich steht man mitten im Konzert. Eine Klarinett-Formation macht’s möglich. Ab sofort geht „Die Verwechslung“ zwischen Dortmund und Duisburg wieder auf Tour und bietet zur Bulette ziemlich ungewöhnte Klänge.
Mildes Urteil für die Räuber mit der kleinen Beute
Prozess
Mit großer Milde reagierte die VII. Strafkammer auf die drei jungen Altenessener, die bewaffnet eine 18-Jährige Drogendealerin überfallen hatten. Richter Marcus Dörlemann sprach von einer „eigentlich jugendtypischen Tat“ der erwachsenen Angeklagten. Von ihnen muss niemand in Haft.
Umfrage
Der Initiativkreis der Religionen in Essen hat am Donnerstag eine öffentliche Erklärung gegen Antisemitismus und Islamfeindlichkeit unterzeichnet. Wie beurteilen Sie das?

Der Initiativkreis der Religionen in Essen hat am Donnerstag eine öffentliche Erklärung gegen Antisemitismus und Islamfeindlichkeit unterzeichnet. Wie beurteilen Sie das?

 
Fotos und Videos