Das aktuelle Wetter Essen 15°C
Verbraucherschutz

Verbraucherzentrale in Essen warnt Senioren vor Maschen der Telefonabzocker

16.03.2011 | 19:13 Uhr
Verbraucherzentrale in Essen warnt Senioren vor Maschen der Telefonabzocker
Rund 1300 Anfragen zum Thema Telefonabzocke gab es 2010 in Essen. Besonders ältere Menschen fallen häufig auf die Betrüger rein. Foto: Birgit Schweizer

Essen.   Den Weltverbrauchertag nutzte die Beratungsstelle an der Hollestraße, um gemeinsam mit der Polizei vor allem alten Menschen zu helfen. Allein 1300 Anfragen zum Thema Telefonabzocke gab es in 2010. Der lokale Schaden wird auf 15.000 Euro geschätzt.

„Mit herzlichen Grüßen“ heißt es am Ende des Schreibens, das die 76-Jährige aufforderte, ihr „Gewinnspiel-Heft“ zu bezahlen. So nett der Brief auch klingen mag, seine Intention ist krimineller Natur. „Ich habe kein Probe-Abo abgeschlossen“, betont die Frau beim Besuch der Verbraucherzentrale an der Hollestraße. Sie erinnert sich nur an ein Telefonat im November: Der Anrufer habe nur ihre persönlichen Daten abgleichen wollen, weil sie angeblich zu einer kostenlosen Lotterie-Tippgemeinschaft gehöre. Dies sollte, so der Anrufer, nun kostenpflichtig werden, deshalb müsse sie kündigen. Verdutzt gab sie daraufhin Namen und Adresse an, verweigerte aber ihre Bankverbindung. Später erhielt sie Ausgaben des Heftes. Die 76-Jährige reagierte mit einem Schreiben an den Absender – und bekam zur Antwort das Schreiben mit dem Überweisungsträger. Im Gegensatz zu anderen Opfern ist ihr kein finanzieller Schaden entstanden.

80.000 Opfer bundesweit

Es geht aber auch anders: Im April nahm die Kripo ein Callcenter am Kopstadtplatz hoch. Dort wurden mit der Telefon-Masche zehn Millionen Euro von rund 80.000 Opfern bundesweit ergaunert. Grund genug für die Verbraucherzentrale NRW das Thema Telefonabzocke für den Weltverbrauchertag 2011 zu wählen. „2010 hatten wir dazu in Essen etwa 1300 Beratungen und Anfragen“, sagt Verbraucherschützerin Doris Grzegorczyk. Den lokalen Schaden schätzt sie für 2010 grob auf 15.000 Euro.

„Ältere Menschen sind zu höflich, um einzuhängen“, weiß Grzegorczyk, die gestern mit Kripo-Kommissar Heinz-Jürgen Eikmeyer vielen Betroffenen Rede und Anwort steht – und gegebenenfalls auch bei ihm direkt Anzeige erstatten. „Vergangenes Jahr gab es in NRW in diesem Bereich über 60.000 aufgeklärte Fälle“, erklärt er.

Psychodruck widerstehen

Einsamkeit und schlechtes Erinnerungsvermögen nutzen die Betrüger bei der Generation über 70, der Trick bleibt gleich: „Angebliche Lotto-Spielgemeinschaften oder Gewinneintragungsdienste melden sich, sagen, man sei bereits kostenloser Teilnehmer, könne aber auch kündigen. Dafür bräuchten sie einen Abgleich persönlicher Daten“, erklärt die Beraterin. Sind einmal die Kontodaten preisgegeben, buchten sie Beträge zwischen 30 und 60 Euro monatlich ab.

„Dem Verbraucher fällt das erst später auf“, sagt sie und rät: „Lastschriften können die Banken, anders als sie sagen, auch nach sechs Wochen zurückfordern.“ Sie empfiehlt Betroffenen, dem gezielten Psychodruck von Rechtsanwälten, Inkasso-Büros und gerichtlichen Mahnverfahren zu widerstehen: „Gehen die Betrüger bis vor Gericht, was bisher nie passiert ist, müssen sie das begründen. Obwohl sie es in den Schreiben vorgeben, haben sie aber keine Telefonaufzeichnung, mit der sie die Einwilligung zu einem Vertrag nachweisen können.“

Tim Walther



Kommentare
Aus dem Ressort
Unperfekthaus hat die wohl längste Kugelbahn Deutschlands
Kugelbahn
Künstler Heiko Lahne hat die Fassade des Essener Unperfekthauses mit einer rund 40 Meter langen Rohrkonstruktion bestückt. Das Einzelstück ist keine Attrappe, sondern funktioniert tatsächlich
Neue Straßenbahnen werden nach Essener Stadtteilen benannt
Verkehr
Die 27 neuen Niederflur-Straßenbahnen vom Typ NF2 in Essen erhalten einen eigenen Namensschriftzug an der Fahrzeugseite und werden nach Essener Stadtteilen benannt. Vorbild ist der ICE.
Gruppe attackierte Polizisten - Kinder als Schutzschild
Aufruhr
Polizisten wurden nach Altenessen-Nord gerufen, weil ein Sprinter-Fahrer mehrere rote Ampeln missachtet haben soll. Vor Ort, so meldet die Polizei, soll eine aggressive Gruppe von 20 Personen die Beamten angegriffen haben. Die Randalierer sollen Kleinkinder als Schutzschild missbraucht haben.
Fahrzeugmuseum statt wilder Automarkt in Essen
Gewerbegelände
Der Fahrzeuge-Experte Franz Maag sieht Potenzial beim ungenutzten Gelände von Salinger Bronnen an der Bottroper. Die Finanzierung ist aber ein Problem.
Warum der Hauptbahnhof in Essen nicht Bahnhof des Jahres ist
Deutsche Bahn
Essens Hauptbahnhof hat es diesmal nicht geschafft, Deutschlands Bahnhof des Jahres zu werden. Auch wenn er ihn persönlich mit der Note „2“ bewertet, sieht Juror Karl-Peter Naumann reichlich Nachholbedarf. Der Bahnhof sei nicht sexy genug und zu sauber für einen Ruhrgebietsbahnhof.
Umfrage
Metropole Ruhr, Essen verwöhnt, Rü Genuss pur, Kettwiger Seerosenfest, Steele a la carte - nur um die größten zu nennen. Der Hotel- und Gaststättenverband kritisiert die große Zahl an Gourmetmeilen in Essen. Wie sehen Sie das?

Metropole Ruhr, Essen verwöhnt, Rü Genuss pur, Kettwiger Seerosenfest, Steele a la carte - nur um die größten zu nennen. Der Hotel- und Gaststättenverband kritisiert die große Zahl an Gourmetmeilen in Essen. Wie sehen Sie das?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an ersten Schultag
Bildgalerie
i-Dötzchen
Krayer Kinderfest
Bildgalerie
Großes Kinderfest
Die Lokwerkstatt der Bahn
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Schnippeln für den guten Zweck
Bildgalerie
Lebensmittel