Das aktuelle Wetter Essen 26°C
Wirtschaft

Übernachtungszahlen in Essen weiter gestiegen

12.06.2008 | 09:50 Uhr

ESSEN. Die Zahl der Übernachtungen in Essen ist im ersten Quartal 2008 um fast sechs Prozent auf rund 258.000 gestiegen.

Über 4.900 Menschen mehr als im ersten Quartal des Vorjahres besuchten die Ruhrmetropole, wodurch die Gesamtzahl der Gäste von Januar bis März auf rund 116.000 wuchs. "Diese Bilanz setzt den positiven Trend des letzten Jahres fort", so Eva Sunderbrink, Geschäftsführerin der EMG - Essen Marketing GmbH. Die Vermittlung von Betten und die Erstellung und Durchführung von Besucherprogrammen ist ein Schwerpunkt der Arbeit der Touristikzentrale, für deren Mitarbeiter die wachsende Nachfrage deutlich spürbar ist. Die steigenden Besucherzahlen sind vornehmlich darauf zurückzuführen, dass 2008 ein sogenanntes "messestarkes" Jahr ist. Bereits in den Monaten Januar bis März gab es zwei große internationale Messen: Die "Sanitär, Heizung, Klima" und die "Reifen"-Messe.

Damit auch bei hohen Besucherzahlen alle eine passende Unterkunft finden, helfen nicht nur die Mitarbeiter der Touristikzentrale durch direkte Vermittlung, auch die EMG-Broschüre "Essen.Welcome" gibt wichtige Informationen für die Zimmersuche. Der zweisprachige Hotelführer bietet ein umfangreiches Verzeichnis diverser Übernachtungsmöglichkeiten vom Campingplatz über private Zimmervermietung zum Sterne-Hotel und macht darüber hinaus auf Essens Sehenswürdigkeiten aufmerksam.

"Die Besucher-Prognose für das weitere Jahr ist vielversprechend", sagt Sunderbrink. Im Juni werden zum Deutschen Jugendhilfetag 40.000 Besucher erwartet, innerhalb Essens gibt es bereits keine Zimmer mehr, so dass auf die umliegenden Städte ausgewichen wird. Im August rechnet die Touristikzentrale mit 2.000 Teilnehmern, die zur AILA-Tagung, dem Weltkongress der Linguisten, anreisen und im Herbst stehen dann zwei weitere internationale Messen auf dem Programm, "Aluminium" im September und "Security" im Oktober. Aber nicht nur die Messe Essen beschert der Stadt zahlreiche Übernachtungsgäste. Auch die Nähe zur Landeshauptstadt macht sich bemerkbar: Die weltgrößte Druckmaschinenmesse in Düsseldorf lockt so viele Besucher an, dass auch die Essener Betten sehr gefragt sind.

Bernd KASSNER


Kommentare
Aus dem Ressort
US-Studenten genießen „German Feierabend“ in Essen
Initiativkreis Ruhr
Sie kommen aus Harvard, Princeton und dem MIT, ihr Ziel: das Ruhrgebiet. Die Region zwischen Duisburg und Dortmund wird für US-Elite-Studenten immer beliebter. 14 von ihnen konnten in einem zweimonatigen Fellowship des Initiativkreis Ruhr nun mit dem Wirtschaftsstandort Ruhrgebiet vertraut machen.
Gemeinsames „Oben-Ohne-Ding“ in der Frohnatur geplant
Partys
Zu einem großen Open-Air tun sich die Betreiber des Goethebunkers sowie die Veranstalter der „Komm Spielen“- und der „NiceToMeetYou“-Partys am 2. August zusammen: Dann steigt auf dem Frohnatur-Gelände ein großes Open-Air. Unter anderem mit dabei: DJ Koze
Faszination fürs Elektro-Rad wächst auch in Essen
E-Bike
78 Essener haben sich beim Schnupperkurs von Verkehrswacht, Polizei und Energiekonzern RWE auf das E-Bike geschwungen und auf dem Verkehrsübungsplatz in Frillendorf den Umgang mit dem Zweirad geübt. Davon rollen immer mehr durch das Stadtgebiet.
Junge Männer sollen Frau nach Trinkspiel vergewaltigt haben
Prozess
Ein 18-Jähriger und ein 19-Jähriger sollen eine junge Frau in deren Altenessener Wohnung vergewaltigt haben. Vor dem Jugendgericht schildert die 21-Jährige den Verlauf jenes Abends, der mit Alkohol und „Wahrheit oder Pflicht?“ begann. Der Verteidiger der Angeklagten bedrängt die Zeugin vor Gericht.
Künstler lebt vier Wochen wie Robinson auf Zollverein
Kunstprojekt
Spektakulär, archaisch, gewagt: Der walisische Künstler Steven Emmanuel wird sich bis Mitte August von dem ernähren, was das alte Zechenareal hergibt - Beeren und Birke, Löwenzahn und Regenwasser. Was normalerweise im Alltag unverzichtbar ist - Gas, Strom, Energie - existiert für ihn in dieser Zeit...
Umfrage
Auch sechs Wochen nach dem Sturm sind Stadt, EBE, Feuerwehr und Firmen damit beschäftigt, Unwetterschäden – etwa in den Baumkronen – zu beseitigen. Wie bewerten Sie das Tempo der Aufräumarbeiten in Ihrer Nachbarschaft?

Auch sechs Wochen nach dem Sturm sind Stadt, EBE, Feuerwehr und Firmen damit beschäftigt, Unwetterschäden – etwa in den Baumkronen – zu beseitigen. Wie bewerten Sie das Tempo der Aufräumarbeiten in Ihrer Nachbarschaft?

Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich? (Neuladen)

 
Fotos und Videos
Rot-Weiss spielt 3:3
Bildgalerie
Fußball
Kultnacht mit Hits von früher
Bildgalerie
WDR4 Kultnacht