Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Wirtschaft

Übernachtungszahlen in Essen weiter gestiegen

12.06.2008 | 09:50 Uhr

ESSEN. Die Zahl der Übernachtungen in Essen ist im ersten Quartal 2008 um fast sechs Prozent auf rund 258.000 gestiegen.

Über 4.900 Menschen mehr als im ersten Quartal des Vorjahres besuchten die Ruhrmetropole, wodurch die Gesamtzahl der Gäste von Januar bis März auf rund 116.000 wuchs. "Diese Bilanz setzt den positiven Trend des letzten Jahres fort", so Eva Sunderbrink, Geschäftsführerin der EMG - Essen Marketing GmbH. Die Vermittlung von Betten und die Erstellung und Durchführung von Besucherprogrammen ist ein Schwerpunkt der Arbeit der Touristikzentrale, für deren Mitarbeiter die wachsende Nachfrage deutlich spürbar ist. Die steigenden Besucherzahlen sind vornehmlich darauf zurückzuführen, dass 2008 ein sogenanntes "messestarkes" Jahr ist. Bereits in den Monaten Januar bis März gab es zwei große internationale Messen: Die "Sanitär, Heizung, Klima" und die "Reifen"-Messe.

Damit auch bei hohen Besucherzahlen alle eine passende Unterkunft finden, helfen nicht nur die Mitarbeiter der Touristikzentrale durch direkte Vermittlung, auch die EMG-Broschüre "Essen.Welcome" gibt wichtige Informationen für die Zimmersuche. Der zweisprachige Hotelführer bietet ein umfangreiches Verzeichnis diverser Übernachtungsmöglichkeiten vom Campingplatz über private Zimmervermietung zum Sterne-Hotel und macht darüber hinaus auf Essens Sehenswürdigkeiten aufmerksam.

"Die Besucher-Prognose für das weitere Jahr ist vielversprechend", sagt Sunderbrink. Im Juni werden zum Deutschen Jugendhilfetag 40.000 Besucher erwartet, innerhalb Essens gibt es bereits keine Zimmer mehr, so dass auf die umliegenden Städte ausgewichen wird. Im August rechnet die Touristikzentrale mit 2.000 Teilnehmern, die zur AILA-Tagung, dem Weltkongress der Linguisten, anreisen und im Herbst stehen dann zwei weitere internationale Messen auf dem Programm, "Aluminium" im September und "Security" im Oktober. Aber nicht nur die Messe Essen beschert der Stadt zahlreiche Übernachtungsgäste. Auch die Nähe zur Landeshauptstadt macht sich bemerkbar: Die weltgrößte Druckmaschinenmesse in Düsseldorf lockt so viele Besucher an, dass auch die Essener Betten sehr gefragt sind.

Bernd KASSNER



Kommentare
Aus dem Ressort
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Karstadt-Zentrale in Essen vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker Platz sind die Sorgen weiter groß.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Vortrag über IS-Terror an der Uni Essen findet doch statt
Hochschule
Die Uni Duisburg-Essen hatte einen Referat-Abend über die Vorgänge in Syrien zunächst verboten. Man fürchte um die Sicherheit der Gäste, hieß es. Nach einem Gespräch mit studentischen Vertretern hat Uni-Rektor Ulrich Radtke jetzt alle Sicherheits-Bedenken ausgeräumt. Ein neuer Termin steht fest.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos