Das aktuelle Wetter Essen 7°C
Jenoptik

Technologie-Konzern Jenoptik verlässt die Stadt Essen

14.12.2012 | 17:55 Uhr
Technologie-Konzern Jenoptik verlässt die Stadt Essen
Jenoptik verlässt die Stadt Essen.Foto: dapd

Essen.  Der Technologie-Konzern Jenoptik hat seinen Rückzug aus der Stadt Essen angekündigt. Den 73 Beschäftigten sollen am Standort Wedel bei Hamburg „vergleichbare Arbeitsplätze“ angeboten werden. Essen war bislang einer von derzeit drei Fertigungsstandorten des Konzerns.

Der Technologie-Konzern Jenoptik schließt seine Fertigungsstätte in Essen. 73 Mitarbeiter sind von den Plänen betroffen. Ihnen sollen am Standort Wedel bei Hamburg „vergleichbare Arbeitsplätze“ angeboten werden, so eine Unternehmenssprecherin. Wann genau der Betrieb an der Bamlerstraße endet, ist noch unklar. Die Verlagerung soll Anfang des Jahres beginnen.

Hintergrund sei eine Bündelung der Produktionstätigkeiten von Jenoptik-Tochter ESW GmbH. Essen ist einer von derzeit drei Fertigungsstandorten. Hier sowie im bayerischen Altenstadt und am Hauptsitz von ESW in Wedel werden so genannte „Energiesysteme“ hergestellt, kleine Generatoren für Militärfahrzeuge und Lokomotiven.

Die Firma Jenoptik ist aus der optischen Werkstatt von Carl Zeiss in Jena hervorgegangen. Das Unternehmen hat laut eigenen Angaben heute rund 3120 Mitarbeiter auf der ganzen Welt und erzielte 2011 einen Umsatz von rund 543 Millionen Euro.



Kommentare
16.12.2012
19:13
Technologie-Konzern Jenoptik verlässt die Stadt Essen
von d-tail | #3

Da werden die Mitarbeiter sich ja freuen - von einer Grosstadt in ein kleines Kaff bei Hamburg. Gut, ist natürlich einfacher und billiger wenn die Mitarbeiter einfach von selbst kündigen.

16.12.2012
10:17
Wollen wir Wanderarbeiter? Mitarbeiter sollen sich bei Hamburg neu ansiedeln?
von chemtrail | #2

so schön technische Weiterntwicklung ist, die Politik sollte als erste systemrelevante Maßnahme global erstmal eine längst überfällige Maschinen-statt Lohnsteuer einführen!
Stattdessen wird
"Ein Ring sie alle zu zwingen
Ein Ring sie zu finden
Ein Ring sie alle zu bringen
Und in Dunkelheit sie zu binden"
geschmiedet.
Bochum sollte demnächst statt Autos, Mobilheime für den kleinen Geldbeutel bauen. In Hamburg ist Wohnraum knapp! Zudem kann sich so ein Mobilheim dem Meeresspiegel anpassen und wer weiss, eh ihr euch verseht, landet Ihr wieder im Ruhrgebiet!

15.12.2012
09:42
Technologie-Konzern Jenoptik verlässt die Stadt Essen
von RennYuppieRenn | #1

Tschüss Industrie.

Aus dem Ressort
Die GSE - vom „Lokal-Verein“ zum Essener Sozialkonzern
Soziales
Vor genau 130 Jahren wurde der Vorgänger der GSE ins Leben gerufen. Für die Honoratioren und Gründer des „Lokal-Vereins“ stand die Bekämpfung der „Vagabundennoth“ an oberster Stelle. Heute bereitet sich die Stadttochter GSE auf eine wachsende Gruppe vor: Menschen mit psychischer Behinderung.
Von der Schulschwänzerin zur Musterschülerin
Bildung
Angelique Gaffga ist 18 Jahre alt, hat einen zehn Monate alten Sohn – und steuert auf einen tollen Realschulabschluss zu. Dabei hat sie früher die Schule geschwänzt und schließlich geschmissen. Die Volkshochschule bietet ihr eine Riesenchance.
Kufen: „Politiker-Eltern zu haben darf kein Nachteil sein“
Interview
OB-Kandidat, CDU-Fraktionschef in Essen und neuerdings auch oberster Kontrolleur der städtischen Tochterunternehmen: Thomas Kufen spricht im Interview über die Aufarbeitung des EBE-Skandals, die Rolle der Politik und neue Regeln wie eine Anzeigepflicht beim „Unterbringen“ von Verwandten.
Baustopp - 600 neue Wohnungen im Essener Süden auf Eis
Entwässerung
Unzureichende Entwässerung: Tritt der von der Bezirksregierung Düsseldorf verordnete Baustopp in Kraft, dürfte in dem betroffenen Gebiet in Rüttenscheid und Bredeney nicht mal mehr ein Dachgeschoss ausgebaut werden, sofern es eine Toilette beinhaltet. Ein Baurechtsexperte schlägt Alarm.
Hooligan würgt Polizisten - Haft wegen versuchten Totschlags
Gewalt
Die Bundespolizei spricht von einer "neuen Qualität der Gewalt": Ein Hooligan aus der Fanszene von Fortuna Düsseldorf hatte einen Beamten am Essener Hauptbahnhof bewusstlos gewürgt. Eine Mordkommission ermittelt. Am Freitag schickte ein Richter den 22 Jahre alten Beschuldigten hinter Gitter.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos