Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Sicherheit

Stadt Essen hat Brandschutz-Auflagen fünf Jahre ignoriert

31.12.2012 | 06:00 Uhr
Stadt Essen hat Brandschutz-Auflagen fünf Jahre ignoriert
Am Essener "Haus des Sports" bestehen viele Mängel in Sachen Brandschutz. Eine behelfsmäßige Außentreppe dient jetzt als Fluchtweg für die im Obergeschoss untergebrachte Kita. Ein Weg durchs Hauptbad reichte der Feuerwehr nicht.Foto: WAZ FotoPool

Essen.   Vor fünf Jahren bescheinigte ein Gutachter dem Essener "Haus des Sports" manngifache Mängel in Sachen Brandschutz. Verbessert wurde offenbar bis heute nichts. Warum sich so lange niemand um die Auflagen scherte, ist derzeit ein Rätsel.

Ob wirklich was anbrennen kann in einem Schwimmbad voller Wasser – diese neckische Frage haben sie sich dann doch verkniffen. Denn selbst mit einer gehörigen Portion Galgenhumor lässt sich nur der Kopf schütteln über den sorglosen Umgang der Stadt mit dem Brandschutz im „Haus des Sports“.

Fünf Jahre ist es mittlerweile her, dass ein Gutachten der betagten 50er-Jahre-Immobilie an der Steeler Straße mannigfache Mängel bescheinigte, fünf Jahre, in denen nach NRZ-Informationen nichts passierte, obwohl das Haus nicht nur das geräumige Hauptbad beherbergt, sondern auch Trainingsräume für andere Sportler, Büros des Essener Sportbundes und eine Kindertagesstätte.

Brandschau der Feuerwehr förderte Mängel erneut zu Tage

Und obwohl sich so manche Filzstift-Markierung des Gutachters an Türen über all die Jahre lesbar erhielt, fiel erst Mitte Dezember bei einer neuerlichen Brandschau der Feuerwehr auf, dass von den Auflagen keine einzige erfüllt worden war.

Das war dann alles andere als eine schöne vorweihnachtliche Bescherung für die Verantwortlichen, die sich in der Woche vor Heiligabend zur Krisensitzung trafen. Und offenbar binnen zwei Wochen so viel auf die Reihe bekamen, dass am kommenden Mittwoch das neue Jahr im „Haus des Sports“ nicht mit einer zwangsweisen Stilllegung beginnt.

Bad-Standort seit 1882

Seit 1882 gibt es an der Steeler Straße ein Bad, der aktuelle Bau entstand 1958 als stadtweit größte Schwimm-Adresse. Weil der Sanierungsbedarf auf über 16 Millionen Euro geschätzt wird, soll ein Neubau auf dem Thurmfeld Ersatz bieten. Der Landschaftsverband prüft: Denkmal oder nicht?

Immerhin, bis auf weiteres werden Brandwachen nötig sein und ein behelfsmäßiger Notausgang vor der Fassadenfront, bis ein zugemauerter Fluchtweg wieder aufgebrochen und andere Brandschutzauflagen, die etwa die Gefahr einer Verrauchung abwenden sollen, erfüllt sind.

Warum sich fünf Jahre lang niemand um die Auflagen des Brandschutz-Gutachtens scherte, ist derzeit ein Rätsel. Möglich, dass die Beteiligten sich nicht mehr für Um- oder Ausbauten ins Zeug legten, weil schon damals die Debatte um einen Neubau als Ersatz fürs Hauptbad geführt wurde. Und wer investiert schon gerne erkleckliche Summen in eine marode Immobilie, die er am liebsten lieber heute als morgen dem Erdboden gleichmachen will?

Debatte um Denkmalschutz für Essener Hauptbad

Ob es dazu überhaupt kommt, kommen darf, entscheidet sich nicht zuletzt in der Debatte um die Denkmalwürdigkeit des Hauptbades. Und weiteres Zuwarten wird wohl kaum geduldet – schließlich steht das als Hauptbad-Ersatz gedachte Hallenbad am Thurmfeld voraussichtlich erst 2015 zur Verfügung.

Unangenehmen Fragen müssen sich aber nicht nur die Sport- und Bäderbetriebe stellen, die ihre Immobilien selbst bewirtschaften. Im Raum steht auch die Frage, warum die Feuerwehr fünf Jahre lang keinen Grund sah, ihre eigenen Auflagen mal zu kontrollieren.

Wolfgang Kintscher



Kommentare
31.12.2012
20:54
Brandschutz-Auflagen zehn Jahre ignoriert
von nosferatu | #6

Auch im Klinikum Niederberg in Velbert wurde infolge einer Brandschau vor ca.10 Jahren ein Brandschutzkonzept erstellt, dessen Umsetzung 10,5 Mio. Euro Kosten verursachen würde (konnte man damals in der WAZ lesen). Die Brandschutzmängel mussten gemäß einer Baugenehmigung innerhalb von 10 Jahren beseitigt werden. Dies ist aber bis heute nicht geschehen.

31.12.2012
20:43
Stadt Essen hat Brandschutz-Auflagen fünf Jahre ignoriert
von BauerKleppe | #5

Ohne es genauer zu wissen sollte man die Dinge nicht durcheinanderwerfen.
Die Feuerwehr erstellt keine GUTACHTEN.
Wurde vor 5 Jahren ein GUTACHTEN erstellt, wurde es vermutlich durch ein damit beauftragtes Ingenieurbüro, den TÜV oder einen VDS- zertifizierten Branschutz- Sachverständigen erstellt.
Eine Brandschau durch die Feuerwehr ist etwas völlig anderes und erfolgt i. d. R. lediglich im Rahmen einer Begehung. Natürlich ist es mehr als bedenklich, wenn nun die seinerzeit beanstandeten Dinge unbearbeitet aufpoppen, die Verantwortung liegt aber auf Seiten der Bauverwaltung, nicht der Feuerwehr.

31.12.2012
16:24
Stadt Essen hat Brandschutz-Auflagen fünf Jahre ignoriert
von viwatrou | #4

Auch die Feuerwehr gehört zur Essener Stadtverwaltung und dort wird halt genauso gearbeitet.

Nur schade dass nicht gerade wieder ein Hamster aus einem Gully gerettet werden kann - da wäre die Presse besser.

31.12.2012
09:19
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

2 Antworten
Stadt Essen hat Brandschutz-Auflagen fünf Jahre ignoriert
von trickflyer | #3-1

nur so am rande.der autor spielt für die nrz.

Stadt Essen hat Brandschutz-Auflagen fünf Jahre ignoriert
von An77 | #3-2

Naja, WAZ, NRZ oder sonst wer. Kritik - absolut berechtigt - scheint hier ja nicht erwünscht.
Selber nicht wirklich richtig seinen Job nachgehen, aber anderen Behörden vorwerfen genau dieses eben vorwerfen...

Und schon wird der Kommentar blockiert, wenn man dies hier veröffentlicht. Billig.

31.12.2012
07:58
Brandschutz fünf Jahre ignoriert
von xxyz | #2

Essen setzt Prioritäten.
Der Termin für die teure Umstellung Ökostrom wurde mit Sicherheit eingehalten.

31.12.2012
06:21
Kontrolliert
von Erbeck1 | #1

Herr Kintscher - die Frage nach der Feuerwehr-Kontrolle ist echt GUT !

Man sendet doch all morgendlich sogar in Form von Dienstgrad-Bediensteten "biologische Brandmelder" zum Bad ab , die auf den Bahnen 1 bis 8 intensiv gegen die Fluten und gegen das Eigengewicht arbeiten und ich hoffe im Ernstfall auch gegen Feuer ! :) Darüberhinaus würde diese Tatsache auch beim einfachem Bürger mit Bezahlpflicht , den kostenlosen Einlass der "Brandmelder" mit mehr Verständnis ausstatten .

Also , hier von vernachlässigter Sorgfalt zu besprechen ................. ??

3 Antworten
@ Erbeck1
von An77 | #1-1

Die Frage nach der "Feuerwehr-Kontrolle" ist nicht "GUT" sondern eher ein Armutszeugnis was (guten) Journalismus angeht....

Die Frage hätte auch ein Herr Kintscher stellen können, hat er wohl aber nicht. Oder, er läßt die Antwort einfach unter gehen, damit sich dieser Artikel "dramatischer" liest.

Hätte Herr Kintscher seinen Job richtig gemacht, wüßten auch Sie, daß die 5-Jährige Kontrollfrist eine gesetzliche ist, niedergeschrieben im FSHG NRW (§6).
Die Durchführung und laufende Überwachung von seiten der Feuerwehr geforderten baulichen Änderungen, obliegt im übrigen auch nicht der Feuerwehr selber, sondern z.b. der Bauaufsichtsbehörde.
Die Feuerwehr muß nur alle 5 Jahre kontrolieren, wie es denn nun aussieht. Im einzelnen, kann die Kontrolle auch eher stattfinden. Was wohl hier nun wohl auch passieren wird....

Die Leute, die regelmäßig Dienstsport im Stadtbad betreiben, gehören selten dem Vorbeugenden Brandschutz an und wißen auch so nicht über evtl. Mängel bescheid.


Stadt Essen hat Brandschutz-Auflagen fünf Jahre ignoriert
von Rundschuh | #1-2

das nicht Bescheid-Wissen trifft auch auf die zu, die eigentlich Bescheid wissen sollten. und die Bauaufsichtsbehörde kann Text-Bausteine aus dem Schreib-Programm zusammenstellen, aber die Bedeutung bleibt auch denen verschlossen.

#Ann 77
von Erbeck1 | #1-3

Sie scheinen im Thema zu sein , was für mich aber völlig uninteressant ist , weil mein Kommentar alles andere als ernst oder fachlich gemeint war - dies habe ich in weiser Voraussicht gegenüber Antworten Ihrer "Qualität" mit dem Smile :) gekennzeichnet ! Natürlich ist Ihr letzter Absatz mehr als nachvollziehbar - die Berufsfeuerwehr mit hohem Anerkennungswert in der Bevölkerung hat selbstredend mehrere Abteilungen ect. !

Frohes Neues mit wenigen Einsätzen !!!

Aus dem Ressort
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Karstadt-Zentrale in Essen vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker Platz sind die Sorgen weiter groß.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Vortrag über IS-Terror an der Uni Essen findet doch statt
Hochschule
Die Uni Duisburg-Essen hatte einen Referat-Abend über die Vorgänge in Syrien zunächst verboten. Man fürchte um die Sicherheit der Gäste, hieß es. Nach einem Gespräch mit studentischen Vertretern hat Uni-Rektor Ulrich Radtke jetzt alle Sicherheits-Bedenken ausgeräumt. Ein neuer Termin steht fest.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos