Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Essen

Sissi muss draußen bleiben

01.08.2007 | 21:50 Uhr

Eine ungewöhnliche Zusammenarbeit kündigen der Seniorenbeirat und das Kino "Lichtburg" an: Von Oktober an soll es einmal monatlich einen "Seniorenkino"-Nachmittag geben - aber mit den Stars von heute

Nein, den "Förster vom Silberwald" wird es nicht geben.

Eine künstlerisch ambitionierte Kooperation haben gestern der Seniorenbeirat und das Kino Lichtburg angekündigt. Vom 1. Oktober an öffnet sich die Lichtburg einmal monatlich für eine Extra-Seniorenvorstellung. Dabei soll auf die Klassiker von einst verzichtet werden. "Wir wollen weder Marika Rökk noch O.W. Fischer zeigen", erklärte Bernhard Wilmer in der Sitzung des Seniorenbeirats im Rathaus. Wilmer ist Lichtburg-Theaterleiter. "Es gibt viele moderne Produktionen, die den Sehgewohnheiten von Senioren entsprechen. Es ist nicht alles nur laut und schnell und knallig."

Die Vorsitzende des Seniorenbeirats, Ingeborg Schrader, setzt auf die Lichtburg auch als Stätte der Erinnerung: "So viele Essener haben hier ihre ersten Filme gesehen, waren aber Jahrzehnte nicht mehr da. Das soll unsere Filmreihe ändern."

Einen Namen hat das Projekt noch nicht. Bewusst verzichtet werden soll auf den Titel "Seniorenkino". Termin soll immer erster oder zweiter Montag im Monat sein, immer um 14 Uhr.

Gestartet wird am 1. Oktober mit "Die Queen" (England 2006). Der Film wirft einen Blick hinter die Kulissen der Royals. Darstellerin Helen Mirren als Elizabeth II. erhielt den Oscar. Am 12. November wird die preisgekrönte deutsche Produktion "4 Minuten" gezeigt, am 3. Dezember das Stasi-Drama "Das Leben der anderen". Eintritt: 6 E. -MarS Kommentar Info: Seniorenbeirat, Tel: 88 50 149



Kommentare
Aus dem Ressort
Zeche Zollverein rüstet sich für Eislauf-Saison
Zollverein
Der Reiseführer Marco Polo spricht vom „wohl faszinierendsten Ort zum Schlittschuhlaufen bundesweit“ und meint die Eisbahn auf Zollverein, die diesen Winter einen Monat lang öffnet: Vom 6. Dezember 2014 bis zum 4. Januar 2015 bietet sie neben der Eisbahn auch eine 180 Quadratmeter große Fläche zum...
Poesie in Gebärdensprache - erster Poetry Slam für Gehörlose
Poetry Slam
In Essen findet erstmals ein Poetry Slam in Gebärdensprache statt. Der Dichter- und Autorenwettbewerb im evangelischen Jugendzentrum „Emo“ in Rüttenscheid richtet sich ausdrücklich an nicht-hörendes und hörendes Publikum. Die Kandidaten können sich mit einem Video bewerben.
Stadt Essen will Ehrenamtlichen mit Freiwilligenkarte danken
Ehrenamt
In diesem Jahr sollen die ersten Essener eine Freiwilligenkarte erhalten. Die Stadt will ihre Anerkennung ausdrücken, Vergünstigungen gibt es derzeit nicht. Die Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren, wünschen sich bei ihren Einsätzen ermäßigten Eintritt ins Museum oder freie Fahrt mit dem Bus.
Essener Forscher erhalten Preis für Hunde-Pipi-Ergebnisse
Magnetsinn
Sabine Begall, Professor Hynek Burda und Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen ergatterten den Ig-Nobelpreis der Harvard-Universität mit einem Forschungsergebnis der ganz besonderen Art: Hunde richten sich instinktiv beim Pinkeln nach Norden oder Süden aus.
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos