Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Innovation City: Der Wettbewerb

Rechner allein zu Haus

02.11.2010 | 18:26 Uhr

Bei Möbel Kröger haben die Lichttechnik-Experten des Frillendorfer Unternehmens KS den Stromverbrauch der Leuchten auf weniger als ein Zehntel gesenkt. Und seine Zentrale im Gewerbegebiet Ernestine hat KS konzipiert als Haus, das mitdenkt.

Wenn KS-Geschäftsführerin Elfi Steffen abends abschließt, setzt sie automatisch ein Programm in Gang: Rechner allein zu Haus. Der Computer macht das Licht aus, schließt alle Fenster, fährt die Rollläden runter. Und da er jede Steckdose einzeln ansteuern kann, lässt er die Computer an, legt aber Monitore, Drucker und Drucker stromlos. Die Heizung dreht ab, bis es drinnen kälter wird als 14 Grad oder am Morgen die Mitarbeiter wieder kommen.

In den Fluren und auf den Toiletten geht das Licht überhaupt erst an, wenn sie betreten werden. Präsenzmelder, eine Weiterentwicklung der Bewegungsmelder, reagieren etwa auf Körperwärme. Allein im Flur im ersten Stock, hat Elfi Steffen ausgerechnet, reduziert diese intelligente Beleuchtung den Stromverbrauch auf ein Fünftel.

In den Büros können die Mitarbeiter die Raumtemperatur auf ein Zehntel Grad genau festlegen. Öffnen sie allerdings ein Fenster, geht die Heizung humorlos aus: Der Rechner will nicht hinaus heizen.

Ein Drittel seines Umsatzes macht KS schon mit LED-Technik. Zwei Drittel könnten es in fünf Jahren sein. „Wir haben den Leuten die Angst vor LEDS genommen. Viele glaubten, dass sie ungemütlich sind“, sagt Elfi Steffen. „Die Hersteller sind aber bei warmen Lichtfarben angekommen. Die Energiesparlampe ist nur eine Übergangslösung.“

Zwei Millionen Euro hat das Unternehmen mit 20 Mitarbeitern und zehn Millionen Euro Jahresumsatz in die Zentrale und das Auslieferungslager investiert. Unübersehbar wird das, sollte der Rechner einmal Einbruchsalarm geben. Steffen: „Dann werden wir der Leuchtturm von Frillendorf.“

Kai Süselbeck



Kommentare
Aus dem Ressort
Warum dem Stadtarchiv in Essen der Rotstift droht
Finanzen
Der Lesesaal im „Haus der Essener Geschichte“ soll künftig nur auf Anfrage öffnen, denn Kämmerer Lars Martin Klieve dreht am Personalschlüssel. Laut Haushaltsplanentwurf sollen zwei Mitarbeiter des Magazins eingespart werden. Dabei erfreut sich das Haus eines wachsenden Interesses.
Stadt Essen plant Gründung einer Immobilien-Holding
Immobilien
Die Stadt Essen fasst die Gründung einer Immobilien-Holding ins Auge. Sollte es zu dieser Holding kommen, hätte dies Folgen für das Geflecht aus Beteiligungsgesellschaften unter dem Dach der EVV und für das ein oder andere Ratsmitglied. Denn mancher Aufsichtsratsposten wäre wohl überflüssig.
"Die Kunden gestalten die Speisekarte mit"
Ernährung
Letzter Teil unserer Serie über gesunde Ernährung: Was uns beim Blick in die Kochtöpfe bei der Essener Sparkasse aufgefallen ist und wie sich die Wünsche der Kunden in den vergangenen 15 Jahren verändert haben. Außerdem ein Aufruf an unsere Leserinnen und Leser.
Zeche Zollverein rüstet sich für Eislauf-Saison
Zollverein
Der Reiseführer Marco Polo spricht vom „wohl faszinierendsten Ort zum Schlittschuhlaufen bundesweit“ und meint die Eisbahn auf Zollverein, die diesen Winter einen Monat lang öffnet: Vom 6. Dezember 2014 bis zum 4. Januar 2015 bietet sie neben der Eisbahn auch eine 180 Quadratmeter große Fläche zum...
Poesie in Gebärdensprache - erster Poetry Slam für Gehörlose
Poetry Slam
In Essen findet erstmals ein Poetry Slam in Gebärdensprache statt. Der Dichter- und Autorenwettbewerb im evangelischen Jugendzentrum „Emo“ in Rüttenscheid richtet sich ausdrücklich an nicht-hörendes und hörendes Publikum. Die Kandidaten können sich mit einem Video bewerben.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos