Das aktuelle Wetter Essen 6°C
Essen

Oh du süße Heimat

30.09.2008 | 19:10 Uhr

Eine Idee aus Essen setzt sich durch: Pralinen mit Ruhrgebiets-Motiven machen jetzt in der gesamten Region Karriere. Am Anfang standen vor zwei Jahren Zollverein-Pralinen

Echt knackig, so ein Fördergerüst: Die Motive sind stilisierte Bilder bekannter Bauwerke, hier die Zeche Zollverein. Gedruckt wird mit flüssiger Schokolade. Motivträger ist weiße Schokolade. Alle Pralinen entstehen in Handarbeit in Essen. Fotos: WAZ, Rennemeyer

Der Essener Bäcker und Konditor Jonas Depiereux (40) weitet sein Geschäft mit Ruhrgebiets-Pralinen erheblich aus. Was vor zwei Jahren mit Essener Motiven seinen Anfang nahm, erobert jetzt schrittweise weitere Ruhrgebiets-Städte. Neu aufgelegt wurde zu Beginn des Jahres die Pralinen-Edition "Gelsenkirchen", und in dieser Woche kamen die Editionen "Bochum" und "Hattingen" hinzu. "Im Herbst kommen dann noch die Editionen Dortmund, Duisburg und Bottrop auf den Markt", kündigt Depiereux an - ein gebürtiger Essener mit belgischen Vorfahren.

Haben ihn seine biografischen Wurzeln zum süßen Geschäft geführt? Belgische Pralinen gelten ja als Delikatesse. Depiereux zuckt mit den Schultern: "Ich wollte immer schon mal was mit Pralinen machen." Depiereux lernte Bäcker und Konditor, packte noch eine Ausbildung zum Erzieher drauf und machte sich vor acht Jahren selbstständig mit einer Catering-Firma. Er versorgt Geschäfts-Veranstaltungen mit "Fingerfood", mit abwechslungsreichen Häppchen, so wie sie gerade schwer im Trend sind. Vor zwei Jahren dann, die Nominierung zur Kulturhauptstadt gab den Ausschlag, brachte er die ersten Pralinen auf den Markt, mit den Motiven Zollverein, Philharmonie, Grugahalle und Rathaus. Vier süße Klötzchen aus bester Schokolade und unterschiedlichen Füllungen auf Sahne-/Butter-Basis. Der Deckel ist eine Platte aus weißer Schokolade, bedruckt mit dem Bild eines stilisierten Gebäudes. Als Druckfarbe wird auch Schokolade benutzt: "Das lassen wir in der Schweiz machen, dort gibt es ein Gerät, das mit Schokolade drucken kann." Ansonsten seien die Pralinen komplett handgemacht, verspricht Depiereux. Sie entstehen in den Räumen seiner Catering-Firma auf dem Großmarkt an der Lützowstraße.

Erst war es also die "Edition Essen", vier Pralinen für 6,90 Euro, dann folgte die "Edition Metropole Ruhr", 12 Pralinen für 12,90 Euro, mit Motiven aus der gesamten Region: u.a. dem Gasometer Oberhausen, dem Bochumer Planetarium, dem Schiffshebewerk Henrichenburg in Waltrop. Dann rief eines Tages das Rathaus Gelsenkirchen an, man plane einen Neujahrsempfang für 1200 Gäste, ob er nicht auch ein Gelsenkirchener Motiv . . . so entstand die "Edition Gelsenkirchen". "Mittlerweile will ein Dutzend anderer Städte auch solche Pralinen haben", sagt Depiereux. Sein Betrieb ist mittlerweile auf sechs Mitarbeiter angewachsen.

Von Martin Spletter



Kommentare
Aus dem Ressort
Drei jugendliche Schüler bringen Raddieb zur Strecke
Diebstahl
Drei Schüler des Helmholtz-Gymnasiums vereitelten eine Straftat, indem sie einen Fahrraddieb vor der Schule aufhielten. Der Mann war zuvor aus dem Gefängnis entlassen worden – und war der Polizei bestens bekannt. Dass die Welt aber dennoch ungerecht sein kann, musste Schüler Léon nun erfahren.
E-Mail mit brisanter Anfrage an Dezernentin veröffentlicht
Kommunalpolitik
Einen verbalen Schlagabtausch im Stadtrat löste eine E-Mail aus, die anscheinend gestreut worden war, ohne dass Absender und Adressat davon gewusst hätten: Darin soll Ratsfrau Müller-Hechfellner (Grüne) von Dezernentin Simone Raskob Informationen erbeten haben, um OB Paß zu attackieren.
Essen Motor Show zeigt PS-Protze und Kurioses in Chrom
Auto-Messe
Ab Samstag gibt die Messe wieder Gas: Dann öffnet die Essen Motor Show. Für Autoliebhaber gibt in diesem Jahr ausgefallene Designstudien, aufgemotzte und historische Fahrzeuge sowie Sonderschauen zu Formel I und Jaguar. Ein Überblick darüber, was man nicht verpassen sollte.
Warum unser Rad-Reporter die Essener Ruhrallee langfährt
Videoblog
Videoblog „Essen auf Rädern“, Folge 3: Auf der Ruhrallee in Essen fahren täglich mehr als 50.000 Autos. Nur die südliche Hälfte der Straße hat einen Radweg. Trotzdem fährt unser Rad-Reporter Martin Spletter über die Ruhr-Allee. Das liegt auch daran, dass nach ihrem Ende ein guter Schleichweg bis zum...
Ohne Förster gäbe es Füchse auf der Rüttenscheider Straße
Jagdgesetz
Die Landesregierung plant ein neues Jagdgesetz. Das gefällt den Essener Waidmännern überhaupt nicht.Ihr Vorsitzender Hans-Bernhard Menn spricht im Interview mit unserer Zeitung über Katzen, den Naturschutz und die Aufgaben seiner Zunft.
Umfrage
Welchem Wildtier sind Sie in einem dicht besiedelten Teil Essens schon einmal begegnet?

Welchem Wildtier sind Sie in einem dicht besiedelten Teil Essens schon einmal begegnet?

 
Fotos und Videos