Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Hecken-Wildwuchs

Grüner Moloch nervt Fußgänger

28.06.2012 | 19:04 Uhr
Grüner Moloch nervt Fußgänger

Altenessen. Manchmal dauert es wohl etwas länger – dieser Gedanke schoss Franz-Josef Langkau nicht nur einmal durch den Kopf, wenn er mit seinem Auto auf der Köln-Mindener-Straße von Katernberg in Richtung Altenessen unterwegs war. Immer wieder fällt sein verärgerter Blick auf die mächtige Hecke, die parallel zur S-Bahn-Trasse auf Höhe der Josef-Hoeren-Straße und bis hinab zur Bruchstraße im satten Grün vor sich hin wuchert. „Der Bürgersteig ist auf einer Länge von mehr als einem Kilometer für Fußgänger nicht mehr zu benutzen“, klagt er und fragt: „Sollen die Leute etwa auf der Straße laufen?“

Natürlich nicht: Diese Meinung teilt auch die Bezirksvertretung (BV) V, an die sich Franz-Josef Langkau bereits im Jahr 2008 erstmals wandte, um dem grünen Moloch Einhalt zu gebieten. Verwaltungsbeauftragter Rolf Brochhagen informierte die Bezirksvertreter, die auch prompt reagierten und sich persönlich ein Bild vor Ort machten, wie sich Langkau erinnert. Eine Nachfrage bei Grün & Gruga ergab, dass die Bahn AG für die Hege und Pflege der Hecke zuständig sei. „Auf das Anschreiben der BV hat die Bahn jedoch nie reagiert“, wundert sich Langkau.

Beinahe drohte die Sache in Vergessenheit zu geraten, wenn nicht Langkau, der an der Köln-Mindener-Straße aufwuchs, nun aber in Katernberg wohnt, am Ball geblieben wäre. In seiner Verzweiflung wandte er sich an unsere Zeitung. Binnen von Stunden nahm Franz Heumüller von der Bahn AG Stellung, schickte eine E-Mail, die Franz-Josef Langkau nach all den Jahren wie eine Erlösung vorkommen muss: Die Bürgersteige werden im Laufe des Monats Juli freigeschnitten. Langkaus zufriedener Kommentar: „Endlich kommt Bewegung in die Sache. Ich werde die Hecke natürlich im Auge behalten, schließlich komme ich ja regelmäßig an der Stelle vorbei.“

Von Michael Heiße



Kommentare
03.07.2012
10:00
Grüner Moloch nervt Fußgänger
von Westwind | #2

Das sind die Auswüchse der pseudoprivatisierten Bahn. Die Herren Vorstandsvorsitzenden Dürr und Mehdorn haben die einst funktionierende Deutsche Bundesbahn -da hätte es Vorkommnisse, wie die hier beklagten nicht gegeben- in zahlreiche Einzelunternehmen mit Subunternehmen zerschlagen, wo die linke Hand nicht mehr weiß, was die rechte tut und niemand für etwas zuständig ist. War zu erwarten. Aber die Kanzler/in Kohl, Schröder und Merkel interessiert der Niedergang des deutschen Eisenbahnwesens nicht, der Autolobby wird´s recht sein...

29.06.2012
07:40
„Auf das Anschreiben der BV hat die Bahn jedoch nie reagiert“
von ruhry | #1

Wird bei bestimmten Behörden oder "volkseigenen Betrieben" eigentlich nur noch reagiert oder gearbeitet wenn die Medien eingeschaltet worden sind?

Aus dem Ressort
Borbecker Heimatkalender erstmals in bunten Bildern
Schnappschüsse von...
Erstmals in Farbe erscheint jetzt der neue Kalender des Kultur-Historischen Vereins Borbeck. Ab sofort ist er in Buchhandlungen und Schreibwarengeschäften für 10,95 Euro erhältlich.
Wohnburgen und offene Parklandschaften von Krupp
100 Orte (98)
Rund um den Luisenhof in Frohnhausen und Holsterhausen lassen sich wien in einer Zeitreise die bewegte Geschichte, der hohe Anspruch und die Experimentierfreude des einstigen Krupp-Wohnungsbaus in Essen besichtigen. Und man lebt hier immer noch gern.
Kasse zahlt nicht - Schlagerbarden singen für Krebskranken
Benefizkonzert
Thomas Spiegelhoff hat Lungenkrebs. Eine besondere Therapie brachte Erfolge. Doch die Krankenkasse übernahm die Kosten nicht. Nun bekommt der 50-jährige Essener Unterstützung von Menschen, die er bis vor kurzem gar nicht kannte. Sie organisieren ein Benefizkonzert.
Die großen Radfahr-Achsen und Routen im Überblick
Radtouren
Die „Rostige Speiche“ stempelte Essen 1991 als „fahrradunfreundlichste Stadt“ im Land ab. Das war ein heilsamer Schock. Denn heute durchzieht ein enges Radwegenetz die Stadt. Alte Bahntrassen sind ideal für Alltagsradler, die vom Auto umsteigen wollen
Als Lehrmädchen bei den Aldi-Brüdern
Aldi
Ursula Genschow hat die berühmten Aldi-Gründer Karl und Theo ab 1949 noch als kleine Kaufleute in Schonnebeck erlebt. Schon damals legten sie Wert auf guten Kundenumgang - und blütenweiße Kittel.
Umfrage
Die Gastro-Kette Okinii wird 2015 mit einem japanischen Sushi- und Grill-Restaurant in die Theaterpassage zwischen Rathenaustraße und Hirschlandplatz ziehen, wo es auch ein Vapiano-Restaurant gibt. Die Sparkasse hofft auf „Okinii als Frequenzbringer“.

Die Gastro-Kette Okinii wird 2015 mit einem japanischen Sushi- und Grill-Restaurant in die Theaterpassage zwischen Rathenaustraße und Hirschlandplatz ziehen, wo es auch ein Vapiano-Restaurant gibt. Die Sparkasse hofft auf „Okinii als Frequenzbringer“.

 
Fotos und Videos
Schloßparklauf in Borbeck
Bildgalerie
Leichtathletik
Niederfeldsee in Altendorf
Bildgalerie
Bilderchronik