Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Hecken-Wildwuchs

Grüner Moloch nervt Fußgänger

28.06.2012 | 19:04 Uhr
Grüner Moloch nervt Fußgänger

Altenessen. Manchmal dauert es wohl etwas länger – dieser Gedanke schoss Franz-Josef Langkau nicht nur einmal durch den Kopf, wenn er mit seinem Auto auf der Köln-Mindener-Straße von Katernberg in Richtung Altenessen unterwegs war. Immer wieder fällt sein verärgerter Blick auf die mächtige Hecke, die parallel zur S-Bahn-Trasse auf Höhe der Josef-Hoeren-Straße und bis hinab zur Bruchstraße im satten Grün vor sich hin wuchert. „Der Bürgersteig ist auf einer Länge von mehr als einem Kilometer für Fußgänger nicht mehr zu benutzen“, klagt er und fragt: „Sollen die Leute etwa auf der Straße laufen?“

Natürlich nicht: Diese Meinung teilt auch die Bezirksvertretung (BV) V, an die sich Franz-Josef Langkau bereits im Jahr 2008 erstmals wandte, um dem grünen Moloch Einhalt zu gebieten. Verwaltungsbeauftragter Rolf Brochhagen informierte die Bezirksvertreter, die auch prompt reagierten und sich persönlich ein Bild vor Ort machten, wie sich Langkau erinnert. Eine Nachfrage bei Grün & Gruga ergab, dass die Bahn AG für die Hege und Pflege der Hecke zuständig sei. „Auf das Anschreiben der BV hat die Bahn jedoch nie reagiert“, wundert sich Langkau.

Beinahe drohte die Sache in Vergessenheit zu geraten, wenn nicht Langkau, der an der Köln-Mindener-Straße aufwuchs, nun aber in Katernberg wohnt, am Ball geblieben wäre. In seiner Verzweiflung wandte er sich an unsere Zeitung. Binnen von Stunden nahm Franz Heumüller von der Bahn AG Stellung, schickte eine E-Mail, die Franz-Josef Langkau nach all den Jahren wie eine Erlösung vorkommen muss: Die Bürgersteige werden im Laufe des Monats Juli freigeschnitten. Langkaus zufriedener Kommentar: „Endlich kommt Bewegung in die Sache. Ich werde die Hecke natürlich im Auge behalten, schließlich komme ich ja regelmäßig an der Stelle vorbei.“

Von Michael Heiße



Kommentare
03.07.2012
10:00
Grüner Moloch nervt Fußgänger
von Westwind | #2

Das sind die Auswüchse der pseudoprivatisierten Bahn. Die Herren Vorstandsvorsitzenden Dürr und Mehdorn haben die einst funktionierende Deutsche Bundesbahn -da hätte es Vorkommnisse, wie die hier beklagten nicht gegeben- in zahlreiche Einzelunternehmen mit Subunternehmen zerschlagen, wo die linke Hand nicht mehr weiß, was die rechte tut und niemand für etwas zuständig ist. War zu erwarten. Aber die Kanzler/in Kohl, Schröder und Merkel interessiert der Niedergang des deutschen Eisenbahnwesens nicht, der Autolobby wird´s recht sein...

29.06.2012
07:40
„Auf das Anschreiben der BV hat die Bahn jedoch nie reagiert“
von ruhry | #1

Wird bei bestimmten Behörden oder "volkseigenen Betrieben" eigentlich nur noch reagiert oder gearbeitet wenn die Medien eingeschaltet worden sind?

Aus dem Ressort
Zeche Zollverein rüstet sich für Eislauf-Saison
Zollverein
Der Reiseführer Marco Polo spricht vom „wohl faszinierendsten Ort zum Schlittschuhlaufen bundesweit“ und meint die Eisbahn auf Zollverein, die diesen Winter einen Monat lang öffnet: Vom 6. Dezember 2014 bis zum 4. Januar 2015 bietet sie neben der Eisbahn auch eine 180 Quadratmeter große Fläche zum...
Freude über altes Geläut der Matthäuskirche
Kirchenjubiläum
Rechtzeitig zum Jubiläum wurde das Geläut der 150 Jahre alten Matthäuskirche in Essen-Borbeck restauriert. Am Sonntag findet der Festgottesdienst statt.
Volleyballer fühlen sich heimatlos
Karnap
Die neue Gymnastikhalle in Karnap bleibt den Volleyballern versperrt. Sie würden gerne eine andere Halle nutzen, doch die ist von „Nicht-Karnapern“ belegt.
Diebe wollten Kaffee im Wert von rund 500 Euro stehlen
Diebstahl
Drei Diebe wollten am Mittwochabend in einem Supermarkt in Essen-Altenessen Kaffee im Wert von rund 500 Euro stehlen. Als eine Mitarbeiterin einen der Täter ansprach, flüchtete das Trio. Zeugen verfolgten einen 35-jährigen Mann, den die Polizei schließlich festnehmen konnte.
Melde-Kontrolle der Stadt Essen erregte Aufsehen
Kontrolle
Eine Melde-Kontrolle der Stadt Essen sorgte am Donnerstagmorgen für Aufsehen. Polizeistreifen und Rettungswagen standen an der Kreuzung von Gladbecker Straße und Hövelstraße. Die Mitarbeiter des Einwohnermeldeamtes glichen Personalien von Anwohnern mit dem Melderegister ab.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos