Das aktuelle Wetter Essen 18°C
Fairer Handel

"Ein fantastischer Wechsel"

14.01.2008 | 13:35 Uhr
"Ein fantastischer Wechsel"

Altendorf. Im "Eine-Welt-Laden" am Ehrenzeller Markt übernehmen Mitglieder des Arbeitskreises "Alianza" den Verkuaf. Gleichzeitig beraten sie ihre Besucher und handeln mit fairen Produkten. (Foto: Walter Buchholz)

Vor rund 30 Jahren begann der Trend: Einzelne Personen wollten mit kleinen Taten die Welt verbessern. Fairer Handel gerade zwischen Südamerika und Deutschland fand eine treue Anhängerschar. Unter dem Namen "Dritte-Welt-Laden" entstanden Geschäfte mit Produkten, bei deren Verkauf das Geld an die eigentlichen Produzenten ging.

Mehr dazu lesen Sie in der am Dienstag, 15. Januar, erscheinenden Ausgabe von "Unsere Stadt".

Sonja Pizonka



Kommentare
Aus dem Ressort
Viele Essener Bahnbrücken in schlechtem Zustand
Bahn
Von den 140 Brückenbauwerken der Bahn in Essen sind zwei so marode, dass nur der Abriss bleibt. 50 weisen erhebliche Schäden auf. Gefahr für die Sicherheit bestehe aber nicht, so ein DB-Sprecher,
Happy End für Fan von RWE nach Fahrrad-Diebstahl
WAZ hilft
Cedric Mosters ist Fußballfan und besucht die Auswärtsspiele seines RWE gerne mit dem Rad. Das wurde ihm geklaut. Allerdings kann er bald wieder losfahren.
Wohnheim in Altenessen auf heiligem Boden
Neubau
Wo früher am Palmbuschweg in Altenessen eine Kirche stand, ist ein Haus für Jugendliche entstanden. Dialog der Generationen in Planung.
Leben hinter Fördertürmen - Ausstellung zu Bergbau in Karnap
Ausstellung
Eine Ausstellung in der Evangelischen Kirche in Essen-Karnap widmet sich dem Thema Bergbau. Unter dem Titel „150 Jahre Stinnes – Bergbau in Karnap“ werden Utensilien aus der Bergbaurettung, wie ein Atemgerät aus dem Jahr 1931, Messgeräte oder die berühmte Dahlbusch-Bombe gezeigt.
Fußball-Weltmeister wohnen bald im Essener Atlantic Hotel
Länderspiel
Die deutsche Nationalmannschaft spielt Mitte Oktober auf Schalke, gastiert aber drei Tage lang in Essen. Die Stadt freut sich auf die prominenten Gäste und hofft auf Unterschriften. Auch RWE hat Pläne.
Umfrage
Mehr als drei Monate nach dem Pfingstunwetter will die Stadt Essen nun die Bäume an den Nebenstraße auf Sturmschäden kontrollieren und testet dabei ein „freiwilliges Parkverbot“ für Anwohner. Glauben Sie, die Anwohner machen das mit?

Mehr als drei Monate nach dem Pfingstunwetter will die Stadt Essen nun die Bäume an den Nebenstraße auf Sturmschäden kontrollieren und testet dabei ein „freiwilliges Parkverbot“ für Anwohner. Glauben Sie, die Anwohner machen das mit?

 
Fotos und Videos