Das aktuelle Wetter Essen 20°C
Rechtsextremismus

Neonazi-Sängerin soll aus Karnevalsverein in Essen-Kupferdreh fliegen

03.01.2013 | 17:00 Uhr

Essen.  Der Vorstand des Kupferdreher Karnevalsvereins „KG Rot-Grün“ will in einer außerordentlichen Sitzung am Donnerstagabend den Rauswurf seiner Kassenprüferin beschließen. Marina S. hatte sich an einem rechtsextremistischen Musikprojekt engagiert. Für solches Gedankengut gebe es im Verein keinen Platz, sagte der Vorsitzende.

Der Kupferdreher Karnevalsverein „KG Rot-Grün“ schließt seine Kassenprüferin Marina S. endgültig aus. „Wir werden das heute Abend in einer außerordentlichen Vorstandssitzung beschließen“, kündigte am Donnerstag Manfred Geldmacher an, der Vorsitzende des Vereins.

Die WAZ hatte berichtet, dass sich Marina S. in ihrer Freizeit als Sängerin in einem rechtsextremistischen Musikprojekt beteiligt. Im April war sie gemeinsam mit ihrem Mann Sebastian S. bei einer Veranstaltung der Nachwuchsorganisation der NPD , den „Jungen Nationaldemokraten“, als musikalischer Akt aufgetreten. Auf die rechtsextremistischen Aktivitäten von Marina S. hatte die Essener Jugendgruppe „Rote Antifa“ in dieser Woche hingewiesen.

Rechtsextremistisches Gedankengut hat bei uns keinen Platz“, erklärte Geldmacher am Donnerstag erneut. Mit dem sofortigen Rausschmiss, von dem auch die drei Kinder von Marina S. betroffen sind, soll Schaden vom Verein abgewendet werden. Der Höhepunkt der Karnevalssession steht kurz bevor. Am Samstag stellt das Festkomittee Essener Karneval (FEK) offiziell das Motto des künftigen Rosenmontagszugs vor.

Kein Platz für Rechtsextremisten

„Der Essener Karneval darf Rechtsextremisten keinen Platz bieten“, betont auch Oliver Weiß, der Sprecher des FEK. Der Kupferdreher Verein „Rot-Grün“ handle mit seinem Ausschlussverfahren richtig. „Wir dürfen bei solchen Angelegenheiten nicht wegschauen“, sagte Weiß, erklärte aber auch: „Wir können den rund 2500 Mitgliedern in den Essener Vereinen immer nur vor den Kopf schauen. Wir können uns von niemandem ein polizeiliches Führungszeugnis vorzeigen lassen.“

Die Lieder, die Marina S. und ihr Ehemann Sebastian S. in Auszügen auch im Internet verbreiten, stünden den Angaben von Beteiligten nicht auf dem Index. Angeblich lassen die Neonazi-Musiker jeden Song vor Veröffentlichung juristisch prüfen. Die Texte beschwören einen fanatischen Patriotismus und erklären ausdrücklich den 1946 verurteilten Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß zum Martyrer.

Anti-NPD-Demo in Kray

Martin Spletter



Aus dem Ressort
Essener wurde Stunden nach Rauschgiftprozess rückfällig
Drogen
Nur sechs Stunden nach seinem Rauschgift-Prozess wurde ein 22-Jähriger aus dem Essener Ostviertel schon wieder rückfällig. Polizisten erwischten ihn mit Haschisch. Da konnte auch die Richterin, vor der sich der junge Mann am Freitag verantworten musste, ihre Verärgerung nicht verbergen.
Rü Genuss pur? „Wir sind schöner und gemütlicher“
Gourmet-Meile
Statt „Rü Genuss pur“ mal „Schönebeck is(s)t gut“: Der Stadtteil öffnet am Sonntag seine Gourmet-Meile. Und die Organisatoren müssen sich nicht vor Rüttenscheid verstecken.
Betrüger leiten mit Phishing 231.000 Euro auf Essener Konto
Geldwäsche
Für die Zollfahnder war die Ermittlung ein kniffliges Puzzle: Auf einem Essener Konto waren 231.000 Euro gelandet - und die Begleitumstände waren dubios. Stammte das Geld aus Drogengeschäften? Sollte es "gewaschen" werden? Die Antworten auf diese Fragen bringen einen Essener nun wohl hinter Gitter.
Für Welling ist RWE nicht ansatzweise eine Söldnertruppe
Welling-Interview
Vor dem Saisonstart in der Fußball-Regionalliga gegen SF Lotte spricht Michael Welling, Vereinsboss von Rot-Weiss Essen, im großen Interview über schützenswerte Kulturgüter, Trainerwechsel, Söldnertruppen sowie den Abschied von Kult- und Identifikationsfigur Vincent Wagner.
Zeuge erwischt Fahrraddieb am Freibad in Essen-Steele
Diebstahl
Ein aufmerksamer Zeuge (44) hat am Donnerstag am Freibad Steele einen Fahrraddieb auf frischer Tat erwischt. Der 42-jährige Mann machte sich vor dem Schwimmbad gerade mit einem Bolzenschneider an einem Fahrradschloss zu schaffen. Die Polizei nahm den Mann fest.
Umfrage
Der NRW-Landesbeauftragte für Datenschutz hat ein Bußgeld in Höhe von 64.000 Euro gegen Mr. Wash ausgesprochen, weil das Unternehmen Mitarbeiter rechtswidrig gefilmt haben soll. Werden Sie weiterhin zu Mr. Wash fahren?

Der NRW-Landesbeauftragte für Datenschutz hat ein Bußgeld in Höhe von 64.000 Euro gegen Mr. Wash ausgesprochen, weil das Unternehmen Mitarbeiter rechtswidrig gefilmt haben soll. Werden Sie weiterhin zu Mr. Wash fahren?

Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich? (Neuladen)

 
Fotos und Videos
RWE startet mit Remis
Bildgalerie
Fußball
Alles für den Rock'n'Roller
Bildgalerie
Rockabilly
Türkische Präsidentschaftwahl
Bildgalerie
Wahlen
Hinter den Kulissen der Feuerwehr
Video
WAZ öffnet Pforten