Das aktuelle Wetter Essen 8°C
Essen

Mit dem Elfachser in eine strahlende Zukunft

16.03.2008 | 19:58 Uhr

GESUNDHEIT. Nach nächtlichen Manövern mit zwei Riesenlastern und stundenlangem Bleirücken steht das Herzstück des Protonentherapiezentrums.

Unter der Silberfolie könnten Ufos stecken. Das Mondlicht verrät nicht mehr als die Silhouetten der schweren Fracht. Zwei riesige Lkw schleichen Freitagnacht den engen Hohlweg am Uni-Klinikum herunter. Ziel: die Baustelle des Westdeutschen Protonentherapiezentrums am Mühlenbachtal. Tatsächlich sind keine fliegenden Untertassen auf der Ladefläche, dafür lagern zweimal 120 Tonnen medizinische Zukunft auf den Elfachsern.

2009 sollen die ersten Tumorpatienten mit dem so genannten "Zyklotron" behandelt - und hoffentlich geheilt - werden: Das Gerät ist ein Protonenbeschleuniger, der weltweit noch sehr selten ist - obwohl sich Mediziner Großes von dem Gerät versprechen: "Es entsteht eine wesentlich schonendere Strahlung als wir sie bisher kannten", erklärt Professor Gerald Holtmann, Medizinischer Direktor des Klinikums. Die Protonen sind zum einen sehr energiereich und damit besonders wirksam gegen Krebs, zum anderen reagieren die Strahlen fast ausschließlich im Tumor, das heißt das umliegende Gewebe soll kaum geschädigt werden.

Was einfach klingt, ist das Ergebnis von Präzisionstechnologie - und die fängt beim Aufbau an. Der belgische Vermessungsingenieur Geoffroy Thielemans starrt auf komplexe Diagramme und hackt auf einer Computertastatur herum: Das Unterteil des Zyklotrons ist zwar am Samstagmorgen von Europas höchstem Autoteleskopkran in den Keller des Protonentherapiezentrum gehievt worden, steht aber nicht richtig. Um drei Zentimeter muss der Sechs-Meter-Koloss verrückt werden, sonst wirft's die heilenden Protonen aus der Bahn. Fachleute der belgischen Hersteller-Firma leisten Millimeterarbeit, schieben das Blei-Monstrum fast unmerklich, und Ingenieur Thielemans rechnet mit fast allem, nach dem sich der Einbau um fünf Stunden verzögert hat.

Doch am Nachmittag kann aus Eins und Eins Zwei werden. 20 Minuten dauert es, bis der Kran das Oberteil auf die bereits montierte Zyklotron-Hälfte gewuchtet hat. Damit ist man am Uni-Klinikum der Zukunft ein Stück näher gekommen - auch ohne Ufos. (mahü) Mehr Bilder unter www.derwesten.de/essen

Fortsetzung von Seite 1



Kommentare
Aus dem Ressort
Die Zukunft des Cafés Overbeck ist weiter ungewiss
Traditionsbetrieb
Drei Wochen nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens sparen die Kunden auf der Kettwiger Straße in Essen nicht mit aufmunternden Worten. Doch ob das Café Overbeck die drohende Pleite abwenden kann, ist derzeit offen. Ein neuer Betreiber wird noch gesucht. Bis Ende des Jahres geht der reguläre Betrieb...
Freie Fahrt zur A 40 - Stadt und Tüv Nord legen Streit bei
A 40
Dem Bau der geplanten Erschließungsstraße zur A 40 über das ehemalige DMT-Gelände im Besitz des Tüv steht nichts mehr im Wege. Die Stadt wird den notwendigen Geländestreifen kaufen. Eine Enteignung des Tüv ist vom Tisch.
Mord an Madeleine W. - Angeklagter Stiefvater ist Psychopath
Prozess
Dem Mann, der seine Stieftochter, Madeleine W., umgebracht und in seinem Kleingarten einbetoniert haben soll, bescheinigt die psychiatrische Gutachterin vor dem Landgericht Essen „psychopathische Züge“. Er manipuliere und kontrolliere sein Umfeld, denke immer nur an eigene Interessen.
Mängel auf frisch sanierter Alfredstraße werden behoben
Stau
Seit Anfang der Woche herrscht auf der Alfredstraße vor allem im Berufsverkehr schon wieder Stillstand: Die einspurigen Sperrungen zwischen Krawehlstraße und A52-Auffahrt sind notwendig, um Mängel nachzubessern. Die Schäden wurden während der 2,9 Millionen Euro teuren Sanierung 2013 verursacht.
Radfahrerin schwer verletzt – Polizei Essen sucht Zeugen
Unfall
Eine Radfahrerin wurde am Mittwochmorgen bei einem Verkehrsunfall in Essen-Rüttenscheid schwer verletzt. Laut bisherigen Erkenntnissen der Polizei stieß die 54-jährige Frau mit dem Wagen eines Autofahrers (67) zusammen. Die Ermittler des Verkehrskommissariats 1 bitten um Zeugenhinweise.
Umfrage
Die AOK hat die Qualität von Operationen in Krankenhäusern bewertet – und dabei auch Essener Häuser unter die Lupe genommen. Wie wählen Sie ein Krankenhaus aus, wenn Sie operiert werden müssen?

Die AOK hat die Qualität von Operationen in Krankenhäusern bewertet – und dabei auch Essener Häuser unter die Lupe genommen. Wie wählen Sie ein Krankenhaus aus, wenn Sie operiert werden müssen?

 
Fotos und Videos
Heimspiel in der Lichtburg in Essen.
Bildgalerie
Richtig Fremdgehen
Frauen und Autos bei Motor Show
Bildgalerie
Hostessen
Von Kettwig bis Kupferdreh
Bildgalerie
Luftbilder
Komm auf Tour
Video
Video