Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Essen

Mit dem Elfachser in eine strahlende Zukunft

16.03.2008 | 19:58 Uhr

GESUNDHEIT. Nach nächtlichen Manövern mit zwei Riesenlastern und stundenlangem Bleirücken steht das Herzstück des Protonentherapiezentrums.

Unter der Silberfolie könnten Ufos stecken. Das Mondlicht verrät nicht mehr als die Silhouetten der schweren Fracht. Zwei riesige Lkw schleichen Freitagnacht den engen Hohlweg am Uni-Klinikum herunter. Ziel: die Baustelle des Westdeutschen Protonentherapiezentrums am Mühlenbachtal. Tatsächlich sind keine fliegenden Untertassen auf der Ladefläche, dafür lagern zweimal 120 Tonnen medizinische Zukunft auf den Elfachsern.

2009 sollen die ersten Tumorpatienten mit dem so genannten "Zyklotron" behandelt - und hoffentlich geheilt - werden: Das Gerät ist ein Protonenbeschleuniger, der weltweit noch sehr selten ist - obwohl sich Mediziner Großes von dem Gerät versprechen: "Es entsteht eine wesentlich schonendere Strahlung als wir sie bisher kannten", erklärt Professor Gerald Holtmann, Medizinischer Direktor des Klinikums. Die Protonen sind zum einen sehr energiereich und damit besonders wirksam gegen Krebs, zum anderen reagieren die Strahlen fast ausschließlich im Tumor, das heißt das umliegende Gewebe soll kaum geschädigt werden.

Was einfach klingt, ist das Ergebnis von Präzisionstechnologie - und die fängt beim Aufbau an. Der belgische Vermessungsingenieur Geoffroy Thielemans starrt auf komplexe Diagramme und hackt auf einer Computertastatur herum: Das Unterteil des Zyklotrons ist zwar am Samstagmorgen von Europas höchstem Autoteleskopkran in den Keller des Protonentherapiezentrum gehievt worden, steht aber nicht richtig. Um drei Zentimeter muss der Sechs-Meter-Koloss verrückt werden, sonst wirft's die heilenden Protonen aus der Bahn. Fachleute der belgischen Hersteller-Firma leisten Millimeterarbeit, schieben das Blei-Monstrum fast unmerklich, und Ingenieur Thielemans rechnet mit fast allem, nach dem sich der Einbau um fünf Stunden verzögert hat.

Doch am Nachmittag kann aus Eins und Eins Zwei werden. 20 Minuten dauert es, bis der Kran das Oberteil auf die bereits montierte Zyklotron-Hälfte gewuchtet hat. Damit ist man am Uni-Klinikum der Zukunft ein Stück näher gekommen - auch ohne Ufos. (mahü) Mehr Bilder unter www.derwesten.de/essen

Fortsetzung von Seite 1



Kommentare
Aus dem Ressort
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Karstadt-Zentrale in Essen vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker Platz sind die Sorgen weiter groß.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Vortrag über IS-Terror an der Uni Essen findet doch statt
Hochschule
Die Uni Duisburg-Essen hatte einen Referat-Abend über die Vorgänge in Syrien zunächst verboten. Man fürchte um die Sicherheit der Gäste, hieß es. Nach einem Gespräch mit studentischen Vertretern hat Uni-Rektor Ulrich Radtke jetzt alle Sicherheits-Bedenken ausgeräumt. Ein neuer Termin steht fest.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos