Das aktuelle Wetter Essen 4°C
Essen

Mit dem Elfachser in eine strahlende Zukunft

16.03.2008 | 19:58 Uhr

GESUNDHEIT. Nach nächtlichen Manövern mit zwei Riesenlastern und stundenlangem Bleirücken steht das Herzstück des Protonentherapiezentrums.

Unter der Silberfolie könnten Ufos stecken. Das Mondlicht verrät nicht mehr als die Silhouetten der schweren Fracht. Zwei riesige Lkw schleichen Freitagnacht den engen Hohlweg am Uni-Klinikum herunter. Ziel: die Baustelle des Westdeutschen Protonentherapiezentrums am Mühlenbachtal. Tatsächlich sind keine fliegenden Untertassen auf der Ladefläche, dafür lagern zweimal 120 Tonnen medizinische Zukunft auf den Elfachsern.

2009 sollen die ersten Tumorpatienten mit dem so genannten "Zyklotron" behandelt - und hoffentlich geheilt - werden: Das Gerät ist ein Protonenbeschleuniger, der weltweit noch sehr selten ist - obwohl sich Mediziner Großes von dem Gerät versprechen: "Es entsteht eine wesentlich schonendere Strahlung als wir sie bisher kannten", erklärt Professor Gerald Holtmann, Medizinischer Direktor des Klinikums. Die Protonen sind zum einen sehr energiereich und damit besonders wirksam gegen Krebs, zum anderen reagieren die Strahlen fast ausschließlich im Tumor, das heißt das umliegende Gewebe soll kaum geschädigt werden.

Was einfach klingt, ist das Ergebnis von Präzisionstechnologie - und die fängt beim Aufbau an. Der belgische Vermessungsingenieur Geoffroy Thielemans starrt auf komplexe Diagramme und hackt auf einer Computertastatur herum: Das Unterteil des Zyklotrons ist zwar am Samstagmorgen von Europas höchstem Autoteleskopkran in den Keller des Protonentherapiezentrum gehievt worden, steht aber nicht richtig. Um drei Zentimeter muss der Sechs-Meter-Koloss verrückt werden, sonst wirft's die heilenden Protonen aus der Bahn. Fachleute der belgischen Hersteller-Firma leisten Millimeterarbeit, schieben das Blei-Monstrum fast unmerklich, und Ingenieur Thielemans rechnet mit fast allem, nach dem sich der Einbau um fünf Stunden verzögert hat.

Doch am Nachmittag kann aus Eins und Eins Zwei werden. 20 Minuten dauert es, bis der Kran das Oberteil auf die bereits montierte Zyklotron-Hälfte gewuchtet hat. Damit ist man am Uni-Klinikum der Zukunft ein Stück näher gekommen - auch ohne Ufos. (mahü) Mehr Bilder unter www.derwesten.de/essen

Fortsetzung von Seite 1



Kommentare
Aus dem Ressort
Eine schwierige Dreierbeziehung
Nahverkehr
Totgesagte leben länger. Und das trotz der jüngst ernüchternden Analyse über die Via, die bisher nicht das Kunststück fertig gebracht hat, die drei Verkehrsunternehmen Evag, DVG und MVG kuschelig unter eine Bettdecke zu bekommen. Dreierbeziehungen können ganz schön nerven.
NRZ sammelt Geschenke für das „Spatzennest“
Spendenaktion
Die kleinen Kinder in der Notaufnahme „Spatzennest“ in Altenessen brauchen erneut die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser. Die alljährliche NRZ-Spendenaktion zu Weihnachten startet zum 1. Advent
Essen Motor Show zeigt PS-Protze und Kurioses in Chrom
Auto-Messe
Ab Samstag gibt die Messe wieder Gas: Dann öffnet die Essen Motor Show. Für Autoliebhaber gibt in diesem Jahr ausgefallene Designstudien, aufgemotzte und historische Fahrzeuge sowie Sonderschauen zu Formel I und Jaguar. Ein Überblick darüber, was man nicht verpassen sollte.
Schleier-Verbot an Grundschule - viel Zuspruch für Rektorin
Integration
Das Niqab-Verbot an einer Essener Grundschule schlägt hohe Wellen. 96 Prozent der Schüler stammen aus Einwandererfamilien, die Schule gilt als Musterbeispiel für eine erfolgreiche Integrationspolitik. Doch Toleranz hat auch hier Grenzen. Die resolute Rektorin erfährt viel Zustimmung.
Bundespolizisten finden vermisste 15-Jährige im Hauptbahnhof
Flucht
Bundespolizisten haben eine 15-Jährige am Essener Hauptbahnhof gefunden, die zuvor aus einer Jugendschutzeinrichtung abgehauen war. Das das Mädchen unter dem Einfluss von Drogen stand und „völlig orientierungslos“ war, musste der Teenager in ein Krankenhaus gebracht werden.
Umfrage
Die Verbraucherzentrale Essen hat den Energieversorger RWE aufgefordert, den Stromtarif in der Grundversorgung rasch zu senken. Es gebe angesichts der Preisentwicklung am Strommarkt keinen Grund, eine Preissenkung hinauszuzögern. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, Ihren Stromanbieter zu wechseln?

Die Verbraucherzentrale Essen hat den Energieversorger RWE aufgefordert, den Stromtarif in der Grundversorgung rasch zu senken. Es gebe angesichts der Preisentwicklung am Strommarkt keinen Grund, eine Preissenkung hinauszuzögern. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, Ihren Stromanbieter zu wechseln?