Das aktuelle Wetter Essen 15°C
Verkehr

Entscheidung über Zukunft der A-40-Blitzer in Essen fällt im März

30.12.2012 | 12:49 Uhr
Entscheidung über Zukunft der A-40-Blitzer in Essen fällt im März
Foto: Ulrich von Born

Essen.   Die A 40-Radargeräte zwischen Essen und Gelsenkirchen bleiben auch nach dem Jahreswechsel außer Betrieb. Die Entscheidung über ihre Zukunft fällt im März. Im Essener Rathaus jedenfalls sind die Hoffnungen auf eine Weiterbeschäftigung der grauen Geldeintreiber äußerst gebremst.

Die Blitzer haben Ruh’ – vielleicht für immer. Die umstrittenen Radarkameras auf der A 40 zwischen Essen und Gelsenkirchen bleiben auch nach dem Jahreswechsel erst einmal abgedeckt und damit außer Betrieb. Anstatt pflichtschuldigst Verkehrssünder zu überführen, blicken die Geräte seit Wochen nahezu tatenlos durch Plastiktüten, die man ihnen Anfang Oktober überstülpte – und in eine unsichere Zukunft.

Nachdem die Kisten mit Guckloch das Verkehrsgeschehen seit Monaten nur noch im Hintergrund protokollierten, ohne dass zu schnelle Autofahrer zur Kasse gebeten worden wären (die NRZ berichtete), startet die Bezirksregierung nun die zweite Phase ihrer Entscheidungsfindung: ob die Strecke nach dem dreispurigen Ausbau immer noch ein Brennpunkt nach den Kriterien der Autobahnunfall-Kommission und überwachungswürdig ist oder nicht. Damit läuft jetzt der Abspann für die Kameras, und schon bald fällt womöglich die letzte Klappe – hinter Kray oder vor Kray ist dabei nur noch eine Frage der Blickrichtung.

Gebremste Hoffnungen

Die seit Oktober im Beobachter-Zustand erfassten Daten werden in den ersten Wochen des neuen Jahres ausgewertet, berichtete eine Sprecherin der Bezirksregierung jetzt auf NRZ-Anfrage. Voraussichtlich Ende März stehe dann die endgültige Entscheidung auf der Tagesordnung der Unfallkommission des Landes, ob die Anlage wieder scharf- oder endgültig abgeschaltet wird.

Für die Verkehrsexperten gilt es dabei schlicht zu überprüfen, ob auch nach dem dreispurigen Ausbau weiterhin viele Unfälle passieren. Was – bislang zumindest gefühlt, aber noch nicht belegt – wohl kaum der Fall sein dürfte. Bestätigen die Zahlen diese Vermutung, bliebe eine wichtige rechtliche Voraussetzung unwiederbringlich auf der Strecke: Radarkameras an Autobahnen dürfen in kommunaler Regie nur dann betrieben werden, wenn dort tatsächlich überdurchschnittlich viele Crashs passieren.

Im Rathaus jedenfalls sind die Hoffnungen auf eine Weiterbeschäftigung der grauen Geldeintreiber schon deutlich vor der Entscheidung in Düsseldorf äußerst gebremst. Deutliches Indiz dafür: Schon jetzt macht man sich eifrig Gedanken darüber, wie die künftig womöglich fehlenden durchschnittlich 870.000 als einst so sichere Jahres-Einnahme einkalkulierten Euro künftig kompensiert werden könnten. Bislang mussten von der Summe alle zwölf Monate allenfalls läppische 10.000 Euro Wartungskosten abgezogen werden.

Im Rückspiegel betrachtet, wird eh einiges klar: Über Jahre verdiente die Stadt recht gut an der nicht auszubremsenden Dummheit mancher Autofahrer. Tag für Tag rasten Hunderte in die Falle. Die mit Abstand meisten Temposünder wurden dabei in Fahrtrichtung Gelsenkirchen erwischt: über 200 waren es jeden Tag. Eine Zahl, die selbst noch im sechsten Jahr der Kameraüberwachung überraschend konstant blieb.

Zur Erinnerung: Seit Oktober 2001 blitzt die Stadt in der Buderuskurve der A 40, im Juli 2006 wurden dann die Kameras zwischen den Ausfahrten Kray und Gelsenkirchen scharf gestellt. Die 360.000 Euro einmalige Anschaffungskosten spielten die Geräte sozusagen in null komma nix wieder ein. Mehr noch: In den sechs Jahren ununterbrochenen Betriebs wurde ein durchaus beachtliches Sümmchen eingefahren. Der Reingewinn aus dem endlichen Überwachungsfilm „A 40 bei Tag und bei Nacht“ dürfte sich nach Abzug aller Produktionskosten auf runde 4,8 Millionen Euro für die Stadt belaufen.

Jörg Maibaum

Kommentare
31.12.2012
13:35
Entscheidung über Zukunft der A-40-Blitzer in Essen fällt im März
von Matthias1995 | #5

Kann es hier mal eine sachliche Diskussion geben? Scheinbar nicht, denn immer meint jemand gerne auf jemanden gezielt loszugehen.

Auch wenn die...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Ela auf Youtube: Das filmten Essener vom Pfingst-Sturm 2014
Ela-Videos
Die Gewitterfront des Sturmtiefs Ela zog am Pfingstmontag vor einem Jahr über NRW hinweg. Diese Youtube-Videos haben Essener vom Sturm veröffentlicht.
Aktion „Stadtradeln“ in Essen mit neuem Rekord
Mobilität
Mehr als 1000 Bürger machen mit und lassen so oft wie möglich ihr Auto stehen. Klimaschutz-Kampagne dauert noch bis zum 31. Mai
Gaumenschmaus und guter Service im Casino Zollverein
Gastro-Kritik
Das „Casino Zollverein“ bietet in einer spektakulären Industriehalle auf dem Weltkulturerbe regionale Küche der Extraklasse. Eine Kritik.
Stadt Essen baut neue eine Notunterkunft für Obdachlose
Notunterkunft
Die sanierungsbedürftige Obdachlosensiedlung in Überruhr ist die Letzte ihrer Art in Essen. Nun wird sie abgerissen – und durch Neubauten ersetzt.
Zuwanderer heuert mit Hilfe aus Essen als Skipper an
Integration
Ohne Sprachkenntnisse kam Rumen Lipovanski aus Bulgarien nach Essen. Mit Hilfe der Diakonie fand er nun einen Traumjob als Skipper – auf Rügen.
Fotos und Videos
BSV Gut Ziel
Bildgalerie
Schützen-und Heimatverein...
RWE verliert 1:2 gegen Köln 2
Bildgalerie
Regionalliga
article
7433037
Entscheidung über Zukunft der A-40-Blitzer in Essen fällt im März
Entscheidung über Zukunft der A-40-Blitzer in Essen fällt im März
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/staedte/essen/letzte-klappe-fuer-die-kameras-id7433037.html
2012-12-30 12:49
Essen, Verkehr, Blitzer, Überwachungskameras, Verkehrsüberwachung, A40
Essen