Das aktuelle Wetter Essen 7°C
Ausstellung

Filmplakate aus 40 Jahren im Museum Folkwang

23.02.2012 | 09:00 Uhr
René Grohnert vor Rernato Casaros Plakat zu „Waterloo“ von 1970. Foto: Arne Poll

Essen.  Mit 70 Filmplakaten und -entwürfen gibt das Deutsche Plakatmuseum im Essener Museum Folkwang Einblick in das Schaffen des letzten Großen seiner Art: Renato Casaro.

Er gilt als einer der letzten großen Plakatmaler, hat über Jahrzehnte nicht nur mit den großen Verleihfirmen und Produzenten, sondern auch mit den Stars selbst eng zusammenarbeitet. Jetzt öffnete Renato Casaro für das Deutsche Plakatmuseum im Museum Folkwang sein Archiv. Denn die aktuelle Ausstellung im Haus an der Bismarckstraße zeigt nicht nur die endgültigen Plakate für die häufig weltweiten Kampagnen der großen Blockbuster, sondern auch Skizzen und Entwürfe. „Gemalter Film“, so der Ausstellungstitel, ist Programm.

Wo heute bearbeitete Fotos den Markt beherrschen, setzt der 1935 im italienischen Treviso geborene Casaro auf die Kraft der Malerei. Was in den frühen Plakaten der 1950er und ‘60er Jahre noch als Pinselstrich zu erkennen ist, weicht später einem minutiös gemalten Fotorealismus für die Schwarzenegger- oder Sylvester Stallone-Streifen der 1990er Jahre.

Gemalte Filmgeschichte

Charaktere visuell wiedergegeben

„Eigentlich hat sich Casaro oft nicht um Inhalte geschert, er wollte visuell Charaktere wiedergeben“, so René Grohnert. Der Leiter des Deutschen Plakatmuseums (DPM) konnte Casaro überzeugen, mit vielen Entwürfen unter den etwa 70 Werken auch etwas über seine Arbeitsweise und die typografische Entwicklung, also die Einbindung der Schrift in das Plakat, zu zeigen.

Casaro schuf starke Bilder, die oft so im Film gar nicht vorkommen. Der Italiener - eher ein Autodidakt, der den Hochschulen nur Stippvisiten abstattete - wollte Images kreieren. Und das ist ihm über Jahrzehnte gelungen. Wenn Kevin Costner den Entwurf zu „Der mit dem Wolf tanzt“ nicht nur für Südeuropa, sondern gleich für die US-Kampagne fordert, bedeutet das: Casaro traf ins Schwarze. Die Italo-Western und Komödien der 70er und 80er Jahre mit Bud Spencer und Terence Hill (mit dem er bis heute befreundet ist) finden ihre kultige Ergänzung in Casaros Plakaten. Der Film-Sattel, den er für „Die Troublemaker“ 1994 auch malt, liege heute immer noch auf Casaros Schreibtisch, weiß René Grohnert.

Historische Anleihen

Auch für Deutschlands Komödien, unter anderem mit Didi Hallervorden, legt sich Casaro ins Zeug. Und da zeigt er wieder Entwurf und Endprodukt. Die Vorarbeit lässt noch den Vermerk „Bitte nicht scannen“ erkennen und ist mit dem original Klebestreifen versehen.

Dass in einer Werkschau die italienischen Monumentalschinken wie „Die Gladiatoren“ nicht fehlen dürfen, wen wundert’s. Und im Plakat zu „Waterloo“ (u.a. mit Orson Welles) nimmt Casaro sogar Anleihen bei der Historienmalerei und den spektakulären Hell-Dunkel-Effekten der Barockmalerei seiner Heimat. Die Zeit änderte sich - und war irgendwann auch für Renato Casaro vorbei. Sein letztes Plakat für „Asterix & Obelix“ stammt von 1999.

Bis 15. April. Info: www.museum-folkwang.de

Dirk Aschendorf



Kommentare
Aus dem Ressort
Das Thema Design als eine „Essener Schlüsselkompetenz“
Design
Der erhoffte Unesco-Titel aös Design-Hauptstadt soll der Kreativwirtschaft in Essen neuen Schub bringen. Die am Montag eröffneten Essener Design-Wochen geben allen Interessierten einen Überblick über das breitgefächerte Angebot von Kray bis Kettwig. Ende November fällt die Entscheidung der Unesco.
Essenerin feiert als Poppy J. Anderson Erfolge mit Romanen
Buch
Eine Essener Historikerin veröffentlicht unter dem Namen Poppy J. Anderson Liebesromane im Internet. 600 000 E-Books hat die 31-Jährige über die Amazon-Plattform verkauft – bisher. Demnächst erscheinen auch noch drei ihrer Bücher gedruckt im Rowohlt Verlag.
Fotograf mit Forscherdrang im Museum Folkwang
Fotografie
Menschen, Tiere, Manipulationen: Der Schweizer Yann Mingard dokumentiert unsere auf Fortschritt getrimmte Welt zwischen Datenzentrum und Deckstation. Seine Ausstellung „Deposit“ zeigt jetzt das Museum Folkwang
Schauspiel zeigt, was der Krieg mit Menschen macht
Theater
Regisseur Moritz Peters verbindet in „Eine Jugend in Deutschland“ Ernst Tollers Trauma von 1914 mit Berichten heutiger Afghanistan-Heimkehrer. Das Stück stellt auch die deutsche Mitwirkung an heutigen Kriegen zur Diskussion.
Schüler erkunden den Sound der Zeche Zollverein
Zollverein
Das Welterbe, wie es klingt und knirscht: Schüler suchen und finden „Klangspuren“ auf Zollverein. Ab November kann man auch dem Grubenwasser beim Gluckern zuhören. Die Projekte gehören zum Neue-Musik-Festival „Now“.
Umfrage
Die Zahl der Einbrüche ist in Essen im ersten Halbjahr 2014 kaum zurückgegangen. Wie schützen Sie ihre Wohnung oder ihr Haus vor Einbrechern?

Die Zahl der Einbrüche ist in Essen im ersten Halbjahr 2014 kaum zurückgegangen. Wie schützen Sie ihre Wohnung oder ihr Haus vor Einbrechern?

 
Fotos und Videos