Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Ausstellung

Filmplakate aus 40 Jahren im Museum Folkwang

23.02.2012 | 09:00 Uhr
René Grohnert vor Rernato Casaros Plakat zu „Waterloo“ von 1970. Foto: Arne Poll

Essen.  Mit 70 Filmplakaten und -entwürfen gibt das Deutsche Plakatmuseum im Essener Museum Folkwang Einblick in das Schaffen des letzten Großen seiner Art: Renato Casaro.

Er gilt als einer der letzten großen Plakatmaler, hat über Jahrzehnte nicht nur mit den großen Verleihfirmen und Produzenten, sondern auch mit den Stars selbst eng zusammenarbeitet. Jetzt öffnete Renato Casaro für das Deutsche Plakatmuseum im Museum Folkwang sein Archiv. Denn die aktuelle Ausstellung im Haus an der Bismarckstraße zeigt nicht nur die endgültigen Plakate für die häufig weltweiten Kampagnen der großen Blockbuster, sondern auch Skizzen und Entwürfe. „Gemalter Film“, so der Ausstellungstitel, ist Programm.

Wo heute bearbeitete Fotos den Markt beherrschen, setzt der 1935 im italienischen Treviso geborene Casaro auf die Kraft der Malerei. Was in den frühen Plakaten der 1950er und ‘60er Jahre noch als Pinselstrich zu erkennen ist, weicht später einem minutiös gemalten Fotorealismus für die Schwarzenegger- oder Sylvester Stallone-Streifen der 1990er Jahre.

Gemalte Filmgeschichte

Charaktere visuell wiedergegeben

„Eigentlich hat sich Casaro oft nicht um Inhalte geschert, er wollte visuell Charaktere wiedergeben“, so René Grohnert. Der Leiter des Deutschen Plakatmuseums (DPM) konnte Casaro überzeugen, mit vielen Entwürfen unter den etwa 70 Werken auch etwas über seine Arbeitsweise und die typografische Entwicklung, also die Einbindung der Schrift in das Plakat, zu zeigen.

Casaro schuf starke Bilder, die oft so im Film gar nicht vorkommen. Der Italiener - eher ein Autodidakt, der den Hochschulen nur Stippvisiten abstattete - wollte Images kreieren. Und das ist ihm über Jahrzehnte gelungen. Wenn Kevin Costner den Entwurf zu „Der mit dem Wolf tanzt“ nicht nur für Südeuropa, sondern gleich für die US-Kampagne fordert, bedeutet das: Casaro traf ins Schwarze. Die Italo-Western und Komödien der 70er und 80er Jahre mit Bud Spencer und Terence Hill (mit dem er bis heute befreundet ist) finden ihre kultige Ergänzung in Casaros Plakaten. Der Film-Sattel, den er für „Die Troublemaker“ 1994 auch malt, liege heute immer noch auf Casaros Schreibtisch, weiß René Grohnert.

Historische Anleihen

Auch für Deutschlands Komödien, unter anderem mit Didi Hallervorden, legt sich Casaro ins Zeug. Und da zeigt er wieder Entwurf und Endprodukt. Die Vorarbeit lässt noch den Vermerk „Bitte nicht scannen“ erkennen und ist mit dem original Klebestreifen versehen.

Dass in einer Werkschau die italienischen Monumentalschinken wie „Die Gladiatoren“ nicht fehlen dürfen, wen wundert’s. Und im Plakat zu „Waterloo“ (u.a. mit Orson Welles) nimmt Casaro sogar Anleihen bei der Historienmalerei und den spektakulären Hell-Dunkel-Effekten der Barockmalerei seiner Heimat. Die Zeit änderte sich - und war irgendwann auch für Renato Casaro vorbei. Sein letztes Plakat für „Asterix & Obelix“ stammt von 1999.

Bis 15. April. Info: www.museum-folkwang.de

Dirk Aschendorf


Kommentare
Umfrage
Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

 
Aus dem Ressort
Autorentage in Essen – den Grenzgängern gehört die Bühne
Theater
Die Autorentage am Schauspiel Essen gehen in die dritte Runde. Gesucht wurden in diesem Jahr „Grenzgänger“. Beim Theatermarathon am 26. April werden die ausgewählten Stücke in der Casa vorgestellt.
"Der letzte Bulle" - Henning Baum ist Essener Lokalpatriot
Der letzte Bulle
Am 28. April startet die fünfte Staffel der SAT.1-Erfolgsserie „Der letzte Bulle“. Hauptdarsteller Henning Baum lebt als sozial engagierter Familienvater im Revier seiner Figur Mick Brisgau. Am 26. April können Sie Henning Baum in der Essener Lichtburg treffen: Sie müssen ihm nur eine Frage stellen.
17-Jährige ist verliebt in ihre Geige
Klassik
Maximiliane Wilms (17) ist Fan von Barock, Romantik und ausgezeichnete Musikerin. Jetzt tritt die Jung-Studentin aus Essen mit dem Landesjugendorchseter auf und möchte ihr Publikum in der Philharmonie Essen bewegen.
Der richtige Lack fürs Bühnenstück
Kultur
Ein Jahr haben 50 Lehrlinge aus den Betrieben der Essener Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft neben ihrer Ausbildung eine Menge Freizeit in ein interkulturelles Theaterprojekt investiert. Heute feiert es Premiere.
Von Klümpkes und Klüngelskerlen
Vortrag
Entertainer Thomas Glup erinnert charmant an das „Alte Essen“: Nicht nur mit Katernberger Ortsschwäche bringt er sein Publikum zum Lachen.