Das aktuelle Wetter Essen 6°C
Ausstellung

Filmplakate aus 40 Jahren im Museum Folkwang

23.02.2012 | 09:00 Uhr
René Grohnert vor Rernato Casaros Plakat zu „Waterloo“ von 1970. Foto: Arne Poll

Essen.  Mit 70 Filmplakaten und -entwürfen gibt das Deutsche Plakatmuseum im Essener Museum Folkwang Einblick in das Schaffen des letzten Großen seiner Art: Renato Casaro.

Er gilt als einer der letzten großen Plakatmaler, hat über Jahrzehnte nicht nur mit den großen Verleihfirmen und Produzenten, sondern auch mit den Stars selbst eng zusammenarbeitet. Jetzt öffnete Renato Casaro für das Deutsche Plakatmuseum im Museum Folkwang sein Archiv. Denn die aktuelle Ausstellung im Haus an der Bismarckstraße zeigt nicht nur die endgültigen Plakate für die häufig weltweiten Kampagnen der großen Blockbuster, sondern auch Skizzen und Entwürfe. „Gemalter Film“, so der Ausstellungstitel, ist Programm.

Wo heute bearbeitete Fotos den Markt beherrschen, setzt der 1935 im italienischen Treviso geborene Casaro auf die Kraft der Malerei. Was in den frühen Plakaten der 1950er und ‘60er Jahre noch als Pinselstrich zu erkennen ist, weicht später einem minutiös gemalten Fotorealismus für die Schwarzenegger- oder Sylvester Stallone-Streifen der 1990er Jahre.

Gemalte Filmgeschichte

Charaktere visuell wiedergegeben

„Eigentlich hat sich Casaro oft nicht um Inhalte geschert, er wollte visuell Charaktere wiedergeben“, so René Grohnert. Der Leiter des Deutschen Plakatmuseums (DPM) konnte Casaro überzeugen, mit vielen Entwürfen unter den etwa 70 Werken auch etwas über seine Arbeitsweise und die typografische Entwicklung, also die Einbindung der Schrift in das Plakat, zu zeigen.

Casaro schuf starke Bilder, die oft so im Film gar nicht vorkommen. Der Italiener - eher ein Autodidakt, der den Hochschulen nur Stippvisiten abstattete - wollte Images kreieren. Und das ist ihm über Jahrzehnte gelungen. Wenn Kevin Costner den Entwurf zu „Der mit dem Wolf tanzt“ nicht nur für Südeuropa, sondern gleich für die US-Kampagne fordert, bedeutet das: Casaro traf ins Schwarze. Die Italo-Western und Komödien der 70er und 80er Jahre mit Bud Spencer und Terence Hill (mit dem er bis heute befreundet ist) finden ihre kultige Ergänzung in Casaros Plakaten. Der Film-Sattel, den er für „Die Troublemaker“ 1994 auch malt, liege heute immer noch auf Casaros Schreibtisch, weiß René Grohnert.

Historische Anleihen

Auch für Deutschlands Komödien, unter anderem mit Didi Hallervorden, legt sich Casaro ins Zeug. Und da zeigt er wieder Entwurf und Endprodukt. Die Vorarbeit lässt noch den Vermerk „Bitte nicht scannen“ erkennen und ist mit dem original Klebestreifen versehen.

Dass in einer Werkschau die italienischen Monumentalschinken wie „Die Gladiatoren“ nicht fehlen dürfen, wen wundert’s. Und im Plakat zu „Waterloo“ (u.a. mit Orson Welles) nimmt Casaro sogar Anleihen bei der Historienmalerei und den spektakulären Hell-Dunkel-Effekten der Barockmalerei seiner Heimat. Die Zeit änderte sich - und war irgendwann auch für Renato Casaro vorbei. Sein letztes Plakat für „Asterix & Obelix“ stammt von 1999.

Bis 15. April. Info: www.museum-folkwang.de

Dirk Aschendorf



Kommentare
Aus dem Ressort
Veggie-Day mit Morrissey in Essen
Pop
Kommentarloser Konzertabbruch bei der Zugabe im Essener Colosseum – einige Fans hatten bei „Every Day is Like Sunday“ die Bühne gestürmt. Der Meister missioniert in Sachen fleischloses Essen mit schockierenden Filmaufnahmen aus Tierfabriken und schüttelt gern die Hände seiner Jünger.
Tief im Westen fühlt sich Thomas Meczele zu Hause
Bühne
Thomas Meczele hat nach Theaterjahren in Wien und Kassel am Schauspiel Essen angedockt. Dort spielt er nach der „Odyssee“ bald auch im „Cabaret“. Eine Abwechslung, die dem gebürtigen Oberhausener gefällt.
Zuschauer stürmen Morrissey-Konzert in Essen - Fans sauer
Konzert-Abbruch
Mit Wut und Frust endete am Montagabend das Konzert des britischen Sängers Morrissey im Colosseum in Essen. Mehrere Zuschauer waren plötzlich auf die Bühne gestürmt. Die Band brach das Konzert daraufhin ab. In den sozialen Netzwerken reagieren die Fans mit Unmut.
Graffiti auf Stromkästen zeigen „Mathias Stinnes“
Karnap
Langweilig grau sind sie normalerweise – die Stromkästen. Pascal Maßbaum, freischaffender Künstler, verschönert sie mit seinen Graffiti. So wie jüngst in Karnap, wo zwei Bilder nun an die Zeche „Mathias Stinnes“ erinnern.
Ex-Ultravox-Frontmann rockt die Essener Zeche Carl
Kritik
350 Besucher kamen zum Akustik-Auftritt von Midge Ure. Und sehen einen 61-Jährigen, der fast noch zum gestandenen Rocker wird
Umfrage
Welchem Wildtier sind Sie in einem dicht besiedelten Teil Essens schon einmal begegnet?

Welchem Wildtier sind Sie in einem dicht besiedelten Teil Essens schon einmal begegnet?

 
Fotos und Videos
Orchester probt für Manowar-Show
Bildgalerie
Goethe-Schule
Sissi hält Hof im Hugenpoet
Bildgalerie
Musical Elisabeth