Das aktuelle Wetter Essen 8°C
Musik an der Uni

Essener Unichor feiert 25-jähriges Bestehen auf Zollverein

13.06.2012 | 19:18 Uhr
Essener Unichor feiert 25-jähriges Bestehen auf Zollverein
Rainer Plewa, Pressesprecher des Unichors, mit den neuen Mitgliedern Fernando Dandoval Rojas, Helga Block,Dominik Fischer, Pia Pagand (v.l.)Foto: Kerstin Kokoska

Essen.  Nachwuchsprobleme hat der Unichor nicht. Allerdings sind längst nicht alle der 150 Sängerinnen und Sänger auch Studenten. Im Juli gib es zwei Jubiläumskonzerte auf Essens Welterbe Zollverein.

Fernando Sandoval Rojas hat noch nie in einem Chor gesungen und Noten konnte er auch nicht lesen. Mittlerweile ist der peruanische Berliner, der im sechsten Semester an der Uni Duisburg-Essen Volkswirtschaftslehre studiert, etablierter Sänger in der Bass-Riege des Unichors. Auf den Chor, der in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen feiert, stieß er auf der Webseite der Uni.

„Ich war neu in Essen und wollte das einfach mal ausprobieren“, sagt der 28-Jährige. Er setzte sich einfach in eine Probe, hörte zu. Später kam der Stimm-Check - so etwas wie eine Erstzulassung - und dann saß Sandoval Rojas neben einem versierten Kollegen. „Mein Stimm-Coach, wenn sie so wollen.“ Mehrere Semester später ist Fernando Sandoval Rojas immer noch dabei. Noten? „Kein Problem.“ Stimmung? „Super.“

15 bis 20 Prozent Studenten im Unichor

Ein wenig klingt das wie eine Bekehrungsgeschichte in Zeiten, da Chöre eher unter Nachwuchsmangel leiden. Von Auszehrung kann bei der Truppe, die Chorleiter Hermann Kruse seit zehn Jahren unter seinen Fittichen hat, zwar keine Rede sein. Aber es habe auch auch Zeiten gegeben, in denen das 1987 vom damaligen Kreuzeskirch-Kantor Siegfried Scheytt gegründete Ensemble eher das Durchschnittsalter gestandener Dozenten hatte. Inzwischen hat sich der Anteil der Studenten des rund 150 Sängerinnen und Sänger starken Chores auf etwa 15 bis 20 Prozent eingependelt. Er lag schon weit darunter. Das mag überraschen. „Aber Studenten haben vor allem nach Einführung der Bachelor- und Masterstudiengänge noch weniger Zeit als früher“, sagt Sandoval Rojas. Dominik Fischer kann das bestätigen. Der 21-jährige Wirtschaftsinformatiker im dritten Semester zählt zu den jüngsten im Chor, dessen Durchschnittsalter bei Anfang 30 liegt. Auch Fischer stieß bei der Suche nach dem Audimax (wo der Chor jeden Mittwoch von 19.30 bis 22 Uhr probt) im Internet eher durch Zufall auf den Chor.

Breitgefächertes Repertoire

Nach dem ersten Kontakt vor einem knappen Jahr war klar: „Ich bleibe dabei.“ Trotz Schulchorerfahrung am Bischöflichen Gymnasium Stoppenberg sang er beim Programm „very british“ im Frühjahr in der ausverkauften Philharmonie noch nicht mit. Auf ausreichend Probenzeit achtet Hermann Kruse, ebenso wie auf regelmäßigen Probenbesuch. Premiere ist Dominik Fischer im Juli auf Zollverein. Mit der „Queen Symphony“, die Hits der legendären Gruppe verarbeitet, zeigt der Unichor ein weiteres Mal sein breitgefächertes Repertoire. Vom reinen A-Capella-Programm bis zu Opernchören, Filmmusik, Bernsteins „Candide“ oder einer Jazz-Messe zeigt sich der Chor musikalisch breit aufgestellt.

Das war auch für Pia Pagand ein Grund, mitzusingen. Die Bonnerin, die selbst einen Schulchor gegründet hat, studiert im zweiten Semester Französisch und Philosophie. Aber es gibt auch Quereinsteiger wie Helga Block (55). Die studierte Chemikerin arbeitet in Essen als Gedächtnistrainerin. Musik und Gemeinschaft, jung und alt: Glaubt man den vier Fast-Neumitgliedern, steht die Kombination für Zukunft - zumindest für die nächsten 25 Chor-Jahre.

Am 4. und 5. Juli stellt der Unichor mit den Düsseldorfer Heinrich-Heine-Symphonikern und dem Pianisten Claudius Tanski um 20 Uhr in Halle 12 auf Zollverein sein neues Programm vor: die „Queen Symphony“ von Tolga Kashif - basierend auf Hits der Pop-Gruppe - und Symphonic Pop-Arrangements. Karten: 0201/ 81 22 200. www.uni-due.de

Dirk Aschendorf



Kommentare
Aus dem Ressort
Das Thema Design als eine „Essener Schlüsselkompetenz“
Design
Der erhoffte Unesco-Titel aös Design-Hauptstadt soll der Kreativwirtschaft in Essen neuen Schub bringen. Die am Montag eröffneten Essener Design-Wochen geben allen Interessierten einen Überblick über das breitgefächerte Angebot von Kray bis Kettwig. Ende November fällt die Entscheidung der Unesco.
Essenerin feiert als Poppy J. Anderson Erfolge mit Romanen
Buch
Eine Essener Historikerin veröffentlicht unter dem Namen Poppy J. Anderson Liebesromane im Internet. 600 000 E-Books hat die 31-Jährige über die Amazon-Plattform verkauft – bisher. Demnächst erscheinen auch noch drei ihrer Bücher gedruckt im Rowohlt Verlag.
Fotograf mit Forscherdrang im Museum Folkwang
Fotografie
Menschen, Tiere, Manipulationen: Der Schweizer Yann Mingard dokumentiert unsere auf Fortschritt getrimmte Welt zwischen Datenzentrum und Deckstation. Seine Ausstellung „Deposit“ zeigt jetzt das Museum Folkwang
Schauspiel zeigt, was der Krieg mit Menschen macht
Theater
Regisseur Moritz Peters verbindet in „Eine Jugend in Deutschland“ Ernst Tollers Trauma von 1914 mit Berichten heutiger Afghanistan-Heimkehrer. Das Stück stellt auch die deutsche Mitwirkung an heutigen Kriegen zur Diskussion.
Schüler erkunden den Sound der Zeche Zollverein
Zollverein
Das Welterbe, wie es klingt und knirscht: Schüler suchen und finden „Klangspuren“ auf Zollverein. Ab November kann man auch dem Grubenwasser beim Gluckern zuhören. Die Projekte gehören zum Neue-Musik-Festival „Now“.
Umfrage
Die Zahl der Einbrüche ist in Essen im ersten Halbjahr 2014 kaum zurückgegangen. Wie schützen Sie ihre Wohnung oder ihr Haus vor Einbrechern?

Die Zahl der Einbrüche ist in Essen im ersten Halbjahr 2014 kaum zurückgegangen. Wie schützen Sie ihre Wohnung oder ihr Haus vor Einbrechern?

 
Fotos und Videos