Das aktuelle Wetter Essen 13°C
Umwelt

Klimaschutz treibt sogar Schüler um

03.11.2010 | 11:06 Uhr
Klimaschutz treibt sogar Schüler um
Beschäftigen sich mit Solartechnik im Unterricht: Die Neuntklässler Yalcin Topal, Justin Kirsch und Philipp Holland (von links) bei der Abschlussveranstaltung des „Innovation City“-Wettbewerbs. Bild: Udo Milbret

Essen. Am Donnerstag entscheidet die elfköpfige Jury des Initiativkreises Ruhr darüber, wer beim Wettbewerb „Innovation City“ als Sieger hervorgeht. Oberbürgermeister Reinhard Paß gibt sich siegesgewiss.

Noch können sie nicht mitbestimmen, wie viel Geld und Arbeitseinsatz dieser Gesellschaft der Schutz vor einer massiven Erderwärmung durch Kohlendioxid Wert ist, doch die Problematik des Treibhauseffektes durch die Verbrennung von Kohle und Gas ist Essener Schülern bekannt.

„Was man so im Fernsehen an Wetterkatastrophen und schmelzende Gletschern sieht, das macht einen schon besorgt, wie es mit dieser Erde weiter geht“, sagt der Neuntklässler Philipp Holland von der Altendorfer Gesamtschule Bockmühle. Mit seinem gleichaltrigen Kollegen Justin Kirsch hat er im Technik-Unterricht kleine Solarautos gebaut. „Die sind sogar gefahren. Mich hat besonders fasziniert, wie Solarzellen das Licht aufnehmen und Strom produzieren“, sagt Kirsch.

Abschlusskundgebung für den Wettbewerb „Innovation City“

Die Schüler sind Teilnehmer der großen Essener Abschlusskundgebung für den Wettbewerb „Innovation City“, die am Dienstag Nachmittag in der Aula ihrer Gesamtschule stattfand. Altendorf gehört mit Frohnhausen, Nord- und Westviertel zum Essener Pilotgebiet, das in zehn Jahren zum weltweiten Vorzeigegebiet für Klimaschutz umgebaut werden soll - und 2020 rund 50 Prozent weniger CO2 erzeugen soll.

Info
Nicht unbezahlbar

Befürchtungen von Mietern, Klimaschutz mache ihre Wohnung unbezahlbar, weist Essens Stadtentwickler Günther Berndmeyer zurück. „Dazu darf es nicht kommen. Klimaschutz erhöht zwar die Kaltmiete, senkt aber zugleich die Warmmiete.“

Am Donnerstag entscheidet die elfköpfige Jury des Initiativkreises Ruhr darüber, wer von den fünf Finalisten, Bochum, Mülheim, Gelsenkirchen/Herten, Bottrop oder Essen, den Zuschlag für die Konzentration von 2,5 Milliarden Euro Eigenmittel und Steuerförderung erhält.

Oberbürgermeister Reinhard Paß gibt sich siegesgewiss. „Ich bin sehr optimistisch. Wir wollen den Titel holen, wir haben eine langjährige Klimaschutz-Tradition in dieser Stadt, wir setzen stark darauf, dass wir die Bürger aktivieren und beteiligen.“

Am heutigen Mittwoch verzichtet Paß sogar auf den Flug zum Integrationsgipfel von Bundeskanzlerin Angela Merkel, um selbst mit Stadtdirektor Hans-Jürgen Best die Jury vom Essener Konzept zu überzeugen. Wie auf eine Abitur-Prüfung hat das städtische Innovation-City-Team für die auf 25 Minuten beschränkte Präsentation am heutigen Mittag im Essener Gebäude des Initiativkreises an der Brunnenstraße geübt. Bis zum späten Abend will die Jury dann diskutieren, wer den Zuschlag für den Titel erhält.

Schon jetzt sieht Innovation-City-Geschäftsführer Markus Palm das Ruhrgebiet als Gewinner des Wettbewerbs „Alle Finalisten sind unglaublich engagiert, in den Städten ist viel passiert. Es ist gelungen, die Bürger mitzunehmen“, sagte Palm in der Gesamtschule Bockmühle.

Peter Szymaniak



Kommentare
03.11.2010
13:21
Klimaschutz treibt sogar Schüler um
von klimaquatsch | #2

Auch die werden noch lernen, dass man ihnen im Namen des Klimaschutzes später nur das dann sauer verdiente Geld aus der Tasche ziehen will. Aber: Früh übt sich, wer vollständig indoktriniert werden soll.

03.11.2010
12:24
Klimaschutz treibt sogar Schüler um
von Schreiberpraktikant | #1

....treibt sogar Schüler um

Was ist das denn für ein Quatsch???

Aus dem Ressort
Zeche Zollverein rüstet sich für Eislauf-Saison
Zollverein
Der Reiseführer Marco Polo spricht vom „wohl faszinierendsten Ort zum Schlittschuhlaufen bundesweit“ und meint die Eisbahn auf Zollverein, die diesen Winter einen Monat lang öffnet: Vom 6. Dezember 2014 bis zum 4. Januar 2015 bietet sie neben der Eisbahn auch eine 180 Quadratmeter große Fläche zum...
Poesie in Gebärdensprache - erster Poetry Slam für Gehörlose
Poetry Slam
In Essen findet erstmals ein Poetry Slam in Gebärdensprache statt. Der Dichter- und Autorenwettbewerb im evangelischen Jugendzentrum „Emo“ in Rüttenscheid richtet sich ausdrücklich an nicht-hörendes und hörendes Publikum. Die Kandidaten können sich mit einem Video bewerben.
Stadt Essen will Ehrenamtlichen mit Freiwilligenkarte danken
Ehrenamt
In diesem Jahr sollen die ersten Essener eine Freiwilligenkarte erhalten. Die Stadt will ihre Anerkennung ausdrücken, Vergünstigungen gibt es derzeit nicht. Die Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren, wünschen sich bei ihren Einsätzen ermäßigten Eintritt ins Museum oder freie Fahrt mit dem Bus.
Essener Forscher erhalten Preis für Hunde-Pipi-Ergebnisse
Magnetsinn
Sabine Begall, Professor Hynek Burda und Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen ergatterten den Ig-Nobelpreis der Harvard-Universität mit einem Forschungsergebnis der ganz besonderen Art: Hunde richten sich instinktiv beim Pinkeln nach Norden oder Süden aus.
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos