Das aktuelle Wetter Essen 18°C
Essen

Keiner allein zu Haus

23.11.2008 | 19:47 Uhr

SPD I. Aufgeräumt wie lange nicht küren die Sozialdemokraten ihre Ratskandidaten - und geben den Startschuss fürs Wahljahr 2009.

Den politischen Wechsel im Blick: Reinhard Paß, Oberbürgermeister-Kandidat der SPD und ein Teil jener sozialdemokratischen Ratskandidaten, die erstmals Chancen auf einen Einzug ins Stadtparlament haben. (NRZ-Fotos: Oliver Müller)

Ein bisschen schlechte Laune hätte ihnen niemand übel genommen. Sieben geschlagene Stunden hatten sie in einem fensterlosen Tagungssaal des Messehauses Süd gehockt, hatten 116 Anträge und das bereitgestellte Lunch-Paket mit Käse- und Schinkenbrot sowie Mettwurst durchgekaut, listenweise Kandidaten angekreuzt und einander Formulierungsdebatten geliefert. Für ein Wahlprogramm, bei dem ihnen selber schwant, dass kaum einer es Zeile für Zeile liest.

Und doch hat man Sozialdemokraten selten so beschwingt einen Parteitag verlassen sehen wie am vergangenen Samstag zur Kaffeezeit. Als Parteichef Dieter Hilser sich gar zu einer Stimmen-Prognose münteferingschen Glanzes durchrang: "Programm gut, Kandidaten gut, Wahl gut".

Keine einzige strittige Kandidatur

Was noch zu beweisen wäre, aber in der Tat steht 2009 die erste (Kommunal-)Wahl seit zehn Jahren bevor, bei der sich die Genossen nicht zu einem Gutteil durch Knatsch vor und hinter den Kulissen selbst blockieren. Mit dem kurzfristigen Rückzieher von Jens Schuhknecht für seine Ratsbewerbung in Frillendorf/Ostviertel und dem schon am Freitag verkündeten Verzicht Willi Nowacks auf eine Kampfkandidatur in Altenessen gab es für jeden der 41 Kommunalwahlbezirke zwischen Karnap und Kettwig nur einen Bewerber. Auch die gute Absicherung Sinan Kumrus als Quereinsteiger auf Platz 7 der Reserveliste - kein Problem.

Kein Wunder, dass sich mancher da selbst ein bisschen kneifen musste, ob das hier noch jene Sozialdemokraten sind, deren (Wahl-)Parteitage sonst so emotional aufgeladen wie intern gefürchtet waren.

Dass Reinhard Paß als Oberbürgermeister-Kandidat keine 100 Prozent Zustimmung einheimste, sondern nur 110 Ja- von 120 möglichen Stimmen bei sieben Neins und drei Enthaltungen - geschenkt. Immerhin kann man derlei Frustfouls den Genossen um den einstigen Frontmann Willi Nowack zuschieben, dessen Ära an diesem Samstag sang- und klanglos endete. Weil nicht einmal mehr die eigenen Altenessener Genossen den Rachezügen des einstigen Sozi-Zampanos folgen mochten.

Dass Hans-Wilhelm Zwiehoff, der nun an Nowacks Stelle in Altenessen-Süd antritt, mit einigen anderen Kandidaten das beste Wahlergebnis einheimste, gehört zum Programm: Es ist der Dank an die Genossen in Nowacks Sprengel, dass sie sich aus ihrer Nibelungentreue zu ihm gelöst haben. Und so bleibt bei der Essener Sozialdemokratie keiner allein zu Haus: Man macht sich Mut, klopft Schultern, fühlt sich stark: Reinhard Paß bekommt für seinen rhetorischen Streifzug durch ein von Christdemokraten wie er glaubt verkorkstes Essen viel Beifall, den er eilends abbricht: "Spart euch die Kraft", ruft er in den Saal, und auch Parteichef Dieter Hilser erinnert: "Ab heute beginnt der Wahlkampf."

"Die Linke wird überschätzt"

Dass den gut gelaunten Genossen mit der Linkspartei womöglich die größte Herausforderung fürs eigene Ergebnis bevorsteht - Hilser kennt die Warnungen. "Gegenüber 2004 wird die Linke in Essen sicher zulegen", sagt der Parteivorsitzende, "aber ich glaube, das Ausmaß wird überschätzt."

Als Hauptgegner sieht Hilser vielmehr die CDU - und in zweiter Linie natürlich die zuletzt für die SPD besorgniserregende Wahlmüdigkeit der eigenen Stammwähler. Denen wird man - in eigens dazu vorbereiteten Schulungen der Mandatsträger von morgen - auf die Pelle rücken, in einem Straßenwahlkampf, dessen Ankündigung sich so anhört, als wäre im Norden der Stadt ein regelrechter Häuserkampf gemeint.

"Wir sind hier zu Hause", heißt ja auch das Motto der Sozialdemokraten zur Kommunalwahl 2009. Es scheint, als müssten sie das manchem noch mal in Erinnerung rufen.Reil Endruschat Zwiehoff von Oepen Pomorin Glitza Hinz Müller

WOLFGANG KINTSCHER



Kommentare
Aus dem Ressort
100 besondere Orte in Essen – alle Bildergalerien zur Serie
Essen entdecken
So schnell kommen Sie nicht rum in der Stadt: Wir haben für Sie zu (fast) jeder Folge unserer Serie "Essen entdecken" eine Bildergalerie zusammengestellt. Hier finden Sie eine Übersicht aller Galerien, Sie können sich von Ort zu Ort klicken, sich aktuelle Fotos und Archivbilder anschauen.
Kein Zugticket - Rauschgifthändler aus Wesel fliegt auf
Polizei
Ein mutmaßlicher Rauschgifthändler aus Wesel fuhr ohne Ticket mit dem Zug nach Essen. Weil er Kontrolleure anlog, riefen sie die Polizei. Sie fand bei ihm Marihuana, eine Feinwaage und einen Essener Haustürschlüssel. Es folgte eine Wohnungsdurchsuchung. Dort wurden noch mehr Drogen gefunden.
Essener Kleingärtner wollen Lehrpfad am Baldeneysee erneuern
Lehrpfad
Der Stadtverband der Essener Kleingartenvereine will den verwahrlost wirkenden Lehrpfad an der Lanfermannfähre am Baldeneysee neu gestalten und eventuell deutlich verkleinern. Ob es in Zukunft eine öffentliche Toilette am See gibt, die die Kleingärtner betreiben, ist ungewiss.
Schluss mit der Ein-Mann-Show
Kleingartenwesen
Als neuer Vorsitzender des Stadtverbandes der Essener Kleingartenvereine tritt Holger Lemke kein leichtes Erbe an. Mit dem autoritären Führungsstil seines Vorgängers will der 60-Jährige brechen.
Essener Arbeitsmarkt-Forscher kritisieren Hartz IV
Soziales
Zwölf Jahre nach Einführung: Die Chancen für Langzeitarbeitlose hätten sich kaum gebessert, stellen Wissenschaftler der Uni Duisburg-Essen fest. Positive „Beschleunigungseffekte“ gebe es nur für jene Bürger, die kurzzeitig ohne Arbeit sind.
Umfrage
Metropole Ruhr, Essen verwöhnt, Rü Genuss pur, Kettwiger Seerosenfest, Steele a la carte - nur um die größten zu nennen. Der Hotel- und Gaststättenverband kritisiert die große Zahl an Gourmetmeilen in Essen. Wie sehen Sie das?

Metropole Ruhr, Essen verwöhnt, Rü Genuss pur, Kettwiger Seerosenfest, Steele a la carte - nur um die größten zu nennen. Der Hotel- und Gaststättenverband kritisiert die große Zahl an Gourmetmeilen in Essen. Wie sehen Sie das?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ich freue mich über jede Gourmetmeile - und versuche, alle zu besuchen.
10%
Bei diesen Events können sich Gastronomie und Stadt gut präsentieren.
32%
Für meinen Geschmack sind es mittlerweile zu viele Gourmetmeilen.
46%
Ich denke, unter diesen Events leiden nicht beteiligte Gastronomen.
11%
553 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Erinnerungen an den ersten Schultag
Bildgalerie
i-Dötzchen
Krayer Kinderfest
Bildgalerie
Großes Kinderfest
Die Lokwerkstatt der Bahn
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Schnippeln für den guten Zweck
Bildgalerie
Lebensmittel