Das aktuelle Wetter Essen 13°C
Rehkitz-Rettung

Jäger und Landwirte retten Rehkitze in Essen vor Mähmaschinen

30.05.2012 | 12:00 Uhr
Jäger und Landwirte retten Rehkitze in Essen vor Mähmaschinen
Jagdhund Hardy sucht mit Herrchen Sven Kappert eine Heuwiese vor der Mahd nach Rehkitzen ab.Foto: Jan Dinter

Essen.  Für Kitze wird die Heuernte zur Lebensgefahr, wenn die Ricke sie im Gras abgelegt hat. Die tierschutzgerechte Frühmahd, wie Jäger die Kitz-Rettung nennen, ist im Laufe der Jahre mit ständig größer werdenden Landmaschinen und schneller fahrenden Traktoren immer wichtiger geworden.

Aufgeregt läuft Hardy über die Heuwiese, den Kopf hält der große braune Jagdhund hoch, reckt die Nase nach oben. Herrchen Sven Kappert schickt den Pointerpudel quer über die Fläche an der Rodberger Straße in Kupferdreh, damit der Vierbeiner Rehkitze anzeigt. Jagen soll er den tierischen Nachwuchs aber nicht, sondern dem Jäger zeigen, wo ein Tier im hohen Gras versteckt liegt.

Das erfordert eine ganz feine Nase und enormen Gehorsam. Findet Hardy ein Kitz, bleibt er stehen. Dann bringt Sven Kappert das Rehkitz in Grasbüscheln geschützt vor menschlichem Geruch in Sicherheit. Denn die Heuwiese gehört Landwirt Clemens Wortberg (57), und der steckt jetzt bei dem sonnigen und trockenen Wetter mitten in der Heuernte.

Der erste Schnitt auf den Wiesen fällt genau in die Zeit, in der Ricken Nachwuchs bekommen. Der bleibt mal im Gras, mal im Wald zurück, erklärt Hans-Bernhard Mann (62), Vorsitzender der Kreisjägerschaft. Die Ricke setzt ihr Kitz dort ab, wo es ruhig ist. Also haben Jäger und Landwirte Strategien entwickelt, um es den Tieren kurz vor der Heuernte ungemütlich zu machen und sie so vor dem sicheren Tod durch das Mähwerk zu bewahren. Gleichzeitig appellieren sie an Spaziergänger: „Kitze nie wegtragen“. Wer besorgt ist, solle Polizei oder Untere Jagdbehörde informieren.

Wettlauf mit dem Wetter

Am Abend bevor Clemens Wortberg mäht, stellt er Stangen mit Flatterband auf. „Für Rehe bedeutet das Unruhe und Veränderung.“ Daher holen sie ihren Nachwuchs entweder nachts ab oder lassen ihn erst gar nicht dort. Steigt der Landwirt auf seinen Traktor und beginnt die Arbeit mit dem Mähwerk, haben die jungen Tiere im Gras keine Chance mehr. Ob oder wie oft er „Kitze ausgemäht“ hat, kann er nicht sagen.

Die tierschutzgerechte Frühmahd, wie Jäger die Kitz-Rettung nennen, ist im Laufe der Jahre mit ständig größer werdenden Landmaschinen und schneller fahrenden Traktoren immer wichtiger geworden, sagt Mann. Daher arbeiten die Jäger im gesamten Stadtgebiet mit Revierpächtern und Landwirten zusammen. Viele seien selbst Jäger wie Clemens Wortberg oder zumindest Jagd-affin. Sie helfen motiviert mit. „Wenn dann aber die Witterung stimmt, heißt es für uns nur noch Hektar machen“, beschreibt er Bauer seine stressige Arbeit, die auch einen Wettlauf mit dem Wetter bedeutet. Umso wichtiger ist es, dass in der Hektik kein Kitz mehr im Gras verborgen liegt.

Elektrische Warnsysteme am Traktor

Eine weitere Methode, diese dort zu vertreiben: Haare beim Frisör holen und am Abend vor der Mahd im Gras verteilen. Um die Ricken abzuschrecken, sagt Wortberg: „Menschliche Witterung mögen sie nicht.“ Manche Landwirte hätten elektronische Warnsysteme am Traktor, die Wärmekörper anzeigen und so als Wildretter dienen.

Den Rehböcken hilft das zurzeit nicht, die Jagdzeit hat begonnen, ab September werden auch die Ricken bejagt. Beim Rehwild stehen im Jahr etwa 200 Tiere auf der Jagdstrecke. „Wir schöpfen das ab, was zuwächst“, sagt Hans-Bernhard Mann. Das Rehwild habe keine natürlichen Feinde wie Luchs oder Wolf. Und ein zu großer Rehwild-Bestand verhindere die Verjüngung des Waldes, weil Rehe nachwachsende Triebe auffressen, sagt Wortberg, der nun mähen kann: Hardy hat kein Kitz gefunden.

Dominika Sagan



Kommentare
Aus dem Ressort
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Vortrag über IS-Terror an der Uni Essen findet doch statt
Hochschule
Die Uni Duisburg-Essen hatte einen Referat-Abend über die Vorgänge in Syrien zunächst verboten. Man fürchte um die Sicherheit der Gäste, hieß es. Nach einem Gespräch mit studentischen Vertretern hat Uni-Rektor Ulrich Radtke jetzt alle Sicherheits-Bedenken ausgeräumt. Ein neuer Termin steht fest.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Pro Asyl ist besorgt über Missstände im Essener Opti-Park
Flüchtlinge
Beim stadtweiten Runden Tisch zum Thema Asyl berichteten Ehrenamtliche, die Situation im Opti-Park habe sich zwar verbessert. Sorgen bereitet ihnen jedoch die Sicherheitslage in der Notaufnahmestelle: „Eine Mutter erzählte, dass ihre 18-jährige Tochter mehrfach belästigt wurde.“
Essen 2030 vermisst Begeisterung für Denkmalschutz
Stadtentwicklung
Die Stadt Essen macht zu wenig aus ihrem Potenzial, beklagt Gerd-Ulrich Kapteina. Der Sprecher des Arbeitskreises Essen 2030 vermisst Aufbruchstimmung und Begeisterung. Dass das Café Overbeck vor der Pleite stehe, sei die Schuld einer "seit Jahren verfehlten Innenstadtpolitik“.
Umfrage
Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, die aufdringlichen Werber nerven mich.
64%
Nein, ich fühle mich nicht gestört.
9%
Infostände sind okay, aber müssen es gleich so viele sein.
12%
Ich ignoriere das einfach.
15%
743 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos