Das aktuelle Wetter Essen 24°C
Gesundheit

Grippewelle sorgt in Essen für teils hohe Krankenstände

22.02.2013 | 15:30 Uhr
Grippewelle sorgt in Essen für teils hohe Krankenstände
Die Grippe- und Erkältungswelle sorgt derzeit für hohe Krankenstände und ausgedünnte Schulklassen.Foto: Thomas Nitsche

Essen.   Grippe und Erkältungen sorgen auch in Essen für teils hohe Krankenstände, besonders an Kitas und Schulen. Noch können die meisten Personalausfälle ausgeglichen werden. Gelassen äußern sich sogar die Stadt und die Evag.

Die Gesamtlage ist nicht dramatisch, doch für punktuelle Dramen hat die Grippe- und Erkältungswelle in Essen gesorgt. „Bei uns hat die Grippe ganz schön zugeschlagen“, sagt der Leiter der Gesamtschule Bockmühle, Klaus Prepens. Von 135 Lehrern und Sozialpädagogen waren in der Spitze 22 erkrankt. „Das kann man mit Mehrarbeit der gesunden Kollegen nicht ausgleichen, da fällt auch Unterricht aus.“ Nach kurzer Beruhigung steige der Krankenstand gerade wieder, auch bei den Schülern. „Schulen sind gute Umschlagplätze für Viren .“

Das kann der stellvertretende Leiter der Gesamtschule Holsterhausen, Frank Wittke, nur bestätigen: „In einer Klasse sitzen ja bis zu 30 Viren-Mutterschiffe.“ Theoretisch: Zuletzt habe es auch Klassen gegeben, die durch Erkältungsfälle um ein Drittel verringert waren. Und im 90-köpfigen Kollegium wurden vergangene Woche mehr als ein Dutzend Krankmeldungen gezählt. „Da mussten die anderen Kollegen dann mehr Stunden geben.“ Nun hofft Wittke, dass an seiner Schule das Schlimmste überstanden ist: „Wir sind geheilt.“

„Der gefühlte Krankenstand ist hoch“

Das kann man vom Verein für Kinder- und Jugendarbeit (VKJ) , der in Essen 15 Kitas betreibt, noch nicht sagen. „Die Zahlen für Februar liegen noch nicht vor, doch der gefühlte Krankenstand ist hoch“, sagt VKJ-Pressesprecher Andreas Breyer. Im Januar habe es unter den 192 Mitarbeitern einen Krankenstand von 5,3 Prozent gegeben – im Januar 2012 lag er bei 3,8 Prozent. Aber: Im Februar 2012 schnellte er auf 7,5%, im März lag er bei 7,1%. Es könnte also auch in diesem Jahr noch einmal heftig werden: „Zumal wir viele Frauen beschäftigen, die auch mal wegen der kranken Kinder zu Hause bleiben“, so Breyer. Bislang aber habe man Personalengpässe auffangen können.

Als spürbar, aber zu händeln, bezeichnet Dorothee Renzel-Walter vom Elisabeth-Krankenhaus die Lage: „Unser Stammpersonal hat eine hohe Grundimmunisierung.“ Sprich: So schnell fangen sich Ärzte, Schwestern und Pfleger nichts ein; und so seien alle Stationen ausreichend besetzt. Just die Chirurgen treffe die Grippe: „Derzeit werden geplante Operationen abgesagt, weil Patienten vergrippt sind.“

Betrieb bei Evag und Stadt sichergestellt

Im Uniklinikum liegen derzeit einige Patienten, die nicht bloß einen grippalen Infekt haben, sondern wirklich an der Grippe erkrankt sind oder gar die sogenannte Schweinegrippe haben. Ihre Zahl sei jedoch nicht sehr hoch, die Ausfälle beim Personal überschaubar, heißt es dort.

Gelassen äußern sich Stadt und Evag: Der Betrieb sei trotz Grippe, Husten, Schnupfen, Heiserkeit sichergestellt. Nur die Entsorgungsbetriebe geben keine Auskunft: Ihre Pressesprecherin ist krank.

Christina Wandt



Kommentare
23.02.2013
14:25
Grippewelle sorgt in Essen für teils hohe Krankenstände
von Juelicher | #2

In meiner gesamten Schulzeit während der 60er u. 70er Jahre an Volksschule, Gymnasium sowie Berufsschule habe ich niemals Krankenstände derartigen Ausmaßes erlebt, wie es hier beschrieben wurde. Entweder haben die Menschen heute völlig untrainierte Immunsysteme, weil sie nur noch in Räumen hocken oder - was eher anzunehmen ist - man bleibt im Zweifel einfach mal zu Hause.
Die Medien liefern seit Wochen genug Panikmache, so klingt die Entschuldigung immer glaubwürdig.

23.02.2013
01:04
Grippewelle sorgt in Essen für teils hohe Krankenstände
von boehmann | #1

Das beste Rezept ist Hartz 4. Ich bleib Dabeim , bis der Anfall vorbei ist.

Aus dem Ressort
Anwohner hält in Essen 39-jährigen Keller-Einbrecher fest
Einbruch
Dank eines aufmerksamen Anwohners konnte die Polizei am Dienstagabend in Essen zwei Einbrecher (36 und 39 Jahre alt) festnehmen. Die beiden Täter hatten den Keller eines Mehrfamilienhauses in Altenessen-Süd aufgebrochen und wollten ihre Beute in Sicherheit bringen.
Arbeiten auf der Autobahn 40 in Essen am Wochenende
A40
Der Landesbetrieb Straßen.NRW entfernt am Wochenende die gelben Fahrbahnmarkierungen auf der A40. Betroffen ist der Autobahnabschnitt zwischen Essen-Huttrop und Essen-Frillendorf in Richtung Bochum sowie der Bereich des Dreiecks Essen-Ost. Es kann zu Verkehrsbehinderungen kommen.
Penny rückt von Prügelvorwürfen gegen Filialleiter ab
Gericht
Mit Prügelvorwürfen gegen einen Essener Penny-Markt-Filialleiter sollte sich am Dienstag das Arbeitsgericht befassen. Doch die Supermarktkette hielt nicht mehr an den Anschuldigungen gegen den Mann fest und erklärte sich bereit, dem 41-Jährigen eine Abfindung von 17.000 Euro zu zahlen.
Blitzmarathon - Hier blitzt die Polizei in Essen
Blitzmarathon
Fahren Sie vorsichtig - und nicht zu schnell! Von Donnerstagmorgen bis Freitagmorgen geht die Polizei in NRW wieder auf Raserjagd. Beim zweiten Blitzmarathon kontrollieren die Beamten wieder an zahlreichen Messstellen im ganzen Land. Hier stehen die Kontrollpunkte in Essen.
Innenminister Ralf Jäger eröffnet Blitzmarathon in Essen
Blitzmarathon
Zum siebten Mal startet am Donnerstag um 7.30 Uhr der Blitzmarathon in Essen. Eröffnet wird die 24-Stunden-Kontrolle von NRW-Innenminister Ralf Jäger. Er besucht am Donnerstagmorgen die Messstelle vor der Franz-Dinnendahl-Realschule an der Schönscheidtstraße in Essen-Kray.
Umfrage
Mehr als drei Monate nach dem Pfingstunwetter will die Stadt Essen nun die Bäume an den Nebenstraße auf Sturmschäden kontrollieren und testet dabei ein „freiwilliges Parkverbot“ für Anwohner. Glauben Sie, die Anwohner machen das mit?

Mehr als drei Monate nach dem Pfingstunwetter will die Stadt Essen nun die Bäume an den Nebenstraße auf Sturmschäden kontrollieren und testet dabei ein „freiwilliges Parkverbot“ für Anwohner. Glauben Sie, die Anwohner machen das mit?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja. Es ist im Interesse der Anwohner, dass die Straßen sicher werden.
22%
Nein. Ich glaube, da wirkt nur ein offizielles Parkverbot.
74%
Das kann ich gar nicht einschätzen.
5%
527 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Rot-Weiss Essen verhindert Blamage
Bildgalerie
Niederrheinpokal
Fünf Jahrzehnte Essen
Bildgalerie
Historische Essen-Fotos
Spaziergang durch das Siepental
Bildgalerie
100 Orte in Essen