Das aktuelle Wetter Essen 16°C
Justiz

Notar aus Steele muss ins Gefängnis

01.07.2010 | 16:44 Uhr
Notar aus Steele muss ins Gefängnis
Muss seine Haft absitzen: Notar a.D. Rudolf B. mit seinem Verteidiger Rothfahl beim Prozess im Januar. Foto: Wette

Essen. Weil er eine 90-Jährige um ihr Vermögen von 220.000 Euro prellte, muss ein 73-jähriger Notar a.D. aus Essen-Steele drei Jahre Haft absitzen. Das bestätigte nun der Bundesgerichtshof, bei dem der Mann in Revision gegangen war.

Rechtsanwalt und Notar a. D. Rudolf B. aus Steele muss seine Strafe von drei Jahren Haft absitzen. Das bestätigte jetzt der Bundesgerichtshof. Der 73-Jährige war im Januar von der XXI. Strafkammer verurteilt worden, weil er eine 90-Jährige um ihr Vermögen geprellt hatte. Die Seniorin war 2006 ins Altenheim Martineum gezogen, nachdem sie einen Oberschenkelhalsbruch erlitten hatte. Weil sie sich selbst nicht mehr um Geldgeschäfte kümmern konnte, bat sie den nach außen angesehenen Notar B. um die Verwaltung ihres Vermögens. Zwei Jahre benötigte er, um 220 000 Euro für eigene Zwecke zu verbrauchen. Vor Gericht hatte er angegeben, viel Geld durch Immobilienprojekte verloren zu haben. Er habe aber Aussicht auf sichere Geschäfte gehabt, so dass er den Schaden eigentlich zurückzahlen wollte.

Das nahm die Strafkammer ihm nicht ab. Richter Wolfgang Schmidt rügte im Urteil, dass der Anwalt keinen Cent erstattet habe, privat weiterhin einen teuren BMW fahre und im Essener Süden in einem Einfamilienhaus lebe. Die drei Jahre Haft für den nicht vorbestraften Mann seien die unterste Grenze einer vertretbaren Strafe.

Das sah der Bundesgerichtshof genauso. Auf die Revision des Angeklagten bestätigte der 4. Strafsenat die verhängten drei Jahre Haft und das Berufsverbot. Die XXI. Essener Strafkammer hatte auch den nach außen angesehenen Chirurgen Christoph Broelsch (65) zu drei Jahren Haft verurteilt. Über dieses Urteil hat der BGH noch nicht entschieden.

Stefan Wette



Kommentare
04.07.2010
18:28
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

04.07.2010
17:28
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

03.07.2010
03:12
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

02.07.2010
20:35
Notar aus Steele muss ins Gefängnis
von JA | #2

und jetzt darf die frau noch zivilgerichtlich gegen ihn vorgehen....armutsjustiz

01.07.2010
19:40
Notar aus Steele muss ins Gefängnis
von Erwin Lottermann | #1

Rudolf oder Rolf?

Aus dem Ressort
Mordfall Madeleine W. – eine Tote klagt den Stiefvater an
Prozess
Für Günther O., der seine Stieftochter ermordet und begraben haben soll, läuft es im Mordprozess schlecht. Erst muss er eine Stunde lang die Stimme Madeleine W.s hören, dann widerlegt auch noch die Rechtsmedizinerin seine Version vom Unfalltod. Eindeutig: Madeleine war tot, als sie begraben wurde.
Penny rückt von Prügelvorwürfen gegen Filialleiter ab
Gericht
Mit Prügelvorwürfen gegen einen Essener Penny-Markt-Filialleiter sollte sich am Dienstag das Arbeitsgericht befassen. Doch die Supermarktkette hielt nicht mehr an den Anschuldigungen gegen den Mann fest und erklärte sich bereit, dem 41-Jährigen eine Abfindung von 17.000 Euro zu zahlen.
Mutter soll vom Missbrauch an Madeleine W. gewusst haben
Mordprozess
Am vierten Prozesstag zum Mord an der 23-jährigen Madeleine W. wurde das Leben der jungen Mutter in den letzten Monaten vor ihrem Tod beleuchtet. Sie flüchtete vor ihrem Stiefvater, der sie sexuell missbrauchte. Eine Mitarbeiterin des Jugendamtes sagte aus, die Mutter haben vom Missbrauch gewusst.
Madeleines Halbbruder sieht sich als Lockvogel missbraucht
Prozess
Im Mordprozess um die einbetonierte Leiche seiner Halbschwester Madeleine W. (23) lehnt der Angeklagte Daniel O. jede Verantwortung für ihren Tod ab: „Die Wahrheit ist, dass ich die Tat nicht begangen habe.“ Er sei „entsetzt“, dass sein mitangeklagter Vater Günther O. ihm eine Beteiligung...
Halbbruder gibt zu, Madeleine W. zum Garten gelockt zu haben
Mordprozess
Vor dem Essener Schwurgericht geht seit Montag der Prozess im Mordfall Madeleine W. weiter. Die junge Frau war im Februar ermordet worden. Ermittler fanden die 23-Jährige unter mehreren Schichten Beton und Erde in einem Essener Schrebergarten. Halbbruder und Mutter sagen am Montag aus.
Umfrage
Am Donnerstag/Freitag kontrolliert beim 7. Blitzmarathon in Essen wieder ein Großaufgebot der Polizei die Geschwindigkeit in der Stadt. Innenminister Ralf Jäger startet die Kontrolle um 7.30 Uhr in Kray. Wenn Sie alle Argumente abwägen: Glauben Sie, dass diese aufwendigen Kontrollaktionen zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr führt?

Am Donnerstag/Freitag kontrolliert beim 7. Blitzmarathon in Essen wieder ein Großaufgebot der Polizei die Geschwindigkeit in der Stadt. Innenminister Ralf Jäger startet die Kontrolle um 7.30 Uhr in Kray. Wenn Sie alle Argumente abwägen: Glauben Sie, dass diese aufwendigen Kontrollaktionen zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr führt?

 
Fotos und Videos