Das aktuelle Wetter Essen 17°C
Justiz

Notar aus Steele muss ins Gefängnis

01.07.2010 | 16:44 Uhr
Notar aus Steele muss ins Gefängnis
Muss seine Haft absitzen: Notar a.D. Rudolf B. mit seinem Verteidiger Rothfahl beim Prozess im Januar. Foto: Wette

Essen. Weil er eine 90-Jährige um ihr Vermögen von 220.000 Euro prellte, muss ein 73-jähriger Notar a.D. aus Essen-Steele drei Jahre Haft absitzen. Das bestätigte nun der Bundesgerichtshof, bei dem der Mann in Revision gegangen war.

Rechtsanwalt und Notar a. D. Rudolf B. aus Steele muss seine Strafe von drei Jahren Haft absitzen. Das bestätigte jetzt der Bundesgerichtshof. Der 73-Jährige war im Januar von der XXI. Strafkammer verurteilt worden, weil er eine 90-Jährige um ihr Vermögen geprellt hatte. Die Seniorin war 2006 ins Altenheim Martineum gezogen, nachdem sie einen Oberschenkelhalsbruch erlitten hatte. Weil sie sich selbst nicht mehr um Geldgeschäfte kümmern konnte, bat sie den nach außen angesehenen Notar B. um die Verwaltung ihres Vermögens. Zwei Jahre benötigte er, um 220 000 Euro für eigene Zwecke zu verbrauchen. Vor Gericht hatte er angegeben, viel Geld durch Immobilienprojekte verloren zu haben. Er habe aber Aussicht auf sichere Geschäfte gehabt, so dass er den Schaden eigentlich zurückzahlen wollte.

Das nahm die Strafkammer ihm nicht ab. Richter Wolfgang Schmidt rügte im Urteil, dass der Anwalt keinen Cent erstattet habe, privat weiterhin einen teuren BMW fahre und im Essener Süden in einem Einfamilienhaus lebe. Die drei Jahre Haft für den nicht vorbestraften Mann seien die unterste Grenze einer vertretbaren Strafe.

Das sah der Bundesgerichtshof genauso. Auf die Revision des Angeklagten bestätigte der 4. Strafsenat die verhängten drei Jahre Haft und das Berufsverbot. Die XXI. Essener Strafkammer hatte auch den nach außen angesehenen Chirurgen Christoph Broelsch (65) zu drei Jahren Haft verurteilt. Über dieses Urteil hat der BGH noch nicht entschieden.

Stefan Wette



Kommentare
04.07.2010
18:28
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

04.07.2010
17:28
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

03.07.2010
03:12
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

02.07.2010
20:35
Notar aus Steele muss ins Gefängnis
von JA | #2

und jetzt darf die frau noch zivilgerichtlich gegen ihn vorgehen....armutsjustiz

01.07.2010
19:40
Notar aus Steele muss ins Gefängnis
von Erwin Lottermann | #1

Rudolf oder Rolf?

Aus dem Ressort
Madeleines Mutter vor Gericht: „Sie hat ihn gehasst“
Prozess
Als aggressiven Schläger schildert sie ihren Ehemann, lässt kaum ein gutes Haar an Günther O., der ihre Tochter Madeleine laut Anklage getötet und in seinem Schrebergarten vergraben hat. Von der Tat selbst und vom jahrelangen Missbrauch ihres Kindes will sie nichts gewusst haben.
Angeklagter schildert Tod von Madeleine W. als Unfall
Prozess
Nach über einem halben Jahr Schweigen bricht der Essener Günther O. am Dienstag sein Schweigen. Er gibt zu, den Tod seiner Stieftochter Madeleine verursacht zu haben und sie anschließend bei lebendigem Leibe in seinem Schrebergarten vergraben zu haben.
Günther O. bricht im Madeleine-Prozess sein Schweigen
Prozess
Nach über einem halben Jahr Schweigen bricht der Essener Günther O. am Dienstag sein Schweigen. Er gibt zu, den Tod seiner Stieftochter Madeleine verursacht zu haben und sie anschließend bei lebendigem Leibe in seinem Schrebergarten vergraben zu haben.
Angeklagter schildert Tod von Madeleine W. als Unfall
Prozess
Günther O. steht in Essen vor Gericht, weil er seine Stieftochter ermordet und unter Beton begraben haben soll. Bislang schwieg er zu dem Vorwurf, doch am Dienstag verlas sein Anwalt eine einstündige Erklärung. O. gesteht darin - aber was er schildert, ist ein ganz anderes Verbrechen.
Aussage des Stiefvaters im Mordprozess Madeleine W. erwartet
Mordprozess
In Essen befasst sich das Schwurgericht am Dienstag mit dem Mord an der 23-jährigen Madeleine W. Es ist der zweite Verhandlungstag im Prozess gegen die beiden Angeklagten, Stiefvater und Halbbruder der jungen ermordeten Mutter. Es wird mit einer Aussage des Stiefvaters gerechnet.
Umfrage
In Essen ist nach einer Bestandsaufnahme der Stadt jede zweite Straße beschädigt. Der Sanierungsstau ist gewaltig. Wie wichtig finden Sie die Sanierung?

In Essen ist nach einer Bestandsaufnahme der Stadt jede zweite Straße beschädigt. Der Sanierungsstau ist gewaltig. Wie wichtig finden Sie die Sanierung?

 
Fotos und Videos