Das aktuelle Wetter Essen 15°C
Justiz

Notar aus Steele muss ins Gefängnis

01.07.2010 | 16:44 Uhr
Notar aus Steele muss ins Gefängnis
Muss seine Haft absitzen: Notar a.D. Rudolf B. mit seinem Verteidiger Rothfahl beim Prozess im Januar. Foto: Wette

Essen. Weil er eine 90-Jährige um ihr Vermögen von 220.000 Euro prellte, muss ein 73-jähriger Notar a.D. aus Essen-Steele drei Jahre Haft absitzen. Das bestätigte nun der Bundesgerichtshof, bei dem der Mann in Revision gegangen war.

Rechtsanwalt und Notar a. D. Rudolf B. aus Steele muss seine Strafe von drei Jahren Haft absitzen. Das bestätigte jetzt der Bundesgerichtshof. Der 73-Jährige war im Januar von der XXI. Strafkammer verurteilt worden, weil er eine 90-Jährige um ihr Vermögen geprellt hatte. Die Seniorin war 2006 ins Altenheim Martineum gezogen, nachdem sie einen Oberschenkelhalsbruch erlitten hatte. Weil sie sich selbst nicht mehr um Geldgeschäfte kümmern konnte, bat sie den nach außen angesehenen Notar B. um die Verwaltung ihres Vermögens. Zwei Jahre benötigte er, um 220 000 Euro für eigene Zwecke zu verbrauchen. Vor Gericht hatte er angegeben, viel Geld durch Immobilienprojekte verloren zu haben. Er habe aber Aussicht auf sichere Geschäfte gehabt, so dass er den Schaden eigentlich zurückzahlen wollte.

Das nahm die Strafkammer ihm nicht ab. Richter Wolfgang Schmidt rügte im Urteil, dass der Anwalt keinen Cent erstattet habe, privat weiterhin einen teuren BMW fahre und im Essener Süden in einem Einfamilienhaus lebe. Die drei Jahre Haft für den nicht vorbestraften Mann seien die unterste Grenze einer vertretbaren Strafe.

Das sah der Bundesgerichtshof genauso. Auf die Revision des Angeklagten bestätigte der 4. Strafsenat die verhängten drei Jahre Haft und das Berufsverbot. Die XXI. Essener Strafkammer hatte auch den nach außen angesehenen Chirurgen Christoph Broelsch (65) zu drei Jahren Haft verurteilt. Über dieses Urteil hat der BGH noch nicht entschieden.

Stefan Wette



Kommentare
04.07.2010
18:28
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

04.07.2010
17:28
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

03.07.2010
03:12
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

02.07.2010
20:35
Notar aus Steele muss ins Gefängnis
von JA | #2

und jetzt darf die frau noch zivilgerichtlich gegen ihn vorgehen....armutsjustiz

01.07.2010
19:40
Notar aus Steele muss ins Gefängnis
von Erwin Lottermann | #1

Rudolf oder Rolf?

Aus dem Ressort
Mildes Urteil für die Räuber mit der kleinen Beute
Prozess
Mit großer Milde reagierte die VII. Strafkammer auf die drei jungen Altenessener, die bewaffnet eine 18-Jährige Drogendealerin überfallen hatten. Richter Marcus Dörlemann sprach von einer „eigentlich jugendtypischen Tat“ der erwachsenen Angeklagten. Von ihnen muss niemand in Haft.
Gericht reagiert auf Drama unter Brüdern mit Bewährung
Prozess
In einem Drama unter Brüdern verzichtete die XVII. Essener Strafkammer auf ein hartes Urteil. Bewährung gab sie dem 44-Jährigen, der seinen Bruder in der Hattinger City verletzt und 20 Euro geraubt hatte.
Neugeborenes getötet - Bewährungsstrafe für 17-Jährige
Prozess
Vor dem Landgericht Essen endete der Prozess um eine 17-Jährige, die ihr Kind kurz nach der Geburt getötet hat. Die Gelsenkirchenerin muss nicht ins Gefängnis. Sie wurde von der III. Jugendstrafkammer wegen Totschlags zu einer Strafe von zwei Jahren auf Bewährung verurteilt.
17-Jährigen nach Bong-Verkauf überfallen
Prozess
Der junge Gladbecker auf der Anklagebank im Landgericht Essen versucht, seine Version des Raubüberfalls zu schildern. Aber ein imaginärer Kloß im Hals hindert den 21-Jährigen daran, die Sätze auszusprechen. Eines wird klar: So richtig will er mit dem Überfall auf einen 17-Jährigen nichts zu tun...
Vier junge Männer raubten in Essen eine Dealerin aus
Prozess
Vier junge Männer waren sie - eine deutliche Übermacht gegenüber der Dealerin, die sie am Bahnhof Altenessen überfielen. Weil einer von ihnen die Frau mit der Pistole bedrohte, können sie mit mehrjährigen Haftstrafen rechnen. Ihre Beute war gering: zehn Euro und ein Gramm Haschisch.
Umfrage
Der Initiativkreis der Religionen in Essen hat am Donnerstag eine öffentliche Erklärung gegen Antisemitismus und Islamfeindlichkeit unterzeichnet. Wie beurteilen Sie das?

Der Initiativkreis der Religionen in Essen hat am Donnerstag eine öffentliche Erklärung gegen Antisemitismus und Islamfeindlichkeit unterzeichnet. Wie beurteilen Sie das?

 
Fotos und Videos