Das aktuelle Wetter Essen 13°C
Justiz

Notar aus Steele muss ins Gefängnis

01.07.2010 | 16:44 Uhr
Notar aus Steele muss ins Gefängnis
Muss seine Haft absitzen: Notar a.D. Rudolf B. mit seinem Verteidiger Rothfahl beim Prozess im Januar. Foto: Wette

Essen. Weil er eine 90-Jährige um ihr Vermögen von 220.000 Euro prellte, muss ein 73-jähriger Notar a.D. aus Essen-Steele drei Jahre Haft absitzen. Das bestätigte nun der Bundesgerichtshof, bei dem der Mann in Revision gegangen war.

Rechtsanwalt und Notar a. D. Rudolf B. aus Steele muss seine Strafe von drei Jahren Haft absitzen. Das bestätigte jetzt der Bundesgerichtshof. Der 73-Jährige war im Januar von der XXI. Strafkammer verurteilt worden, weil er eine 90-Jährige um ihr Vermögen geprellt hatte. Die Seniorin war 2006 ins Altenheim Martineum gezogen, nachdem sie einen Oberschenkelhalsbruch erlitten hatte. Weil sie sich selbst nicht mehr um Geldgeschäfte kümmern konnte, bat sie den nach außen angesehenen Notar B. um die Verwaltung ihres Vermögens. Zwei Jahre benötigte er, um 220 000 Euro für eigene Zwecke zu verbrauchen. Vor Gericht hatte er angegeben, viel Geld durch Immobilienprojekte verloren zu haben. Er habe aber Aussicht auf sichere Geschäfte gehabt, so dass er den Schaden eigentlich zurückzahlen wollte.

Das nahm die Strafkammer ihm nicht ab. Richter Wolfgang Schmidt rügte im Urteil, dass der Anwalt keinen Cent erstattet habe, privat weiterhin einen teuren BMW fahre und im Essener Süden in einem Einfamilienhaus lebe. Die drei Jahre Haft für den nicht vorbestraften Mann seien die unterste Grenze einer vertretbaren Strafe.

Das sah der Bundesgerichtshof genauso. Auf die Revision des Angeklagten bestätigte der 4. Strafsenat die verhängten drei Jahre Haft und das Berufsverbot. Die XXI. Essener Strafkammer hatte auch den nach außen angesehenen Chirurgen Christoph Broelsch (65) zu drei Jahren Haft verurteilt. Über dieses Urteil hat der BGH noch nicht entschieden.

Stefan Wette



Kommentare
04.07.2010
18:28
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

04.07.2010
17:28
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

03.07.2010
03:12
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

02.07.2010
20:35
Notar aus Steele muss ins Gefängnis
von JA | #2

und jetzt darf die frau noch zivilgerichtlich gegen ihn vorgehen....armutsjustiz

01.07.2010
19:40
Notar aus Steele muss ins Gefängnis
von Erwin Lottermann | #1

Rudolf oder Rolf?

Aus dem Ressort
Nach Streit mit Ex-Freundin Feuer gelegt
Prozess
Drei Jahre und drei Monate muss ein 36-Jähriger ins Gefängnis, der nach einem Streit mit seiner früheren Freundin deren Wohnung in Brand setzte. Dass eine Zigarette das Feuer verursachte, glaubten die Richter dem Angeklagten nicht.
21-Jähriger muss nach Raubserie fünf Jahre in Haft
Landgericht
Die beiden Gelsenkirchener Angeklagten, die aus dem kurdischen Irak stammen, hatten in Deutschland ihr Leben gut gemeistert, Schule und Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. Umso mehr wunderte sich das Landgericht über die Reihe brutaler Überfälle auf Spielhallen in Kray und Gelsenkirchen.
21-Jähriger muss fünf Jahre in Haft
Prozess
Auf eine lange Haft hatte sich der 21-Jährige schon lange einstellen dürfen. Sechs Spielhallen hatte er überfallen, und da kam er am Landgericht Essen mit fünf Jahren Jugendhaft noch relativ milde davon. Seine ein Jahr ältere Freundin verurteilte die III. Jugendstrafkammer wegen Beihilfe zu zwei...
Früherer Einkaufsleiter belastet Middelhoff
Prozess
Seinen persönlichen Einsatz zur Senkung der Druckkosten für die Kataloge von Quelle und Neckermann hatte Thomas Middelhoff mehrfach in seinem Untreue-Prozess am Landgericht Essen angeführt. Doch dem widersprach jetzt ein früherer Arcandor-Manager.
Verurteilter Gribkowsky stützt Ex-Arcandor-Chef Middelhoff
Arcandor-Prozess
Im Arcandor-Prozess wegen Untreue in Millionenhöhe bekam Thomas Middelhoff am Donnerstag Unterstützung von Gerhard Gribkowsky. Der Ex-Banker hatte sich von Formel 1-Chef Bernie Ecclestone mit 30 Millionen Euro bestechen lassen und war deshalb zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt worden.
Umfrage
Wie bewerten Sie das Umsonst-und-draußen-Stadtfest
 
Fotos und Videos